Anzeige
Anzeige

Autorin: Katrin Rosenthal, B.E.G. Brück Electronic GmbH I Bilder: Swisslux AG

Moderne Lichtsteuerung
auf der Allmend Luzern

Es ist das größte Bauprojekt der Zentralschweiz: 260Mio. CHF verschlingen die vier Neubauten auf der Allmend in
Luzern. Neben dem Fußballstadion für 17.000 Fans, der Heimstätte des FC Luzern, entstehen zwei Wohnhochhäuser und ein Sportgebäude – alle Gebäude sind ausgestattet mit Bewegungs- und Präsenzmeldern von B.E.G.
Es ist ein Projekt der Superlative: Mit ihren 88 bzw. 77m übertreffen die beiden markanten Wohnhochhäuser alle anderen Gebäude in der Innerschweiz. Das Sportgebäude umfasst das neue Hallenbad, eine Migros-Filiale, ein Fitnesscenter, Büros und ein Restaurant. Zudem realisiert der Kanton eine Doppelturnhalle für den Hochschulsport. Der moderne Gebäudekomplex ist auf dem neuesten Stand der Technik. Für die Energieeffizienz setzen die Elektroplaner dabei auf die Bewegungs- und Präsenzmelder von B.E.G. Die Ansprüche der Auftraggeber an die Lichtschaltung sind für dieses Prestigeobjekt sehr hoch. Natürlich wird Wert auf die Funktionalität und bedarfsgerechte Lichtsteuerung gelegt, in einigen Bereichen muss die Beleuchtung zusätzlich manuell steuerbar sein. Ein starker Fokus liegt in dem modernen Komplex außerdem auf dem Design der Präsenzmelder.

Neun verschiedene Präsenzmeldertypen im Einsatz

In den vier Neubauten auf der Allmend werden neun verschiedene Präsenzmeldertypen eingesetzt, insgesamt sind rund 600 B.E.G. Bewegungs- und Präsenzmelder für die vielfältigen Anforderungen verbaut. Dabei setzen die Planer sowohl auf KNX-, als auch auf konventionelle 230V-Melder. Der besondere Vorteil von B.E.G. Meldern ist dabei, dass die Melder im gleichen Design sowohl für die KNX- als auch für die 230V-Technologie erhältlich sind und deshalb optisch kein Unterschied zwischen den beiden Systemen erkennbar ist. Durch den Einsatz der KNX-Melder stehen für bestimmte Bereiche die Bewegungs- und Helligkeitsinformationen auch für übergeordnete Funktionen zur Verfügung und können einfach visualisiert werden. Über dieses System kann die Beleuchtung des Stadions bei Bedarf einfach übersteuert werden. Das umfassende Produktsortiment der B.E.G. wurde in diesem Projekt breit eingesetzt: vom großflächig erfassenden PD4, der sich für Flächen, große Büros sowie Säle eignet, über den Indoor-180 Wandmelder, der optimal Flure und Toiletten überwacht, bis hin zum PD9, der in der Streckmetall-Decke dezent platziert wurde. Der PD9 KNX-Melder fügt sich dank seiner geringen Größe harmonisch in die Metalldecken ein und ist vom Auge kaum mehr zu erkennen. Für die Bereiche mit schwarzen Decken wurden die PD9-Melder zusätzlich schwarz lackiert.

Mit dem Gütesiegel ‚greenproperty‘ ausgezeichnet

Vor Ort unterstützt die Swisslux AG die Planer von der Konzeption über die Planung bis hin zur Inbetriebnahme. Die beiden Wohnhochhäuser sind mittlerweile mit dem Gütesiegel ‚greenproperty‘ ausgezeichnet. Diese Qualifizierung für Immobilien beurteilt ein Gebäude nach verschiedenen Kriterien in ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekten der Nachhaltigkeit. Die innovativen Elektroinstallationen leisten heute ihren Anteil für den energieeffizienten Betrieb der Gebäude.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Bewegung von Menschen und Gütern auf Basis von Echtzeit-Location-Daten in Innenräumen zu erfassen, zu visualisieren und zu analysieren, ermöglicht neue Einblicke in kritische Geschäftsabläufe. Daraus lassen sich nicht nur Informationen für Entscheider ableiten. Eine passende Lösung eröffnet zudem eine Vielfalt neuer ortsbezogener Dienste und Anwendungen. Gemeinsam mit dem italienischen Cloud-Software-Anbieter Thinkinside liefert Zumtobel Location-Intelligence-Lösungen aus Licht, Lokalisierungsinfrastruktur, Analysewerkzeugen sowie begleitenden Dienstleistungen für das Gebäudeinnere.‣ weiterlesen

Anzeige

Gekippt liegt der Baukörper des Konzerthauses inmitten von Blaibach. Für die rundum perfekte Inszenierung des markanten Konzertsaals sorgt moderne LED-Bühnen- und Beleuchtungstechnik auf Basis eines KNX-Systems. Mit nur einem Fingertipp können Szenen ganz nach Bedarf ausgewählt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der 48V-Niedervolt-Technologie präsentiert Erco eine Lösung für Beleuchtungssituationen, bei denen es auf möglichst geringe Abmessungen und Energieeffizienz ankommt. Die Kombination aus einer schmalen Minirail 48V-Stromschiene und entsprechend miniaturisierten Strahlern ist eine passende Basis vor allem für flexible Beleuchtungssysteme. Eine schnelle Installation sowie das Zubehör und verschiedene Montageoptionen versprechen Planern viele Beleuchtungsmöglichkeiten auf kleinem Raum.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zuge der Neugestaltung des spanischen Vier-Sterne-Hotels Lima Marbella sollte auch die Beleuchtung der Fassade aufgewertet werden. Gesucht wurde dafür nach einem drahtlosen Lichtmanagementsystem, das die bestehende Außenbeleuchtung ohne großen baulichen Aufwand um Funktionen wie dynamische Lichtsteuerung und RGBW-Farben erweitert. Fündig wurden die Projektpartner beim Lichtsteuerungsspezialisten Tridonic. Heute macht die Bluetooth-basierte Steuerungstechnologie BasicDIM Wireless das Hotel zu einem strahlenden Aushängeschild des Zentrums von Marbella.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Rhätische Bahn (RhB) betreibt ihr Streckennetz mit rund 100 Bahnhöfen im Kanton Graubünden (Schweiz). Ihr neu errichteter Infrastrukturstützpunkt für verschiedene Fachdienste in Landquart ist eines der größten Gebäude der RhB. Die Lichtsteuerung des Gebäudes wird über KNX-Präsenzmelder von B.E.G. realisiert.‣ weiterlesen

Anzeige

Der IT-Dienstleister März nutzte den Neubau seines Firmengebäudes bei Hamburg für eine vollständige Modernisierung der eigenen Arbeitsumgebung. Flimmerfreie LED-Beleuchtung sowie eine intelligente, sensorbasierte Lichtsteuerung verbessern die Lebensqualität und senken den Energieverbrauch. In den Büros kommt ein Lichtsystem mit energieeffizientem Human Centric Lighting zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige