Anzeige

Möglichkeiten der mobilen Gebäudesteuerung

Smartphones, iPad und iPod erfreuen sich auch in Deutschland großer Beliebtheit. Intuitiv in der Bedienung und ansprechend im Design möchte heute kaum jemand mehr auf die kompakten Alleskönner verzichten. Warum sollten diese Geräte nicht auch zur mobilen Gebäudesteuerung genutzt werden? Alle in die Gebäudesteuerung eingebundenen Bereiche lassen sich mit den entsprechenden Endgeräten und der richtigen App auch mobil bedienen. Die Möglichkeiten sind vielfältig und umfassen u.a. Heizungsfunktionen, Licht und Beschattung, Klimaanlage, Alarmanlage oder auch das Multiroom-Audiosystem.
Als Technologie- und Marktführer im Steuerungsbereich mit über 40 Jahren Erfahrung bietet Crestron individuelle Lösungen – auch im Bereich der mobilen Gebäudesteuerung. Wer heute außer Haus geht, führt mit großer Wahrscheinlichkeit ein Smartphone, iPad oder einen iPod mit sich und verfügt somit über die Flexibilität, jederzeit und unabhängig vom Aufenthaltsort das Eigenheim zu überwachen und zu steuern. Die mobile Gebäudesteuerung bietet einen zentralen Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Dies bedeutet nicht nur Komfort, sondern auch Sicherheit. Bei längerer Abwesenheit kann ferngesteuert das Licht an- und auch wieder ausgeschaltet werden. So wird nach außen der Eindruck vermittelt, der Bewohner befinde sich im Haus, Einbrecher werden im besten Falle abgeschreckt.

Spezielle Apps für jedes Endgerät

Die mobile Gebäudesteuerung ist über unterschiedliche Endgeräte möglich und erstreckt sich nicht nur auf den Bereich im und um das Haus (über W-LAN), mit der 3G-Technologie ist es zudem möglich, das Gebäude von jedem Ort der Welt aus zu steuern und zu überwachen. Intuitive Crestron-Touchpanel-Benutzeroberflächen kommen auch auf mobilen Endgeräten zum Einsatz. Unterschiedliche Apps machen das mobile Endgerät so zum virtuellen Crestron-Touchpanel. Crestron Mobile (Pro) ist die Steuerungs-App für das Apple iPhone und den iPod touch. Für das iPad wurde die Crestron Mobile Pro G App entwickelt. Android-basierte Geräte werden über die R2-App zum virtuellen Crestron-Touchpanel. Die Beliebtheit der Crestron-Apps ließ sich bereits an den Downloadraten der App-Stores ablesen. Crestron Mobile Pro schaffte es in die Top 30 der meistverkaufen iPhone-Apps im iTunes Store und wurde auch in Fernsehspots für das iPhone 3GS gezeigt. Neu seit Mai verfügbar: Crestron-App für Android-basierte Smartphones.

Crestron-App für Android-basierte Smartphones

Die jüngste Softwareentwicklung im Bereich Steuerungs-Apps für mobile Endgeräte ist R2. Die App für Android-Smartphones wurde zusammen mit dem – vor allem in den USA bekannten – Slingbox-Erfinder Blake Krikorian entwickelt und im Mai 2011 veröffentlicht. Wie bei allen anderen Apps auch lässt sich mit R2 aus dem Android-Smartphone ein voll funktionsfähiges Crestron-Touchpanel für Anwendungen im Home- sowie im professionellen Bereich machen. R2 wurde zunächst auf der CEDIA Expo im September 2010 vorgestellt und nun nach einer rund siebenmonatigen Beta-Testphase veröffentlicht. Die verschiedenen Apps sind als Download erhältlich. Vor dem Download kann auch eingesehen werden, welche Geräte aktuell unterstützt werden.

Erstellung individueller Benutzeroberflächen mit Crestron-Software

Mit den Crestron-Softwarelösungen lassen sich einfach individuelle Benutzeroberflächen für alle mobilen sowie stationären Bediengeräte zur Haussteuerung gestalten. Die einheitliche Optik erleichtert die Bedienung für den Endanwender.

Apps für das iPhone/den iPod:

Crestron Mobile
– stellt 15 Oberflächenseiten dar
– das Programm darf max. 256kByte groß sein

Crestron Mobile PRO
– frei programmierbar wie ein Crestron-Touchpanel mit beliebig vielen Oberflächenseiten
– keine Limitierung der Programmgröße
– stellt innerhalb der App auch Videobilder als mjpeg dar, z.B. als Anzeige der Kamera an der Eingangstür.

Apps für das iPad:

Crestron Mobile G
– stellt 15 Oberflächenseiten dar
– das Programm darf max. 256kByte groß sein

Crestron Mobile Pro G
– frei programmierbar wie ein Crestron-Touchpanel mit beliebig vielen Oberflächenseiten
– keine Limitierung der Programmgröße
– stellt innerhalb der App auch Videobilder als mjepg dar, z.B. als Anzeige der Kamera an der Eingangstür.

App für Android-basierte Geräte R2
– kompatibel mit allen Android-Geräten ab Version 1.6 – für optimale Performance ist Android 2.1 oder höher notwendig

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Hotelgast von heute ist anspruchsvoll, nicht nur was Ästhetik anbelangt. Immer mehr Hotels setzen deshalb auf kontinuierliche Innovation im Bereich der intelligenten Gebäudetechnik. Miditec liefert daher ganzheitliche Lösungen für das technische Hotelmanagement, die auch modernen Qualitätsansprüchen gerecht wird. ‣ weiterlesen

Teamarbeit und Vernetzung lauten die Schlagwörter im modernen Arbeitsalltag. Die Digitalisierung ist auch in der Arbeitswelt angekommen und unser fester Arbeitsplatz verliert dadurch zunehmend an Bedeutung: Digitale Technologien und neue Aufgabenstellungen definieren den Arbeitsplatz völlig neu. Denn durch neue Technologien in der Kommunikation können Mitarbeiter zu unterschiedlichen Zeiten und an unterschiedlichen Orten arbeiten. Der Arbeitsort und die Arbeitszeit werden dadurch flexibler.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein wichtiger Faktor in Sachen Kundenbetreuung ist die sogenannte 'Gewerbliche Beschallung' - ein oftmals noch unbekannter und unterschätzter Einflussfaktor in vielen Bereichen des Einzelhandels, der Gastronomie oder bei Freizeitangeboten.‣ weiterlesen

Anzeige

Ohne Gewürze schmeckt Essen fade. Ähnlich verhält es sich mit Türstationen ohne Zusatzklingel in großen Werkshallen und im Freigelände: Der Türruf ist oft zu leise.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende (EKW) ist mit 601 Betten das größte allgemeine Krankenhaus für die Region Südniedersachsen. Mehr als 1.400 Mitarbeiter sind an den Standorten Göttingen-Weende, Göttingen/Neu-Mariahilf und Bovenden-Lenglern für die Patienten tätig. Nachdem die veralteten ISDN-Telefonanlagen des EKW im Laufe der Zeit zusehends an ihre Grenzen stießen, nahm das Krankenhaus eine Standorterweiterung zum Anlass, ein modernes IP-basiertes System für alle Standorte des EKW auszuschreiben. ‣ weiterlesen

Im Rahmen des digitalen Wandels müssen auch Arbeitsplätze moderner gestaltet werden. Unternehmen benötigen daher ITK-Systeme, die für mehr Sicherheit, effizientere Arbeitsprozesse und eine generelle Erleichterung des Tagesgeschäfts sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige