Netzwerk für Solarwirtschaft gegründet

Wichtige Akteure der deutschen Solarwirtschaft haben am 23. April 2015 in Berlin das Netzwerk für die Verbreitung und Anwendung neuer Solarstromkonzepte gegründet. Unter dem Titel ‚Sparen, Liefern, Pachten: Neue Solarstromkonzepte anwenden‘ wird ein Beratungsnetzwerk etabliert, mit dem interessierten Gewerbe- und Industriebetrieben, Stadtwerken, privaten Bauherren und Wohnungsgesellschaften die Investition in Photovoltaikanlagen erleichtert werden soll. Initiiert wurde das Netzwerk vom Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar). Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt das Vorhaben fachlich und finanziell. Ziel ist es, mit zugeschnittenen Informationsmaterialien und Schulungen die Kompetenz der Fachleute um Wissen über die Themen Eigenversorgung, Stromlieferung, Mieter- und Pachtmodelle zu erweitern.

Das könnte Sie auch interessieren

Starface hat am 4. Juli sein zehnjähriges Bestehen gefeiert. Der ausschließlich in Deutschland produzierende Telefonanlagenhersteller wurde 2005 von dem Informatiker Florian Buzin und der Industriedesignerin Barbara Mauve gegründet. Seitdem hat sich Starface von einer einfachen, softwarebasierten IP-Telefonanlage zu einer umfangreichen UCC-Lösung entwickelt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Leuchten-Hersteller Fischer, bpe, Briloner, Honsel, Niermann, Neuhaus Lighting, Sorpetaler, Trio und Wofi haben sich in Kooperation mit dem Lichtforum NRW für das Smart-Home-System von eQ-3 entschieden. HomeMatic bildet die technische Basis für die neue Marke für Lichtsteuerung ‚collective light control‘ (clc), die auf der Lichtwoche Sauerland Anfang März erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wir sprachen mit Matthias Schwankl, Director Interactive TV & Innovations M7 Deutschland. Er erläutert, warum das Know-how von Handels- und Installationsbetrieben jetzt besonders gefragt ist. ‣ weiterlesen

Die Frühjahrsumfrage der baden-württembergischen E-Handwerke bestätigt den Trend aus dem Vorjahr. Noch besser als im Jahr zuvor schätzen die E-Fachbetriebe in Baden-Württemberg ihre gegenwärtige wirtschaftliche Lage ein. ‣ weiterlesen

Die Bosch Software Innovations GmbH, eine 100%-ige Bosch-Tochter, plant die Firma ProSyst zu übernehmen. Entsprechende Verträge wurden am 13. Februar 2015 in Stuttgart unterzeichnet. ProSyst beschäftigt rund 110 Mitarbeiter in Köln, Deutschland, und Sofia, Bulgarien. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung sogenannter Gateway-Software und Middleware für das Internet der Dinge spezialisiert, die das Zusammenspiel vernetzter Geräte in den Bereichen Smart Home, Industrie 4.0 oder vernetzter Mobilität erleichtern. Zu den Kunden des Unternehmens zählen führende Geräte- und Automobilhersteller, Chipanbieter sowie Telekommunikations- und Energiedienstleister. ‣ weiterlesen

In Deutschland gibt es inzwischen über 32 Millionen digitale TV-Haushalte. Zugleich ändert sich die Art und Weise des TV-Konsums. Neben dem klassischen TV-Gerät im Wohnzimmer nutzen Verbraucher zunehmend mobile Endgeräte wie Smartphones, Tablets, Laptops und Spielkonsolen, um Videoinhalte zu sehen. Dies hat Auswirkungen auf die Empfangswege. Immer mehr Inhalte gelangen über IP-Netze und das Internet zu den Zuschauern. Dieser Wandel verunsichert viele. So steigt gerade bei zahlungskräftigen älteren Verbrauchern der Bedarf an Informationen über die neuen Technologien und deren Möglichkeiten. Handel und Handwerk sollten sich auf diese Veränderungen vorbereiten, die ihnen neue Geschäfts- und Umsatzmöglichkeiten eröffnen. ‣ weiterlesen