Anzeige
Anzeige

Neue Kooperation: Internet der Dinge für besondere Hotellösungen

ABB, Busch-Jaeger und DigiValet arbeiten zusammen, um hochmodernen Service in das Gästezimmer-Management zu integrieren. Diese Lösung bietet nicht nur den Hotelgästen ein besseres Erlebnis, sondern reduziert auch die Betriebskosten des Hoteliers

ABB, Busch-Jaeger und DigiValet sind eine strategische Zusammenarbeit eingegangen, um das KNX Gebäudeautomationssystem von ABB und Busch-Jaeger sowie die Soft- und Hardware für die Zimmersteuerung von DigiValet zu kombinieren. Durch die Kooperation der Systeme aus zwei verschiedenen Welten entstehen ein höherer Komfort für die Hotelgäste und eine größere Wirtschaftlichkeit für den Hotelbetreiber. Energiekosten können durch Automation gesenkt werden. So schalten sich die Lichter und die Klimaanlage automatisch aus, wenn das Zimmer leer ist und wieder an, wenn jemand den Raum betritt. Dadurch wird eine schnelle und effektive Raumsteuerung ermöglicht.

Die Produkte von ABB und Busch-Jaeger basieren auf der KNX-Technologie, weltweiter offener Standard zur Steuerung aller intelligenten Gebäudetypen  – von Wohn- bis hin zu Geschäftshäusern und öffentlichen Gebäuden. Die KNX-Produkte bieten das komplette Spektrum an Gebäudeanwendungen: von Beleuchtungs- und Jalousiesteuerung über Heizung, Belüftung und Energiemanagement bis hin zu Sicherheit und Überwachung. Das Ergebnis ist eine Verbesserung von Flexibilität, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Komfort.

DigiValet ist ein etablierter Anbieter von Steuerungssoftware für Hotelzimmer und seit 2010 in diesem Bereich aktiv. Die GRMS-Lösung (GRMS = Guest Room Management Software) des Unternehmens ist eine Kombination von Hard- und Software und für Luxushotels konzipiert. Mit einer Tablet-Benutzeroberfläche, die in verschiedenen Sprachen erhältlich ist, können Hotelgäste mühelos den Zimmerkomfort steuern. Die Verbindung zwischen dem Tablet und dem KNX-System stellt der DigiValet-Controller dar. DigiValet ist bekannt dafür, Lösungen aus den Bereichen Gebäudemanagement, Point-of-Sale-Systeme und andere Systeme für die Raumsteuerung zu kombinieren. Dieser Service ist in der Hotelindustrie beispiellos und so wird DigiValet in einigen der weltbesten Hotels verwendet. Hierzu zählen das Armani Hotel im Burj Khalifa in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate), das Torch Hotel in Doha (Katar) oder das Oberoi Hotel in Bangalore (Indien) sowie das Oberoi Sukhvilas in New Chandigarh (Indien).

„Diese Zusammenarbeit ermöglicht es zwei führenden Technikanbietern, gemeinsam die Hotelindustrie aufzuwerten. Mithilfe dieser Lösung können sich Hotelbetreiber auf dem Markt neu positionieren, indem sie hochmoderne Automatik in Gästezimmern anbieten und gleichzeitig, dank intelligenter Sensoren, ihre Betriebskosten senken“, sagt Mike Mustapha, Geschäftsführender Direktor des ABB-Geschäftsbereichs Building Products.

 

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der fortschreitenden Digitalisierung wird die ohnehin schon komplexe IT-Architektur von zahlreichen Anlagen noch komplexer - und noch verwundbarer. Das spielt Cyberterroristen, Erpressern oder auch staatlichen Geheimdiensten in die Hände. Insbesondere kritische Infrastrukturen wie Flughäfen oder Krankenhäuser geraten ins Fadenkreuz von Cyberkriminellen: Eine Studie unter Betreibern kritischer Infrastrukturen des Ponemon Institutes zeigt z.B., dass 90 Prozent der Befragten in den vergangenen zwei Jahren mindestens einem Cyberangriff ausgesetzt waren. 62 Prozent verzeichneten sogar zwei oder mehr Attacken.‣ weiterlesen

Anzeige

Neuheiten und Optimierungen der Planungssoftware DDS-CAD 15 in den Bereichen Elektrotechnik BIM stellt Data Design System vor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue DFS Audio von Doepke wurde für den Einsatz in Stromkreisen entwickelt, an die sensible Audioanlagen angeschlossen sind. Der Fehlerstromschutzschalter trübt das Klangerlebnis selbst für sensibelste Ohren nicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Carlo Gavazzi präsentiert auf der Messe neue drahtlose Lösungen für die Übertragung von Energiedaten über private und öffentliche Netzwerke. Im Mittelpunkt steht die neue, LoRa-basierte Lösung für die Übertragung von Daten aus verteilten Messeinrichtungen über größere Entfernungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Rund 40 Prozent der Energie werden für Heizung, Lüftung, Klimatisierung und Beleuchtung von Wohn- und Zweckgebäuden verbraucht. Ein automatisch gesteuerter Sonnenschutz unterstützt alle Gewerke und erhöht zugleich den Wohlfühlfaktor für die Gebäudenutzer.‣ weiterlesen

Technische Gebäudeausrüster und Gebäudeautomatisierer, Ingenieure, Planungsbüros und Elektroinstallationsbetriebe brauchen Informationstransparenz und effiziente Werkzeuge, um das Engineering im Gebäudebereich so wirtschaftlich wie möglich zu gestalten. Auf der Light + Building zeigt WSCAD Neuerungen und Funktionsumfang ihrer ‚Little Closed BIM‘-E-CAD-Lösung.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige