Anzeige
Anzeige

Multirooms – Multimedia
Genuss im 21. Jahrhundert

Wer das intelligente Haus im Sinn hat, denkt vor allem an Sicherheit, Energieeinsparung und an eine komfortable Bedienung der Haustechnik. Schon heute gehören aber auch Multiroom-Systeme für die Unterhaltung zu einer gehobenen Installation. Bisher war ein serienmäßiges Auto oft besser beschallt, als die meisten Einfamilienhäuser. Die Nachfrage nach perfekten Klangerlebnissen und anderen Multimediagenüssen in den eigenen vier Wänden wächst infolgedessen zunehmend und beschränkt sich nicht mehr nur auf einen Raum. Die Unterhaltungselektronikbranche ist dem bereits nachgekommen und hat mit so genannten Multirooms eine adäquate Sound-System Lösung kreiert. Aufgrund dieser Entwicklung müssen sich die Elektrohandwerker die Vormachtstellung, die sie in den Bereichen Bussysteme, Photovoltaik und Alarmanlagen bereits inne haben, erarbeiten.
Bilder: Gira GmbH & Co.KG, Logitech, Revox GmbHWer das intelligente Haus im Sinn hat, denkt vor allem an Sicherheit, Energieeinsparung und an eine komfortable Bedienung der Haustechnik. Schon heute gehören aber auch Multiroom-Systeme für die Unterhaltung zu einer gehobenen Installation. Bisher war ein serienmäßiges Auto oft besser beschallt, als die meisten Einfamilienhäuser. Die Nachfrage nach perfekten Klangerlebnissen und anderen Multimediagenüssen in den eigenen vier Wänden wächst infolgedessen zunehmend und beschränkt sich nicht mehr nur auf einen Raum. Die Unterhaltungselektronikbranche ist dem bereits nachgekommen und hat mit so genannten Multirooms eine adäquate Sound-System Lösung kreiert. Aufgrund dieser Entwicklung müssen sich die Elektrohandwerker die Vormachtstellung, die sie in den Bereichen Bussysteme, Photovoltaik und Alarmanlagen bereits inne haben, erarbeiten.
Dank Multiroom-Installationen gehört der Albtraum von mehreren Stereoanlagen im Haus und dem damit verbundenen Kabelsalat der Vergangenheit an. Ein Multiroom-Gerät dient der komfortablen Verteilung von Bild und Ton im ganzen Haus und basiert auf der Zusammenführung mehrerer Multimedia-Geräte zu einer Zentrale, die im Wohnzimmer oder auch nach Belieben ganz versteckt im Keller installiert werden kann. Die Sys­temkombination vereint beispielsweise SAT-Receiver, Heimkino-Decoder, HiFi-Anlage, Verstärker, Video- und DVD-Player. Man kann jede dieser Gerätefunktionen zentral oder dezentral nutzen, das heißt eine DVD kann wahlweise im Wohnzimmer oder im Schlafzimmer angesehen werden. Andersherum kann über eine Anlage im Kinderzimmer eine CD gehört werden, während in der Küche Radio aus den Lautsprechern tönt. Alle Befehle sind von jedem Nebenraum aus steuerbar.

Keine Planung ohne Elektrohandwerker

Was das Erschließen des Multiroom-Marktes angeht, sind Elektrohandwerksbetriebe besonders in der Planung gefragt. Nur der Elektroinstallateur ist tatsächlich vor Ort und in der Lage, nach Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten, fachkundig zu beraten und die Wünsche des Kunden umzusetzen. Eine recht aufwendige Multimedia-Vernetzung, wie die eines Multirooms, ist mit nicht unerheblichem, teilweise auch mit baulichem Aufwand verbunden, wenn es beispielsweise darum geht, Lautsprecher verdeckt in Wände einzulassen. Deshalb sollten die Installationsmaßnahmen nur von Fachkleuten durchgeführt werden. Auch die Bedienkomponenten fallen in den Aufgabenbereich des Elektrohandwerkers. Der Installateur fungiert in jeglicher Hinsicht als Bindeglied zwischen Hersteller und Endverbraucher, er stellt den Kontakt her, berät im fachkundigen Sinne des Herstellers und führt im Interesse des Kunden durch.

Alles aus einem Gerät

Im Audiobereich können über eine Multiroom-Zentrale mehrere Quellen integriert werden. Neben MP3- und DVD-Spielern, sind je nach Fabrikat eine Handvoll FM-Tuner sowie mehrere Audiosignale möglich. Auch Musik vom Satellitenempfänger kann in das System eingespeist werden und bei den meisten Systemlösungen steht auch eine Heimkino-Installation zur Verfügung. Für den Multiroom-Betrieb benötigt jeder weitere Raum einen Nebenverstärker, der mit der Zentrale kommuniziert und von dieser das angeforderte Musiksignal erhält. An die Zentrale werden auch optional Displays oder Bedienfelder angeschlossen. So kann das Multiroom-System aus jedem Raum mit Tastendruck gesteuert werden.

Bedienen und Steuern

Neben raumübergreifenden Multiroom-Sys­temen, ist das Nonplusultra in einer integrierten Gebäudesystemsteuerung eine vernetzte Klima-, Heizungs-, Licht- undAlarmanlage. Sollten diese Komponenten bereits im Haus installiert sein, kann die neue Multimedia-Technik, z.B. das Revox System M51, für die täglichen Funktionen ebenfalls daran angeschlossen werden. Mit der dazugehörigen Display- und Bedieneinheit M217/M218 (ab 490E) von Gira lassen sich Quellenwahl, Lautstärke, Stummschaltung, Titelwahl sowie Ein- und Ausschalten steuern. Das System ist mit nahezu allen Schalterprogrammen des Herstellers kombinierbar. Es besteht die Möglichkeit der Einbindung in das Instabus KNX/EIB System über den Gira Homeserver 2 und damit zur Musiksteuerung über PC, Handy oder PDA.

Drahtlos

Grundsätzlich gibt es zwei Wege Audio im Haus zu verteilen: der verbreitete Weg bedient sich der analogen Signalübertragung, der moderne Ansatz nimmt die in der Regel vorhandene Netzwerkstruktur zu Hilfe um die Signale digital zu verteilen. Eine digitale Multiroom-Installation besteht aus drei Komponenten: dem Server, dem Netzwerk und den Clients. Das ‚Wireless DJ Music System‘ von Logitech, das auf Audiostreaming ausgerichtet ist, ist z.B. ein solches System. Es verteilt digitale Musik sowie MP3-Dateien in alle dafür vorgesehene Räume und benötigt einen PC als Server. Der Sender des Sys­tems ist eine externe Soundkarte, die per USB angeschlossen wird. Die USB-Box funkt die Musik im 2,4GHz-Band mit Bluetooth-Hardware bis zu 50m weit, verspricht der Hersteller. Empfangen wird dann das Sig­nal von Clients, die die Musik analog über Cinch-Buchsen oder Klinkenstecker an eine herkömmliche Stereoanlage oder ein Lautsprechersystem wieder ausgeben. Gesteuert wird das System über eine Funkfernbedienung, die nicht mit Infrarot-Signalen arbeitet und deswegen im ganzen Haus steuerbar ist. Das ‚Wireless DJ System‘ ist für 249 Euro zu erhältlich. (cnk)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen