Anzeige
Anzeige

Moeller hilft Energie sparen

Der Wunsch nach Energie sparenden Lösungen hat Moeller, Anbieter moderner Elektroinstallation, dazu veranlasst, sich in diesem Bereich verstärkt zu engagieren. Und so wurden auf der diesjährigen Light+Building gleich drei Produkte präsentiert, die den eigenen Energiebedarf im Auge behalten: Ein Impulseingang, ein Energiemesssensor und eine Software, die einen Room-Manager zum Kontrollorgan machen können. Impulseingänge und Sensoren sammeln die Infos, der Energy-Manager stellt diese dann dar. Als Energiemanagement-Zentrale fungiert der Room-Manager. Dieser wird bei Bedarf mittels Software zum ‚Spar-Sheriff‘ ernannt. Dazu spiegelt er auf seinem Display die aktuellen Verbrauchswerte wider – und zwar zeitnah in Zahlen oder Balkendiagrammen. Die Energiemanagementsoftware von Moeller ist ein hilfreiches Tool, um einerseits den Wasser- bzw. Energieverbrauch privater Nutzer transparent zu machen und um andererseits Stromfresser, Störquellen oder auch Sparpotenziale im Haushalt aufzudecken. Wer es ganz genau wissen will, kann in die Software zudem noch den Preis pro gezählter Einheit unter Berücksichtigung eines bestimmten Zeitfaktors sowie der monatlichen Grundkosten eingeben: Dann errechnet die Energy-Software von Moeller auf Wunsch, was ein Vollbad oder ein Waschgang tatsächlich kostet. Den Energiemesssensor für eine dezentrale Erfassung des Energiekonsums bietet Moeller ab Juni dieses Jahres an. Dieser wird in Unterputz-Bauweise und als Zwischenstecker verfügbar sein. Dieser erfasst die verbrauchte Wirkleistung von angeschalteten Verbrauchern bis 1,8 Kilowatt und kann entweder fix in der Zuleitung eines Verbrauchers montiert werden oder mit Hilfe der Zwischenstecker-Lösung je nach Bedarf zwischen verschiedenen Geräten hin und her pendeln. Seine Erkenntnisse fließen ebenfalls in die Energiemonitoring-Software des Room-Managers ein.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX von Flir ist darauf ausgelegt, große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf dem Gebiet des Blitz- und Überspannungsschutzes hat Citel die neue DACN10-Reihe herausgebracht, die die bisherige Serie DS98 ersetzt. Die Veränderungen liegen in den verbesserten Schraubkäfigklemmen für eine Leiteraufnahme von bis zu 10mm², der einfacheren Installation durch selbsterklärende Kennzeichnung auf den Produkten sowie der Steigerung des Laststromes von 16 auf 25A. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit wenigen Klicks zur passenden Lösung – das ist der Anspruch der neuen App von Schnabl Stecktechnik. Die App für iOS und Android soll es Nutzern erleichtern, aus über 200 Produkten genau die richtigen für den gewünschten Arbeitsbereich zu finden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Partnerschaft zwischen Metz Connect und Schneider Electric wurde der Datenlogger EWIO2-M um weitere Templates ergänzt und kann nun über die Modbus-RTU- oder TCP-Schnittstelle einfach an die Messgeräte der iEM-, PowerTag-, PM- und ION-Serie von Schneider Electric angebunden und über die erweiterte Weboberfläche konfiguriert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Pünktlich zur dunklen Jahreszeit hat Bosch Smart Home eine neue smarte Außensirene vorgestellt. Das Alarmsystem, das bisher vor allem im Innenbereich aktiv war, wird somit um einen Bestandteil erweitert. Mit der sicht- und hörbaren Abschreckung der Sirene soll ein wirkungsvoller und umfassender Einbruchschutz sichergestellt werden. ‣ weiterlesen

Der Bewegungsmelder SCN-BWM63T.02 von MDT kann individuell für jedes Projekt parametriert werden. Mit zwei Bewegungssensoren, einem Helligkeitssensor, einem weißen LED-Nachtlicht, einem integrierten Temperatursensor und zwei Sensortasten ist er umfangreich ausgestattet. ‣ weiterlesen