Anzeige
Anzeige

Neue Installationstester

Prüfung der elektrischen Sicherheit von Anlagen

Die Installationstester C.A 6131 und C.A 6133 dienen zur Prüfung der elektrischen Sicherheit von neuen Anlagen vor der Inbetriebnahme, zur wiederkehrende Prüfung von vorhandenen Anlagen sowie zur Fehlersuche. Die tragbaren Geräte sind einfach zu benutzen, wirkungsvoll und sie entsprechen den gültigen Normen (DIN VDE0100-600, DIN VDE0105-100, IEC60364-6…).

Bild: Chauvin Arnoux GmbH

Bild: Chauvin Arnoux GmbH

Die Installationstester wurden im Hinblick auf optimale Bedienerfreundlichkeit entwickelt. Sie sind kompakt und sämtliche Funktionen lassen sich über die Frontplatte bedienen. Die Anschlüsse sind eindeutig gekennzeichnet, so dass Anschlussfehler vermieden werden und die beleuchtete LCD-Anzeige bietet beste Ablesbarkeit. Die Prüfergebnisse ‚OK‘ und ‚Durchgefallen‘ werden eindeutig auf der Frontseite angezeigt. Die Prüfgeräte sind mit vielen Möglichkeiten für freihändiges Arbeiten ausgestattet: Magnethalterung am Gehäuse, Hals-Tragegurt, eingebaute Stützen. Mit einer Prüfstange lassen sich entfernte Messpunkte, wie z.B. an Beleuchtungskörpern erreichen. Eine dreiadrige Messleitung mit Schukostecker wird mitgeliefert. Mit der optionalen externen Sonde zur Fernbedienung können alle Prüfungen aus der Ferne gestartet und gespeichert werden. Für Strommessungen lässt sich eine externe Stromzange einfach anschließen. Über eine Android-App können die in den Prüfgeräten gespeicherten Prüfergebnisse über Bluetooth an einen Tablet-PC oder ein Smartphone übertragen werden. So lassen sich Prüfberichte automatisch erstellen und über E-Mail versenden oder für eine spätere Auswertung abspeichern. Der C.A 6133 bietet außerdem einige Zusatzfunktionen wie automatische Prüfsequenzen, eine erhöhte Speicherkapazität sowie eine Stromversorgung über aufladbare Akkus mit eingebautem Ladegerät.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schon jetzt ist klar, dass sich heutige Neubauten in den kommenden Jahren vielen Veränderungen anpassen müssen. Daher ist Flexibilität und Vernetzungsmöglichkeit in der Installation notwendiger denn je. Ein Ansatz für das intelligente Gebäude liegt in der Installation und Vernetzung von Sensoren und Aktoren.‣ weiterlesen

Im Brandfall sind Fluchtwege und Notausgänge lebensrettend, besonders dort, wo sich zeitgleich viele Menschen aufhalten. So zum Beispiel in Wohn-, Büro- und Industriebauten oder in öffentlichen Gebäuden wie Universitäten, Schulen, Behörden, Einkaufszentren oder Krankenhäusern. Sind die Rettungswege im Notfall nicht nutzbar, sind Brandkatastrophen vorprogrammiert. Um das zu verhindern, muss die Funktionstüchtigkeit von elektrisch arbeitenden Notfallsystemen wie Brandmelde-, Sprinkler- und Entrauchungs­anlagen sowie Aufzügen oder Notbeleuchtungen gewährleistet sein und die Stromversorgung so lang wie möglich erhalten werden. Die Lösungen für den Funktionserhalt von Schnabl Stecktechnik sorgen für eine schnelle, zuverlässige und vor allem feuerfeste Befestigung der zugehörigen Verkabelungselemente.‣ weiterlesen

Anzeige

Chauvin Arnoux hat zwei neue kompakte und IP65-geschützte Erdungsprüfer in sein Sortiment genommen. Die Geräte CA 6422 und CA 6424 zeichnen sich durch einen langen Batterie- bzw. Akkubetrieb und Sicherheitsfeatures aus. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für die Installation von LED-Leuchtmitteln sowie Lautsprechern und Rufsystemen hat Spelsberg die modularen Einbaugehäuse IBTLED entwickelt. Jetzt rüstet der Hersteller das Programm für den Fertigteilbau auf. ‣ weiterlesen

Dem Elektroantrieb gehört in vielen Bereichen der Mobilität nicht mehr nur die Zukunft, sondern auch schon ein Teil der Gegenwart. Allerdings gibt es noch immer zahlreiche Hürden, denn sowohl für die Autobauer als auch für die Nutzer sind Reichweiten und die damit zusammenhängende Lade-Infrastruktur maßgebliche Themen. Viele Komponenten in unterschiedlichen Ladesäulen stammen von Finder.‣ weiterlesen

Das moderne Zuhause wird immer digitaler: Smart TV, intelligente Haustechnik, Energiemanagement, Einbruchsicherung, E-Mobility oder Home-Office sind dafür nur einige Beispiele. In Wohngebäuden finden sich immer teurere und empfindlichere Geräte - mit steigender Tendenz. Sensible Technik und ein störungsfreies Zusammenspiel aller Komponenten sind heute Grundlage für ein funktionierendes Energiemanagement sowie nötig, um dem Anspruch nach Komfort, Sicherheit und Unabhängigkeit zu genügen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige