Anzeige
Anzeige

Nachhaltiges Heizen mit Wärmepumpen

Ökologische Wärmeerzeugung liegt voll im Trend

Auf dem Heizungsmarkt nimmt die Diversifikation der Techniken zur Wärmeerzeugung zu. Die Wärmepumpe ist eine dieser modernen Techniken und aufgrund ihrer fast ausschließlichen Nutzung erneuerbarer Energien besonders interessant. Auch in Deutschland wird die nachhaltige Technik zur Wärmeerzeugung immer beliebter.

Aufteilung der Jahresheizarbeit in Prozent (Bild: MHG Heiztechnik GmbH)

Aufteilung der Jahresheizarbeit in Prozent (Bild: MHG Heiztechnik GmbH)


In Schweden setzen bereits drei von vier Haushalten auf eine Wärmepumpe, aber auch in Deutschland wird die nachhaltige Technik zur Wärmeerzeugung immer populärer. So hat der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft in einer repräsentativen Umfrage herausgefunden, dass bereits rund ein Viertel aller 2010 in Deutschland neu errichteten Wohnungen mit einer Wärmepumpe heizen. Aber auch bei Altbauten werden Wärmepumpen inzwischen öfters im monovalenten oder im bivalenten Betrieb zur Unterstützung eines Gas-, Öl- oder Feststoffkessels eingesetzt.
Bei der EcoStar Hybrid von MHG Heiztechnik sind auf kleinstem Raum eine hoch effiziente, modulierende Luft/Wasser-Wärmepumpe, ein besonders energiesparender Öl-Brennwertkessel und eine integrierte Systemregelung kombiniert. (Bild: MHG Heiztechnik GmbH)

Bei der EcoStar Hybrid von MHG Heiztechnik sind auf kleinstem Raum eine hoch effiziente, modulierende Luft/Wasser-Wärmepumpe, ein besonders energiesparender Öl-Brennwertkessel und eine integrierte Systemregelung kombiniert. (Bild: MHG Heiztechnik GmbH)

Wärmepumpe verringert Betriebskosten und CO2-Ausstoß

Der Grund für den vermehrten Einsatz von Wärmepumpen: Optimal eingesetzt verursachen sie deutlich geringere Verbrauchskosten als Öl- oder Gasheizungen. Daneben senken sie auch die Betriebskosten, da die Kosten für Wartung und Schornsteinfeger erheblich niedriger ausfallen oder gar ganz entfallen. Durch die Nutzung regenerativer Energien als Energiequelle machen sie zudem unabhängig von den stetig steigenden Preisen für fossile Energieträger und stellen damit eine zukunftssichere Heizlösung dar. Neben den Kostenfaktoren spielt aber auch der ökologische Aspekt der Wärmepumpe eine wichtige Rolle. Laut Studie des Instituts für Technische Gebäudeausrüstung Dresden (ITG) verursacht eine konventionelle Ölheizung ganze 7.575kg umweltschädliches CO2 in einem Jahr. Klimaschädliche Emissionen, die sich mit einer Wärmepumpe gänzlich vermeiden lassen. Denn durch die Nutzung der natürlichen Erdwärme oder der Außenluft fällt vor Ort keinerlei klimaschädliches CO2 an. Bezieht ein Hausbesitzer zudem noch regenerativ erzeugten Strom über einen einschlägigen Stromanbieter oder die hauseigene Photovoltaikanlage, läuft die Wärmepumpe auf vollständig ökologischer Basis.

 (Bild: MHG Heiztechnik GmbH)

(Bild: MHG Heiztechnik GmbH)

Arten von Wärmepumpen-Systemen

Grundlegend gibt es drei Wärmepumpen-typen: Eine Luft/Wasser-Wärmepumpe, eine Sole/Wasser-Wärmepumpe und eine Wasser/Wasser-Wärmepumpe sowie mehrere hybride Varianten. Die Luft/Wasser-Variante nutzt über ihre Außeneinheiten die Außenluft als Wärmequelle – nicht anders als ein Kühlschrank. Während aber ein Kühlschrank der Luft seines Innenraumes Wärme entzieht, steht der Luft/Wasser-Wärmepumpe die gesamte Umgebungsluft außerhalb des Gebäudes zur Verfügung. Im Unterschied dazu entzieht die Sole/Wasser-Wärmepumpe Heizenergie aus dem Erdreich, denn der Boden speichert Sonnen- und Erdwärme über lange Zeit in einer gleichmäßigen Temperatur. Wärmepumpen-Systeme können deshalb das ganze Jahr über mit guten Wirkungsgraden laufen. Im Gegensatz zur Luft/Wasser-Wärmepumpe sind bei dieser Anlage die Investitionskosten allerdings deutlich höher. Um nämlich Heizenergie aus dem Boden zu beziehen, muss der Fachhandwerker zunächst Erdwärmekollektoren im Boden installieren. Hier gibt es wiederum zwei unterschiedliche Varianten: Flächenkollektoren, die in ca. 1,5m Tiefe waagerecht über eine Fläche von rund 300m² (Einfamilienhaus) verlegt und Erdsonden, die vertikal in bis zu 100m Tiefe verlegt werden. Wärmepumpen-Experte Maik Zöhler vom traditionsreichen Heiztechnikunternehmen MHG aus Buchholz hält eine Tiefenbohrung generell für vorteilhafter: „Zwar ist die Bohrung sehr aufwendig, doch es rechnet sich mit höheren Energieerträgen.“ Denn aufgrund der konstanten und von den Jahreszeiten unbeeinflussten Temperatur im Erdboden arbeiten die Erdwärmesonden besonders effizient, so dass die Erdwärmepumpe ein Haus konstant über das komplette Jahr hinweg vollständig mit Wärme versorgen kann. Als dritten Typ gibt es noch eine Wasser/Wasser-Wärmepumpe, die mittels einer im Boden befindlichen Förderpumpe das Grundwasser als Wärmequelle nutzt. Diese Wärmepumpe lohnt sich jedoch nur bei sehr großen Anlagen mit hohem Wärmebedarf.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

1865 gegründet, musste die Gesangbuchfabrik J. Schäfer im pfälzischen Grünstadt 2006 ihre Tore schließen. Der seitdem andauernde Dornröschenschlaf des Gebäudes wird nur hin und wieder durch Ausstellungen des örtlichen Kulturvereins unterbrochen. Anders erging es dem östlich der alten Fabrik gelegenen Gelände: Auf der innerstädtischen Baulücke plante die Bauherrengemeinschaft Gesangbuchfabrik Grünstadt gemeinsam mit dem ABüro P4-Architekten BDA in Frankenthal eine Wohnanlage. Entstanden sind sechs Gebäude, die auf ein nachhaltiges Energiekonzept mit Produkten von Stiebel Eltron setzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Einen Sparkurs, den man gern fährt - das sind die mehr als eine Million Kilowattstunden an Energie, die der Hersteller von Verbindungstechnik- und Automatisierungslösungen Wago an seinem Produktions- und Logistikstandort im thüringischen Sondershausen nun einspart. Technischer Dreh- und Angelpunkt des Effizienzprojekts ist die kombinierte Bereitstellung von Druckluft, Wärme und Kälte.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Automobilbranche sind die Weichen für die Zukunft gestellt: Diesel- und Benzinmotoren werden von elektrischen Pendants abgelöst. Auch das Heizen mit Strom ist auf dem Vormarsch: Neue Technologien haben der dezentralen elektrischen Raumbeheizung auf die Sprünge geholfen, machen sie sparsam und klimafreundlich. Das spiegelt sich auch im Sortiment der Raumwärmelösungen von AEG wieder.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir leben in beängstigenden Zeiten: Die ganze Welt wird von Corona in die Knie gezwungen. Es ist schwer, den Betrieb in Schulen, Büros und anderen Räumen aufrecht zu erhalten. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Überwachung der Luftqualität. Hier kann und muss ein High-End-Bussystem wie LCN helfen. Die dafür eigens entwickelten Produkte überwachen die Luftqualität und fordern in mehreren Schritten zum Lüften auf. Der Einbau des LCN-Luftgüte Sets ist einfach und erfordert keine Erfahrungen mit Bussystemen. Der Installateur, der LCN schon kennt, kann mit dem LCN-GSA4 viel mehr: Er kann nicht nur die Lüftung und Klimatisierung vollautomatisch betreiben sondern auch in der Visualisierung (LCN-GVS) Diagramme aufzeichnen, Push-Meldungen verschicken und Vieles mehr.‣ weiterlesen

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige