Anzeige
Anzeige

Modernes Energiekonzept: Matrix-Living in Berlin

Null Energie: Das sollen Häuser ab 2019 verbrauchen. Um das zu erreichen, wird bereits jetzt an einer Vielzahl von Konzepten gearbeitet. In Berlin entstand nun eine luxuriöse Wohnanlage, die den Anforderungen der Zukunft bereits heute nahe kommt. Durch den konsequenten Einsatz innovativer Energie- und Regelungskonzepte konnten die Nebenkosten der Anlage um bis zu 40% gesenkt werden. Für den Käufer der hochwertigen Eigentumswohnungen heißt das: Aufgrund weniger Nebenkosten bleibt mehr Geld für Investitionen, z.B. in die Finanzierung der Immobilie.
Mitten in Berlin, zwischen Kurfürstendamm und dem Volkspark Wilmersdorf, entstand von Mai 2009 bis Oktober 2010 die Wohnanlage Matrix-Living, ein Wohnprojekt mit Zukunftsanspruch. Der Komplex besteht aus 43 Wohneinheiten, drei attraktiven Gewerbeeinheiten, 1.200m² Tiefgarage mit Be- und Entlüftung und 800m² Freifläche und Dachbegrünung. Die großzügigen Wohnungen (Wohnfläche: 88 bis 399m² und 3 bis 9 Zimmer) mit ihren bodentiefen Fenstern und geräumigen privaten Außenbereichen (Terrassen, Balkone oder Loggien) sind mit Fußbodenheizung, Badheizkörpern, dezentraler Warmwasserbereitstellung, Heizung und Kühlung der Wohnräume sowie individueller Wohnraumbelüftung mit optimiertem Luftaustausch ausgestattet. Die zuständige Projektentwicklungsgesellschaft setzte mit ihrem Bauvorhaben grundsätzlich auf grüne Technologien, neueste Technik und die Schonung wertvoller Ressourcen. Speziell das Energiekonzept und die Haustechnik sind in einer Wohnanlage dieser Größe selten zu finden.

Hohe Energieersparnisse durch innovative Technik

Im Jahr 2010 trat die Novelle der EU-Richtlinie über die Gesamtenergie-Effizienz in Gebäuden (EPBD 2010) in Kraft, die unter anderem besagt, dass Neubauten ab 2019 nur noch als Netto-Nullenergiegebäude ausgelegt werden dürfen. Das bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt neue Gebäude mindestens so viel Energie produzieren müssen wie sie verbrauchen. Die Matrix Projektgesellschaft GmbH setzte mit dem Matrix-Living ein Projekt um, das bereits in die vorgegebene Richtung weist. Die Wohnanlage erreicht einen Primärenergieverbrauch, also die Energie, die nicht vom Gebäude erzeugt oder zurück gewonnen wird, von nur 22,6 kWh/m2 pro Jahr und erfüllt dabei gleichzeitig hohe Ansprüche an den Wohnkomfort. Erreicht wurde das ambitionierte Ziel durch die intelligente Vernetzung alternativer und konventioneller Wärmeerzeuger, die so geregelt werden, dass jede Wohneinheit bedarfsgerecht mit Energie versorgt wird. Hinter der Regelungstechnik und der Gebäudeleitzentrale, die einen wesentlichen Beitrag zur Verwirklichung der anspruchsvollen ökologischen und ökonomischen Ziele beitragen, steckt eine Systemlösung von CentraLine, die von einem erfahrenen CentraLine-Partner installiert wurde. Die wichtigsten Säulen des multivalenten und vernetzten Wärmekonzepts im Matrix-Living sind:

– Beheizung über Luftwärmepumpen-Technik mit Abwärmerückgewinnung
– Nutzung einer thermischen Solaranlage zur Ergänzung des Heizsystems
– Fußbodenheizung mit sommerlicher Kühlfunktion über die Solaranlage
– Kontrollierte Wohnraumbelüftung
– Dezentrale Frischwasseraufbereitung

Die Solaranlage ist ein zentraler Bestandteil des Energiekonzepts und besteht aus 126 Kollektoren mit rund 300m² Fläche, die auf dem Dach der Wohnanlage installiert wurden. Die thermische Energie wird zur Warmwasserbereitung, zur Heizungsunterstützung und zur Kühlung der Wohnräume im Sommer genutzt. Ein weiterer wichtiger Baustein ist der bewusste Verzicht auf eine zentrale Belüftung zugunsten einer individuellen Wohnraumlüftung, einschließlich der Nutzung der gesamten Abwärme der einzelnen Wohnungen. Diese Abwärme trägt zusätzlich zur Solarenergie zur Deckung der Grundversorgung der Wohnanlage bei. Sie wird über fünf Luft-Wasser-Wärmepumpen einem Pufferspeichersystem zugeführt. Das Speichervolumen beträgt ca. 26.500 Liter (2 x 9.000l Solar + Wärmepumpen + 2 x 3.000l Kühlen + 1 x 2.500l hydraulische Weiche) und gewährleistet eine ausreichende Heizungs- und Warmwasserversorgung unter gleichzeitiger Sicherung einer Kühlwasserreserve bei einem Gesamtenergiebedarf von 329kWh. Die Anlage führt zu einer erheblichen Verbesserung des Wirkungsgrades der Wärmepumpen und trägt durch Nutzung der solaren Überschüsse in der Sommerzeit zur Gewährleistung der Kühlung der Wohnräume über die vorhandene Fußbodenheizung bei. Darüber hinaus sorgt eine 15m² große Verdampferanlage für die Energieübertragung von der Abluft in Wasser. Die Luftvolumenströme der Außenluft (55.000m³/h mit unterschiedlichen Temperaturen), der Tiefgarage (25.000m³/h mit 16°C) und der Wohnungen (20.000m³/h mit ständig 22°C) werden genutzt, um einen ökologischen und ökonomischen Betrieb zu garantieren. Bei extremen Wintertemperaturen werden die Energieverbrauchsspitzen über einen Fernwärmeanschluss abgesichert. Und für die bedarfsgerechte Bereitstellung von Warmwasser in den einzelnen Wohnungen sorgen 43 individuell regelbare Frischwasserstationen, die damit das Legionellen-Risiko erheblich reduzieren.

Intelligente Einzelraumregelung für eine gute Luftqualität

Pro Wohneinheit steuert ein Panther-Regler von CentraLine die Raumbelüftung, so dass der gesamten Wohnbereich bedarfsgerecht durchströmt wird. Eingebaut wurden die Regler jeweils im zentralen Elektroverteiler der Wohnung. Die Raumluftregelung schafft auch die Grundlage zur Nutzung der gesamten Abwärme der einzelnen Wohnungen. Entsprechend dem Bedarf und der Luftfeuchte transportieren Lüfter die Abluft aus Bad, Küche und WC über Abluftschächte aus der Wohnung heraus. Dadurch entsteht im Wohnraum ein leichter Unterdruck. Aufgrund dieses Unterdrucks strömt frische, gefilterte Luft durch die Außenwandluftdurchlässe in die Wohn-, Schlaf- und Kinderzimmer sowie in die Arbeitsräume. In den Türen verbinden Überströmöffnungen die Zu- und Ablufträume. Dadurch findet ein ständiger Frischlufttransport statt: von außen zuerst in den Wohnbereich, dann in die Ablufträume. Die Winddrucksicherung und die Volumenstrombegrenzung in den Zuluftelementen sorgen dafür, dass kein Windzug entsteht. Die bedarfsgerechte Regelung der Abluftventilatoren ist mit einem Feuchte-Temperatursensor ausgerüstet. Diese Regelung passt die Lüfterstufen selbsttätig dem Lüftungsbedarf an. Je nach relativer Luftfeuchtigkeit hebt oder senkt sich der Volumenstrom. Dadurch wird immer so viel wie nötig und so wenig wie möglich gelüftet. Die Regelung berücksichtigt nicht nur den Bedarf in Küche und Badezimmer, sondern ebenfalls den der Wohnräume und schützt effektiv vor Feuchteschäden und Schimmelbildung. Die automatische Jahreszeiten-Schaltung bringt den Lüfter im Sommer selbsttätig in die niedrigste Stufe bzw. in der Übergangszeit und im Winter wieder in die Feuchteregelung. Jeder der insgesamt 440 Räume ist zusätzlich mit einem CentraLine Serval-Einzelraumregler für Heizen und Kühlen über die Fußbodenheizung ausgestattet, der in einer Zwischendecke installiert wurde und für den entsprechenden Komfort sorgt sowie gleichzeitig den Energieverbrauch minimiert.

Wärmerückgewinnung über Abluftwärmepumpen

Für die optimale Regelung der Primärenergieversorgung für Wärme und Kälte bestehend aus Solarkollektoren, Wärmepumpen, Abluftanlage, Pufferspeichern und Fernwärmeanschluss kommen 28 frei programmierte, modulare CentraLine Lion-Regler zum Einsatz. Installiert wurden die Regler im zentralen Technikraum der Wohnanlage. Die Abluftventilatoren sind an eine Hauptleitung angeschlossen, die nicht wie üblich die Abluft über das Dach an die Umwelt abgibt. In der Wohnanlage Matrix-Living wird die Abluft zu den Luftwärmepumpen geleitet, die Warmwasser für Heizung und Brauchwasser erzeugen. Die Wärmepumpe kann dadurch effektiv (Coefficient of Performance (COP) 3,7 bis 4,8) arbeiten, da die Temperatur der Abluft durchschnittlich über 10°C beträgt. Ein weiterer Vorteil ist der nutzerunabhängige Betrieb dieser Wärmerückgewinnung (WRG). Bei konventionellen Lüftungsgeräten mit WRG kann das Nutzerverhalten, beispielsweise durch das Fensteröffnen im Winter, der angestrebten Energieeinsparung entgegen wirken. Eine normale Kreuzstromwärmetauscher-Anlage mit WRG würde darauf mit einem Nachheizen der Frischluft reagieren und somit die Energieaufnahme des Lüftungssystems deutlich erhöhen. Es wird dadurch buchstäblich ‚zum Fenster hinausgeheizt‘. Die WRG über eine Wärmepumpe dagegen bezieht ihre Luft aus allen Wohnungen. Lüftungsmaßnahmen in einzelnen Wohnungen können die Ablufttemperatur der gesamten Luft im Sammelschacht der Wärmepumpe kaum beeinflussen, zumal die Ablufträume Küche und Bad die wärmsten Räume einer Wohnung sind.

Individuelle Steuerung jeder Einheit über Touchscreens

Für die einfache und benutzerfreundliche Bedienung sorgt eine speziell für die Wohnanlage erstellte Lösung mittels spezieller Bildschirme mit Berührungsfunktion (Touchscreens). Die Touchscreens sind in den Fluren der Wohnungen installiert und jeder Bewohner hat dort die Möglichkeit, seine Soll-Temperaturen und Zeitprogramme für Kühlung oder Heizung raumbezogen zu erfassen und einzustellen. Auch die Zugangskontrolle erfolgt mit Hilfe der Touchscreens. Eine Benutzersegregation, die über die Komponenten des CentraLineAX-Systems realisiert wurde, gewährleistet, dass jeder Benutzer nur auf seine Wohneinheit zugreifen kann. Jede der 46 Wohn- und Gewerbeeinheiten ist mit einer Integrationsplattform HAWK ausgestattet, über welche die Leitzentrale ArenaAX im Technikraum die Funktion der gesamten Anlage inklusive der einzelnen Wohnungen überwacht und die Energieverbräuche erfasst. Über HAWK können Bewohner auch per Fernzugriff über das Internet den Zustand ihrer Wohnungen einsehen und Einstellungen vornehmen. Dazu geben sie in einem beliebigen Browser die IP-Adresse des HAWK ein und können dort den aktuellen Status einsehen sowie Temperaturänderungen vornehmen.

Deutlich weniger Heizkosten im Matrix-Living

Das vernetzte Heizungskonzept führt zu einem Endenergieverbrauch – also die Energie, die beim Verbraucher ankommt – von 22,6kWh/m2 und Jahr. Gegenüber einer Wohnanlage mit einem herkömmlichen Energiekonzept reduzieren sich die Heizkosten für die neuen Wohnungsbesitzer und -mieter erheblich. Mit 0,22?/m2 und Monat für Heiz- und Warmwasserkosten liegt die Wohnanlage Matrix-Living bei einem Bruchteil des durchschnittlichen Verbrauchs in Deutschland (vgl. dazu http://www.mieterbund.de/service.html).

Ausblick

Die Wohnanlage Matrix-Living erreicht eine Energieeffizienz für Heizen, Kühlen und Warmwasserbereitung, die keinen Vergleich scheuen muss. Die Erfahrungen aus diesem Objekt hat das Team von Experten bereits in die Planung des nächsten Projekts eingebracht. Dieses soll noch weniger Primärenergie verbrauchen und zu Preisen ab 2.200 Euro/m2 Wohnfläche für die breite Masse erschwinglich werden. Dem Ziel, so viel Energie zu produzieren wie im Gebäude verbraucht wird, will man sich schrittweise nähern und wenn möglich bis 2019 erreichen.

www.centraline.com

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen