Anzeige
Anzeige

Neue Norm zum Errichten von
Solar-Photovoltaik-Stromversorgungssystemen

Die Norm DIN VDE 0100-712 (VDE 0100-712):2006-06 „Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil7-712: Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art – Solar-Photovoltaik-(PV)-Stromversorgungssysteme; (IEC 60364-7-712:2002, modifiziert); Deutsche Übernahme HD 60364-7-712:2005 + Corrigendum:2006“ ist ab 01.06.2006 für elektrische Anlagen von PV Stromversorgungssystemen einschließlich von Systemen mit AC Modulen im Anwendungsbereich der Reihe DIN VDE 0100 (VDE 0100) – siehe DIN VDE 0100-100 (VDE 0100-100) – anzuwenden. Die Norm enthält eine Einführungsfrist, die lediglich für die am 01.06.2006 in Planung oder in Bau befindlichen Anlagen gilt. Der Endtermin der Einführungsfrist gibt den spätesten Termin der Fertigstellung an, zu dem die am 01.06.2006 in Planung oder in Bau befindlichen Solar-Photovoltaik-(PV)-Stromversorgungssysteme (und nur diese) den normativen Anforderungen nach DIN VDE 0100-712 (VDE 0100-712):2006-06 nicht zu entsprechen brauchen. Bei Anwendung der Einführungsfrist sind, wie vor Herausgabe der DIN VDE 0100-712 (VDE 0100-712):2006-06, die übrigen relevanten Normen Maßgabe für die Errichtung dieser Anlagen. Von der Anwendung der Einführungsfrist muss nicht zwingend Gebrauch gemacht werden, d.h. auch am 01.06.2006 in Planung oder in Bau befindliche Anlagen dürfen nach den normativen Anforderungen der DIN VDE 0100-712 (VDE 0100-712):2006-06 errichtet werden. Die Einführungsfrist gilt nicht für Solar-Photovoltaik-(PV)-Stromversorgungssysteme, a) die bereits vor dem 01.06.2006 fertig gestellt wurden oder b) die nach 01.06.2006 in Planung oder in Bau kommen oder c) die nach dem Ende der Einführungsfrist fertiggestellt werden. Eine Anpassung bestehender Anlagen wird mit der Norm nicht gefordert, ist jedoch auf freiwilliger Basis erlaubt. Die Normen können beim VDE Verlag Berlin bezogen werden. (www.vde-verlag.de)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

CES stellt ein neues RFID-Möbelschloss vor. Der elektronische Schrankverschluss mit Schließhebel oder Vierkantstift ist batteriebetrieben und benötigt daher keine Kabel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem Alarm Connect von Gira ist ein Funk-Alarmsystem für viele Lebensbereiche. Es bietet Schutzfunktionen gegen Einbruch und Diebstahl, Sicherheit für die Bewohner im Falle eines Brandes, Hilfe für ältere Personen in einer Notlage und es warnt vor technischen Pannen im Gebäude und generell bei unvorhergesehenen Gefahrenlagen. ‣ weiterlesen

Anzeige

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen

In vielen Häusern und Wohnungen sind konventionelle Stromstoßschalter verbaut, um Lampen von mehreren Stellen aus zu schalten. Der neue Schaltaktor für die Hutschienenmontage – 1-fach von Homematic IP (HmIP-DRSI1) ermöglicht bei Stromstoßschaltern sowie bei Treppenlicht-Zeitschaltern eine Smart-Home-Nachrüstung. ‣ weiterlesen

Während in Büros in Deutschland eine Beleuchtungsstärke von mindestens 500Lux vorgeschrieben ist, sind es zu Hause oft nur 100-200Lux. Mit der App Lux-O-Meter will Ledvance Arbeitnehmern dabei helfen, auch ohne teure Messgeräte zu prüfen, ob die Beleuchtungsstärke am heimischen Arbeitsplatz ausreichend ist. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige