Anzeige

Vereinfachter Einstieg

Neue virtuelle Lösung für die Planung von KNX-Systemen

Mit einer neuen Software möchte KNX Anwendern den Einstieg in die KNX-Welt vereinfachen. Im Fokus steht dabei mit KNX Virtual eine Lösung, mit der sich Anwender mit dem System sowie dessen Handhabung vertraut machen können.

 (Bild: KNX Association)

(Bild: KNX Association)

Die Anwendung ermöglicht die Simulation realer, physischer Geräte und deren Zusammenspiel. Die Lösung basiert auf dem Betriebssystem Windows. Um alle wichtigen Einsatzszenarien möglichst realitätsgetreu abzubilden, gelten für Nutzer von KNX Virtual ähnliche Voraussetzungen wie für Nutzer physischer KNX-Produkte. Das heißt, dass für den Betrieb des simulierten Produktes ebenfalls die ETS-Systemsoftware verwendet wird. Anstatt jedoch ein reales Gerät anschließen zu müssen, wird der Computer des Nutzers über eine virtuelle IP-Schnittstelle mit KNX Virtual verbunden. Dann ist – wie bei einem physischen Gerät – nur noch die Betätigung des Programmierbuttons erforderlich und schon können alle benötigten Gruppenobjekte, Anwendungen, Topologien, etc. heruntergeladen werden. Nachdem alle Einstellungen vorgenommen wurden, betritt der Nutzer dann die reale Welt. Klimatisierung, Beleuchtungs- sowie Jalousiesteuerung und viele weitere wichtige Anwendungen aus der KNX-Welt können vom Nutzer fortan so einfach erprobt werden. Unter https://my.knx.org kann die Software kostenlos heruntergeladen und anschließend jederzeit und überall genutzt werden. Eine Internet-Verbindung ist für die eigentliche Nutzung nicht erforderlich. Für einen einfachen Einstieg in die neue Lösung bietet die Unternehmenswebsite eine Sammlung von Materialen, einschließlich einer schrittweisen Anleitung zur Nutzung. Je nach Bedarf können Interessierte für weiteren Input auf kostenlose Online-Schulungen (ETS eCampus), Videos und Webinar-Aufzeichnungen sowie FAQs zurückgreifen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sicherheit trotz Funkübertragung – durch eine Verschlüsselung nach KNX-DataSecure-Standard kann wirkungsvoll verhindert werden, dass gesendete Daten ausgelesen werden.  Zu diesem Thema veranstaltet Theben am 25. November ein Webinar. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue Flughafen Beijing Daxing International Airport, rund 50km südlich der chinesischen Hauptstadt, wird nicht umsonst schon jetzt als Mega-Flughafen bezeichnet: Enorme Kapazitäten, einzigartige Architektur, eine schnelle Bauzeit und eine besondere, individuell anpassbare Beleuchtung zeichnen das Gebäude aus. Für das optimale Licht sorgt unter anderem Tridonic. Das Technologieunternehmen ist mit Treibern, einer intelligenten Lichtsteuerung und Light on Demand mit tageslichtabhängiger Steuerung an dem Megaprojekt beteiligt.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung bietet mit virtuellen Medien und Simulationen ganz neue Möglichkeiten für die Planung von Sicherheitstechnik. So lassen sich über einen digitalen Gebäudezwilling bereits vor Baubeginn die erforderlichen technischen und baulichen Voraussetzungen definieren und erproben. Die Folge sind nicht nur zuverlässig hohe Sicherheitsstandards, sondern auch erhebliche Kosten- und Zeiteinsparungen. Die Potenziale einer softwarebasierten Planung zeigen sich zum Beispiel bei der Konzeption von Alarmierung und Evakuierung im Brand- und Gefahrenfall.‣ weiterlesen

Auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Industrie 4.0 hängen gute Produktionsergebnisse in Industrie- und Fertigungsbetrieben von der Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter ab. Gutes Licht spielt hier seine Stärken aus: Es unterstützt den Sehvorgang, schützt die Beschäftigten vor Unfällen und Gesundheitsgefahren. Die Beleuchtung beeinflusst physiologische Prozesse und somit auch die psychische Verfassung. Human Centric Lighting (HCL) bringt eine tageslichtähnliche Beleuchtung in Innenräume. Kurzfristige und langfristige Effekte fördern Konzentration, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden.‣ weiterlesen

Auf dem Markt für private Sicherheitstechnik gibt es einen kleinen Hype um Überwachungskameras mit WLAN-Funktion. Denn mit WLAN verbinden viele erst einmal Komfort. Ist Videoüberwachung jetzt noch einfacher, noch unkomplizierter zu realisieren? Ist Videoüberwachung per WLAN das neue Nonplusultra? Fakt ist: Videoüberwachung für Privathaushalte wird immer günstiger und ist längst nicht mehr den großen Villen vorbehalten. Aber die Euphorie sollte man durchaus kritisch betrachten, denn: WLAN macht vieles einfacher - Videoüberwachung aber nur in seltenen Fällen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Diskussion rund um das Thema Datenschutz macht auch vor den smarten vier Wänden nicht halt. Denn alles, was man selbst digital bedienen kann, könnten theoretisch auch unbefugte Dritte ansteuern. Hier setzt KNX Secure an und bietet einen wirksamen Schutz nach Bankenstandard im vernetzten Gebäude.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige