Anzeige
Anzeige

Münchner Privathaus intelligent vernetzt: Home-Entertainment und Haussteuerung

Als Technik- und Musikfreak wünschte sich der Bauherr für sein neues Zuhause nicht nur eine innovative Haustechnik für Beleuchtung, Heizung und Raumverdunkelung, sondern auch professionelle Unterhaltungselektronik sowie ein 3D-Heimkino auf hohem technischen Niveau. Alles zentral steuerbar, funktionsreich und intuitiv bedienbar.
Für die Konzeption der zu integrierenden technischen Komponenten sowie deren Umsetzung und Programmierung wurde die a/c/t Beratungs & System GmbH, Systemintegrator aus Oberhaching, beauftragt. Stefan Mehre, Spezialist für ‚Intelligentes Wohnen‘ und Home-Entertainment-Systeme bei a/c/t brachte sich bereits in der frühen Planungsphase von Bauherren und Architekten mit ein. Nur so können die Kabelwege und die Wand- und Deckenaussparungen für Lautsprecher, Licht und weitere Hightech-Komponenten detailliert geplant und berücksichtigt werden. Da Musik für die ganze Familie das Wichtigste ist, entschied man sich für ein Multiroom-Audiosystem zur Steuerung der Beschallung für bis zu 16 Hörzonen. Damit können Radio-, MP3- oder CD-Musikstücke gleichzeitig in allen Räumen oder individuell in den einzelnen Zimmern per Touchpanel oder auch mit iPhone abrufen werden. Insgesamt 30 Lautsprecher wurden in Wänden und Decken verbaut und so platziert, dass sie in jeder Ecke für eindrucksvolle Akustik sorgen. Damit das wohnliche Ambiente erhalten bleibt und von Technik nichts zu sehen ist, sind die Fernseher und Lautsprecher hinter Gemälden und kunstvoll bemalten Stoffen versteckt.

Highlight sorgt für echtes Kinofeeling

Ein besonderes Highlight ist der Partyraum der anderen Art. Ein Heimkino, das für echtes Kinofeeling sorgt: mit 3D-HD-Projektor, Dolby Surround und Multiformat-Großbildleinwand, die auch für die Kinder ein Paradies ist, da sich Spielekonsolen und Wiis an das System anschließen lassen. In allen Räumen befindet sich mindestens ein mobiles oder in der Wand verbautes, intelligentes Bedientastenfeld, über das nicht nur die Beleuchtung und Rollos auf Fingertipp bedienbar sind, sondern sie beinhalten auch Thermostatfühler zur Regelung der Raumtemperatur, LED-Beleuchtung und integrierte Audiowiedergabe zur Wahrnehmung der Türklingel oder von Warnmeldungen. In den Gängen und dem Treppenhaus befinden sich Bewegungs- und Lichtsensoren und sorgen für eine bedarfsgerechte Lichtsteuerung. Zwei Touchpanels im zentralen Wohn-Essbereich und im Schlafzimmer geben einen grafischen Überblick aller Räumlichkeiten im Haus und ermöglichen die Steuerung der einzelnen Komponenten in jedem Zimmer. Auch mit der Videotürsprechstelle kann audiovisuell kommuniziert und der Außenbereich mittels der Überwachungskameras beobachtet werden.

Intelligenz des Hauses im Keller

Die Intelligenz des Hauses ist im Untergeschoss untergebracht: Alle Geräte für das Home-Entertainment inklusive Audio- und Videoserver, auf denen sämtliche Musikstücke und Filme gespeichert sind und zwei Fernseher mit Blockbustern versorgt. Im Keller befinden sich auch die einzelnen, miteinander vernetzten Module für die Haussteuerung: Eine moderne Unterverteilung mit elf Dimmermodulen und 44 Dimmkreisen zur individuellen Lichtsteuerung. Acht Relaisblöcke mit 88 Schaltkreisen für Steckdosen, Leuchten und Jalousien sowie für die Regelung der Fußbodenheizung. Zur Realisierung der zahlreichen Komfortfunktionen kommt Technik von Crestron, dem Hersteller intelligenter Haussteuerungen, zum Einsatz.

Erweiterung schon geplant

Der Hausherr und seine Familie freuen sich über ihr neues Zuhause: „Die heutigen audiovisuellen Medientechniken, auch für den privaten Bereich, lassen kaum einen Wunsch offen. Dennoch ist ein Ende der Entwicklungen noch lange nicht in Sicht. So denke ich jetzt schon an die Erweiterung des Heimkinos auf 4D, inklusive mit sich zum Film synchron bewegenden Sitzen“, freut sich der Hausherr Mike Blackman und seine Familie. Und er weiß, wovon er spricht: als Managing Director vertritt er die Integrated Systems Europe, Europas größter Fachmesse für audiovisuelle Medien- und Steuerungstechniken.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen

Die Innenstationen Siedle IQ HTS und Siedle IQ HTA verbinden die analogen Systeme 1+n und 6+n mit der mobilen Türkommunikation. Damit lassen sich Bestandsanlagen ab 1952 mit der Siedle App für WLAN und Mobilfunk nachrüsten. Und dank der Nachrüstblenden wirkt die Modernisierung auch optisch rundum gelungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige