Anzeige
Anzeige

Multischalterverteilung

Effiziente SAT-ZF-Versorgung großer Geb?udekomplexe

In der Wohnungswirtschaft gibt es einen starken Trend zum Aufbau eigener TV-Versorgungen. Für den Chemnitzer Fachbetrieb T.S.D. Uhlig Elektrotechnik GmbH hat sich der Bereich Antennenbau zum wichtigen Standbein entwickelt. Die Spezialisten setzten dabei seit Jahren auf Wisi-Multischalter-Technik. Mit innovativen Lösungen realisieren sie vor allem für Bautr?gergesellschaften erfolgreich Projekte. So auch bei der Komplettsanierung eines großen Wohnkomplexes mit 208 Einheiten in N?rnberg.

In dem aufw?ndig sanierten achtst?ckigem Wohnkomplex in N?rnberg gibt es 208 mit TV-Programmen zu versorgende Wohnungen. (Bild: Wisi Communications GmbH & Co. KG)

In dem aufw?ndig sanierten achtst?ckigem Wohnkomplex in N?rnberg gibt es 208 mit TV-Programmen zu versorgende Wohnungen. (Bild: Wisi Communications GmbH & Co. KG)

Der 1992 gegr?ndete Chemnitzer Fachbetrieb hat 25 Mitarbeiter und ist als innovativer, überregional t?tiger Anbieter des gesamten Spektrums elektrischer und elektronischer Produkte und Dienstleistungen fest etabliert. Das Know-how reicht bei Projekten für Bautr?gergesellschaften von allen Elektroarbeiten vom Geb?udeanschluss über Zimmerinstallation, das Beleuchtungsmanagement, Sicherheitsanlagen wie Brandmeldeanlage und Sicherheitsbeleuchtung bis hin zum Datennetz. In den letzten Jahren hat sich der Aufbau von Antennenanlagen und TV-Versorgungssystemen zum wichtigen Gesch?ftsfeld entwickelt. Bei der Empfangstechnik und teilweise bei der Anlagenplanung arbeitet der Fachbetrieb seit langem eng mit dem Partner Wisi zusammen.

(Bild: Wisi Communications GmbH & Co. KG)

Fr?her arbeitete die Wohnungswirtschaft zumeist mit Kabelnetzbetreibern zusammen. Gestattungsvertr?ge für die TV-Versorgung hatten Laufzeiten von zehn bis 15 Jahren. Die Nebenkostenentwicklung zu einer Art zweiten Miete verändert die Situation. Wohnungsunternehmen investieren zunehmend in den Aufbau eigener satellitengest?tzter Versorgungen oder leasen Antennenanlagen. Technische Fortschritte und stark sinkende Investitionskosten fürdern diese Entwicklung.

Versorgungszweck

Wichtig beim Umstieg auf eine eigene Versorgung sind der Zweck, das Gebäude und vorhandene Verteilinfrastrukturen und die Beantwortung einiger Fragen. Wie sieht der Programmbedarf aus? Will man auf eine komplette digitale Versorgung mit freien und verschl?sselten Programmen setzen? Satelliten-Gemeinschaftsempfangsanlage mit Kopfstelle oder Multischalterverteilung? Kauf oder Leasing?

Multischalterverteilanlage

T.S.D. Uhlig Elektrotechnik GmbH arbeitet eng mit Bautr?gergesellschaften zusammen, die neue Wohnkomplexe bauen oder ?ltere Wohnanlagen hochwertig sanieren. Diese wollen eine effiziente moderne TV-Versorgung mit deutschen und internationalen Sendern. Der SAT-ZF-Empfang kombiniert mit Multischaltern in Sternverteilung ist sehr wirtschaftlich und gilt als die beste Versorgungsm?glichkeit mit TV-Programmen für alle Nutzeranspr?che. Damit lassen sich je Haushalt mehrere individuell w?hlbare Satellitenpositionen auf den in der Wohnung vorhandenen Anschl?ssen bereitstellen. Für den digitalen Empfang ben?tigen Nutzer ein TV-Ger?t mit integriertem SAT-Tuner oder einen SAT-Receiver. Der Fachbetrieb hat allein im Raum N?rnberg Lösungen für weit über 1.000 Wohneinheiten realisiert. Ein Beispiel ist ein Wohnkomplex in der N?rnberger Innenstadt mit 208 Einheiten. Das achtst?ckige Gebäude wurde von einer Bautr?gergesellschaft hochwertig komplett saniert und anschlie?end an Studenten und Manager vermietet, die sich tempor?r in der Universit?tsstadt aufhalten. Der Fachbetrieb erhielt den Auftrag für den Aufbau einer SAT-ZF Gemeinschaftsempfangsanlage einschlie?lich der notwendigen Verlegung der Kabel im gesamten Gebäude und der Anschlussdosen in den Wohnungen. Nach einer Analyse der Gegebenheiten in dem Geb?udekomplex und eingehender Planung wurden an zwei zentralen Zugangspunkten im Keller zwei mit insgesamt 26 Wisi-Multischaltern des Typs DY98A best?ckte Schr?nke und ein Verteilerschrank mit einem passiven Wisi-Abzweiger des Typs DM 90 sowie jeweils einem Multischalter der Typen DY96A und DY 94 A eingerichtet. DY 98A ist ein passiver, kaskadierbarer Multischalter mit acht SAT- und einem terrestrischen Eingang sowie acht Teilnehmerausg?ngen. Mit diesem Multischalter können Betreiber einer SAT-Verteilanlage bei Bedarf auch regionale und lokale DVB-T Sender und UKW-Signale einspeisen. Der Standort für den Unterverteiler wurde so gew?hlt, dass die maximale Kabell?nge zu den angeschlossenen Wohneinheiten 70 bis 80 Meter betr?gt. Um die D?mpfung der Multischalter auszugleichen und einen optimalen Signalausgang zu gewährleisten, wurden zudem zehn im Gebäude verteilte Verst?rker des Typs DY 90 installiert. Für den Empfang der Positionen Astra 19,2? Ost und Eutelsat 13? Ost befinden sich auf dem Dach des Geb?udes zwei Satellitenantennen. Die Satellitensignale werden über zwei 60 Meter lange Kabel zum Verteilschrank gef?hrt. Für die Sternverteilung zu den an die Multischalter angeschlossenen Wohneinheiten verlegte der Fachbetrieb unter besonderer Beachtung der Brandschutzvorschriften insgesamt rund 20 Kilometer Kabel. Aktuell stehen den Mietern in der Wohnanlage rund 600 frei-empfangbare deutsch- und fremdsprachige TV-Programme bereit. Hinzu kommt eine Vielzahl von verschl?sselten Angeboten wie etwa SKY, die HD+ Sender sowie ausl?ndische Pay-TV-Plattformen, für deren Entschl?sselung entsprechende Smartcards der Anbieter ben?tigt werden.

Leasing der Empfangsanlage

Bei der Installation der TV-Versorgungen durch Uhlig Elektrotechnik können die Betreiber der Wohnanlagen und Wohnungseigent?mergemeinschaften zwischen den zwei Modellen Kauf und Leasing w?hlen. Beim Kauf geht die TV-Verteilung unmittelbar nach der Installation ins Eigentum des wohnungswirtschaftlichen Unternehmens über. Allerdings setzte sich in den letzten Jahren mit Leasing ein anderes partnerschaftliches Modell immer mehr durch. Dabei entrichtet das Wohnungsbauunternehmen für einen Zeitraum von acht bis zw?lf Jahren eine übersichtliche monatliche Pauschale im einstelligen Euro-Bereich an den Fachbetrieb, die unter anderem auch die Instandhaltung und Wartung beinhaltet. Diese Pauschale wird dann auf die Nebenkosten umgelegt. Nach Ablauf der vorher vereinbarten Frist hat das jeweilige Unternehmen dann die Option, die TV-Verteilung komplett selber zu übernehmen oder weiter anzumieten.

Fazit

Die Bedeutung des SAT-ZF-Gemeinschaftsempfangs wird in den kommenden Jahren weiter zunehmen, da Mieter und Eigent?mer von Wohnanlagen ein starkes Interesse an einer erstklassigen, vielf?ltigen TV-Versorgung haben. Im Zuge der Zuwanderung d?rften dabei vor allem fremdsprachige TV-Sender immer st?rker nachgefragt werden. In großen Wohnanlagen bieten sich beim satellitengest?tzten Empfang vor allem Multischalter-Verteilungen an. Deren Vorteile liegen in der Flexibilit?t, Vielfalt der eingespeisten SAT-Positionen sowie der wirtschaftlichen Effizienz. Spezialisten wie der Chemnitzer Fachbetrieb bieten dabei in Partnerschaft mit Wisi nicht nur das notwendige Know-how sondern auch leistungsst?rkste, moderne Technik für zukunftssichere TV-Versorgungen.


Autor | Thomas Fuchs, FMC Gummersbach, www.wisi.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen