Anzeige

Netzwerk- und Hybridrekorder

Die 700 Serie-Netzwerkrekorder von Bosch Sicherheitssysteme basieren auf einer IP-Plattform, die bis zu 32 IP-Kameras unterstützt. Die 700-Serie-Hybridrekorder bauen auf einer aktualisierten Version der Hybrid-Plattform von Bosch für den Divar XF-Hybridrekorder auf. Die Hybridrekorder unterstützen bis zu 16 IP- und 16 Analogkameras. Beide Rekorderserien bieten Aufzeichnung und Wiedergabe in Echtzeit in 4CIF-Auflösung sowie die H.264-Komprimierungstechnologie. Sie sind sofort betriebsbereite Lösungen für die Einrichtung von mittelgroßen bis großen Video-Überwachungsnetzwerken ohne den Einsatz eines PCs. Aktionen können über die lokale Benutzeroberfläche ausgeführt werden, die ein Konfigurationstool für die automatische Zuweisung von H.264-Geräten enthält. Die Rekorder verfügen über vier interne Festplatten im RAID-Verbund, die von der Vorderseite der Geräte aus zugänglich sind. Des Weiteren haben die Rekorder eine Schnittstelle für Videospeicher-Arrays (iSCSI) integriert. Sie sind mit einem doppelten Netzwerk-Gigabit-Anschluss zur Einrichtung getrennter Netzwerke ausgestattet. Mit dem Software Development Kit VideoSDK können die Rekorder in Sicherheitsmanagementsysteme von Drittanbietern integriert werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Einfache Plug&Play-Installation, intuitive Bedienung und geringere Energiekosten - die ViCare App von Viessmann bietet Anlagenbetreibern ein Rundum-sorglos-Paket für die Heizungssteuerung.‣ weiterlesen

Ladesäule, Wallbox und Co. stellen besondere Anforderungen an den Fehlerstromschutz, die der neue DFS4 F EV von Doepke erfüllt. Das Gerät schützt den Ladepunkt und die gesamte Anlage.‣ weiterlesen

Anzeige
ANZEIGE

Die eltefa, größte Landesmesse der Elektrobranche, bietet vom 20. bis 22. März 2019 in Stuttgart den besten Überblick über intelligente Gebäudevernetzung, Smart Grids, Schaltschranklösungen, e-Mobility und Sicherheit für Infrastruktur und IT.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Digitalisierung der klassischen Gebäudeautomation eröffnet viele Chancen. Zu den Vorteilen, die sich aus der digitalen Ausrichtung einer Immobilie ergeben, zählen eine intelligente Gebäudeautomation und ein verbessertes Energiemanagement, das Einsparpotenziale zeitnah erkenn- und nutzbar macht. Damit diese Rechnung aufgeht, gilt es einige Herausforderungen zu meistern.‣ weiterlesen

Der VDMA kritisiert die Pläne der Bundesregierung, die lange angekündigte Gebäudekommission nun doch nicht einzusetzen. Meldungen zufolge gehen das Innenministerium und das Wirtschaftsministerium davon aus, genug Expertise zu besitzen, um geeignete politische Maßnahmenpakte selbst zu schnüren. ‣ weiterlesen

Das Internet of Things, Sensoren, Cloud und Apps, die Beleuchtung und ihre Infrastruktur verschmelzen Licht- und Informationstechnologien zur Digitalen Decke. Auch Human Centric Lighting ist eine mögliche Anwendung der Digitalen Decke – deswegen kann man beide besonders gut kombinieren. Höhere Zufriedenheit und gesteigerte Produktivität der Mitarbeiter machen das für Unternehmen zunehmend attraktiv.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige