Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Generation der Argus Rauchmelder

Die Firma Merten hat die Familie der Argus Rauchmelder erweitert und bietet fünf Modelle an: Basic, Basic Longlife, 230 V, Connect und Connect 230V. Alle Rauchmelder erfüllen die strengste Prüfnorm für Heimrauchmelder und verfügen über die VdS-Anerkennung. Die Überwachung erfolgt ausnahmslos über das Streulichtprinzip, dem so genannten Tyndrall-Effekt. Im Falle des Raucheintritts gibt das Gerät einen unüberhörbaren Warnton von sich, dessen Lautstärke bei ca. 85db liegt. Außerdem verfügen alle Modelle über einen Testknopf, mittels welchem sich die korrekte Funktion des Geräts überprüfen lässt, und eine LED, welche eine schwache Batterie ca. 30 Tage lang alle 45s in Verbindung mit einem Tonsignal anzeigt. Darüber hinaus bieten sich durch Zentralschraube und Montagesockel vielfältige und zeitsparende Möglichkeiten der Montage. Der Argus Rauchmelder Basic stellt in der Ausführung ‚polarweiß‘ eine preiswerte Einsteigerversion dar. Zusätzlich besitzt er eine VdS-Zulassung gemäß EN14604 und DIN14676 und wird mit einer 9V- Blockbatterie geliefert, die ihn für etwa drei Jahre mit Strom versorgt. In der Version ‚Longlife‘ wird diese durch eine 9V-Lithium-Batterie ersetzt, deren Lebensdauer zehn Jahre beträgt. Auf diese Weise werden die Wartungsintervalle verlängert. Der Rauchmelder 230V bietet in den Farben polarweiß und aluminium zusätzlich zu den Merkmalen des Basic eine 230V-Versorgung und eine Vernetzungsmöglichkeit über eine freie Ader im 230V-Netz. Die 230V-Version wird mit einer UP-Dose und einem AP-Montagesockel geliefert, die im Zusammenspiel den Eindruck eines unauffälligen, flachen Rauchmelders erhalten, da die 230V-Technik in die Dose integriert wird. Zudem ist das Gerät sowohl netz- als auch batterieversorgt, was selbst bei Stromausfall die Funktion des Rauchmelders sicherstellt. Der Status des Melders wird über eine Farb-LED angezeigt (Netzbetrieb, Batteriebetrieb oder Alarm). Die Modelle der Reihe 230V lassen sich auch vernetzt installieren, so dass jedes Gerät einen Alarm meldet, welcher nur von einem Sensor erfasst wurde. Auf ein Funksystem mit der sicheren Frequenz von 868,3MHz kann der batteriebetriebene Argus Rauchmelder Connect zurückgreifen. Hier stehen die Ausführungen polarweiß und aluminium zur Verfügung. Das Produkt eignet sich besonders für die Nachrüstung. Es lassen sich bis zu zehn Geräte über eine Funkzelle vernetzen, über die Zweidrahttechnik sind es 40 – so kann der Nutzer auch Wohnungen mit vielen Zimmern oder mehrstöckige Gebäude sichern. Daneben verfügt der Connect über die oben aufgeführten Standardfeatures. Der Argus Rauchmelder Connect 230V besitzt alle Eigenschaften des Argus Rauchmelder Connect. Die Vernetzung erfolgt jedoch über eine freie Ader im 230V-Netz. Auch hier werden die beiden Farbvarianten polarweiß und aluminium zur Auswahl angeboten. Diese Lösung ist ideal für das Einfamilienhaus als Neubau, da sich die zusätzlichen Leitungen während des Baus gut einplanen lassen. Somit erhält man einen wartungsfreien Rauchmelder, der durch eine 9V-Blockbatterie zusätzlich gegen Stromausfall gesichert ist. Auch hier gilt: Die ältere Generation der Merten Funkrauchmelder kann problemlos mit der neuen Argus Rauchmelder Familie per Funk vernetzt werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue PIR Netzwerkkamera V3 vereint Bewegungsmelder und Überwachungskamera: Mit dem Gerät von Lupus-Electronics werden Bewegungen am Gebäude direkt erkannt, per Mini-Snapshot Kamera aufgezeichnet und an die entsprechende App weitergeleitet. ‣ weiterlesen

Das Sensor-Modul LCN-UPS24 bindet Sensoren, Aktoren oder Taster über einen I- oder P-Anschluss in den LCN-Bus ein, wo Leistungsausgänge mit Netzspannung nicht benötigt werden oder aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt sind. Im Gegensatz zum LCN-UPS wird es statt mit Netzspannung mit 24V betrieben, so dass es keine elektromagnetische Abstrahlung hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hager baut sein Lösungsangebot an Produkten mit der schnellen Quickconnect-Anschlusstechnik weiter aus. Die praktische Federklemmtechnik ersetzt aufwändiges Schrauben und spart im Vergleich zum Anschluss mit Schraubklemmen bis zu 40 Prozent Montagezeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dank Energy Harvesting, der Energiegewinnung aus Bewegung, Licht und Temperaturunterschieden, arbeiten die Produkte von EnOcean energieautark und sind daher wartungsfrei und flexibel dort einsetzbar, wo Daten benötigt werden. Die neue Multisensorfamilie STM 550 vereint nun Temperatur-, Feuchte-, Beleuchtungs-, Beschleunigungs- und Magnetkontaktsensoren in einem kleinen Gehäuse. Der Multisensor ist sowohl für den EnOcean-Funkstandard als auch für Bluetooth-Systeme verfügbar. ‣ weiterlesen

Ledvance erweitert sein Angebot an LED-Strip-Systemen und deckt damit eine größere Bandbreite professioneller Beleuchtungsaufgaben ab. Das System mit dynamischen LED-Strips gibt es nun auch als RGBW- und RGB-Versionen. ‣ weiterlesen

Mit den BMS-Präsenzmeldern der Serie Compact präsentiert Esylux Lösungen zur intelligenten Lichtsteuerung nach Dali-2. Im Betrieb dienen sie als Eingabegeräte und senden die Ergebnisse ihrer Bewegungs- und Lichtsensorik sowie von Befehlen konventioneller Taster an die Steuerung der Dali-Anlage. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige