Anzeige

„Natürlich trenne ich.“ – Olympiasieger Fabian Hambüchen macht sich stark für die Umwelt

Fabian Hambüchen hat Olympisches Gold am Reck gewonnen. Der Gold-Gewinner ist nicht nur seit vielen Jahren eine starke Persönlichkeit des Reck-Sports, sondern macht sich privat für den Umwelt- und Ressourcenschutz stark. Er wirft ausgediente Lampen nicht einfach in den Hausmüll, sondern entsorgt diese umweltfreundlich bei einer naheliegenden Sammelstelle. Der deutsche Kunstturner Fabian Hambüchen zeigt nicht nur beruflich Stärke, sondern auch privat: Umweltschutz ist für ihn ein wichtiges Thema. In seinem Alltag agiert er umweltfreundlich, indem er beispielsweise mit dem Fahrrad zur Universität fährt und auf eine fachgerechte Mülltrennung von alten Leuchtmitteln wie LED- oder Energiesparlampen achtet. „Natürlich trenne ich“, erklärt der Reck-Olympiasieger. „Vor allem durch meine vielen Umzüge, die ich schon hinter mir habe, hat sich mein Gefühl für die Mülltrennung entwickelt“, so Hambüchen weiter. „Aktuell ziehe ich um und pendle viel zwischen meinem Wohnort Köln und Koblenz, weil meine Freundin dort wohnt. Da sammelt sich so einiges an und Doppeltes wie alteLampen und Leuchten müssen weg. Meine Freundin achtet auch sehr auf die Mülltrennung und wir fragen uns dann oft, wo wir damit hinsollen. Da ist die Sammelstellensuche wirklich sehr praktisch. Ich finde es gut, dass Lightcycle so etwas anbietet.“ Seit dem 24. Oktober 2015 gilt das neue Elektrogesetz (ElektroG2). Für Privathaushalte heißt das, dass sie ihre ausgedienten Elektrogeräte kostenfrei bei größeren Händlern von Elektro- und Elektronikgeräten oder bei größeren Online-Händlern abgeben können. Dies trifft auch auf LED- und Energiesparlampen zu, welche aufgrund ihrer elektronischen Bauteile unter das ElektroG fallen. Dafür stehen unter sammelstellensuche.de bundesweit bereits seit Jahren mehrere Tausend Lightcycle-Sammelstellen in Bau-, Drogerie- und Supermärkten sowie in Fachgeschäften des Elektrohandwerks

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Man betritt den Eingangsbereich der Arbeitsstelle. Das Einlasssystem öffnet sich automatisch und ruft sofort den Aufzug. Dort wartet ein Büro, das vorbereitet ist. Zukunftsmusik? Wie nah wir bereits an diesem Szenario sind, zeigt das Wanzl Galaxy Gate zusammen mit der Software des Berliner Startup-Unternehmens Nexenio.‣ weiterlesen

Energiewende, Wärmewende, Verkehrswende – all diese Entwicklungen haben direkte Auswirkungen auf die Gebäudetechnik. Und alle funktionieren besser, wenn die Systeme im Haus in einer gemeinsamen Sprache miteinander kommunizieren. Die EEBUS-Initiative kümmert sich darum.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach zwölf Jahren fehlt für ein smartes Zuhause immer noch ein standardisiertes Softwareprotokoll. Mehrere sogenannte Standards konkurrieren immer noch miteinander, um ein überzeugendes Endprodukt zu schaffen. Verschiedene Funkstandards haben sich zwar teilweise etabliert, bieten aber noch keine umfängliche Lösung an.‣ weiterlesen

Anzeige
ANZEIGE

Die eltefa, größte Landesmesse der Elektrobranche, bietet vom 20. bis 22. März 2019 in Stuttgart den besten Überblick über intelligente Gebäudevernetzung, Smart Grids, Schaltschranklösungen, e-Mobility und Sicherheit für Infrastruktur und IT.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Entwicklung des Opus SmartHome Gateway hat Jäger Direkt seine intelligente Gebäudesystemlösung Opus greenNet Apple HomeKit-fähig gemacht.‣ weiterlesen

Ein systematisches Energiedatenmanagement spielt in zunehmend automatisierten, intelligenten Gebäuden eine zentrale Rolle. Eine Voraussetzung dafür sind Energiemonitoringsysteme, die Energieflüsse transparent machen. Daraus entsteht wertvolles Wissen - Wissen, mit dem sich die Energieeffizienz und der gesamte Gebäudebetrieb optimieren lassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige