Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mobile Auftragsverwaltung für Handwerksbetriebe

Mobile Geräte finden auch im Handwerk immer mehr Einsatz. Unterwegs zum Kunden die Stammdaten und Kundenhistorie abfragen, neue Aufträge aus der Zentrale erhalten und den erfüllten Auftrag vom Kunden bestätigen lassen, sind typische Einsatzfelder. Mit dem iPad unterwegs sieht es nicht nur professionell aus, auch lassen sich alle Betriebsprozesse vor Ort anstoßen oder abwickeln. Hier stellen wir einige Beispiele näher vor.

 (Bild: GreenPocket GmbH)

(Bild: GreenPocket GmbH)


Eine Tablet-App für die mobile Auftragsverwaltung ermöglicht Service-Technikern sehr einfach, ihre Aufträge zu disponieren. jOrdRs, die Kurzform von Job Order Management (www.jOrdRs.com), leistet dies. Die Tagesansicht der App zeigt, welche Aufträge für heute anstehen. Kartenansicht und Routenplanung sparen Fahrzeit. Vor Ort beim Kunden lässt sich der Schaden textlich aufnehmen, mit einem Foto der iPad-eigenen Kamera dokumentieren und im Auftrag ablegen. Die automatische Zeiterfassung registriert den Beginn des Auftrags und den Abschluss des Services. Sind Ersatzteile oder Verbrauchsmaterialen bei der Reparatur notwendig, lassen sich diese mit der integrierten Teilelogistik für den Auftrag verbuchen. Der QR-Scanner verwaltet das ‚mobile Fahrzeuglager‘. Mittels Service-Historie lassen sich bereits abgearbeitete Auftragsteile betrachten. Einen Überblick über die Funktionen bietet www.jordrs.com/index.php/anleitung/. Die App lässt sich gratis testen.
 Handwerker verwalten ihre Arbeitsaufträge beim Kunden mit der App JOrdRs. Mittels Service-Historie lassen sich bereits abgearbeitete Auftragsteile betrachten. Der Kunde kann hier den Auftrag bestätigen und unterschreiben. (Bild: GreenPocket GmbH)

Handwerker verwalten ihre Arbeitsaufträge beim Kunden mit der App JOrdRs. Mittels Service-Historie lassen sich bereits abgearbeitete Auftragsteile betrachten. Der Kunde kann hier den Auftrag bestätigen und unterschreiben. (Bild: GreenPocket GmbH)

Räume von unterwegs heizen: die heizManager-App

Google kaufte Nest. Spätestens seitdem sind Raumthermostate hipp. In Deutschlands südlichstem Eck, in Traunstein, sitzt das Start-up Controme. Mit seiner wetterfühligen App heizManager ließen sich 15 bis zu 30% der Heizkosten sparen. Damit haben Raumthermostate ausgedient. Der ‚heizManager‘ regelt die Raumtemperatur intelligent und von überall aus. Die App passt auf das Smartphone. Des Weiteren lässt sich mit dem heizManager-Kalender der Heizung von überall aus und innerhalb von Sekunden mitteilen, wann nicht geheizt werden muss. Schließlich benötigt man nur dann warme Räume, wenn man sich auch darin aufhält. Nachts oder bei Abwesenheit wird Energie gespart. Dies wird u.a. durch einen intelligenten Regelalgorithmus erreicht, der auch die Wettervorhersage berücksichtigt. Werden wärmere Tage erwartet, steigt die Heizkurve weniger stark an, sodass die Räume nicht überhitzen. Die App gibt es unter

www.controme.com/heizmanager.

Sherlock Holmes für Stromfresser: Plugwise App

Plugwise ist die Plattform, mit sich der Energieverbrauch in Wohnräumen kontrollieren lässt. Die Plugwise-App verdeutlicht in Kombination mit dem Stretch 2.0 und übersichtlichen Grafiken den Energieverbrauch pro Gerät. Indem die kleinen Energieverbrauche transparent gemacht werden, lassen sich bis zu 30% des Energieverbrauchs im Haus einsparen. Das Plugwise-System ermöglicht per Smartphone, Tablet oder Computer zu erkennen, wie viel Energie wann und wofür zu Hause verbraucht wird, und zwar unabhängig vom Zeitpunkt und vom Ort, an dem man sich befindet. Die Plugwise-App ist im iStore und in Google Play gratis erhältlich und lässt sich auch im Demomodus nutzen. Installationsvideos und Anleitungen erleichtern die Einrichtung. Mehr zur Plugwise-App für Smartphone, Tablet- oder Windows-Computer unter www.plugwise.com/ de/download.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zukunft des papierlosen Büros ist eingeläutet und mit der Publikation der Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff – kurz GoBD – durch das Bundesfinanzministerium inzwischen auch rechtskonform. Die Erwartung der Anwender von Bürosoftwareprodukten ist deutlich: Auch der Softwarehersteller muss die rechtskonformen Weichen stellen und die Buchhaltung nach GoBD-Vorgaben ermöglichen. Mit der Integration der IDEA Export-Schnittstelle und dem Datenformat ZUGFerRD in die Version 6.3. in die Handwerkersoftware TopKontor Handwerk reagiert der Softwarehersteller blue:solution software nun teilweise auf diese Forderung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die kaufmännische Software Streit V.1 wird von der Streit Datentechnik GmbH mit dem Anspruch entwickelt, alle für die kaufmännischen Belange eines Handwerksbetriebs notwendigen EDV-Werkzeuge als Module eines einzigen Produktes bereitzustellen. Nach 35-jähriger Firmengeschichte ist man diesem Ziel näher denn je. Ein Überblick.‣ weiterlesen

Anzeige

Funktionell und praktisch? Ja. Emotionslos und frei von Eitelkeit? Nein! Mode – und dazu gehört auch die Berufsmode – ist ein emotionales Thema. ‣ weiterlesen

Mobile Lösungen sind ein wertvoller Schatz, wenn es darum geht, die Kommunikation zwischen Baustelle und Handwerker zu verbessern. ‣ weiterlesen

Die Will Haustechnik GmbH stellt um auf durchgängig digitale Prozesse bis zum Kunden und berichtet GEBÄUDEDIGTIAL von ihren Erfahrungen. ‣ weiterlesen

Die eigene Webseite gehört auch für Klein- und mittelständische Betriebe längst zu einem wichtigen Teil der Unternehmensdarstellung – genauso wie die Visitenkarte oder die Aufkleber auf den Fahrzeugen. Doch lohnt sich der Aufwand? Und was gilt es zu beachten? ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige