Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Marktübersicht Netzwerkkameras

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Das liegt nicht zuletzt an immer effektiveren Sicherheitsmaßnahmen, sowohl im privaten Eigenheim als auch bei größeren Projekten. Netzwerkkameras sind nach wie vor ein essenzieller Teil dieser Gefahrenabwehr.
Netzwerkkameras sind neben sicheren Türen und Fenstern, die Täter bereits im Versuchsstadium stoppen, eine der effektivsten Möglichkeiten, bereits durch Abschreckung einen Einbruch zu verhindern. Gleichzeitig sind sie auch eine leicht bedienbare und Endanwenderfreundliche Lösung. Produkte gibt es heutzutage in jedem erdenklichen Preissegment und durch die digitalen Schnittstellen der Kameras ist es dem Besitzer meist möglich, von überall auf die Aufnahmen zuzugreifen. Im Urlaub wird man im Zweifelsfall per Push-Nachricht über die entsprechende App schnell alarmiert, sollte etwas verdächtiges im Garten vorgehen. Diese proaktive Rolle beeinflusst auch das persönliche Sicherheitsempfinden vieler positiv.

Auch neue Einfallstore sind zu beachten

Im Netzwerk befindliche Kameras sind auf der Kehrseite auch Ziel von Hackern, die auf dem digitalen Weg ins Zuhause eindringen wollen. Anwender solcher Sicherheitslösungen sollten daher auch den Security-Aspekt in ihre Kaufentscheidung einbeziehen, um sich keine neuen Einfallstore zu schaffen – sonst ist es schnell vorbei mit dem Gefühl der Sicherheit. Zu unserer ausführlichen Marktübersicht gelangen Sie hier. (fst)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die gestalterische Neukonzeption eines Fitnessstudios ist für ein Architekturbüro keine alltägliche Aufgabe. Neben den spezifischen Ansprüchen an Innenarchitektur und Design muss während der Bauphase ein fortlaufender Betrieb gewährleistet werden. Dipl. Ing. Sigrid Arends (aks) und ihr Büro saarchitektur setzten bei der Kernsanierung des ELAN Sportclub Wadgassen auf Klarheit, räumliche Öffnung und integrative Planung.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Sicherheitstechnik als kritischem Anwendungsbereich muss nicht nur das System, sondern auch die Batterie im Einsatzfall bedingungslos funktionieren. Welche Aufgabe erfüllt die Batterie hier, welche Batterien eignen sich und worauf gilt es zu achten?‣ weiterlesen

Anzeige

Wir nehmen unseren Strom oft als selbstverständlich hin. Doch praktisch alles, was Strom als Versorgungsquelle nutzt, hat das Potenzial, Brände zu verursachen. In einem typischen Gebäude umfasst dies die feste Verkabelung sowie alle damit verbundenen Geräte und Einrichtungen.‣ weiterlesen

Immer mehr Geräte sind vernetzt, auch bei uns zu Hause. Für den Betrieb der Geräte ist menschliches Eingreifen nicht mehr nötig – sie wissen selbst, wann und wie sie agieren müssen. Sie sind dafür da, unser Leben effizienter und sicherer zu machen, doch gefährden sie eventuell auch die Sicherheit des Nutzers? Mit der zunehmenden Anzahl von Netzwerkverbindungen rückt der Cybersecurity-Aspekt immer mehr in den Fokus. Mögliche Angriffe können mit methodischer Risikoanalyse und -bewertung verringert werden, schreibt Patrizia Campi, Business Development Manager, Cyber Security Practice for Mobility and Smart Homes bei UL, einem weltweit tätigem Unternehmen für Produktsicherheit und Zertifizierung.‣ weiterlesen

Sensible Bereiche wie z.B. Firmengelände, Zäune oder Baustellen, müssen rund um die Uhr überwacht und geschützt werden. Dabei hilft ein gut durchdachtes Sicherheitssystem mit einer sinnvollen Kombination von verschiedenen Sicherheitslösungen. Neben video- oder radargestützten IP-Sicherheitslösungen, steckt auch im Einsatz von intelligenten Audiolösungen ein riesiges Potential.‣ weiterlesen

Eine konstant niedrige Temperatur ist in Kühlhäusern ein Muss, unnötige Wärmebelastung unbedingt zu vermeiden. Damit ein defektes Schnelllauftor nicht die Energiekosten in die Höhe schnellen lässt, setzt Anbieter Hörmann jetzt auf das Internet der Dinge.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige