Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mobiler Service-Leitstand

Die zeitnahe Information über technische Störung sowie deren Behebung sind kritische Erfolgsfaktoren im technischen Gebäudemanagement. Zur Sicherstellung eines reibungslosen Gebäudebetriebs, bei dem technische Störungen weder die Gebäudenutzer beeinträchtigen noch die Energie- und Betriebskosten in die Höhe treiben dürfen, wird viel Personal und viel Technik aufgeboten. Diesen Aufwand zu verringern ist das Ziel des neuesten Programmmoduls von B-CON, der Standardsoftware für neutrale Leittechnik im technischen Gebäudemanagement. Der neue Alarmserver von B-CON ermöglicht es, neben der klassischen Bedienung am PC oder über Internet-Browser den Status von Betriebs- und Störmeldungen aller aufgeschalteten Gewerke über ein so genanntes Smartphone (z.B. Blackberry) zu bearbeiten oder auch nur zu überwachen. Damit ist der mobile Service-Leitstand im technischen Facility Management geboren. Der Vorteil des mobilen Service-Leitstands von B-CON ist, dass für diese mächtige Funktion quasi kein zusätzlicher Aufwand betrieben werden muss oder hohe Unterhaltskosten anfallen. Ist der B-CON Leitrechner über ein Netzwerk oder DSL-Anschluss mit dem Internet verbunden, erfolgt die Kommunikation mit dem Smartphone über eine Standleitung mit Standard-Mobilfunktechnologie wie dem schmalbandigen GPRS (Global Package Radio Service). Die Nutzung eines speziellen Push-Servers ist nicht nötig. Damit kann der Betreiber für die Anbindung eines Smartphones an den B-CON-Alarmserver auf Mobilfunkangebote mit Datenflatrate zurückgreifen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens stellt den KNX-fähigen Schalt- und Dimmaktor N 525D11, 2x DALI Broadcast vor. Das Reiheneinbaugerät zur Installation in Verteilern hat zwei Dali-Ausgänge. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der leicht angeschrägte Rahmen des kompakten KNX-Bediengerätes Busch-RoomTouch aus gebürstetem Aluminium trägt 1mm an der Wand auf, seine Abmessungen betragen 80,3×143,6mm. Das Panel kann waagerecht oder senkrecht montiert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für die Installation von LED-Leuchtmitteln sowie Lautsprechern und Rufsystemen hat Spelsberg die modularen Einbaugehäuse IBTLED entwickelt. Jetzt rüstet der Hersteller das Programm für den Fertigteilbau auf: Die neuen IBTLED 3-f bieten acht zusätzliche seitliche Einführungen sowie kompaktere Außenabmessungen. Die Einbaugehäuse sind auf die Installation von VDE-geprüften Leuchten nach DIN EN60598 (VDE0711) zugeschnitten. Sie verfügen über eine Rohradaption mit Rohrstopper und Zugentlastung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siedle bietet neue Komplettpakete für die Türkommunikation an. Mit der digitalen Schnittstelle Smart Gateway bringen sie den Türruf auf das Mobilgerät. ‣ weiterlesen

Höhere Anforderungen von Nutzer nach Energieeinsparung, Komfortgewinn und Sicherheit (z.B. Anwesenheitssimulation oder Alarmierung) zeigt, dass intelligente Gebäudesysteme bei der Gebäudeinstallationen eine zunehmend wichtigere Rolle spielen. Schon jetzt ist klar, dass sich heutige Neubauten in den kommenden Jahren vielen Veränderungen anpassen müssen. Daher ist Flexibilität und Vernetzungsmöglichkeit in der Installation notwendiger denn je. Ein Ansatz für das intelligente Gebäude liegt in der Installation und Vernetzung von Sensoren und Aktoren.‣ weiterlesen

Mit dem HYB-800Test ist ein universeller Installationshelfer für Errichter von Videoüberwachungsanlagen verfügbar. Zuallererst zeigt der HYB-800Test eingehende Signale von IP-, AHD-, TVI-, CVI- und CVBS-Kameras auf seinem 7″-LCD-Touchscreen an. Über eine RS485-Schnittstelle sind die Funktionen von PTZ-Kameras mit PELCO-D- und PELCO-P-Protokoll kontrollier- und steuerbar. Dazu stellt der integrierte 7,4-V-Li-Polymer-Akku auch für die Kameras benötigte Stromversorgung (12V PoE) bereit. Empfangene Bild- und Audiodaten können auf einer SD-Karte gespeichert und vorhandene Daten am Gerät wiedergegeben werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige