Anzeige
Anzeige

Möglichkeiten der mobilen Gebäudesteuerung

Smartphones, iPad und iPod erfreuen sich auch in Deutschland großer Beliebtheit. Intuitiv in der Bedienung und ansprechend im Design möchte heute kaum jemand mehr auf die kompakten Alleskönner verzichten. Warum sollten diese Geräte nicht auch zur mobilen Gebäudesteuerung genutzt werden? Alle in die Gebäudesteuerung eingebundenen Bereiche lassen sich mit den entsprechenden Endgeräten und der richtigen App auch mobil bedienen. Die Möglichkeiten sind vielfältig und umfassen u.a. Heizungsfunktionen, Licht und Beschattung, Klimaanlage, Alarmanlage oder auch das Multiroom-Audiosystem.
Als Technologie- und Marktführer im Steuerungsbereich mit über 40 Jahren Erfahrung bietet Crestron individuelle Lösungen – auch im Bereich der mobilen Gebäudesteuerung. Wer heute außer Haus geht, führt mit großer Wahrscheinlichkeit ein Smartphone, iPad oder einen iPod mit sich und verfügt somit über die Flexibilität, jederzeit und unabhängig vom Aufenthaltsort das Eigenheim zu überwachen und zu steuern. Die mobile Gebäudesteuerung bietet einen zentralen Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Dies bedeutet nicht nur Komfort, sondern auch Sicherheit. Bei längerer Abwesenheit kann ferngesteuert das Licht an- und auch wieder ausgeschaltet werden. So wird nach außen der Eindruck vermittelt, der Bewohner befinde sich im Haus, Einbrecher werden im besten Falle abgeschreckt.

Spezielle Apps für jedes Endgerät

Die mobile Gebäudesteuerung ist über unterschiedliche Endgeräte möglich und erstreckt sich nicht nur auf den Bereich im und um das Haus (über W-LAN), mit der 3G-Technologie ist es zudem möglich, das Gebäude von jedem Ort der Welt aus zu steuern und zu überwachen. Intuitive Crestron-Touchpanel-Benutzeroberflächen kommen auch auf mobilen Endgeräten zum Einsatz. Unterschiedliche Apps machen das mobile Endgerät so zum virtuellen Crestron-Touchpanel. Crestron Mobile (Pro) ist die Steuerungs-App für das Apple iPhone und den iPod touch. Für das iPad wurde die Crestron Mobile Pro G App entwickelt. Android-basierte Geräte werden über die R2-App zum virtuellen Crestron-Touchpanel. Die Beliebtheit der Crestron-Apps ließ sich bereits an den Downloadraten der App-Stores ablesen. Crestron Mobile Pro schaffte es in die Top 30 der meistverkaufen iPhone-Apps im iTunes Store und wurde auch in Fernsehspots für das iPhone 3GS gezeigt. Neu seit Mai verfügbar: Crestron-App für Android-basierte Smartphones.

Crestron-App für Android-basierte Smartphones

Die jüngste Softwareentwicklung im Bereich Steuerungs-Apps für mobile Endgeräte ist R2. Die App für Android-Smartphones wurde zusammen mit dem – vor allem in den USA bekannten – Slingbox-Erfinder Blake Krikorian entwickelt und im Mai 2011 veröffentlicht. Wie bei allen anderen Apps auch lässt sich mit R2 aus dem Android-Smartphone ein voll funktionsfähiges Crestron-Touchpanel für Anwendungen im Home- sowie im professionellen Bereich machen. R2 wurde zunächst auf der CEDIA Expo im September 2010 vorgestellt und nun nach einer rund siebenmonatigen Beta-Testphase veröffentlicht. Die verschiedenen Apps sind als Download erhältlich. Vor dem Download kann auch eingesehen werden, welche Geräte aktuell unterstützt werden.

Erstellung individueller Benutzeroberflächen mit Crestron-Software

Mit den Crestron-Softwarelösungen lassen sich einfach individuelle Benutzeroberflächen für alle mobilen sowie stationären Bediengeräte zur Haussteuerung gestalten. Die einheitliche Optik erleichtert die Bedienung für den Endanwender.

Apps für das iPhone/den iPod:

Crestron Mobile
– stellt 15 Oberflächenseiten dar
– das Programm darf max. 256kByte groß sein

Crestron Mobile PRO
– frei programmierbar wie ein Crestron-Touchpanel mit beliebig vielen Oberflächenseiten
– keine Limitierung der Programmgröße
– stellt innerhalb der App auch Videobilder als mjpeg dar, z.B. als Anzeige der Kamera an der Eingangstür.

Apps für das iPad:

Crestron Mobile G
– stellt 15 Oberflächenseiten dar
– das Programm darf max. 256kByte groß sein

Crestron Mobile Pro G
– frei programmierbar wie ein Crestron-Touchpanel mit beliebig vielen Oberflächenseiten
– keine Limitierung der Programmgröße
– stellt innerhalb der App auch Videobilder als mjepg dar, z.B. als Anzeige der Kamera an der Eingangstür.

App für Android-basierte Geräte R2
– kompatibel mit allen Android-Geräten ab Version 1.6 – für optimale Performance ist Android 2.1 oder höher notwendig

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

LWL-Bündeladerkabel sind eine effiziente Möglichkeit, eine hohe Anzahl an Lichtwellenleitern und damit Abnehmer im Feld zu bündeln. In 19"-Installationen werden diese Bündel aufgespleißt und in Form einzelner LWL-Verbindungen weitergeführt. Phoenix Contact bietet eine anwenderfreundliche Komplettlösung inklusive 19"-Spleißbox für einen hohen Temperaturbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Endgeräte sind PoE-fähig. Für komplexe Videonetzwerke bietet diese Technologie viele Vorteile, wie Flexibilität oder Leistungsoptimierung. Gleichzeitig bringt sie auch Herausforderungen mit sich. Denn Errichter und Endnutzer müssen sich nun neuen Anforderungen zu Planung, Installation und Netzwerkinfrastruktur stellen. Warum Power over Ethernet?‣ weiterlesen

Anzeige

Nach der Montage von FTTH-GPON-Anschlüssen müssen die Übertragungseigenschaften des passiven optischen Netzes einer Reihe von Testmessungen unterzogen werden. Um die erforderlichen Abnahmemessungen zu vereinfachen, entwickelte Viavi Solutions in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom einen automatisierten Leistungspegelmesser, der durch standardisierte Anwenderführungen fehlerfreie Abnahmemessungen nach ZTV 43 bereits mit begrenzten Vorkenntnissen ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch Home Office, Meetings und zunehmende Projektarbeit sind Schreibtische nicht dauerhaft besetzt und für Arbeitgeber fallen unnötige Kosten an. Helfen soll Desk Sharing sowie konsequentes Arbeitsplatzmanagement. Allerdings kämpfen viele Mitarbeiter in flexiblen Büros mit der täglichen Suche nach einem freien Arbeitsplatz, Projektpartnern oder gewünschter Ruhe. Mit iotspot, einem Arbeitsplatzmanagementsysteme integriert in Tischanschlussfeldern von Bachmann, buchen Mitarbeiter von Zuhause oder direkt vor Ort den gewünschten Arbeitsplatz. Gleichzeitig sparen Unternehmen Ressourcen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anzahl der über Ethernet verbundenen Geräten in Privathaushalten und im Bereich der SoHo(Small Office, Home Office)-Anwendung steigt stetig. Zwar werden viele der Anwendungen bereits über WLAN oder andere kabellose Medien übertragen, dennoch bleibt die Übertragung über Kupferverkabelungen ein wichtiger Bestandteil des Netzwerks. Um eine reibungslose Datenübertragung über Kupferkabel zu gewährleisten, ist es sinnvoll für den Installateur, die Verkabelung nach der Installation bzw. nach jeder Änderung zu testen.‣ weiterlesen

Die Energieführungskette Protum P0400GS01 von Tsubaki Kabelschlepp hat ein ganz besonderes Design: Die Anbindung des Kettenbands an z.B. einen Blechausschnitt im Kabelkanal erfolgt über eine vorgegebene Kontur. So hat der Ausschnitt, der für die Durchführung der Leitungen bleibt, eine maximale Größe und lässt eine komfortable Leitungsverlegung und -führung zu. Diese Montageart ist einfach und spart Zeit und Kosten. Darüber hinaus ist die Energiekette nun auch in einer Zwei-Kammer-Ausführung erhältlich, die eine Führung von bis zu 16 Leitungen erlaubt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige