Anzeige
Anzeige

Neue Generation der Argus Rauchmelder

Die Firma Merten hat die Familie der Argus Rauchmelder erweitert und bietet fünf Modelle an: Basic, Basic Longlife, 230 V, Connect und Connect 230V. Alle Rauchmelder erfüllen die strengste Prüfnorm für Heimrauchmelder und verfügen über die VdS-Anerkennung. Die Überwachung erfolgt ausnahmslos über das Streulichtprinzip, dem so genannten Tyndrall-Effekt. Im Falle des Raucheintritts gibt das Gerät einen unüberhörbaren Warnton von sich, dessen Lautstärke bei ca. 85db liegt. Außerdem verfügen alle Modelle über einen Testknopf, mittels welchem sich die korrekte Funktion des Geräts überprüfen lässt, und eine LED, welche eine schwache Batterie ca. 30 Tage lang alle 45s in Verbindung mit einem Tonsignal anzeigt. Darüber hinaus bieten sich durch Zentralschraube und Montagesockel vielfältige und zeitsparende Möglichkeiten der Montage. Der Argus Rauchmelder Basic stellt in der Ausführung ‚polarweiß‘ eine preiswerte Einsteigerversion dar. Zusätzlich besitzt er eine VdS-Zulassung gemäß EN14604 und DIN14676 und wird mit einer 9V- Blockbatterie geliefert, die ihn für etwa drei Jahre mit Strom versorgt. In der Version ‚Longlife‘ wird diese durch eine 9V-Lithium-Batterie ersetzt, deren Lebensdauer zehn Jahre beträgt. Auf diese Weise werden die Wartungsintervalle verlängert. Der Rauchmelder 230V bietet in den Farben polarweiß und aluminium zusätzlich zu den Merkmalen des Basic eine 230V-Versorgung und eine Vernetzungsmöglichkeit über eine freie Ader im 230V-Netz. Die 230V-Version wird mit einer UP-Dose und einem AP-Montagesockel geliefert, die im Zusammenspiel den Eindruck eines unauffälligen, flachen Rauchmelders erhalten, da die 230V-Technik in die Dose integriert wird. Zudem ist das Gerät sowohl netz- als auch batterieversorgt, was selbst bei Stromausfall die Funktion des Rauchmelders sicherstellt. Der Status des Melders wird über eine Farb-LED angezeigt (Netzbetrieb, Batteriebetrieb oder Alarm). Die Modelle der Reihe 230V lassen sich auch vernetzt installieren, so dass jedes Gerät einen Alarm meldet, welcher nur von einem Sensor erfasst wurde. Auf ein Funksystem mit der sicheren Frequenz von 868,3MHz kann der batteriebetriebene Argus Rauchmelder Connect zurückgreifen. Hier stehen die Ausführungen polarweiß und aluminium zur Verfügung. Das Produkt eignet sich besonders für die Nachrüstung. Es lassen sich bis zu zehn Geräte über eine Funkzelle vernetzen, über die Zweidrahttechnik sind es 40 – so kann der Nutzer auch Wohnungen mit vielen Zimmern oder mehrstöckige Gebäude sichern. Daneben verfügt der Connect über die oben aufgeführten Standardfeatures. Der Argus Rauchmelder Connect 230V besitzt alle Eigenschaften des Argus Rauchmelder Connect. Die Vernetzung erfolgt jedoch über eine freie Ader im 230V-Netz. Auch hier werden die beiden Farbvarianten polarweiß und aluminium zur Auswahl angeboten. Diese Lösung ist ideal für das Einfamilienhaus als Neubau, da sich die zusätzlichen Leitungen während des Baus gut einplanen lassen. Somit erhält man einen wartungsfreien Rauchmelder, der durch eine 9V-Blockbatterie zusätzlich gegen Stromausfall gesichert ist. Auch hier gilt: Die ältere Generation der Merten Funkrauchmelder kann problemlos mit der neuen Argus Rauchmelder Familie per Funk vernetzt werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens Smart Infrastructure bringt die Brandwarnzentrale FC361 auf den Markt, eine adressierbare 1-Loop-Brandwarnzentrale mit Online- oder Offline-Konfiguration. FC361 ist Bestandteil von Cerberus FIT, einem Brandwarnsystem, das speziell für den Einsatz in kleineren und mittleren Gebäuden entwickelt wurde. Somit eignet sich FC361 insbesondere für Sonderbauten wie Seniorenheime, Betreutes Wohnen, Kindergärten, Schulen oder kleinere Hotels. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Reihe von Neuheiten für die Licht- und Gebäudetechnik sowie für die Erleichterung der Arbeit des Handwerks stellte Kaiser vor, darunter verschiedene Hohlwand- und Anschlussdosen, das Betonbauprogramm B1 sowie den Kabelzweigkasten IP68Box für den Einsatz im Erdreich oder unter Wasser. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Feuchtraum-Verteilerserie ist für alle Anwendungsbereiche ausgestattet: Egal ob in Werkstätten, Industriehallen, Stallungen, Garagen oder Carports. Mit der Schutzklasse IP65 schützt der Verteiler seine Einbauten vor schädlichem Eindringen von Wasser und Staub. Dieser Schutz wird durch ein System, welches pro Baugröße ein- bis vierreihig jeweils aus einem durchgehenden Unter- und Oberteil mit einer transparenten Tür aufgebaut ist, gewährleistet. ‣ weiterlesen

Wer elektrische Geräte im Freien nutzt, zieht meist Verlängerungskabel einfach quer über Beete und Grünflächen. Hier drohen dem Hobby-Gärtner nicht nur Stolperfallen, sondern echte Gefahren. ‣ weiterlesen

In wenigen Schritten ist es ab sofort möglich, den Viessmann Alexa Skill zu aktivieren und mit den Heizsystemen des Unternehmens zu verbinden. Danach reagiert die Heizung auch auf Sprachbefehle über Alexa. ‣ weiterlesen

Die Metz Connect BACnet MS/TP IO-Module der BMT-Serie, von digitalen und analogen Ein-/Ausgangsmodulen bis zu den Misch- bzw. Multi-I/O Modulen, wurden erfolgreich im akkreditierten Testlabor MBS GmbH in Krefeld auf BACnet Konformität geprüft und von der BACnet International BTL-zertifiziert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige