Anzeige
Anzeige

Moderne Sicherheit im klassischen Gewand

Zutrittsmanagementsystem
im InterContinental Berlin

Geschichte und Moderne vereint, findet man im InterContinental in Berlin. Das 1958 eröffnete Hotel befindet sich im Berliner Ortsteil Tiergarten, nur wenige Minuten vom Botschaftsviertel entfernt. Als Merkmal des InterContinental gilt die unter Denkmalschutz stehende Fassade mit schachbrettartig angeordneten Fensteröffnungen. Mit einem geschickten Händchen für aktuelle Trends sowie klassischen Luxus verschwimmt im Inneren des Hotels die Linie zwischen Geschichte und Moderne. Ein Erlebnis für jeden Besucher, das insbesondere für Diplomaten stets den Anspruch der höchsten Sicherheit erfüllt.

 (Bild: Norbert Meise)

(Bild: Norbert Meise)


„Um unserem Anspruch, das sicherste Hotel Berlins zu sein, gerecht zu werden, setzen wir immer neue Standards im Bereich der Sicherheit“, erzählt Robert P. Herr, General Manager des InterContinental Berlin. Für die Erneuerung des Zutrittsmanagementsystems entschied sich die Hotelführung darum für die Miditec Datensysteme GmbH aus Bremen, die mit ihren individuellen und hochwertigen Lösungen genau in das Anforderungsprofil des InterContinental passt. Neben Hotels stattet das Bremer Unternehmen auch Banken sowie Flughäfen aus, welche besonders strengen Sicherheitsvorschriften unterliegen.
 (Bild: Miditec)

(Bild: Miditec)

Der Auftrag

Das InterContinental verfügt über 558 Zimmer und Suiten, von denen 70 auf einer exklusiven Clubetage liegen, sowie über 34 Veranstaltungsräume. Aufgrund der Vielzahl der Zimmer und des damit verbundenen Gästeaufkommens stellt der reibungslose Ablauf des Hotelbetriebs das Personal täglich vor eine große Herausforderung. Speziell der Bereich des Zutrittsmanagements ist ein sensibles und anspruchsvolles Thema. Das InterContinental setzte bis vor Kurzem noch auf Magnetkarten und -leser, welche allerdings im Laufe der Zeit eine hohe Fehlerquote aufwiesen. Resultierend aus dieser Problematik beschloss das InterContinental, zunächst die Systeme für Zutrittskontrolle im Ostflügel auf den neuesten Stand zu bringen, um möglichem Ärger mit den Gästen vorzubeugen. „Miditec überzeugte uns neben der Innovationskraft und der technischen Versiertheit mit umfassender Beratung und der Möglichkeit zur Individualisierung. 30 Jahre Erfahrung bei anspruchsvollen Projekten im Bereich der Zutrittskontrolle sprechen für sich“, erklärt Herr.

BU (Bild: Miditec)

BU (Bild: Miditec)

Die Umrüstung

„Die besondere Herausforderung bei den Umbauarbeiten bestand darin, dass im Ostflügel keine Möglichkeit gegeben war, Kabel zu verlegen. Außerdem hinterließ das ausgewechselte System Löcher, die zu kaschieren waren. Um den speziellen Bedingungen gerecht zu werden, haben wir für den Umbau der 410 Zimmer von Magnettechnologie auf berührungslose Lesertechnologie eine besondere Platine entwickelt“, berichtet Tammo Berner, Leiter Vertrieb und Marketing bei Miditec. Für die Präsidenten-Suite fertigte das Bremer Unternehmen außerdem ein komplett neues Verschlusssystem an. Dazu entschlossen sich das InterContinental und Miditec, da hier oft Staatsoberhäupter oder hochrangige Diplomaten residieren, die einen spezielleren sowie individuelleren Sicherheitsanspruch besitzen. „Die Zuverlässigkeit des Systems begeisterte uns nach der Umrüstung unseres Ostflügels so sehr, dass wir uns entschlossen, die Zusammenarbeit auf die Modernisierung der Zutrittskontrolle des Westflügels auszuweiten. Diese fand im Rahmen der Kernsanierung des Flügels statt und ließ somit auch das Verlegen von Kabeln zu. Des Weiteren haben wir Miditec mit der Installation von Zugangslösungen an den Flurtüren, Fahrstühlen und der Clubetage sowie einer Steuerung unserer Lichtsysteme beauftragt“, sagt Herr. Insgesamt baute das Bremer Unternehmen in 211 Zimmern Online-Leser ein. Jeder dieser Leser ermöglicht dem Gast den Zutritt zum gebuchten Zimmer, verfügt darüber hinaus aber auch über eine Anzeigenfunktionalität mit dem Hinweis ‚Do not disturb‘ oder ‚Make up room‘. Miditec integrierte knapp 450 automatisierte Steuerungen des Lichtsystems im Westflügel, die bei der Zimmerbeleuchtung zwischen Gast und Personal unterscheiden. Öffnet ein Besucher sein Zimmer, stellt die Lichtsteuerung eine angenehme, gedämmte Atmosphäre her. Die Reinigungsteams hingegen benötigen eine intensivere Beleuchtung, um ihrer Arbeit nachzugehen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Digitalisierung bietet mit virtuellen Medien und Simulationen ganz neue Möglichkeiten für die Planung von Sicherheitstechnik. So lassen sich über einen digitalen Gebäudezwilling bereits vor Baubeginn die erforderlichen technischen und baulichen Voraussetzungen definieren und erproben. Die Folge sind nicht nur zuverlässig hohe Sicherheitsstandards, sondern auch erhebliche Kosten- und Zeiteinsparungen. Die Potenziale einer softwarebasierten Planung zeigen sich zum Beispiel bei der Konzeption von Alarmierung und Evakuierung im Brand- und Gefahrenfall.‣ weiterlesen

Die Diskussion rund um das Thema Datenschutz macht auch vor den smarten vier Wänden nicht halt. Denn alles, was man selbst digital bedienen kann, könnten theoretisch auch unbefugte Dritte ansteuern. Hier setzt KNX Secure an und bietet einen wirksamen Schutz nach Bankenstandard im vernetzten Gebäude.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf dem Markt für private Sicherheitstechnik gibt es einen kleinen Hype um Überwachungskameras mit WLAN-Funktion. Denn mit WLAN verbinden viele erst einmal Komfort. Ist Videoüberwachung jetzt noch einfacher, noch unkomplizierter zu realisieren? Ist Videoüberwachung per WLAN das neue Nonplusultra? Fakt ist: Videoüberwachung für Privathaushalte wird immer günstiger und ist längst nicht mehr den großen Villen vorbehalten. Aber die Euphorie sollte man durchaus kritisch betrachten, denn: WLAN macht vieles einfacher - Videoüberwachung aber nur in seltenen Fällen.‣ weiterlesen

Wenn der Bereich vor einer Gebäudeseite überwacht werden soll, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wer Details wünscht, platziert kostenintensiv mehrere Kameras, um die einzelnen Bereiche gezielt zu überwachen. Aber je mehr Kameras, umso schwerer wird es, bei einem Ereignis schnell zu reagieren und die einzelnen Kamerabilder dem Standort der Kamera zuzuordnen. Wenn also eine gute Übersicht vorrangig ist, eignet sich eine Kamera mit einem Weitwinkel-Objektiv. Die meisten herkömmlichen Kameras haben jedoch Objektive, deren Blickwinkel nicht weit über 100° hinaus gehen.‣ weiterlesen

Mit dem Neubau eines Abfertigungsterminals stieg die Reederei Norden-Frisia auf eine elektronische Zutrittsorganisation um. Schlüsselbücher gehören nun der Vergangenheit an. Jetzt steuert das elektronische Schließsystem BlueSmart, wer zugangsberechtigt ist.‣ weiterlesen

CES Omega Flex Elektronik-Zylinder und -Beschläge können einfach und ohne administrativen Aufwand oder Verkabelungen der Türen in Einbruch-Meldeanlagen (EMA) oder in Drittsysteme integriert werden. Mithilfe einer Universal-Funksteuerung werden die Zylinder oder Beschläge über 868MHz Funksingale gesteuert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige