Anzeige
Anzeige

Vereinfachter Einstieg

Neue virtuelle Lösung für die Planung von KNX-Systemen

Mit einer neuen Software möchte KNX Anwendern den Einstieg in die KNX-Welt vereinfachen. Im Fokus steht dabei mit KNX Virtual eine Lösung, mit der sich Anwender mit dem System sowie dessen Handhabung vertraut machen können.

 (Bild: KNX Association)

(Bild: KNX Association)

Die Anwendung ermöglicht die Simulation realer, physischer Geräte und deren Zusammenspiel. Die Lösung basiert auf dem Betriebssystem Windows. Um alle wichtigen Einsatzszenarien möglichst realitätsgetreu abzubilden, gelten für Nutzer von KNX Virtual ähnliche Voraussetzungen wie für Nutzer physischer KNX-Produkte. Das heißt, dass für den Betrieb des simulierten Produktes ebenfalls die ETS-Systemsoftware verwendet wird. Anstatt jedoch ein reales Gerät anschließen zu müssen, wird der Computer des Nutzers über eine virtuelle IP-Schnittstelle mit KNX Virtual verbunden. Dann ist – wie bei einem physischen Gerät – nur noch die Betätigung des Programmierbuttons erforderlich und schon können alle benötigten Gruppenobjekte, Anwendungen, Topologien, etc. heruntergeladen werden. Nachdem alle Einstellungen vorgenommen wurden, betritt der Nutzer dann die reale Welt. Klimatisierung, Beleuchtungs- sowie Jalousiesteuerung und viele weitere wichtige Anwendungen aus der KNX-Welt können vom Nutzer fortan so einfach erprobt werden. Unter https://my.knx.org kann die Software kostenlos heruntergeladen und anschließend jederzeit und überall genutzt werden. Eine Internet-Verbindung ist für die eigentliche Nutzung nicht erforderlich. Für einen einfachen Einstieg in die neue Lösung bietet die Unternehmenswebsite eine Sammlung von Materialen, einschließlich einer schrittweisen Anleitung zur Nutzung. Je nach Bedarf können Interessierte für weiteren Input auf kostenlose Online-Schulungen (ETS eCampus), Videos und Webinar-Aufzeichnungen sowie FAQs zurückgreifen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Einführung von Smart-Meter-Gateways wurde an strikte Vorgaben zum Datenschutz und -sicherheit geknüpft. Mindestens drei Geräte unterschiedlicher Hersteller mussten die hohen Anforderungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erfüllen. ‣ weiterlesen

In der Gebäudeautomation liegt der Schlüssel zu einem sichereren und wirtschaftlicheren Betrieb, in dem alle Komponenten sinnvoll aufeinander abgestimmt sind und effizient als Einheit bedient werden können. Die Richtlinienreihe VDI3814 widmet sich der Gebäudeautomation und ihren verschiedenen Aspekten. Sie wurde mit der aktuellen Ausgabe komplett überarbeitet und neu strukturiert. ‣ weiterlesen

Das LCN-SHU ist ein intelligentes Dimmer-Busmodul zur Montage auf Hutschiene. In nur zwei TE verfügt es über zwei Leistungsausgänge für bis zu je 300VA, wählbar im Phasenan- oder -abschnitt sowie als Nullspannungsschalter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für den Austausch von Daten mit BACnet-MS/TP-basierenden Endgeräten wird nicht unbedingt eine BACnet-fähige GLT- oder Management-Ebene benötigt. Mit dem Gateway GW-2139M bietet ICPDAS-Europe eine universell einsetzbare Alternative.

‣ weiterlesen

Anzeige

Die starke Entwicklung des Bereichs Heizung, Sanitär und Klima auf der Bautec setzt sich auch zur Veranstaltung im kommenden Februar fort. Zahlreiche Unternehmen haben ihre Teilnahme an der Messe bestätigt. ‣ weiterlesen

Die vierte, umfassend aktualisierte Auflage des BHE-Praxis-Ratgebers Sicherungstechnik informiert über die wichtigsten Gewerke der Sicherungstechnik und stellt diese verständlich und praxisorientiert dar. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige