Mittendrin statt hinter Glas

Geschichte haut-
nah erfassen

Technik erleben im PS.Speicher in Einbeck

Der PS.Speicher in Einbeck ist ein Fahrzeugmuseum, in dem die Geschichte der Mobilität erlebbar gemacht wurde. Hierfür war eine ‚unsichtbare‘ Kontrolle der Exponate notwendig. Die Umsetzung dieser Anforderung erfolgte mit einer Mischung aus Video, Audio und Software.
Der ehemalige Kornspeicher in Einbeck beherbergt auf sechs Etagen, in acht Sälen eine Reihe von sehr wertvollen Exponaten aus der Geschichte der motorisierten Fortbewegung. Zentrales Ziel der Ausstellung ist es, Technik begreifbar und barrierefrei erlebbar zu machen. Die Exponate sind aus diesem Grund weder hinter Glas noch hinter Absperrbändern abgeschirmt, sondern befinden sich mitten in den Ausstellungsflächen und sind deshalb für die Besucher frei zugänglich. Trotz dieser Offenheit muss für die Sicherheit der Exponate gesorgt werden, ohne dabei auf eine große Anzahl an Sicherheitspersonal zu setzen.

Individuelle Lösung

Für die Überwachung der Exponate musste deshalb eine zuverlässige Technik gefunden werden, die die Kontrolle möglichst unaufdringlich durchführt sowie sich in die historische Architektur des Gebäudes und in das Austellungskonzept einfügt. Als Lösung wurde hierfür eine Netzwerk-Kamera mit einer speziell konfigurierten Videoanalyse der Aimetis GmbH eingesetzt. Die Sicherheitskamera befindet sich dabei mit einem Lautsprecher in einem extra dafür konzipierten Gehäuse.

Unaufdringliches Sicherheitskonzept

Die Kombination aus Video, Audio und Software ist speziell für den PS.Speicher entwickelt worden. Dank der Videoanalyse werden die Konturen der Exponate überwacht. Das Besondere dabei ist, dass sich die Besucher den Ausstellungsstücken bis auf wenige Zentimeter nähern können. Bei Übertreten dieser Sicherheitsgrenze wird eine Audiodatei abgespielt. Diese ist teilweise auf die historische Epoche in den jeweiligen Räumen angepasst, beispielsweise mit einem Hup- oder Klingelsignal. So werden die Besucher auf eine charmante und effektive Art darauf hingewiesen, dass sie den Exponaten zu nahe gekommen sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.