Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Autorin: Katrin Rosenthal, B.E.G. Brück Electronic GmbH I Bilder: Swisslux AG

Moderne Lichtsteuerung
auf der Allmend Luzern

Es ist das größte Bauprojekt der Zentralschweiz: 260Mio. CHF verschlingen die vier Neubauten auf der Allmend in
Luzern. Neben dem Fußballstadion für 17.000 Fans, der Heimstätte des FC Luzern, entstehen zwei Wohnhochhäuser und ein Sportgebäude – alle Gebäude sind ausgestattet mit Bewegungs- und Präsenzmeldern von B.E.G.
Es ist ein Projekt der Superlative: Mit ihren 88 bzw. 77m übertreffen die beiden markanten Wohnhochhäuser alle anderen Gebäude in der Innerschweiz. Das Sportgebäude umfasst das neue Hallenbad, eine Migros-Filiale, ein Fitnesscenter, Büros und ein Restaurant. Zudem realisiert der Kanton eine Doppelturnhalle für den Hochschulsport. Der moderne Gebäudekomplex ist auf dem neuesten Stand der Technik. Für die Energieeffizienz setzen die Elektroplaner dabei auf die Bewegungs- und Präsenzmelder von B.E.G. Die Ansprüche der Auftraggeber an die Lichtschaltung sind für dieses Prestigeobjekt sehr hoch. Natürlich wird Wert auf die Funktionalität und bedarfsgerechte Lichtsteuerung gelegt, in einigen Bereichen muss die Beleuchtung zusätzlich manuell steuerbar sein. Ein starker Fokus liegt in dem modernen Komplex außerdem auf dem Design der Präsenzmelder.

Neun verschiedene Präsenzmeldertypen im Einsatz

In den vier Neubauten auf der Allmend werden neun verschiedene Präsenzmeldertypen eingesetzt, insgesamt sind rund 600 B.E.G. Bewegungs- und Präsenzmelder für die vielfältigen Anforderungen verbaut. Dabei setzen die Planer sowohl auf KNX-, als auch auf konventionelle 230V-Melder. Der besondere Vorteil von B.E.G. Meldern ist dabei, dass die Melder im gleichen Design sowohl für die KNX- als auch für die 230V-Technologie erhältlich sind und deshalb optisch kein Unterschied zwischen den beiden Systemen erkennbar ist. Durch den Einsatz der KNX-Melder stehen für bestimmte Bereiche die Bewegungs- und Helligkeitsinformationen auch für übergeordnete Funktionen zur Verfügung und können einfach visualisiert werden. Über dieses System kann die Beleuchtung des Stadions bei Bedarf einfach übersteuert werden. Das umfassende Produktsortiment der B.E.G. wurde in diesem Projekt breit eingesetzt: vom großflächig erfassenden PD4, der sich für Flächen, große Büros sowie Säle eignet, über den Indoor-180 Wandmelder, der optimal Flure und Toiletten überwacht, bis hin zum PD9, der in der Streckmetall-Decke dezent platziert wurde. Der PD9 KNX-Melder fügt sich dank seiner geringen Größe harmonisch in die Metalldecken ein und ist vom Auge kaum mehr zu erkennen. Für die Bereiche mit schwarzen Decken wurden die PD9-Melder zusätzlich schwarz lackiert.

Mit dem Gütesiegel ‚greenproperty‘ ausgezeichnet

Vor Ort unterstützt die Swisslux AG die Planer von der Konzeption über die Planung bis hin zur Inbetriebnahme. Die beiden Wohnhochhäuser sind mittlerweile mit dem Gütesiegel ‚greenproperty‘ ausgezeichnet. Diese Qualifizierung für Immobilien beurteilt ein Gebäude nach verschiedenen Kriterien in ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekten der Nachhaltigkeit. Die innovativen Elektroinstallationen leisten heute ihren Anteil für den energieeffizienten Betrieb der Gebäude.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Lichtindustrie hat sich mit der Einführung der LED-Beleuchtung ein bedeutender Technologiewandel vollzogen, mit völlig neuen Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Vernetzte Lichtlösungen lassen sich nun exakt auf die Verhältnisse vor Ort bzw. den Nutzer abstimmen – der Mensch steht im Mittelpunkt (Human Centric Lighting, kurz: HCL). In einem bestimmten Umfeld – ob Büro, Schule und Bildung, Industrie, Shop und Retail, Krankenhaus und Pflege oder Zuhause – werden die individuellen Bedürfnisse des Menschen berücksichtigt. ‣ weiterlesen

Bei Modernisierungen sollen Haus oder Wohnung nicht nur schöner werden, sondern auch technisch ein Upgrade erhalten. Nicht immer bedeutet das aber, dass direkt ein vernetztes Smart Home mit allen Gewerken im Haus gewünscht ist. Oft ist eine moderne, konventionelle Installation nach wie vor die richtige Lösung – mehr als ‚Licht an, Licht aus‘ sollte diese dann aber natürlich schon können. ‣ weiterlesen

Anzeige

„Gutes Licht fällt nicht vom Himmel“, ist Jörg Stangl vom Gerhardt Bauzentrum in Butzbach überzeugt. Man müsse sich kompetent beraten lassen und intensiv mit der Planung einer Beleuchtungsanlage auseinandersetzen, um am Ende zu einem überzeugenden Ergebnis zu kommen. ‣ weiterlesen

‚Smart Lighting‘ heißt das Konzept, das der Glasfaserpionier Microsens verfolgt und so neben der Gebäudeleittechnik auch die Beleuchtung vollständig in die IT-Infrastruktur moderner Gebäude integriert. Mit den Smart Building Solutions setzt das Unternehmen aus Hamm neue Akzente in Sachen Effizienz, Usability und vor allem Sicherheit. ‣ weiterlesen

Anzeige

EnOcean wird naturgemäß kabel- und batterielose Funklösungen für die LED-Beleuchtungssteuerung präsentieren. Die batterielosen Easyfit-Wandschalter für Bluetooth-Beleuchtungssysteme ermöglichen die Entwicklung wartungsfreier, gebrauchsfertiger LED-Beleuchtungsanwendungen auf Basis der Energy-Harvesting-Technologie. ‣ weiterlesen

Immer mehr Städte in aller Welt setzen auf LED-Straßenlaternen. Sie beginnen zu erkennen, dass eine moderne Straßenbeleuchtung mehr kann als nur Energie sparen. Sie eröffnen Smart Cities einige Möglichkeiten um eine sichere Umgebung zu schaffen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige