Anzeige

Moeller hilft Energie sparen

Der Wunsch nach Energie sparenden Lösungen hat Moeller, Anbieter moderner Elektroinstallation, dazu veranlasst, sich in diesem Bereich verstärkt zu engagieren. Und so wurden auf der diesjährigen Light+Building gleich drei Produkte präsentiert, die den eigenen Energiebedarf im Auge behalten: Ein Impulseingang, ein Energiemesssensor und eine Software, die einen Room-Manager zum Kontrollorgan machen können. Impulseingänge und Sensoren sammeln die Infos, der Energy-Manager stellt diese dann dar. Als Energiemanagement-Zentrale fungiert der Room-Manager. Dieser wird bei Bedarf mittels Software zum ‚Spar-Sheriff‘ ernannt. Dazu spiegelt er auf seinem Display die aktuellen Verbrauchswerte wider – und zwar zeitnah in Zahlen oder Balkendiagrammen. Die Energiemanagementsoftware von Moeller ist ein hilfreiches Tool, um einerseits den Wasser- bzw. Energieverbrauch privater Nutzer transparent zu machen und um andererseits Stromfresser, Störquellen oder auch Sparpotenziale im Haushalt aufzudecken. Wer es ganz genau wissen will, kann in die Software zudem noch den Preis pro gezählter Einheit unter Berücksichtigung eines bestimmten Zeitfaktors sowie der monatlichen Grundkosten eingeben: Dann errechnet die Energy-Software von Moeller auf Wunsch, was ein Vollbad oder ein Waschgang tatsächlich kostet. Den Energiemesssensor für eine dezentrale Erfassung des Energiekonsums bietet Moeller ab Juni dieses Jahres an. Dieser wird in Unterputz-Bauweise und als Zwischenstecker verfügbar sein. Dieser erfasst die verbrauchte Wirkleistung von angeschalteten Verbrauchern bis 1,8 Kilowatt und kann entweder fix in der Zuleitung eines Verbrauchers montiert werden oder mit Hilfe der Zwischenstecker-Lösung je nach Bedarf zwischen verschiedenen Geräten hin und her pendeln. Seine Erkenntnisse fließen ebenfalls in die Energiemonitoring-Software des Room-Managers ein.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Lüftungshersteller BluMartin hat mit BluHome Connect eine Lösung für die Einbindung der FreeAir-Lüftungsgeräte in die moderne Smart-Building-Technologie entwickelt. Der neue Controller wurde zusammen mit dem Systemhaus Hummel entwickelt, einem langjährigen Handelspartner des Herstellers. ‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe führt für alle seine Systeme eine neue, übergreifende Zentralsteuerung ein: die CentralControl CC41. Sie löst damit die bisherigen Generationen CC31 und CC51 ab und ist zukünftig die „Eine-für-Alles-Steuerung“, wie Entwickler und Leiter der Becker Academy Maik Wiegelmann erklärt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Regelungssystem Nea Smart 2.0 für Flächenheizungs- und -kühlungssysteme von Rehau ist jetzt auch kompatibel zu KNX-Systemen. So kann die Regelungstechnik mit anderen Elementen der Haustechnik kommunizieren. Passend zum Produktlaunch ist der Hersteller außerdem der KNX Association beigetreten. ‣ weiterlesen

Anzeige

EnOcean hat ein neues kinetisches Schaltermodul für den EnOcean-Funkstandard in 868MHz auf den Markt gebracht, mit dem einfach zu bedienende Wechselschalter realisierbar sind. ‣ weiterlesen

Die neue FLXeon-Serie für vernetzte IP-Controller von ABB Cylon unterstützt eine leistungsstarke Konnektivität sowie moderne Steuerungs-, Monitoring und Analyseanwendungen für intelligente Gebäude. ‣ weiterlesen

In großen Projekten ist Strukturierte Verkabelung oft eine grundlegende Anforderung. Das gilt verstärkt auch bei großen Wohnbauten. ‣ weiterlesen