Anzeige
Anzeige

Neue DIN-Spezifikation

Mehr Sicherheit im Smart Home

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat mit der DIN SPEC27072 eine Spezifikation zur Informationssicherheit von IoT-fähigen Geräten veröffentlicht. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) begrüßt die Veröffentlichung als wichtigen Meilenstein zur Einführung von Mindestsicherheitsstandards für Smart-Home-Geräte.

 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

(Bild: TeDo Verlag GmbH)

Das Dokument enthält IT-Sicherheitsanforderungen und Empfehlungen für internetfähige Geräte im privaten oder kleingewerblichen Endkundenbereich wie z.B. IP-Kameras, Smart-TVs oder Smart Speaker. Die Inhalte der Spezifikation sind unter maßgeblicher Beteiligung des BSI als Editor sowie gemeinsam mit Herstellern und Prüfstellen entwickelt worden. „Grundsätzlich sind alle internetfähigen Geräte – insbesondere im Smart-Home-Bereich – potentielle Ziele für Cyberkriminelle. Mit dieser Spezifikation kann das IT-Sicherheitsniveau dieser Geräte deutlich gesteigert werden. Damit beschreiten wir den mit der Router-TR eingeschlagenen Weg zum besseren Schutz der Endverbraucher und der Internetinfrastruktur konsequent weiter und schaffen eine wertvolle Grundlage zur Ausgestaltung des IT-Sicherheitskennzeichens, das die Bundesregierung im Zuge des IT-Sicherheitsgesetzes 2.0 einführen will. Gemeinsam mit dem DIN überlegen wir derzeit außerdem, die Spezifikation in ein europäisches Normungsvorhaben zu überführen“, so BSI-Präsident Arne Schönbohm. Konkret fordert die DIN SPEC27072 u.a. eine sichere Update-Funktionalität, eine im Initialzustand nach Inbetriebnahme verpflichtende Authentisierung vor Zugriffen über eine IP-Schnittstelle und verbietet die Nutzung von Standardpassworten im Netzwerkbetrieb. Untermauert werden diese Anforderungen durch die verpflichtende Nutzung kryptographischer Verfahren nach dem Stand der Technik, wie z.B. in der Reihe von Technischen Richtlinien BSI TR-02102 beschrieben.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens Smart Infrastructure erweitert das Gebäudesystem Gamma Instabus um neue IP-Router und IP-Interfaces, die den aktuellen Sicherheitsstandard KNX IP Secure unterstützen. Die Erweiterung des KNXnet/IP-Protokolls ermöglicht die vollständig verschlüsselte Übertragung von Datentelegrammen.‣ weiterlesen

Sind Unterputzdosen erstmal gesetzt, müssen Sie nach dem Verputzen meist zeitintensiv ausfindig gemacht und anschließend ausgeschlagen werden. Um das zu vermeiden, hat Schnabl den Universalputzdeckel UPD entwickelt. Elektroprofis und Maurer können so rund 60% Zeit sparen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Elektrifizierungssystem Evoline Circle80 vereint drei Funktionen in einem: Steckdose, Doppel-USB-Charger und Kabeldurchlass. Eine Kombination, die neben einer sicheren Stromversorgung dank einer zusätzlichen Kabeldurchlassöffnung eine flexible Option für Datenkabel bereitstellt.‣ weiterlesen

Mit dem neuen BACnet/IP-Controller erweitert WAGO seine PFC200-Familie. Das Gerät vereint die Vorteile des offenen Linux®-Betriebssystems, der komfortablen Engineering-Software e!COCKPIT und einer standardisierten MQTT-Schnittstelle. Dadurch ist er speziell für Anforderungen in Smart-Building-Projekten geeignet und beherrscht die modernen Anforderungen an die Gebäudeautomation.‣ weiterlesen

Mittels moderner optischer Sensorik erkennt der Personensensor HPD2 von Steinel Professional nicht nur anwesende Personen in einem Raum, sondern zählt diese auch. Damit ist eine Analyse von Raumbereichen und die Organisation und Optimierung verschiedener betrieblicher Prozesse möglich.‣ weiterlesen

Als aktuelle Erweiterung der Smart-Control-Serie präsentiert Jung das Smart Control 5. Das kleine Bedienpanel passt in jede handelsübliche Unterputzgerätedose. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige