Anzeige
Anzeige

Mobiles Video-Sprechen: Die schnurlose Alternative

Siedle bringt das Live-Videobild der Türkamera erstmals auf ein mobiles Endgerät: Scope ist eine tragbare Video-Sprechstelle für die Türkommunikation – und zugleich ein vollwertiges Dect-Telefon im Siedle-Design. Die Anbindung der Türkommunikation an Schnurlostelefone beschränkte sich bisher auf reine Audio- und Türöffnerfunktionen. Mit Scope bringt Siedle nun das Videobild von der Eingangstür auf ein Dect-Telefon – kein Standfoto, sondern das bewegte Bild in Echtzeit.
Scope zeigt, wer vor der Tür steht, im ganzen Haus, auf der Terrasse, im Garten – wo immer die Bewohner sich gerade aufhalten. Genau so nehmen sie Telefonanrufe entgegen – mit dem gleichen Gerät, denn Siedle Scope ist zugleich ein vollwertiges schnurloses Festnetztelefon. Es kann sowohl die Video-Sprechstelle als auch das Festnetztelefon ersetzen, beide aber auch ergänzen. Das Gerät basiert auf dem In-Home-Bus und lässt sich daher mit jeder Bus-Anlage des Unternehmens kombinieren. Gleichzeitig entspricht es dem Dect-Standard und kann somit durch GAP-kompatible Mobilteile anderer Hersteller erweitert werden. Drittens schließlich schlägt es die Brücke zwischen beiden Welten und leitet auf Wunsch den Türruf an jede andere Telefonnummer weiter, auch in Mobilfunknetze. Das universelle Kommunikationsgerät übernimmt somit die Aufgaben einer Video-Sprechstelle, eines Festnetztelefons und einer Schnittstelle zur Telekommunikation (Siedle DoorCom). Darüber hinaus ist es eine Freisprechstation mit hoher Sprachqualität und kann in seiner Ladeschale mit zusätzlichen, komfortablen Bedientasten auch als Tischgerät genutzt werden. Das Produkt ist ab dem vierten Quartal 2010 lieferbar.

Funktionsvielfalt

Siedle Scope ist Video-Sprechstelle und Schnurlostelefon in einem Gerät und integriert die Funktionalität beider Welten. Als Video-Sprechstelle weist es unter anderem menügeführte Bedienung auf, On-Screen-Display, Zoom und Bildsteuerung. Zur Bedienung und Navigation dient das kreuzförmige Steuerelement unterhalb des Monitors – darunter findet sich, zentral angeordnet, die separate Türöffnertaste. Als Festnetztelefon verfügt es über wichtige Funktionen wie Telefonbuch, Anruferlisten oder Nummernanzeige. Dazu gehören auch ein ECO-Betriebsmodus, der die Sendeleistung und Strahlung reduziert, und eine Freisprechfunktion. Das 5,5cm-Farbdisplay mit einer Auflösung von 240×320 Pixeln sorgt in allen Betriebsarten für scharfe und ablesbare Bilddarstellung.

Ergonomisches Design, einfache Bedienung

Gute Gestaltung täuscht Qualität nicht vor, sondern drückt sie aus: Scope folgt diesem Leitprinzip des Siedle-Designs stringent. Das mattschwarze Kunststoffgehäuse ist durchgefärbt und mit einem widerstandsfähigen, griffigem Lack überzogen, der eine homogen matte Oberfläche hat. Eine Verblendung aus massivem Metall umschließt Korpus und Ladestation. Sie verleiht den Geräten mit ihrem spürbaren Gewicht eine besondere Wertigkeit, außerdem bestimmt sie das individuelle Erscheinungsbild. Scope ist in sechs Gestaltungsvarianten erhältlich: In naturfarben eloxiertem oder hochglänzend lackiertem Aluminium und in Edelstahl, dessen Oberfläche gebürstet, vergoldet oder verchromt sein kann. Wie alle Entwicklungen von Siedle-Designer Eberhard Meurer orientiert sich Scope an den Bedürfnissen seiner Nutzer und an den Prinzipien des Universal Design: Bedienelemente und Menüführung sind so gestaltet, dass sie von Benutzern jeden Alters intuitiv bedient werden können. Dazu gehören eine gewisse Mindestgröße von Gerät, Bildschirm und Tasten, außerdem halten die Bedienelemente genügend Abstand, um Fehlbedienungen zu vermeiden. Hochwertige Materialien und das spürbare Gewicht unterstützen die Funktionalität. Die beleuchteten Bedientasten sind mit hohem Fertigungsaufwand geführt, sodass sie ein präzises Bediengefühl und eine sichere taktile Rückmeldung vermitteln.

Flexible Anwendung

Video-Anlagen kann Scope komfortabel ersetzen: Innensprechstelle, Dect-Telefon und die Schnittstelle DoorCom – ein einziges Gerät stellt die volle Funktionalität zur Verfügung. Ebenso gut erweitert es eine bestehende Telefonanlage und kommuniziert intern mit weiteren angeschlossenen Endgeräten. Als In-Home-Bus-Gerät eignet sich Scope außerdem für die Nachrüstung bestehender Video-Anlagen. Auf das Klopfen von Schlitzen und das Verlegen von Leitungen kann meist verzichtet werden, trotzdem ist das Videobild der Türkamera überall im Haus verfügbar. Die einfache Bedienung und die ergonomische Gestaltung machen Scope darüber hinaus interessant für ältere oder pflegebedürftige Menschen, die gerne im gewohnten Wohnumfeld bleiben möchten. Sie bekommen die zusätzliche Sicherheit der Video-Überwachung und den Komfort eines mobilen Endgeräts. Nicht zuletzt und jenseits der bloßen Nützlichkeit ist Siedle Scope ein Angebot an jeden, der sich für innovative Technik und wegweisendes Design begeistern kann.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf dem Markt für private Sicherheitstechnik gibt es einen kleinen Hype um Überwachungskameras mit WLAN-Funktion. Denn mit WLAN verbinden viele erst einmal Komfort. Ist Videoüberwachung jetzt noch einfacher, noch unkomplizierter zu realisieren? Ist Videoüberwachung per WLAN das neue Nonplusultra? Fakt ist: Videoüberwachung für Privathaushalte wird immer günstiger und ist längst nicht mehr den großen Villen vorbehalten. Aber die Euphorie sollte man durchaus kritisch betrachten, denn: WLAN macht vieles einfacher - Videoüberwachung aber nur in seltenen Fällen.‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn der Bereich vor einer Gebäudeseite überwacht werden soll, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wer Details wünscht, platziert kostenintensiv mehrere Kameras, um die einzelnen Bereiche gezielt zu überwachen. Aber je mehr Kameras, umso schwerer wird es, bei einem Ereignis schnell zu reagieren und die einzelnen Kamerabilder dem Standort der Kamera zuzuordnen. Wenn also eine gute Übersicht vorrangig ist, eignet sich eine Kamera mit einem Weitwinkel-Objektiv. Die meisten herkömmlichen Kameras haben jedoch Objektive, deren Blickwinkel nicht weit über 100° hinaus gehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Das liegt nicht zuletzt an immer effektiveren Sicherheitsmaßnahmen, sowohl im privaten Eigenheim als auch bei größeren Projekten. Netzwerkkameras sind nach wie vor ein essenzieller Teil dieser Gefahrenabwehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Firmen vertrauen heutzutage gerne auf Videoüberwachungsanlagen, um Gelände und Parkplätze besser im Blick zu haben und bei Gefahr schneller reagieren zu können bzw. potentielle Täter schon im Vorfeld abzuschrecken. Und Gründe dafür gibt es, wie aus dem Kfz-Diebstahlsreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Dieser verzeichnet für das letzte Erhebungsjahr 2017 einen Rekord-Versicherungsschaden von insgesamt 324Mio.€. Das sind 8% mehr als im Vorjahr.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Kameras überwachen den Produktionsprozess auf kritische Temperaturen und greifen selbständig in den Produktionsprozess ein. Bei möglicher Überhitzung schlägt das System nicht nur Alarm, sondern stoppt die Produktionsmaschine selbstständig und startet bei Bedarf auch den Löschvorgang.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) gilt als Schlüsseltechnologie der kommenden Jahre für die Bereiche autonomes Fahren, Industrie 4.0 und Medizintechnik. Auch im Gebäudemanagement setzt man längst auf automatisierte Lösungen und smarte Technologien. Gebäude werden mit einer Vielzahl an Sensoren ausgestattet: von IP-Kameras über Feuer- und Rauchmelder, Thermostatregler und weiteren Überwachungssystemen bis hin zu biometrischen Lesegeräten für die Zutrittskontrolle. All diese IP-Geräte werden mit jeder Entwicklungsstufe immer intelligenter. Werden sie alle mittels Software vernetzt, entsteht ein intelligentes Gebäude.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige