Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Installationstester

Prüfung der elektrischen Sicherheit von Anlagen

Die Installationstester C.A 6131 und C.A 6133 dienen zur Prüfung der elektrischen Sicherheit von neuen Anlagen vor der Inbetriebnahme, zur wiederkehrende Prüfung von vorhandenen Anlagen sowie zur Fehlersuche. Die tragbaren Geräte sind einfach zu benutzen, wirkungsvoll und sie entsprechen den gültigen Normen (DIN VDE0100-600, DIN VDE0105-100, IEC60364-6…).

Bild: Chauvin Arnoux GmbH

Bild: Chauvin Arnoux GmbH

Die Installationstester wurden im Hinblick auf optimale Bedienerfreundlichkeit entwickelt. Sie sind kompakt und sämtliche Funktionen lassen sich über die Frontplatte bedienen. Die Anschlüsse sind eindeutig gekennzeichnet, so dass Anschlussfehler vermieden werden und die beleuchtete LCD-Anzeige bietet beste Ablesbarkeit. Die Prüfergebnisse ‚OK‘ und ‚Durchgefallen‘ werden eindeutig auf der Frontseite angezeigt. Die Prüfgeräte sind mit vielen Möglichkeiten für freihändiges Arbeiten ausgestattet: Magnethalterung am Gehäuse, Hals-Tragegurt, eingebaute Stützen. Mit einer Prüfstange lassen sich entfernte Messpunkte, wie z.B. an Beleuchtungskörpern erreichen. Eine dreiadrige Messleitung mit Schukostecker wird mitgeliefert. Mit der optionalen externen Sonde zur Fernbedienung können alle Prüfungen aus der Ferne gestartet und gespeichert werden. Für Strommessungen lässt sich eine externe Stromzange einfach anschließen. Über eine Android-App können die in den Prüfgeräten gespeicherten Prüfergebnisse über Bluetooth an einen Tablet-PC oder ein Smartphone übertragen werden. So lassen sich Prüfberichte automatisch erstellen und über E-Mail versenden oder für eine spätere Auswertung abspeichern. Der C.A 6133 bietet außerdem einige Zusatzfunktionen wie automatische Prüfsequenzen, eine erhöhte Speicherkapazität sowie eine Stromversorgung über aufladbare Akkus mit eingebautem Ladegerät.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Smarte Technologien sind gefragter denn je. Beim Gebäudekauf erkundigen sich Interessenten zunehmend nach smarten Features. Sie erwarten digital vernetzte Infrastrukturen. Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz zählen zu den wichtigsten Treibern für die steigende Nachfrage nach smart vernetzten Wohn- und Zweckgebäuden.‣ weiterlesen

Anzeige

Installationsbetriebe scheuen oft den Einstieg in die Elektromobilität, da es ihnen an einschlägiger Erfahrung mangelt. Dabei ist der Einstieg in das Thema auch ohne spezielle Vorkenntnisse möglich - mit einem Minimum an Investitionen. Von der kleinen Gebäude- bis zur umfassenden Parkplatzapplikation stellt Phoenix Contact individuell zugeschnittene Ladelösungen bereit.‣ weiterlesen

Am Anfang stand der Ferraris-Zähler: alt, den heutigen Anforderungen längst nicht mehr gewachsen - und doch ist der schwarze klobige Kasten noch immer sehr häufig in deutschen Wohn- und Zweckbauten zu finden. Die elektromechanischen 3-Punkt-Montage-Zähler dienen zur Erfassung des Stromverbrauchs und wurden schon vor mehr als einem Jahrhundert erstmalig in Betrieb genommen.‣ weiterlesen

Der Stecktechnik-Hersteller Schnabl hat einen neuen der Unterputz-Clip auf den Markt gebracht. Er dient der besonders schnellen, werkzeuglosen und sicheren Fixierung von mehreren Kabeln in Mauerschlitzen aus Ziegel, Porenbeton und Sandstein. ‣ weiterlesen

Programme für Elektro- und Netzwerktechnik für die sichere Installation im Wohn- und im Nicht-Wohnraum fertigt und vertreibt Rehau aktuell innerhalb der Sub-Division Cable Management. ‣ weiterlesen

Anzeige

Flir hat mit der T860 das neueste Modell der T-Series-Familie angekündigt. Die Wärmebildkamera ist das erste Modell, das mit einer integrierten Inspection-Route-Software ausgestattet ist. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige