Anzeige
Anzeige

Modulares System für ein digitales Zuhause

Unter dem Fantasienamen ‚Mediola‘, der an eine Verbindung von ‚Motorola‘ und ‚Ariola‘ erinnert, hat die mediola – connected living AG ein umfassendes System zur Steuerung von Medien- und Haustechnik via Smartphone und Smartpad auf den Markt gebracht.
Mit dem Mediola-System lassen sich sämtliche Audio/Video-Geräte und Sicherheitstechnik wie Kameras und Sensoren (z.B. Bewegungs- und Rauchmelder) drahtlos miteinander verbinden und zentral über ein mobiles Gerät ebenso wie über einen PC steuern. So wird das ‚Connected Home‘ zur Realität. Mit der Lösung zielt Mediola auf das rasant wachsende Marktsegment digitaler ‚Kultgadgets‘ wie z.B. das iPad, die unaufhaltsam in die Wohnzimmer Einzug halten. Für die Benutzer dieser Geräte bietet die Mediola-Lösung einen Zusatznutzen, indem beispielsweise das iPad zur Kommandozentrale eines Haushalts ausgebaut werden kann. Die Entwickler von Mediola haben dabei an alles gedacht: So unterstützt Mediola nicht nur die neuesten Gerätegenerationen, die auf dem UPnP/DLNA-Standard basieren, sondern integriert auch die breite Masse bereits vorhandener, über Infrarot und Funk steuerbarer Technik von TVs, Hifi-Anlagen usw. bis zur Haus- und Sicherheitstechnik wie Kameras und Sensorik. Die Mediola-Lösung unterstützt neben dem iPad auch das iPhone und den iPod Touch sowie Smartphones und Tablet-PCs mit Android. Der Clou: Die Steuerung des digitalen Zuhauses funktioniert nicht nur im heimischen W-LAN, sondern beispielsweise über UMTS auch aus der Ferne. Mit entsprechender Kamera in den eigenen vier Wänden ist es also ohne Weiteres möglich, auf dem iPhone von unterwegs ‚mal eben‘ nachzusehen, ob zu Hause alles in Ordnung ist.

Verknüpfung von Software und Hardware

Die verschiedenen Sensor- und Sicherheits- sowie Multimediafunktionen werden am Anfang einmalig am PC oder Mac eingestellt. Die dazu notwendige Software Mediola All-In-One (a.i.o.) Creator Pro ist im Lieferumfang enthalten. Anschließend wird der PC/Mac nicht mehr benötigt, weil die Kontrolle ausschließlich über die komfortable Touchoberfläche etwa von iPad oder Tablet erfolgt. Die hierfür vorgesehene App steht im App-Store von Apple bzw. Android Market von Google zum Down-load bereit. Neben der Software bildet die Hardwarebox a.i.o. Control das Herzstück des Mediola-Systems. Sie kombiniert Funk- und Infrarotkommunikation in einer Box. Dadurch können auch konventionelle Geräte mit herkömmlicher Infrarotsteuerung in die iPad/Tablet-Lösung einbezogen werden. Moderne netzwerkfähige TV-Geräte oder Blu-ray-Player lassen sich natürlich mittels IP-Steuerung ebenso einbinden. Digitale Medien-Server/-Player können als zentrales Medienarchiv für Filme, Fotos und Musik integriert werden. So hat man (fast) sein gesamtes Zuhause per iPad oder Tablet unter Kontrolle. Technisch setzt das Mediola-System die etwa vom iPad per W-LAN übermittelten Internet-Protokoll (IP)-Anweisungen in die Codes für die verschiedenen Consumer-Elec-tronics-Geräte um und übermittelt sie an diese je nach Gerät per Funk oder Infrarot. Dadurch kann das herkömmliche Audio- und Video-Equipment in die moderne IP-Welt von iPhone und iPad oder Android integriert werden. Das Mediola-System ist modular aufgebaut, wobei alle einzelnen Komponenten zusammenpassen. Um den Einstieg und den Ausbau zu erleichtern, bietet Mediola eine ganze Reihe von Fix-und-fertig-Paketen an, die sich bei Bedarf flexibel kombinieren lassen.

Kameraüberwachung von unterwegs

Das Paket Mediola Home Vision erlaubt die Kameraüberwachung eines Raumes von unterwegs. Über das Mobilfunknetz lässt sich die beispielsweise im heimischen Wohnzimmer installierte Videokamera in alle Richtungen drehen und das Videobild auf dem iPhone bzw. iPad beobachten. Besser kann man sein Zuhause kaum im Blick haben. Die Kamera verfügt über einen eingebauten Bewegungssensor: Man wird am iPhone bzw. iPad automatisch informiert, sobald sich zu Hause etwas bewegt, obwohl eigentlich alles ruhig sein sollte. Das Einsatzspektrum reicht vom Baby-Videophone im Kinderzimmer bis zur Fernüberwachung während des Urlaubs. Im Lieferumfang sind die dreh- und schwenkbare Videokamera, die PC/Mac-Software Creator Basic zur Konfiguration und die iPhone/iPad/iPod-App zur Steuerung und Überwachung von unterwegs enthalten. Wer seine eigenen vier Wände noch besser steuern und unter Kontrolle behalten will, sollte das Mediola Home S+AV (Security + Audio/Video)-Paket wählen. Es umfasst neben der Videoüberwachungskamera eine komplette IR-/Funkzentrale für das eigene Heim, einen Multiroom-Infrarotsender sowie drei Funksteckdosen und einen Rauchmelder. Daraus ergibt sich eine große Anwendungsvielfalt: Hifi-Anlage und TV/Video-Equipment per iPad steuern, mit dem iPod Touch die Beleuchtung regeln, per iPhone bei Rauchentwicklung zu Hause gewarnt werden usw. Mithilfe der mitgelieferten PC/Mac-Software Creator PRO lässt sich einfach und intuitiv vom Benutzer individuell festlegen, mit welchen Touchbuttons am iPhone/ iPad/iPod welche Funktionen gesteuert werden.

Paket für sicherheitsbewusste Verbraucher

Mit dem Sensor Security & Multimedia Package hat Mediola ein Einstiegspaket für sicherheitsbewusste Verbraucher auf den Markt gebracht. Es erlaubt die Sicherung und Überwachung der eigenen vier Wände und gleichzeitig die multimediale Vernetzung zu Hause. Zum Lieferumfang gehören sowohl ein Tür/Fenster-Funkkontakt als auch ein drahtloser Bewegungsmelder. Wird einer der Sensoren ausgelöst, kommt es sofort zur Benachrichtigung per E-Mail oder SMS. Weitere Funksensoren wie beispielsweise auch Rauchmelder lassen sich problemlos nachrüsten. Darüber hinaus ist in das Sensor Security & Multimedia Package die Audio/Video- und Multimedia-Steuerungsfunktionalität integriert. Dadurch lassen sich Hifi-Anlage, Fernseher und alle sonstigen Home-Electronic-Geräte in der ganzen Wohnung bzw. im Haus per iPad oder Android-Tablet steuern. Noch weiter in Sachen Sicherheit geht das Mediola Brandschutz & Multimedia Package. Gleich drei Rauchmelder sind enthalten, um verschiedene Räumlichkeiten wie beispielsweise Küche, Wohn- und Schlafzimmer abzusichern. Schlägt einer der Sensoren an, erfolgt sofort eine Benachrichtigung per SMS oder E-Mail. Wer noch mehr Sicherheit sucht, kann die Lösung mit weiteren Funksensoren wie Wasser-, Bewegungs- oder Glasbruchmelder flexibel erweitern. Ebenso lassen sich Magnetsensoren für Türen und Fenster nachrüsten. Auch hierbei gehört wie bei allen Paketen die Steuerung der TV/Hifi-Technik zum Lieferumfang dazu. Bei allen Paketen kann der Verbraucher mit zusätzlichen Funksteckdosen, Sensoren (Bewegungs-, Akustik-, Glasbruch-, Wasser-, Gas-, Rauchmelder), Tür- und Fensterkontakten sowie weiteren ‚Sinnes- und Steuerungsorganen‘ sein ganz persönliches Connected Home aufbauen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen