Anzeige

Neue Version von Cala KNX

Cala KNX ist ein Touch Display für die KNX-Gebäudebustechnik, das zugleich Temperatur, Feuchtigkeit und CO² im Raum erfassen kann. Das neue, erweiterte Modell 2.2 hebt Cala KNX nun auf das nächste Level und macht u.a. eine smarte Lichtsteuerung möglich.

Das kompakte Touch-Display ersetzt gleich mehrere konventionelle Schalter. (Bild: Elsner Elektronik GmbH)

Das kompakte Touch-Display ersetzt gleich mehrere konventionelle Schalter. (Bild: Elsner Elektronik GmbH)

Der Raum-Controller Cala KNX kann wie ein regulärer Schalter eingebaut werden, leistet aber als eine individuell anpassbare Mini-Bedienzentrale zur KNX-Einzelraumregelung deutlich mehr. Integrierte PI-Regler übernehmen die Automatik und steuern je nach Modell eine Heizung nach Temperatur, eine Lüftung/Kühlung nach Feuchtigkeit oder die CO²-Konzentration. Der Raumklimasensor kann z.B. Misch- und Gesamtwerte berechnen und Stellgrößen vergleichen. Über Logik-Gatter lassen sich Zustände auch miteinander verknüpfen. Auf dem Display können verschiedene Anzeige- und Bedienseiten dargestellt werden, die aktuelle Werte sowie die benötigten Bedienelemente zur Temperaturregelung, Licht-, Beschattungs- und Fenstersteuerung bieten.

Beispielanzeigen von der RGB-Steuerungsseite, der Farbtemperatur-Seite und der HCL-Steuerung. (Bild: Elsner Elektronik GmbH)

Beispielanzeigen von der RGB-Steuerungsseite, der Farbtemperatur-Seite und der HCL-Steuerung. (Bild: Elsner Elektronik GmbH)

Erweiterte Lichtsteuerung

Das neue Modell 2.2 erweitert die Funktionen des Cala KNX nun u.a. um eine erweiterte Lichtsteuerung. Da Leuchten heute oft mehr können als nur schalten oder dimmen, kann mit der neuen Version auch die Lichtfarbe angepasst werden: Über die Farbtemperaturseite können Leuchten eher kalt oder eher warm eingestellt werden, über die RGB-Steuerungsseite werden die Rot-, Grün- und Blauwerte einer LED-Beleuchtung individuell angepasst. Der Farbton kann so gezielt gemischt werden. Mit HCL (Human Centric Lighting) lässt sich die Lichtstimmung auch dynamisch regeln. Die Einstellungen dafür erfolgen direkt am Display. Die HCL-Steuerung ändert Lichttemperatur und -helligkeit im Tagesverlauf in kaum wahrnehmbaren Schritten. Die künstliche Beleuchtung kann dadurch positiven Einfluss auf das Wohlbefinden nehmen, z.B. in den dunkleren Wintermonaten durch Unterstützung des Tag/Nacht-Rhythmus. Auf einer neuen Szenenseite können bis zu vier Szenen gespeichert und beliebig abgerufen werden. So wird z.B. über die Szene ‚Film‘ mit einem Fingertipp auf das Display der Rollladen geschlossen und das Licht gedimmt, um die passende Kinoatmosphäre zu schaffen.

Weitere Funktionen und Verfügbarkeit

Die Seite Universalanzeige stellt in vier Feldern die wichtigsten Infos auf einen Blick dar, z.B. Wetterdaten oder Status von Alarm, Tankfüllung usw. Auch die Bedienmöglichkeiten für Beschattungen und Fenster wurden erweitert: Aktuelle Fahrpositionen werden angezeigt und ein Schieberegler kann zur schnellen Positionierung des Antriebs genutzt werden. Über die Temperaturregelungsfunktion von Cala KNX kann jetzt ebenfalls das Gebläse von Heizungen und Kühlungen automatisch gesteuert werden. Cala KNX 2.2 ist in folgenden Ausführungen erhältlich:

  • Cala KNX AQS/TH • mit CO²-, Temperatur und Feuchtigkeitssensor
  • Cala KNX TH mit Temperatur- und Feuchtigkeitssensor
  • Cala KNX T mit Temperatursensor.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nach zwölf Jahren fehlt für ein smartes Zuhause immer noch ein standardisiertes Softwareprotokoll. Mehrere sogenannte Standards konkurrieren immer noch miteinander, um ein überzeugendes Endprodukt zu schaffen. Verschiedene Funkstandards haben sich zwar teilweise etabliert, bieten aber noch keine umfängliche Lösung an.‣ weiterlesen

Mit der Entwicklung des Opus SmartHome Gateway hat Jäger Direkt seine intelligente Gebäudesystemlösung Opus greenNet Apple HomeKit-fähig gemacht.‣ weiterlesen

Anzeige

Bis ins Jahr 2020 werden im Internet of Things weltweit 50 Milliarden Geräte vernetzt sein: Eine Entwicklung, die auch im Smart-Home-Bereich spürbar ist. Bis 2022 erwartet man ein Marktvolumen von 5,5 Milliarden Euro.1 Es zeichnet sich ab, dass sich 2019 ein Trend noch stärker etablieren wird: Digitale Sprachassistenten. Diese kleinen Helferlein sind einer Bitkom-Studie zufolge schon bei jedem achten Bundesbürger im Einsatz.² Wenn es aber darum geht, diese smarten Geräte auch an das KNX-Netzwerk anzubinden, scheuen viele Eigenheimbesitzer noch den Aufwand.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der App MyHome_Up von Legrand lassen sich umfangreiche Steuerungsfunktionen einfach installieren und in Betrieb nehmen. Ein kompakter Server stellt dabei die Verbindung zwischen der App und der Cloud sicher.‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe freut sich über die gelungene Gebäudeautomatisierung seines Schulungszentrums in Eigenregie. Rund 70 Antriebe verschiedener Gewerke galt es intelligent zu steuern und untereinander zu verknüpfen. Dabei setzte das Unternehmen auf eine Kombination des Bussystems KNX und den hauseigenen SMI-Antrieben, die den Verkabelungsaufwand reduzieren und Platz im Schaltschrank schaffen. ‣ weiterlesen

Smart Home, intelligente Steuerungen, Komfort per App und Vernetzung sind Schlüsselworte der modernen Haus- und Gebäudeautomation, die aktuell gefragt ist wie nie. Neben Komfort und Energieeffizienz stehen dabei auch Sicherheit und Individualität im Fokus der Nutzer. Mit Yesly bringt die Finder GmbH jetzt eine Bluetooth Low Energy-Vernetzungslösung zur Nachrüstung auf den Markt, die viele dieser Kerneigenschaften vereint und trotzdem einfach zu bedienen ist. Die Installation erfolgt ausschließlich durch das Elektrohandwerk.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige