Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mobiler Service-Leitstand

Die zeitnahe Information über technische Störung sowie deren Behebung sind kritische Erfolgsfaktoren im technischen Gebäudemanagement. Zur Sicherstellung eines reibungslosen Gebäudebetriebs, bei dem technische Störungen weder die Gebäudenutzer beeinträchtigen noch die Energie- und Betriebskosten in die Höhe treiben dürfen, wird viel Personal und viel Technik aufgeboten. Diesen Aufwand zu verringern ist das Ziel des neuesten Programmmoduls von B-CON, der Standardsoftware für neutrale Leittechnik im technischen Gebäudemanagement. Der neue Alarmserver von B-CON ermöglicht es, neben der klassischen Bedienung am PC oder über Internet-Browser den Status von Betriebs- und Störmeldungen aller aufgeschalteten Gewerke über ein so genanntes Smartphone (z.B. Blackberry) zu bearbeiten oder auch nur zu überwachen. Damit ist der mobile Service-Leitstand im technischen Facility Management geboren. Der Vorteil des mobilen Service-Leitstands von B-CON ist, dass für diese mächtige Funktion quasi kein zusätzlicher Aufwand betrieben werden muss oder hohe Unterhaltskosten anfallen. Ist der B-CON Leitrechner über ein Netzwerk oder DSL-Anschluss mit dem Internet verbunden, erfolgt die Kommunikation mit dem Smartphone über eine Standleitung mit Standard-Mobilfunktechnologie wie dem schmalbandigen GPRS (Global Package Radio Service). Die Nutzung eines speziellen Push-Servers ist nicht nötig. Damit kann der Betreiber für die Anbindung eines Smartphones an den B-CON-Alarmserver auf Mobilfunkangebote mit Datenflatrate zurückgreifen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue PIR Netzwerkkamera V3 vereint Bewegungsmelder und Überwachungskamera: Mit dem Gerät von Lupus-Electronics werden Bewegungen am Gebäude direkt erkannt, per Mini-Snapshot Kamera aufgezeichnet und an die entsprechende App weitergeleitet. ‣ weiterlesen

Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie befinden wir uns global in einer beispiellosen Ausnahmesituation. Die Pandemie-Hygienekonzepte des Bundesministeriums stellen insbesondere den Handel vor große Herausforderungen. Empfohlen wird ein Mindestabstand von 1,5m in Supermärkten und Geschäften und die Anzahl der Personen, die sich in den Räumen aufhalten, auf eine bestimmte Menge zu begrenzen. Große Räume und Verkaufsflächen sind jedoch häufig sehr unübersichtlich und eine manuelle Zählung der Personen nicht möglich.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sensor-Modul LCN-UPS24 bindet Sensoren, Aktoren oder Taster über einen I- oder P-Anschluss in den LCN-Bus ein, wo Leistungsausgänge mit Netzspannung nicht benötigt werden oder aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt sind. Im Gegensatz zum LCN-UPS wird es statt mit Netzspannung mit 24V betrieben, so dass es keine elektromagnetische Abstrahlung hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hager baut sein Lösungsangebot an Produkten mit der schnellen Quickconnect-Anschlusstechnik weiter aus. Die praktische Federklemmtechnik ersetzt aufwändiges Schrauben und spart im Vergleich zum Anschluss mit Schraubklemmen bis zu 40 Prozent Montagezeit. ‣ weiterlesen

Dank Energy Harvesting, der Energiegewinnung aus Bewegung, Licht und Temperaturunterschieden, arbeiten die Produkte von EnOcean energieautark und sind daher wartungsfrei und flexibel dort einsetzbar, wo Daten benötigt werden. Die neue Multisensorfamilie STM 550 vereint nun Temperatur-, Feuchte-, Beleuchtungs-, Beschleunigungs- und Magnetkontaktsensoren in einem kleinen Gehäuse. Der Multisensor ist sowohl für den EnOcean-Funkstandard als auch für Bluetooth-Systeme verfügbar. ‣ weiterlesen

Ledvance erweitert sein Angebot an LED-Strip-Systemen und deckt damit eine größere Bandbreite professioneller Beleuchtungsaufgaben ab. Das System mit dynamischen LED-Strips gibt es nun auch als RGBW- und RGB-Versionen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige