Anzeige
Anzeige

Neue Leitungsschutzschalter-Generation:
Mehr Sicherheit
und Installationskomfort

Überlastete Stromkreise in der Gebäudeinstallation bergen enorme Gefahren. Oftmals sind marode Elektroleitungen, schadhafte Steckdosen oder überlastete Stromkreise die Ursache für Großbrände. Investitionen in die Sicherheit und damit in intakte Elektroleitungen lohnen sich auf jeden Fall. Mithilfe von ABL Sursum Leitungsschutzschaltern werden Leitungen vor Beschädigungen durch zu starke Erwärmung in Folge zu hohen Stroms geschützt. Leitungsschutzschalter sind wiederverwendbare, nicht selbsttätig rückstellende Sicherungselemente und können den Stromkreis beispielsweise nicht nur bei Überlast, sondern auch bei einem Kurzschluss selbsttätig abschalten.
In der Gebäudeinstallation ist der Schutz vor Überlast und Kurzschluss das A und O. Bei den komplexen Installationssystemen, die meist hohe Investitionen erfordern, gilt es, einen größtmöglichen Schutz zu bieten. Nur ein Konzept, bei dem alle Komponenten aufeinander abgestimmt sind, kann hier die notwendige und vor allem sichere Betriebssicherheit geben.

Konzipiert für alle elektrotechnischen Anwendungen

Die neue Leitungsschutzschalter-Generation von ABL Sursum ist auf die Anforderungen in der modernen Installationstechnik ausgerichtet. Entstanden sind drei Produktreihen, die Wirtschaftlichkeit, Flexibilität und Funktionalität sowie Sicherheit und den Aufbau eines wirksamen sowie normgerechten Schutzsystems ermöglichen. Mit einem breit gefächerten, produktspezifischen Wissen und im gemeinsamen Dialog mit seinen Kunden hat der Hersteller all die Eigenschaften vereint, die die neuen Leitungsschutzschalter zu einem zukunftsweisenden Systemprogramm machen und umfassende Anwendungs- und Installationsmöglichkeiten bieten. Sie erfüllen alle gültigen Normen sowie Vorschriften und sind vom VDE erfolgreich approbiert. Mit den installationsfreundlichen 6kA-Leitungsschutzschaltern für den Wohnungsbau der S-Reihe steht ein praxisorientiertes Produktprogramm an standardisierten Leitungsschutzschaltern von In=6A bis 32A Bemessungsstrom ein- und dreipolig zur Verfügung. Geringe Einbauhöhe, gute Beschriftbarkeit und leich­te Sammelschienenentnahme bieten ho­hen Montagekomfort. Für besondere Anwendungen, beispielsweise bei höheren oder niedrigeren Bemessungsströmen, lassen sich alle Leitungsschutz­schalter dieses Produktprogramms mit der T-Reihe uneingeschränkt kombinieren.

Schraubenloser Anschluss für den Wohnbau

Die SL-Reihe liefert einen kompakten und kompatiblen Leitungsschutzschalter, der alle Vorteile der S-Reihe bietet. Wenn es darum geht, durch eine schnelle Montage Zeit- und Kostenvorteile zu sichern, kommt die schraubenlose ‚plug2power‘-Anschlusstechnologie ins Spiel. Das praxisorientierte Produktprogramm der SL-Reihe umfasst Leitungsschutzschalter von In=6A bis 20A Bemessungsstrom, ein- und dreipolig. Wie die S-Reihe ist auch die SL-Reihe uneingeschränkt mit dem Produktprogramm der T-Reihe kompatibel. Damit sind die SL-Leitungsschutz­schalter für den Wohnbau geeignet, um Montagezeiten und Installationskosten zu reduzieren. Die flexiblen 10kA-Leitungsschutzschalter der T-Reihe erfüllen selbst schwierige Industrieanforderungen. Die T-Reihe umfasst alle marktüblichen Stromstärken von 0,3 bis 63A und alle gebräuchlichen Polzahlen von ein- bis vierpolig sowie ein- und dreipolig mit geschaltetem Neutralleiter. Die Geräte besitzen ein breites Programm an Auslösecharakteristiken (B/C/D/K/Z). Alle Leitungsschutzschalter dieser Reihe sind für 10kA Bemes­sungsschaltvermögen ausgelegt. Jeder Leitungsschutzschalter der T-Reihe kann mit dem Befestigungssystem ‚twinfix‘ beidseitig aus dem Sammelschie­nenverbund entnommen werden. Die funktionale Form und das Design helfen, im Arbeitsalltag schnell und sicher die Installationssysteme anzuschließen. Eine verständliche Produktkennzeichnung und die deutlich lesbare Ein-/Aus-Kennzeichnung unterstützen die Praxisorientierung des Produktprogramms. Die Bedienungsfreundlichkeit wird durch die kompakte Bauweise unterstützt. Aufgrund der geringen Einbauhöhe von 83mm steht ein größerer Verdrahtungsraum zur Verfügung. Der erweiterte Bauraum macht das Installieren oder auch Lösen komfortabel und damit schnell. Insbesondere drei Eigenschaften überzeugen im harten Handwerkeralltag:

– Vereinfachte Sammelschienenentnahme (S-, SL- und T-Reihe): ABL Sursum hat für eine vereinfachte Sammelschienenentnahme ein neues System entwickelt – den Befestigungsschieber
’singlefix‘, geeignet zum Lösen des Leitungsschutzschalters aus dem unteren Sammelschienenverbund. Damit wird die Entnahme einzelner Leitungsschutzschalter aus einer unten fixierten Sammelschiene ohne aufwändiges Freibauen ermöglicht. So können elektrische Anlagen noch einfacher erweitert
oder modernisiert werden. Vor allem in der industriellen Installationstechnik ist häufig die maximale Flexibilität bei hohen Anforderungen gefragt. Schnelligkeit in der Montage bzw. im Austausch von Leitungsschutzschaltern ist eine Voraussetzung, um die Ausfallzeiten so gering wie möglich zu halten.
Zwei Befestigungsschieber ermöglichen bei der T-Reihe das beidseitige Lösen aus einem Sammelschienenverbund. Damit wird auch hier die Entnahme einzelner Leitungsschutzschalter ohne aufwändiges Freibauen ermöglicht. Beide Systeme sind mit jeder Standard-Sammelschiene (Gabel-Ausführung) realisierbar.
– Schraubenlose Klemmtechnik (SL-Reihe): Die Technologie ‚plug2power‘ kommt ohne Schrauben aus und bringt wichtigen Zeitgewinn. Bei den Anschlüssen wird die Schraubklemme am oberen Abgang durch eine Steckklemme von hoher Klemmkraft ersetzt. Durch die besondere Konstruktion der Klemme sind höhere Zugkräfte möglich als bei Schraubklemmen. Die Selbstnachstellkräfte der Zugfeder machen ein ungewolltes Lösen praktisch unmöglich. Das Messen der Spannung wird durch eine integrierte Prüföffnung erleichtert.
– Professionelles Beschriftungssystem ‚pictoplan‘ (S-, SL- und T-Reihe): Wo Beschriftungssymbole nicht ausreichen, steht die neu entwickelte ‚pictoplan‘-Beschriftungssoftware zur Verfügung. So kann der Maschinen- und Schaltanlagenbauer einzelne Schaltkreise individuell mit Zahlen und Buchstaben kenn-
zeichnen. Aber oft werden Leitungsschutzschalter nicht beschriftet, weil es einfach zu lange dauert. Für diesen Fall gibt es den Beschriftungsbogen mit vorgestanzten Symbolen. Sie werden einfach abgetrennt und in das Beschriftungsfenster gesteckt.

Komplettes Produktsystem

Ein umfassendes Sortiment an praxisorientiertem Zubehör rundet das Produktsortiment der Leitungsschutzschalter ab:

– Hilfsschalter für die Meldung von Betriebszuständen
– Störmeldehilfsschalter für die Überwachung von Überlastsituationen
– Unterspannungsauslöser für die Auslösung bei Spannungsausfällen
– Arbeitsstromauslöser für die Abschaltung aus großer Entfernung
– Ein-/Ausschaltsperre für die Sicherheit gegen unbefugtes Schalten

Schutzschalttechnik ist ein wichtiger Bereich in der Elektroinstallation. Aber mindestens genauso bedeutend sind zusätzliche Steuerungs- und Schaltgeräte. Sie bringen mit moderner Technik beinahe unbegrenzte Möglichkeiten und maximalen Komfort in die Haus- und Steuertechnik. Das umfassende, komplett überarbeitete Produktprogramm an Reiheneinbaugeräten bietet die erforderlichen Komponenten einer zeitgemäßen und anspruchsvollen Elektroinstallation. Darüber hinaus ergänzt ABL Sursum mit einer Vielzahl an Fehlerstrom-Schutzschaltern sein Produktprogramm. Die moderne Elektroinstallation verlangt durch die gestiegenen Anforderungen und Richtlinien nach Produkten für viele unterschiedliche Anwendungsgebiete. Das komplette Sortiment umfasst FI-Schutzschalter der Typklassen A und B (allstromsensitiv) in unverzögerter, kurzzeitverzögerter und selektiver Ausführung. Neu im Programm sind außerdem kombinierte FI-/LS-Schalter. Die Leitungsschutzschalter gehören zu den umfangreichsten Produktpaletten, die momentan am Markt erhältlich sind, und bieten ein Konzept mit Zukunftsorientierung, praxisgerechter Innovationen, zeitsparendem Installationskomfort und zuverlässiger Qualität. Entscheidende Produkteigenschaften, die in einem Programm vereint sind, um die Alltagspraxis erfolgreich zu meistern.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Transiente Überspannungen gefährden in der Industrie die Produktionsabläufe und elektronischen Steuerungen. Die im privaten Umfeld installierten Geräte der Unterhaltungselektronik und der Kommunikationstechnik sind ebenfalls gefährdet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Am 21. Mai 2014 hat Phoenix Contact sein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum für Überspannungsschutz eröffnet. In seiner Begrüßungsrede betonte Roland Bent (Bild), Geschäftsführer Phoenix Contact die Bedeutung dieses Zentrums für das Unternehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neuen Ableiterserien der V50 Kombi- und der V20 Überspannungs-Ableiter (Bild) von Obo fügen sich gut in das umfassende Schutz-System gegen Blitze und Überspannungen des Unternehmens ein. Neu entwickelte Soft-Release-Kontakte in Verbindung mit einer Verrastung sichern die Oberteile der Schutzelemente auch unter härtesten mechanischen Belastungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Überspannungs-Ableiter Blitzductor SP von Dehn ist teilbar und mehrpolig und für unterschiedliche Spannungsbereiche konzipiert. Er sichert so den Schutz von informationstechnischen Anlagen und Systemen wie z. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zum Jahresende 2013 ist Thomas Dehn nach über 35jähriger Firmenzugehörigkeit und dabei mehr als 33 Jahren in der Verantwortung als Geschäftsführer bei Dehn aus dem operativen Geschäft ausgeschieden. Neben Dr. ‣ weiterlesen

Seit drei Jahrzehnten ist der Blitzplaner von Dehn das Markenzeichen für praxisorientierte Fachliteratur im Bereich Blitz- und Überspannungsschutz von Gebäuden, Anlagen und Systemen. Veränderungen in der Normung sowie der technische Fortschritt machen eine Überarbeitung und Erweiterung notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige