Moderne Sicherheit im klassischen Gewand

Zutrittsmanagementsystem
im InterContinental Berlin

Geschichte und Moderne vereint, findet man im InterContinental in Berlin. Das 1958 eröffnete Hotel befindet sich im Berliner Ortsteil Tiergarten, nur wenige Minuten vom Botschaftsviertel entfernt. Als Merkmal des InterContinental gilt die unter Denkmalschutz stehende Fassade mit schachbrettartig angeordneten Fensteröffnungen. Mit einem geschickten Händchen für aktuelle Trends sowie klassischen Luxus verschwimmt im Inneren des Hotels die Linie zwischen Geschichte und Moderne. Ein Erlebnis für jeden Besucher, das insbesondere für Diplomaten stets den Anspruch der höchsten Sicherheit erfüllt.

 (Bild: Norbert Meise)

(Bild: Norbert Meise)


„Um unserem Anspruch, das sicherste Hotel Berlins zu sein, gerecht zu werden, setzen wir immer neue Standards im Bereich der Sicherheit“, erzählt Robert P. Herr, General Manager des InterContinental Berlin. Für die Erneuerung des Zutrittsmanagementsystems entschied sich die Hotelführung darum für die Miditec Datensysteme GmbH aus Bremen, die mit ihren individuellen und hochwertigen Lösungen genau in das Anforderungsprofil des InterContinental passt. Neben Hotels stattet das Bremer Unternehmen auch Banken sowie Flughäfen aus, welche besonders strengen Sicherheitsvorschriften unterliegen.
 (Bild: Miditec)

(Bild: Miditec)

Der Auftrag

Das InterContinental verfügt über 558 Zimmer und Suiten, von denen 70 auf einer exklusiven Clubetage liegen, sowie über 34 Veranstaltungsräume. Aufgrund der Vielzahl der Zimmer und des damit verbundenen Gästeaufkommens stellt der reibungslose Ablauf des Hotelbetriebs das Personal täglich vor eine große Herausforderung. Speziell der Bereich des Zutrittsmanagements ist ein sensibles und anspruchsvolles Thema. Das InterContinental setzte bis vor Kurzem noch auf Magnetkarten und -leser, welche allerdings im Laufe der Zeit eine hohe Fehlerquote aufwiesen. Resultierend aus dieser Problematik beschloss das InterContinental, zunächst die Systeme für Zutrittskontrolle im Ostflügel auf den neuesten Stand zu bringen, um möglichem Ärger mit den Gästen vorzubeugen. „Miditec überzeugte uns neben der Innovationskraft und der technischen Versiertheit mit umfassender Beratung und der Möglichkeit zur Individualisierung. 30 Jahre Erfahrung bei anspruchsvollen Projekten im Bereich der Zutrittskontrolle sprechen für sich“, erklärt Herr.

BU (Bild: Miditec)

BU (Bild: Miditec)

Die Umrüstung

„Die besondere Herausforderung bei den Umbauarbeiten bestand darin, dass im Ostflügel keine Möglichkeit gegeben war, Kabel zu verlegen. Außerdem hinterließ das ausgewechselte System Löcher, die zu kaschieren waren. Um den speziellen Bedingungen gerecht zu werden, haben wir für den Umbau der 410 Zimmer von Magnettechnologie auf berührungslose Lesertechnologie eine besondere Platine entwickelt“, berichtet Tammo Berner, Leiter Vertrieb und Marketing bei Miditec. Für die Präsidenten-Suite fertigte das Bremer Unternehmen außerdem ein komplett neues Verschlusssystem an. Dazu entschlossen sich das InterContinental und Miditec, da hier oft Staatsoberhäupter oder hochrangige Diplomaten residieren, die einen spezielleren sowie individuelleren Sicherheitsanspruch besitzen. „Die Zuverlässigkeit des Systems begeisterte uns nach der Umrüstung unseres Ostflügels so sehr, dass wir uns entschlossen, die Zusammenarbeit auf die Modernisierung der Zutrittskontrolle des Westflügels auszuweiten. Diese fand im Rahmen der Kernsanierung des Flügels statt und ließ somit auch das Verlegen von Kabeln zu. Des Weiteren haben wir Miditec mit der Installation von Zugangslösungen an den Flurtüren, Fahrstühlen und der Clubetage sowie einer Steuerung unserer Lichtsysteme beauftragt“, sagt Herr. Insgesamt baute das Bremer Unternehmen in 211 Zimmern Online-Leser ein. Jeder dieser Leser ermöglicht dem Gast den Zutritt zum gebuchten Zimmer, verfügt darüber hinaus aber auch über eine Anzeigenfunktionalität mit dem Hinweis ‚Do not disturb‘ oder ‚Make up room‘. Miditec integrierte knapp 450 automatisierte Steuerungen des Lichtsystems im Westflügel, die bei der Zimmerbeleuchtung zwischen Gast und Personal unterscheiden. Öffnet ein Besucher sein Zimmer, stellt die Lichtsteuerung eine angenehme, gedämmte Atmosphäre her. Die Reinigungsteams hingegen benötigen eine intensivere Beleuchtung, um ihrer Arbeit nachzugehen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Traditionelle Rauchmelder arbeiten zwar effizient, haben aber auch einige Nachteile. Sie setzen z.B. einen Alarm teilweise erst spät ab, außerdem können Fehlalarme entstehen. Deshalb suchte Araani eine andere Brandschutzlösung und setzt eine intelligente Videoanalyse zur Erkennung von Rauch und Flammen ein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das ‚Instytut Pomnik – Centrum Zdrowia Dziecka‘ oder Children’s Memorial Health Institute (CMHI) in Warschau ist eines der medizinisch führenden Kinderkrankenhäuser in Polen. Durch umfangreiche Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen ist es aktuell das größte Kinderklinikum in Polen. Die eingesetzte Technik muss hohen Hygieneansprüchen entsprechen und damit den Heilungsprozess der Patienten unterstützen. Mit Geze setzen die Verantwortlichen auf einen erfahrenen Partner für Tür- und Sicherheitslösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die DIN VDE V0826-2 regelt detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in Sonderbauten wie Kindergärten oder Kindertagesstätten. Um die normgerechte Planung solcher Anlagen zu erleichtern, hat Telenot ein Muster-Sicherheitshandbuch vorgestellt. ‣ weiterlesen

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen

Je umfassender Liegenschaften miteinander vernetzt sind und desto mehr Daten fließen, umso effizienter gestaltet sich deren Betrieb. Neben vielfältigen Chancen birgt eine solch umfangreiche Digitalisierung ebenfalls Risiken - z.B. die Gefahr von Cyber-Attacken auch auf Nicht-Automatisierungsgeräte. Wie können Gebäudebetreiber dem entgehen?‣ weiterlesen

Das steigende Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung fordert Lösungen für die Außenhautsicherung von Gebäuden. Deswegen bietet Winkhaus durchdachte Technologien für die zuverlässige Fensterüberwachung. Diese können zugleich wichtige Aufgaben im Smart-Home-System des Hauses übernehmen und sind daher ein cleverer Baustein für die intelligente Gebäudesteuerung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige