Anzeige

Neue Kooperation: Internet der Dinge für besondere Hotellösungen

ABB, Busch-Jaeger und DigiValet arbeiten zusammen, um hochmodernen Service in das Gästezimmer-Management zu integrieren. Diese Lösung bietet nicht nur den Hotelgästen ein besseres Erlebnis, sondern reduziert auch die Betriebskosten des Hoteliers

ABB, Busch-Jaeger und DigiValet sind eine strategische Zusammenarbeit eingegangen, um das KNX Gebäudeautomationssystem von ABB und Busch-Jaeger sowie die Soft- und Hardware für die Zimmersteuerung von DigiValet zu kombinieren. Durch die Kooperation der Systeme aus zwei verschiedenen Welten entstehen ein höherer Komfort für die Hotelgäste und eine größere Wirtschaftlichkeit für den Hotelbetreiber. Energiekosten können durch Automation gesenkt werden. So schalten sich die Lichter und die Klimaanlage automatisch aus, wenn das Zimmer leer ist und wieder an, wenn jemand den Raum betritt. Dadurch wird eine schnelle und effektive Raumsteuerung ermöglicht.

Die Produkte von ABB und Busch-Jaeger basieren auf der KNX-Technologie, weltweiter offener Standard zur Steuerung aller intelligenten Gebäudetypen  – von Wohn- bis hin zu Geschäftshäusern und öffentlichen Gebäuden. Die KNX-Produkte bieten das komplette Spektrum an Gebäudeanwendungen: von Beleuchtungs- und Jalousiesteuerung über Heizung, Belüftung und Energiemanagement bis hin zu Sicherheit und Überwachung. Das Ergebnis ist eine Verbesserung von Flexibilität, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Komfort.

DigiValet ist ein etablierter Anbieter von Steuerungssoftware für Hotelzimmer und seit 2010 in diesem Bereich aktiv. Die GRMS-Lösung (GRMS = Guest Room Management Software) des Unternehmens ist eine Kombination von Hard- und Software und für Luxushotels konzipiert. Mit einer Tablet-Benutzeroberfläche, die in verschiedenen Sprachen erhältlich ist, können Hotelgäste mühelos den Zimmerkomfort steuern. Die Verbindung zwischen dem Tablet und dem KNX-System stellt der DigiValet-Controller dar. DigiValet ist bekannt dafür, Lösungen aus den Bereichen Gebäudemanagement, Point-of-Sale-Systeme und andere Systeme für die Raumsteuerung zu kombinieren. Dieser Service ist in der Hotelindustrie beispiellos und so wird DigiValet in einigen der weltbesten Hotels verwendet. Hierzu zählen das Armani Hotel im Burj Khalifa in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate), das Torch Hotel in Doha (Katar) oder das Oberoi Hotel in Bangalore (Indien) sowie das Oberoi Sukhvilas in New Chandigarh (Indien).

„Diese Zusammenarbeit ermöglicht es zwei führenden Technikanbietern, gemeinsam die Hotelindustrie aufzuwerten. Mithilfe dieser Lösung können sich Hotelbetreiber auf dem Markt neu positionieren, indem sie hochmoderne Automatik in Gästezimmern anbieten und gleichzeitig, dank intelligenter Sensoren, ihre Betriebskosten senken“, sagt Mike Mustapha, Geschäftsführender Direktor des ABB-Geschäftsbereichs Building Products.

 

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Einfache Plug&Play-Installation, intuitive Bedienung und geringere Energiekosten - die ViCare App von Viessmann bietet Anlagenbetreibern ein Rundum-sorglos-Paket für die Heizungssteuerung.‣ weiterlesen

Ladesäule, Wallbox und Co. stellen besondere Anforderungen an den Fehlerstromschutz, die der neue DFS4 F EV von Doepke erfüllt. Das Gerät schützt den Ladepunkt und die gesamte Anlage.‣ weiterlesen

Anzeige
ANZEIGE

Die eltefa, größte Landesmesse der Elektrobranche, bietet vom 20. bis 22. März 2019 in Stuttgart den besten Überblick über intelligente Gebäudevernetzung, Smart Grids, Schaltschranklösungen, e-Mobility und Sicherheit für Infrastruktur und IT.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Digitalisierung der klassischen Gebäudeautomation eröffnet viele Chancen. Zu den Vorteilen, die sich aus der digitalen Ausrichtung einer Immobilie ergeben, zählen eine intelligente Gebäudeautomation und ein verbessertes Energiemanagement, das Einsparpotenziale zeitnah erkenn- und nutzbar macht. Damit diese Rechnung aufgeht, gilt es einige Herausforderungen zu meistern.‣ weiterlesen

Der VDMA kritisiert die Pläne der Bundesregierung, die lange angekündigte Gebäudekommission nun doch nicht einzusetzen. Meldungen zufolge gehen das Innenministerium und das Wirtschaftsministerium davon aus, genug Expertise zu besitzen, um geeignete politische Maßnahmenpakte selbst zu schnüren. ‣ weiterlesen

Das Internet of Things, Sensoren, Cloud und Apps, die Beleuchtung und ihre Infrastruktur verschmelzen Licht- und Informationstechnologien zur Digitalen Decke. Auch Human Centric Lighting ist eine mögliche Anwendung der Digitalen Decke – deswegen kann man beide besonders gut kombinieren. Höhere Zufriedenheit und gesteigerte Produktivität der Mitarbeiter machen das für Unternehmen zunehmend attraktiv.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige