Anzeige

Modulares System für ein digitales Zuhause

Unter dem Fantasienamen ‚Mediola‘, der an eine Verbindung von ‚Motorola‘ und ‚Ariola‘ erinnert, hat die mediola – connected living AG ein umfassendes System zur Steuerung von Medien- und Haustechnik via Smartphone und Smartpad auf den Markt gebracht.
Mit dem Mediola-System lassen sich sämtliche Audio/Video-Geräte und Sicherheitstechnik wie Kameras und Sensoren (z.B. Bewegungs- und Rauchmelder) drahtlos miteinander verbinden und zentral über ein mobiles Gerät ebenso wie über einen PC steuern. So wird das ‚Connected Home‘ zur Realität. Mit der Lösung zielt Mediola auf das rasant wachsende Marktsegment digitaler ‚Kultgadgets‘ wie z.B. das iPad, die unaufhaltsam in die Wohnzimmer Einzug halten. Für die Benutzer dieser Geräte bietet die Mediola-Lösung einen Zusatznutzen, indem beispielsweise das iPad zur Kommandozentrale eines Haushalts ausgebaut werden kann. Die Entwickler von Mediola haben dabei an alles gedacht: So unterstützt Mediola nicht nur die neuesten Gerätegenerationen, die auf dem UPnP/DLNA-Standard basieren, sondern integriert auch die breite Masse bereits vorhandener, über Infrarot und Funk steuerbarer Technik von TVs, Hifi-Anlagen usw. bis zur Haus- und Sicherheitstechnik wie Kameras und Sensorik. Die Mediola-Lösung unterstützt neben dem iPad auch das iPhone und den iPod Touch sowie Smartphones und Tablet-PCs mit Android. Der Clou: Die Steuerung des digitalen Zuhauses funktioniert nicht nur im heimischen W-LAN, sondern beispielsweise über UMTS auch aus der Ferne. Mit entsprechender Kamera in den eigenen vier Wänden ist es also ohne Weiteres möglich, auf dem iPhone von unterwegs ‚mal eben‘ nachzusehen, ob zu Hause alles in Ordnung ist.

Verknüpfung von Software und Hardware

Die verschiedenen Sensor- und Sicherheits- sowie Multimediafunktionen werden am Anfang einmalig am PC oder Mac eingestellt. Die dazu notwendige Software Mediola All-In-One (a.i.o.) Creator Pro ist im Lieferumfang enthalten. Anschließend wird der PC/Mac nicht mehr benötigt, weil die Kontrolle ausschließlich über die komfortable Touchoberfläche etwa von iPad oder Tablet erfolgt. Die hierfür vorgesehene App steht im App-Store von Apple bzw. Android Market von Google zum Down-load bereit. Neben der Software bildet die Hardwarebox a.i.o. Control das Herzstück des Mediola-Systems. Sie kombiniert Funk- und Infrarotkommunikation in einer Box. Dadurch können auch konventionelle Geräte mit herkömmlicher Infrarotsteuerung in die iPad/Tablet-Lösung einbezogen werden. Moderne netzwerkfähige TV-Geräte oder Blu-ray-Player lassen sich natürlich mittels IP-Steuerung ebenso einbinden. Digitale Medien-Server/-Player können als zentrales Medienarchiv für Filme, Fotos und Musik integriert werden. So hat man (fast) sein gesamtes Zuhause per iPad oder Tablet unter Kontrolle. Technisch setzt das Mediola-System die etwa vom iPad per W-LAN übermittelten Internet-Protokoll (IP)-Anweisungen in die Codes für die verschiedenen Consumer-Elec-tronics-Geräte um und übermittelt sie an diese je nach Gerät per Funk oder Infrarot. Dadurch kann das herkömmliche Audio- und Video-Equipment in die moderne IP-Welt von iPhone und iPad oder Android integriert werden. Das Mediola-System ist modular aufgebaut, wobei alle einzelnen Komponenten zusammenpassen. Um den Einstieg und den Ausbau zu erleichtern, bietet Mediola eine ganze Reihe von Fix-und-fertig-Paketen an, die sich bei Bedarf flexibel kombinieren lassen.

Kameraüberwachung von unterwegs

Das Paket Mediola Home Vision erlaubt die Kameraüberwachung eines Raumes von unterwegs. Über das Mobilfunknetz lässt sich die beispielsweise im heimischen Wohnzimmer installierte Videokamera in alle Richtungen drehen und das Videobild auf dem iPhone bzw. iPad beobachten. Besser kann man sein Zuhause kaum im Blick haben. Die Kamera verfügt über einen eingebauten Bewegungssensor: Man wird am iPhone bzw. iPad automatisch informiert, sobald sich zu Hause etwas bewegt, obwohl eigentlich alles ruhig sein sollte. Das Einsatzspektrum reicht vom Baby-Videophone im Kinderzimmer bis zur Fernüberwachung während des Urlaubs. Im Lieferumfang sind die dreh- und schwenkbare Videokamera, die PC/Mac-Software Creator Basic zur Konfiguration und die iPhone/iPad/iPod-App zur Steuerung und Überwachung von unterwegs enthalten. Wer seine eigenen vier Wände noch besser steuern und unter Kontrolle behalten will, sollte das Mediola Home S+AV (Security + Audio/Video)-Paket wählen. Es umfasst neben der Videoüberwachungskamera eine komplette IR-/Funkzentrale für das eigene Heim, einen Multiroom-Infrarotsender sowie drei Funksteckdosen und einen Rauchmelder. Daraus ergibt sich eine große Anwendungsvielfalt: Hifi-Anlage und TV/Video-Equipment per iPad steuern, mit dem iPod Touch die Beleuchtung regeln, per iPhone bei Rauchentwicklung zu Hause gewarnt werden usw. Mithilfe der mitgelieferten PC/Mac-Software Creator PRO lässt sich einfach und intuitiv vom Benutzer individuell festlegen, mit welchen Touchbuttons am iPhone/ iPad/iPod welche Funktionen gesteuert werden.

Paket für sicherheitsbewusste Verbraucher

Mit dem Sensor Security & Multimedia Package hat Mediola ein Einstiegspaket für sicherheitsbewusste Verbraucher auf den Markt gebracht. Es erlaubt die Sicherung und Überwachung der eigenen vier Wände und gleichzeitig die multimediale Vernetzung zu Hause. Zum Lieferumfang gehören sowohl ein Tür/Fenster-Funkkontakt als auch ein drahtloser Bewegungsmelder. Wird einer der Sensoren ausgelöst, kommt es sofort zur Benachrichtigung per E-Mail oder SMS. Weitere Funksensoren wie beispielsweise auch Rauchmelder lassen sich problemlos nachrüsten. Darüber hinaus ist in das Sensor Security & Multimedia Package die Audio/Video- und Multimedia-Steuerungsfunktionalität integriert. Dadurch lassen sich Hifi-Anlage, Fernseher und alle sonstigen Home-Electronic-Geräte in der ganzen Wohnung bzw. im Haus per iPad oder Android-Tablet steuern. Noch weiter in Sachen Sicherheit geht das Mediola Brandschutz & Multimedia Package. Gleich drei Rauchmelder sind enthalten, um verschiedene Räumlichkeiten wie beispielsweise Küche, Wohn- und Schlafzimmer abzusichern. Schlägt einer der Sensoren an, erfolgt sofort eine Benachrichtigung per SMS oder E-Mail. Wer noch mehr Sicherheit sucht, kann die Lösung mit weiteren Funksensoren wie Wasser-, Bewegungs- oder Glasbruchmelder flexibel erweitern. Ebenso lassen sich Magnetsensoren für Türen und Fenster nachrüsten. Auch hierbei gehört wie bei allen Paketen die Steuerung der TV/Hifi-Technik zum Lieferumfang dazu. Bei allen Paketen kann der Verbraucher mit zusätzlichen Funksteckdosen, Sensoren (Bewegungs-, Akustik-, Glasbruch-, Wasser-, Gas-, Rauchmelder), Tür- und Fensterkontakten sowie weiteren ‚Sinnes- und Steuerungsorganen‘ sein ganz persönliches Connected Home aufbauen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sie prägen das Bild des heilklimatischen Kurorts Friedrichroda im Thüringer Wald seit rund 130 Jahren mit: Die Kulturdenkmäler Villa Minerva und Villa Freienbach. Dank detailgetreuer Restaurierung inklusive Smart-Home-System genießen Ihre Bewohner heute den architektonisch außergewöhnlichen Charme samt einer effizienten Gebäudetechnik. Eigentümer Georg Frühauf erhielt dafür den Denkmalschutzpreis 2020 des Landkreises Gotha.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

Anzeige

„Der HomePilot wurde entwickelt, um das Leben Zuhause so unkompliziert wie möglich zu gestalten und aus jedem Tag das Beste herauszuholen“, so Benjamin Hitpass, Produktmanager Smart Home bei Rademacher: „Er bietet als Rundum-Sorglos-Paket alles aus einer Hand: Von Rollladen und Sonnenschutz über Heizung und Beleuchtung bis hin zu elektrischen Geräten und Sicherheitsfunktionen wie Rauchmelder und Kameras.“ Nun geht das System in die dritte Generation.‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue SmartX RP-C (Room Purpose Controller) von Schneider Electric beinhaltet ein umfassendes Hard- und Softwareangebot für die komplette Raumautomation. Er dient als IoT-Zentrale für alle angeschlossenen Geräte in einem Gebäude. Damit bringt das Unternehmen ein modulares Konzept für Zweckbauten auf den Markt, welches einerseits bestehende Infrastrukturen integriert und andererseits die Anpassung an sich ändernde Ansprüche an Räume und deren Nutzung ermöglicht.‣ weiterlesen

Bislang bot das Gira System 3000 Flexibilität für die Licht- und Jalousiesteuerung. Mit unterschiedlichen Bedienaufsätzen, die für beide Bereiche verwendet werden können, stellt das Unternehmen dem Elektromeister eine funktionale und ästhetische Lösung mit einfacher Handhabung zur Verfügung. Nun kommt ein wichtiger Einsatzbereich hinzu: die Raumtemperaturregelung.‣ weiterlesen

Die Schalter für die Beleuchtung befinden sich in der Eingangshalle, jeder der zehn Drucker verteilt auf drei Etagen muss einzeln eingeschaltet werden und zahlreiche Anzeigensysteme für Besucher, die sich im ganzen Gebäude befinden, werden über eine Schaltfläche im Büro im fünften Stock gesteuert. Bis der zuständige Mitarbeiter alle Systeme in den Betriebszustand versetzt hat, hat er bereits einen Halbmarathon absolviert. InSynergie hat die serverbasierte Software-Lösung NeuroomNet entwickelt, welche es ermöglicht, Systeme und zugehörige Schnittstellen in ein System zu implementieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige