Anzeige
Anzeige

Mobiler Service-Leitstand

Die zeitnahe Information über technische Störung sowie deren Behebung sind kritische Erfolgsfaktoren im technischen Gebäudemanagement. Zur Sicherstellung eines reibungslosen Gebäudebetriebs, bei dem technische Störungen weder die Gebäudenutzer beeinträchtigen noch die Energie- und Betriebskosten in die Höhe treiben dürfen, wird viel Personal und viel Technik aufgeboten. Diesen Aufwand zu verringern ist das Ziel des neuesten Programmmoduls von B-CON, der Standardsoftware für neutrale Leittechnik im technischen Gebäudemanagement. Der neue Alarmserver von B-CON ermöglicht es, neben der klassischen Bedienung am PC oder über Internet-Browser den Status von Betriebs- und Störmeldungen aller aufgeschalteten Gewerke über ein so genanntes Smartphone (z.B. Blackberry) zu bearbeiten oder auch nur zu überwachen. Damit ist der mobile Service-Leitstand im technischen Facility Management geboren. Der Vorteil des mobilen Service-Leitstands von B-CON ist, dass für diese mächtige Funktion quasi kein zusätzlicher Aufwand betrieben werden muss oder hohe Unterhaltskosten anfallen. Ist der B-CON Leitrechner über ein Netzwerk oder DSL-Anschluss mit dem Internet verbunden, erfolgt die Kommunikation mit dem Smartphone über eine Standleitung mit Standard-Mobilfunktechnologie wie dem schmalbandigen GPRS (Global Package Radio Service). Die Nutzung eines speziellen Push-Servers ist nicht nötig. Damit kann der Betreiber für die Anbindung eines Smartphones an den B-CON-Alarmserver auf Mobilfunkangebote mit Datenflatrate zurückgreifen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Reihe von Neuheiten für die Licht- und Gebäudetechnik sowie für die Erleichterung der Arbeit des Handwerks stellte Kaiser vor, darunter verschiedene Hohlwand- und Anschlussdosen, das Betonbauprogramm B1 sowie den Kabelzweigkasten IP68Box für den Einsatz im Erdreich oder unter Wasser. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neben seiner über 150-jährigen traditionellen Ausrichtung als Kunstgewerbemuseum legt das Museum für angewandte Kunst (MAK) in Wien heute einen weiteren Fokus auf Architektur und funktional zweckgebundene Gegenwartskunst im Rahmen aufmerksamkeitsstarker und regelmäßig wechselnder Ausstellungsformate im öffentlichen Raum. Bei der Modernisierung der Schließanlagen im historischen Hauptstammsitz am Stubenring setzte das MAK auf das eCliq-Schließsystem der Marke Ikon von Assa Abloy. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Feuchtraum-Verteilerserie ist für alle Anwendungsbereiche ausgestattet: Egal ob in Werkstätten, Industriehallen, Stallungen, Garagen oder Carports. Mit der Schutzklasse IP65 schützt der Verteiler seine Einbauten vor schädlichem Eindringen von Wasser und Staub. Dieser Schutz wird durch ein System, welches pro Baugröße ein- bis vierreihig jeweils aus einem durchgehenden Unter- und Oberteil mit einer transparenten Tür aufgebaut ist, gewährleistet. ‣ weiterlesen

Das Universitätsklinikum Utrecht stattet Leuchten mit netzwerkfähigen Chips und Sensoren aus, die alle Geräte überwachen, die in Krankenhäusern verschwinden können. Dieselbe Technologie bietet eine Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Wer elektrische Geräte im Freien nutzt, zieht meist Verlängerungskabel einfach quer über Beete und Grünflächen. Hier drohen dem Hobby-Gärtner nicht nur Stolperfallen, sondern echte Gefahren. ‣ weiterlesen

In wenigen Schritten ist es ab sofort möglich, den Viessmann Alexa Skill zu aktivieren und mit den Heizsystemen des Unternehmens zu verbinden. Danach reagiert die Heizung auch auf Sprachbefehle über Alexa. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige