Anzeige

Mobile
Services

Im Zeitalter von Smartphones und Tablet-PCs fragen immer häufiger Kunden nach Diensten, die Produkte erklären, Preise vergleichen, Kundenwünsche antizipieren, Empfehlungen aussprechen, Buchungen vornehmen, das Wetter vorhersagen, den Terminkalender managen, Transaktionen auslösen, etc. Die Vorteile mobiler Services liegen klar auf der Hand: Schneller, bequemer und ortsunabhängiger Zugriff auf kompetente Informationen aus erster Hand.

 (Bild: ©gustavofrazao/Fotolia.com)

(Bild: ©gustavofrazao/Fotolia.com)

Der Mehrwert für Kunden durch mobile Services ist vielfältig: Schnelligkeit, Aktualität und Effizienz in der Kommunikation, auch durch die Verschmelzung von Sprache, Bild, Video und Daten sowie Verringerung der Kontaktquote bzw. Erweiterung der Kontaktkanäle zum Anbieter. Was für den Kunden zur Selbstverständlichkeit wird, ist für die Unternehmen eine Herausforderung. Sie müssen in der Zukunft innerhalb ihrer betrieblichen Abläufe, Schnelligkeit, Aktualität und Effizienz in der Kommunikation verbessern.

Wie ist der Status der Digitalisierung in den Unternehmen?

Die eigentliche Chance der Digitalisierung liegt darin, vorhandene Prozesse und Beziehungen in Frage zu stellen und disruptiven Ansätzen eine Chance zu geben. Wer sich in die operativen Themen ‚rettet‘, gibt damit auch eine gewisse Hilflosigkeit in Sachen digitaler Transformation preis. So oder so: Im nächsten Schritt wird der Umbau im Unternehmen zu einem strategischen und grundlegenden Thema. Eines ist zumindest klar: Die Unternehmen, die heute den Anschluss an den Trend der Digitalisierung verpassen, werden langsamer sowie unflexibler und damit langfristig aus dem Markt verdrängt. Folgende Möglichkeiten stehen aktuell digital zur Verfügung:

1. Verwaltung vereinfachen und

automatisieren – mobile Bearbeitung

  • • Mobile Zeit-/Material- und Aufmasserfassung: Mit einer mobilen Auftrags- und Projektbearbeitungs-App bearbeitet der Mitarbeiter Aufträge/Projekte und erfasst digital seine Arbeitszeit, das verbrauchte Material und das Aufmass direkt beim Kunden vor Ort. Ebenso werden aktuelle Materialbestellungen durch den Mitarbeiter vor Ort mobil erfasst.
  • • Automatische Übertragung der Daten: Die Übertragung aller mobil erfassten Daten inkl. Kunden- und Technikerunterschrift an die ERP-Software erfolgt automatisch. Die Ausgangsrechnungen werden automatisch generiert und können somit zeitnah von der Verwaltung an den Kunden versendet werden. Gleichzeitig dienen die nachgewiesenen und verrechneten Arbeitszeiten der Monteure zur Lohnabrechnung.
  • • Aktuelle 100%-ige Zeit-/Material- und Aufmasserfassung: Die Verwendung einer mobilen Auftrags- und Projektbearbeitungs-App entlastet die Verwaltung erheblich durch einen nachvollziehbaren Nachweis und somit einer eindeutigen aktuellen 100%-igen Zeit-/Material- und Aufmasserfassung.
  • • Automatische Materialüberwachung: Durch die Materialbestellungen direkt auf der Baustelle und die automatische Buchung im ERP-System wird die Überwachung der Material-Auftragsbestandteile sowie Mengenüberschreitungen/Abweichungen über das ERP-System sichergestellt.

2. B2B mit Lieferant und Hersteller

  • • Kein Datanorm-Import mehr: Aufgrund der automatischen Übernahme von Artikeldaten in dem ERP-System im täglichen Updateverfahren ist der Nutzer immer auf dem aktuellen Stand seiner Artikeldaten und dies ohne Beeinflussung der Arbeit, da das Update immer im Hintergrund durchgeführt wird. Mit diesem automatischen Artikelupdate bekommt der Anwender immer aktuelle Informationen wie Artikelnummer, Herstellerinformationen, Artikeltexte inkl. Langtexten, Artikelbilder, Verkaufspreise, Preiseinheiten, Mengeneinheiten, Metallwerte, etc. Das automatische Artikelupdate spart eine Menge Zeit, da keine Datanorm Stammdaten mehr abgerufen und importiert werden müssen.
  • • Echtzeit-Einkaufspreise: Ihre Einkaufspreise werden auf Mausklick in Echtzeit ermittelt, genau dann, wenn Sie Ihren Einkaufspreis benötigen.
  • • Echtzeit-Lagerverfügbarkeit: Der Anwender sieht auf einen Klick, welches Material sofort verfügbar und welches vom Lieferanten bestellt werden muss bzw. sich an einem anderen Lagerort befindet.
  • • Direkter Zugriff auf digitale Preisangebote: Vom Nutzer verhandelte Preisangebote seiner Lieferanten können digital über das ERP-System abgerufen und direkt daraufhin bestellt werden. Preisanfragen, Angebote, Ausschreibungen etc. können sowohl als UGL/GAEB/CSV-Datei digital im dem ERP-System be- und verarbeitet werden.
  • • Automatisches Controlling bei Lieferscheinen und Rechnungen: Der digitale Import von Lieferscheinen und Rechnungen in die ERP-Software bietet ebenfalls einen enormen Zeitvorteil, da Material nicht mehr manuell zum jeweiligen Auftrag/Projekt gebucht werden muss und beim Import der Rechnungen ein automatisches Controlling zu Bestellungen, Lieferungen und Preisen vom ERP-System durchgeführt wird.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit den Ansprüchen an das Handwerk steigen auch die Ansprüche an die Berufskleidung. Den Träger beim täglichen Job schützen und unterstützen: Lange galt das als einzige Forderung an die Berufskleidung. Das soll sie heute natürlich immer noch leisten, allerdings erwarten Handwerker inzwischen auch einiges mehr von ihrer Kleidung.‣ weiterlesen

Anzeige

Wolfgang Metzger, Geschäftsführer der Firma Metzger Elektrotechnik GmbH aus Freiberg am Neckar, begann seine Geschäftstätigkeit im Nebenerwerb. Die Organisation war, mit den damals zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten, schon eine Herausforderung. Heute beschäftigt das Unternehmen für Gebäude-, Automatisierungs-, und Wärmetechnik über 30 Mitarbeiter. Der Aufwand für die Betriebsorganisation ist damit entsprechend hoch. Eine effiziente Verwaltung und möglichst papierlose Archivierung aller Unternehmensprozesse ist für Wolfgang Metzger die Voraussetzung für einen funktionierenden Betrieb. Mit der Branchensoftware „Streit V.1“ der Streit Datentechnik GmbH setzte er beide Ziele mit nur einer Software-Einführung um.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung macht auch vor dem Handwerk nicht halt: Wer heute noch mit Papier arbeitet, darf sich über intransparente und verzögerte Prozesse nicht wundern. Passende Softwaresysteme bieten eine Lösung, wie das Beispiel des Installations- und Wartungsbetriebs OTTE BHKW Technik zeigt.‣ weiterlesen

Die Kosten eines gesamten Gebäudelebenszyklus sind immens hoch. Um unter ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten Einsparungen bei den Aufwendungen zu erzielen, sind neben einer konsequenten Überprüfung aller Kosten auch ein optimaler Einsatz vorhandener Ressourcen sowie die ortsunabhängige Verfügbarkeit relevanter Unternehmensdaten erforderlich. Der Einsatz einer leistungsfähigen Facility Management Software kann dabei eine optimale Unterstützung bieten.‣ weiterlesen

Hochqualifiziert, motiviert und trotzdem arbeitslos. Für behinderte Menschen ist das oftmals Realität. Dabei bedeutet ein Handicap nicht automatisch eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Vielmehr stellen konventionelle Arbeitsplätze eine Barriere dar, die es im Sinne der Inklusion zu beseitigen gilt. Mit einem modernen und flexiblen System lassen sich Arbeitsumgebungen behindertengerecht gestalten, sodass der Mitarbeiter genau die Unterstützung erhält, die er bei seiner Tätigkeit benötigt. ‣ weiterlesen

Mit dem SCC-Konfigurator von Ziemer wird Kunden ein einfaches Planungswerkzeug an die Hand gegeben, das für nützliche Anwendungsmöglichkeiten begeistern und automatisiert interessante Aufträge in der Energie- und Gebäudetechnik gewinnen soll. Der Kunde erarbeitet damit spielerisch seine Wunsch-Elektroinstallation im World Wide Web. Das Ergebnis wird daraufhin innerhalb der webbasierten Lösung in die kaufmännische Software übernommen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige