Modulares System für ein digitales Zuhause

Unter dem Fantasienamen ‚Mediola‘, der an eine Verbindung von ‚Motorola‘ und ‚Ariola‘ erinnert, hat die mediola – connected living AG ein umfassendes System zur Steuerung von Medien- und Haustechnik via Smartphone und Smartpad auf den Markt gebracht.
Mit dem Mediola-System lassen sich sämtliche Audio/Video-Geräte und Sicherheitstechnik wie Kameras und Sensoren (z.B. Bewegungs- und Rauchmelder) drahtlos miteinander verbinden und zentral über ein mobiles Gerät ebenso wie über einen PC steuern. So wird das ‚Connected Home‘ zur Realität. Mit der Lösung zielt Mediola auf das rasant wachsende Marktsegment digitaler ‚Kultgadgets‘ wie z.B. das iPad, die unaufhaltsam in die Wohnzimmer Einzug halten. Für die Benutzer dieser Geräte bietet die Mediola-Lösung einen Zusatznutzen, indem beispielsweise das iPad zur Kommandozentrale eines Haushalts ausgebaut werden kann. Die Entwickler von Mediola haben dabei an alles gedacht: So unterstützt Mediola nicht nur die neuesten Gerätegenerationen, die auf dem UPnP/DLNA-Standard basieren, sondern integriert auch die breite Masse bereits vorhandener, über Infrarot und Funk steuerbarer Technik von TVs, Hifi-Anlagen usw. bis zur Haus- und Sicherheitstechnik wie Kameras und Sensorik. Die Mediola-Lösung unterstützt neben dem iPad auch das iPhone und den iPod Touch sowie Smartphones und Tablet-PCs mit Android. Der Clou: Die Steuerung des digitalen Zuhauses funktioniert nicht nur im heimischen W-LAN, sondern beispielsweise über UMTS auch aus der Ferne. Mit entsprechender Kamera in den eigenen vier Wänden ist es also ohne Weiteres möglich, auf dem iPhone von unterwegs ‚mal eben‘ nachzusehen, ob zu Hause alles in Ordnung ist.

Verknüpfung von Software und Hardware

Die verschiedenen Sensor- und Sicherheits- sowie Multimediafunktionen werden am Anfang einmalig am PC oder Mac eingestellt. Die dazu notwendige Software Mediola All-In-One (a.i.o.) Creator Pro ist im Lieferumfang enthalten. Anschließend wird der PC/Mac nicht mehr benötigt, weil die Kontrolle ausschließlich über die komfortable Touchoberfläche etwa von iPad oder Tablet erfolgt. Die hierfür vorgesehene App steht im App-Store von Apple bzw. Android Market von Google zum Down-load bereit. Neben der Software bildet die Hardwarebox a.i.o. Control das Herzstück des Mediola-Systems. Sie kombiniert Funk- und Infrarotkommunikation in einer Box. Dadurch können auch konventionelle Geräte mit herkömmlicher Infrarotsteuerung in die iPad/Tablet-Lösung einbezogen werden. Moderne netzwerkfähige TV-Geräte oder Blu-ray-Player lassen sich natürlich mittels IP-Steuerung ebenso einbinden. Digitale Medien-Server/-Player können als zentrales Medienarchiv für Filme, Fotos und Musik integriert werden. So hat man (fast) sein gesamtes Zuhause per iPad oder Tablet unter Kontrolle. Technisch setzt das Mediola-System die etwa vom iPad per W-LAN übermittelten Internet-Protokoll (IP)-Anweisungen in die Codes für die verschiedenen Consumer-Elec-tronics-Geräte um und übermittelt sie an diese je nach Gerät per Funk oder Infrarot. Dadurch kann das herkömmliche Audio- und Video-Equipment in die moderne IP-Welt von iPhone und iPad oder Android integriert werden. Das Mediola-System ist modular aufgebaut, wobei alle einzelnen Komponenten zusammenpassen. Um den Einstieg und den Ausbau zu erleichtern, bietet Mediola eine ganze Reihe von Fix-und-fertig-Paketen an, die sich bei Bedarf flexibel kombinieren lassen.

Kameraüberwachung von unterwegs

Das Paket Mediola Home Vision erlaubt die Kameraüberwachung eines Raumes von unterwegs. Über das Mobilfunknetz lässt sich die beispielsweise im heimischen Wohnzimmer installierte Videokamera in alle Richtungen drehen und das Videobild auf dem iPhone bzw. iPad beobachten. Besser kann man sein Zuhause kaum im Blick haben. Die Kamera verfügt über einen eingebauten Bewegungssensor: Man wird am iPhone bzw. iPad automatisch informiert, sobald sich zu Hause etwas bewegt, obwohl eigentlich alles ruhig sein sollte. Das Einsatzspektrum reicht vom Baby-Videophone im Kinderzimmer bis zur Fernüberwachung während des Urlaubs. Im Lieferumfang sind die dreh- und schwenkbare Videokamera, die PC/Mac-Software Creator Basic zur Konfiguration und die iPhone/iPad/iPod-App zur Steuerung und Überwachung von unterwegs enthalten. Wer seine eigenen vier Wände noch besser steuern und unter Kontrolle behalten will, sollte das Mediola Home S+AV (Security + Audio/Video)-Paket wählen. Es umfasst neben der Videoüberwachungskamera eine komplette IR-/Funkzentrale für das eigene Heim, einen Multiroom-Infrarotsender sowie drei Funksteckdosen und einen Rauchmelder. Daraus ergibt sich eine große Anwendungsvielfalt: Hifi-Anlage und TV/Video-Equipment per iPad steuern, mit dem iPod Touch die Beleuchtung regeln, per iPhone bei Rauchentwicklung zu Hause gewarnt werden usw. Mithilfe der mitgelieferten PC/Mac-Software Creator PRO lässt sich einfach und intuitiv vom Benutzer individuell festlegen, mit welchen Touchbuttons am iPhone/ iPad/iPod welche Funktionen gesteuert werden.

Paket für sicherheitsbewusste Verbraucher

Mit dem Sensor Security & Multimedia Package hat Mediola ein Einstiegspaket für sicherheitsbewusste Verbraucher auf den Markt gebracht. Es erlaubt die Sicherung und Überwachung der eigenen vier Wände und gleichzeitig die multimediale Vernetzung zu Hause. Zum Lieferumfang gehören sowohl ein Tür/Fenster-Funkkontakt als auch ein drahtloser Bewegungsmelder. Wird einer der Sensoren ausgelöst, kommt es sofort zur Benachrichtigung per E-Mail oder SMS. Weitere Funksensoren wie beispielsweise auch Rauchmelder lassen sich problemlos nachrüsten. Darüber hinaus ist in das Sensor Security & Multimedia Package die Audio/Video- und Multimedia-Steuerungsfunktionalität integriert. Dadurch lassen sich Hifi-Anlage, Fernseher und alle sonstigen Home-Electronic-Geräte in der ganzen Wohnung bzw. im Haus per iPad oder Android-Tablet steuern. Noch weiter in Sachen Sicherheit geht das Mediola Brandschutz & Multimedia Package. Gleich drei Rauchmelder sind enthalten, um verschiedene Räumlichkeiten wie beispielsweise Küche, Wohn- und Schlafzimmer abzusichern. Schlägt einer der Sensoren an, erfolgt sofort eine Benachrichtigung per SMS oder E-Mail. Wer noch mehr Sicherheit sucht, kann die Lösung mit weiteren Funksensoren wie Wasser-, Bewegungs- oder Glasbruchmelder flexibel erweitern. Ebenso lassen sich Magnetsensoren für Türen und Fenster nachrüsten. Auch hierbei gehört wie bei allen Paketen die Steuerung der TV/Hifi-Technik zum Lieferumfang dazu. Bei allen Paketen kann der Verbraucher mit zusätzlichen Funksteckdosen, Sensoren (Bewegungs-, Akustik-, Glasbruch-, Wasser-, Gas-, Rauchmelder), Tür- und Fensterkontakten sowie weiteren ‚Sinnes- und Steuerungsorganen‘ sein ganz persönliches Connected Home aufbauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Smarter Home – Maßstab im intelligenten Heim

Viele Unternehmen dringen mit Einzel- oder DIY-Lösungen in den Markt für Smart Home-Systeme. Aber sind die auch in vielen Jahren noch up-to-date?‣ weiterlesen

Interview mit Christoph Börsch von B.E.G.

Das KNX-System ist eines der weltweit führendes BUS-Systeme. Wir sprachen mit Christoph Börsch, Produktmanager KNX bei B.E.G. über die Weiterentwicklung der KNX-Präsenzmelder.‣ weiterlesen

Anzeige
Ein Smart Home muss nicht teuer sein

Ein Holzhaus überrascht mit cleverem Energiekonzept und vor allem mit einem gutem Preis: inkl. Grundstück und allen technischen Finessen kostete das Smart Home nur 310.000€.‣ weiterlesen

Sigfox. Das bessere LoRa?

‚Stromverbrauch innerhalb des Spitzenlasttarifs von 7:00 bis 7:10 Uhr heute 2 kW‘, ‚Bezahltes Prepaid-Volumen zu 80 Prozent verbraucht‘ oder ‚eMobility Ladestation frei‘. Diese und viele weitere Informationen kann man nun mit wenige Euro teurer Logik und ohne Verbindungskosten ins Internet transportieren, um sie von dort aus an die Smartphones der Kunden und Managementsysteme von Liegenschaftsbetreibern und Industrieunternehmen zu übermitteln. Eigene Gateway-Infrastrukturen braucht es dafür nicht. Jeder Sub-Meter sowie auch Hauptzähler oder MUC kann sich selbst in die Cloud bringen, wenn er das offene Sigfox Netz nutzt, das in vielen Ländern schon flächendeckend vorhanden ist, für Smart Metering eingesetzt wird und das auch aus Kellern heraus Kilometerweit funken kann. Auch in Deutschland sind bereits viele Ballungsgebiete versorgt. 2018 soll der flächendeckende Netzausbau abgeschlossen sein.‣ weiterlesen

Berker KNX-Tastsensorik

Die Berker KNX-Tastsensorik ist breit aufgestellt und das Design der Bedienelemente kann der Bauherr ganz nach eigenem Geschmack aussuchen. ‣ weiterlesen

Das Smart Home auf dem Smartphone

Ein Jahr nach der Markteinführung erhält der Smart Visu Server von Jung ein Update.

‣ weiterlesen