Anzeige
Anzeige

Mobiler Service-Leitstand

Die zeitnahe Information über technische Störung sowie deren Behebung sind kritische Erfolgsfaktoren im technischen Gebäudemanagement. Zur Sicherstellung eines reibungslosen Gebäudebetriebs, bei dem technische Störungen weder die Gebäudenutzer beeinträchtigen noch die Energie- und Betriebskosten in die Höhe treiben dürfen, wird viel Personal und viel Technik aufgeboten. Diesen Aufwand zu verringern ist das Ziel des neuesten Programmmoduls von B-CON, der Standardsoftware für neutrale Leittechnik im technischen Gebäudemanagement. Der neue Alarmserver von B-CON ermöglicht es, neben der klassischen Bedienung am PC oder über Internet-Browser den Status von Betriebs- und Störmeldungen aller aufgeschalteten Gewerke über ein so genanntes Smartphone (z.B. Blackberry) zu bearbeiten oder auch nur zu überwachen. Damit ist der mobile Service-Leitstand im technischen Facility Management geboren. Der Vorteil des mobilen Service-Leitstands von B-CON ist, dass für diese mächtige Funktion quasi kein zusätzlicher Aufwand betrieben werden muss oder hohe Unterhaltskosten anfallen. Ist der B-CON Leitrechner über ein Netzwerk oder DSL-Anschluss mit dem Internet verbunden, erfolgt die Kommunikation mit dem Smartphone über eine Standleitung mit Standard-Mobilfunktechnologie wie dem schmalbandigen GPRS (Global Package Radio Service). Die Nutzung eines speziellen Push-Servers ist nicht nötig. Damit kann der Betreiber für die Anbindung eines Smartphones an den B-CON-Alarmserver auf Mobilfunkangebote mit Datenflatrate zurückgreifen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche See ist eines der bekanntesten Vermarktungsunternehmen von Fischen und Meeresfrüchten. Dabei garantiert der Lebensmittelhersteller Produkte in bester Qualität. Um dieses Versprechen halten zu können, muss die Ware vor Verunreinigung geschützt werden. Im Hauptsitz in Bremerhaven wird deshalb über eine Zutrittskontrolle fest geregelt, wer zu welchen Bereichen Zugang hat.‣ weiterlesen

Ein plötzlicher Brand, der das gesamte Hab und Gut zerstört oder im schlimmsten Fall sogar Leib und Leben bedroht - so etwas wünscht sich niemand. Eine entsprechende Absicherung lässt sich durch die fachgerechte Installation von Rauchwarnmeldern vornehmen, die im Falle eines entstehenden Brandes rechtzeitig Alarm schlagen.‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure erweitert das Gebäudesystem Gamma Instabus um neue IP-Router und IP-Interfaces, die den aktuellen Sicherheitsstandard KNX IP Secure unterstützen. Die Erweiterung des KNXnet/IP-Protokolls ermöglicht die vollständig verschlüsselte Übertragung von Datentelegrammen.‣ weiterlesen

Das Junghans Terrassenbau Museum in Schramberg zeigt die Historie der Schwarzwalduhren und der Firma Junghans, bis heute eine der berühmtesten deutschen Uhrenmarken. Den Zutritt ermöglicht ein Einlasssystem von Wanzl Access Solutions.‣ weiterlesen

Regelmäßig brennt in Deutschland ein Rechenzentrum. Zwangsläufig geht damit ein teils verheerender Datenverlust einher. Totalausfälle der IT-Anlagen führen bei Industrieunternehmen sogar innerhalb weniger Tage zum Tod. Zwar minimieren Schutzräume dieses Risiko, Schutzraum ist jedoch nicht gleich Schutzraum. Den wichtigsten Unterschied - und damit das niedrigste Risiko - macht wenig überraschend die Höhe der Widerstandsfähigkeit gegen Feuer.‣ weiterlesen

IC Industrielle Computertechnik hat einen neuen Taster für das Digitalstrom-System entwickelt. Der IC TLS019 Touch Sensor ist ein kapazitiver Digitalstrom-Taster zur einfachen Bedienung von Licht, Beschattung, Musik etc. Der Taster kann von außen unsichtbar in einem Schrank oder unter einem Tisch montiert werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige