Anzeige
Anzeige

Möglichkeiten der mobilen Gebäudesteuerung

Smartphones, iPad und iPod erfreuen sich auch in Deutschland großer Beliebtheit. Intuitiv in der Bedienung und ansprechend im Design möchte heute kaum jemand mehr auf die kompakten Alleskönner verzichten. Warum sollten diese Geräte nicht auch zur mobilen Gebäudesteuerung genutzt werden? Alle in die Gebäudesteuerung eingebundenen Bereiche lassen sich mit den entsprechenden Endgeräten und der richtigen App auch mobil bedienen. Die Möglichkeiten sind vielfältig und umfassen u.a. Heizungsfunktionen, Licht und Beschattung, Klimaanlage, Alarmanlage oder auch das Multiroom-Audiosystem.
Als Technologie- und Marktführer im Steuerungsbereich mit über 40 Jahren Erfahrung bietet Crestron individuelle Lösungen – auch im Bereich der mobilen Gebäudesteuerung. Wer heute außer Haus geht, führt mit großer Wahrscheinlichkeit ein Smartphone, iPad oder einen iPod mit sich und verfügt somit über die Flexibilität, jederzeit und unabhängig vom Aufenthaltsort das Eigenheim zu überwachen und zu steuern. Die mobile Gebäudesteuerung bietet einen zentralen Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Dies bedeutet nicht nur Komfort, sondern auch Sicherheit. Bei längerer Abwesenheit kann ferngesteuert das Licht an- und auch wieder ausgeschaltet werden. So wird nach außen der Eindruck vermittelt, der Bewohner befinde sich im Haus, Einbrecher werden im besten Falle abgeschreckt.

Spezielle Apps für jedes Endgerät

Die mobile Gebäudesteuerung ist über unterschiedliche Endgeräte möglich und erstreckt sich nicht nur auf den Bereich im und um das Haus (über W-LAN), mit der 3G-Technologie ist es zudem möglich, das Gebäude von jedem Ort der Welt aus zu steuern und zu überwachen. Intuitive Crestron-Touchpanel-Benutzeroberflächen kommen auch auf mobilen Endgeräten zum Einsatz. Unterschiedliche Apps machen das mobile Endgerät so zum virtuellen Crestron-Touchpanel. Crestron Mobile (Pro) ist die Steuerungs-App für das Apple iPhone und den iPod touch. Für das iPad wurde die Crestron Mobile Pro G App entwickelt. Android-basierte Geräte werden über die R2-App zum virtuellen Crestron-Touchpanel. Die Beliebtheit der Crestron-Apps ließ sich bereits an den Downloadraten der App-Stores ablesen. Crestron Mobile Pro schaffte es in die Top 30 der meistverkaufen iPhone-Apps im iTunes Store und wurde auch in Fernsehspots für das iPhone 3GS gezeigt. Neu seit Mai verfügbar: Crestron-App für Android-basierte Smartphones.

Crestron-App für Android-basierte Smartphones

Die jüngste Softwareentwicklung im Bereich Steuerungs-Apps für mobile Endgeräte ist R2. Die App für Android-Smartphones wurde zusammen mit dem – vor allem in den USA bekannten – Slingbox-Erfinder Blake Krikorian entwickelt und im Mai 2011 veröffentlicht. Wie bei allen anderen Apps auch lässt sich mit R2 aus dem Android-Smartphone ein voll funktionsfähiges Crestron-Touchpanel für Anwendungen im Home- sowie im professionellen Bereich machen. R2 wurde zunächst auf der CEDIA Expo im September 2010 vorgestellt und nun nach einer rund siebenmonatigen Beta-Testphase veröffentlicht. Die verschiedenen Apps sind als Download erhältlich. Vor dem Download kann auch eingesehen werden, welche Geräte aktuell unterstützt werden.

Erstellung individueller Benutzeroberflächen mit Crestron-Software

Mit den Crestron-Softwarelösungen lassen sich einfach individuelle Benutzeroberflächen für alle mobilen sowie stationären Bediengeräte zur Haussteuerung gestalten. Die einheitliche Optik erleichtert die Bedienung für den Endanwender.

Apps für das iPhone/den iPod:

Crestron Mobile
– stellt 15 Oberflächenseiten dar
– das Programm darf max. 256kByte groß sein

Crestron Mobile PRO
– frei programmierbar wie ein Crestron-Touchpanel mit beliebig vielen Oberflächenseiten
– keine Limitierung der Programmgröße
– stellt innerhalb der App auch Videobilder als mjpeg dar, z.B. als Anzeige der Kamera an der Eingangstür.

Apps für das iPad:

Crestron Mobile G
– stellt 15 Oberflächenseiten dar
– das Programm darf max. 256kByte groß sein

Crestron Mobile Pro G
– frei programmierbar wie ein Crestron-Touchpanel mit beliebig vielen Oberflächenseiten
– keine Limitierung der Programmgröße
– stellt innerhalb der App auch Videobilder als mjepg dar, z.B. als Anzeige der Kamera an der Eingangstür.

App für Android-basierte Geräte R2
– kompatibel mit allen Android-Geräten ab Version 1.6 – für optimale Performance ist Android 2.1 oder höher notwendig

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen