Anzeige

Multiroom-System

Musikgenuss im
ganzen Haus

Entspannungsmusik im Bad, die Lieblingshits zum Mitsingen in der Küche, ein Hörspiel im Kinderzimmer und im Wohnzimmer Heimkino in Dolby Digital: So unterschiedlich die Wünsche der Hausbewohner auch sein mögen, mit einem Multiroom-System des Schweizer Audio-Spezialisten Revox lässt sich Klang ganz individuell genau dort verteilen, wo er hin soll – und zwar von zentralen Musikquellen aus.

Dank der Re:control-M232-app lässt sich die Revox -Welt auch ganz bequem übers iPad, iPhone oder iPad steuern. (Bild: Revox GmbH)

Dank der Re:control-M232-app lässt sich die Revox -Welt auch ganz bequem übers iPad, iPhone oder iPad steuern. (Bild: Revox GmbH)


Herzstück und Steuerungszentrale des Revox-Multiroom-Systems ist z.B. ein Re:system M51, der bis zu 32 Räume in vier unabhängigen Zonen mit Musik versorgt. Alternativ können auch ein M100 oder der M10 das Herz eines Revox-Multiroom-Systems sein, welche sich auch flexibel miteinander kombinieren lassen.
 Der M51 ist das Herzstück des Revox Multiroom Systems, das bis zu 32 Räume im Haus in vier Zonen individuell mit Klang von zentralen Audioquellen versorgt. (Bild: Revox GmbH)

Der M51 ist das Herzstück des Revox Multiroom Systems, das bis zu 32 Räume im Haus in vier Zonen individuell mit Klang von zentralen Audioquellen versorgt. (Bild: Revox GmbH)

Einfache, intuitive Bedienung

Steuern lässt sich das clevere Audiosystem mit einer Fernbedienung, über Wandbedieneinheiten im Schalterdesign von Gira, den PC oder via App übers iPhone oder iPad. Die Bedienung ist denkbar einfach und intuitiv, in der Regel genügt ein Tastendruck und die gewünschte Musik ertönt, wird lauter oder leiser und die Musikquelle wird umgeschaltet. So kann Musik vom Audioserver erklingen, von der CD oder DVD, Radio oder Internetradio laufen – selbst iPod Inhalte und Lieder von USB-Sticks lassen sich abspielen. Zukunftsfähig ist das Multiroom-System dank seines modularen Aufbaus; eine Erweiterung oder der Austausch von Komponenten ist jederzeit per ‚plug and play‘ möglich. Wie die Lautsprecher, entstehen auch die Module des Schweizer Audio-Spezialisten Revox im Schwarzwald – Präzision made in Germany.

Elegant integrieren sich die Lautsprecher der G-Serie von Revox mit ihrer Schwarzglasfront ins Ambiente und sorgen für satten Klang. (Bild: Revox GmbH)

Elegant integrieren sich die Lautsprecher der G-Serie von Revox mit ihrer Schwarzglasfront ins Ambiente und sorgen für satten Klang. (Bild: Revox GmbH)

Integration via KNX/EIB-System

Die audiophilen Lautsprecher von Revox in unterschiedlichen Designs und Formen lassen sich elegant, unauffällig oder gar unsichtbar in den Räumen installieren. Clever ist die Integration des Multiroom-Systems in die intelligente Gebäudesteuerung via KNX/EIB-System von Gira. Dank dieser Kooperation lassen sich dann z.B. Lichtszenen mit Musik koppeln oder Lichtquellen sowie Musik beim Verlassen des Hauses auf einen Knopfdruck ausschalten.

Vollkommen unauffällig sind die Revox-Deckenlautsprecher der SoundISerie in der Küche. (Bild: Revox GmbH)

Vollkommen unauffällig sind die Revox-Deckenlautsprecher der SoundISerie in der Küche. (Bild: Revox GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric erweitert das Portfolio seiner KNX-basierten Lösungen für intelligente Gebäudesteuerung in Wohnbauten sowie kleinen und mittelgroßen Zweckbauten. Die optimierten Logikcontroller Wiser for KNX (Wohnbau) und Spacelynk (Zweckbau) können nun auch per Smart-Home-Sprachsteuerung bedient werden und ermöglichen die nahtlose Integration von Sonos- und Revox-Sound-Systemen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Die Bau- und Immobilienbranche erfährt durch den Einsatz von neuen Technologien und digitalen Werkzeugen derzeit einen starken Wandel. Mithilfe von Building Information Modeling (BIM) werden digitale Gebäudemodelle erschaffen, die einen durchgängigen Datenfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglichen. Auch Smart Building Lösungen rücken immer stärker in den Fokus der Branche. Hierbei spielt auch die Digitalisierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) eine entscheidende Rolle – vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass sich die digitalen Angebote von TGA-Herstellern verändern.‣ weiterlesen

Komfort, Sicherheit und Energieeinsparung – das sind die drei zentralen Themen im Bereich Smart Home. Eine zentrale Funktion, die alle drei Themen berührt, ist die intelligente Beschattung. Eine Studie der Technischen Universität (TU) Graz belegt, wie wirksam smarte Automatisierungslösungen gegenüber herkömmlichen Bauten sind. So wiesen die Forscher etwa nach, dass sich im Hochsommer die Haustemperatur um bis zu 9°C reduzieren lässt, ohne dass der Einsatz einer Klimaanlage nötig ist. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige