Anzeige
Anzeige

Mit Spelsberg klar zur Wende

Individuelle Lösungen
für den Netzanschluss

Speziell für den Anschluss von Energieerzeugungsanlagen mit den Steuerungsmöglichkeiten durch Fernwirktechnik bietet Spelsberg zahlreiche Gehäuselösungen an, die mit ihrer hohen Schutzart die komplexe Elektronik schützen.

 (Bild: Günther Spelsberg GmbH & Co. KG)

(Bild: Günther Spelsberg GmbH & Co. KG)


Die Energiewende bringt es mit sich, dass immer mehr dezentrale Stromerzeuger an das öffentliche Netz angeschlossen werden müssen. Dabei geht es nicht nur um das Einspeisen des erzeugten Stroms, sondern auch um die Übertragung von Daten und Messwerten, um die smarten Netze zu realisieren, die man für das Energie- und Netzmanagement künftig benötigen wird. Schon heute ist die Erfassung von Rundsteuersignalen das Minimum. Auf diese Weise werden z.B. Windräder gezielt abgeschaltet, wenn das Netz an seine Kapazitätsgrenzen gelangt.

Energiemanagement nachrüsten

Industrieunternehmen, die den Anforderungen des EEG nachkommen möchten, stehen vor ähnlichen Herausforderungen. Hier geht es vor allem um das detaillierte Monitoring der eigenen Verbräuche. Zusätzliche Zähler können sich in barer Münze auszahlen, wenn so ein Teil der EEG-Umlage zurück erstattet wird und/oder Einsparpotenziale aufgedeckt werden. Um den Installationsaufwand hier so gering wie möglich zu halten, bietet sich eine Installation der Zähler möglichst nah an den jeweiligen Betriebsmitteln an – und ist damit je nach Branche und Anwendung unterschiedlichen Umweltbedingungen ausgesetzt, wie z.B. Chemikalien, Staub oder Temperaturschwankungen. Auch hier bedarf es also besonders robuster Gehäuse mit einem hohen Staub- und Wasserschutz, um die empfindliche Elektronik sicher zu schützen.

Die Anlagen werden nach Kundenwunsch projektiert, vormontiert und dann anschlussfertig ausgeliefert. (Bild: Günther Spelsberg GmbH & Co. KG)

Die Anlagen werden nach Kundenwunsch projektiert, vormontiert und dann anschlussfertig ausgeliefert. (Bild: Günther Spelsberg GmbH & Co. KG)

Robuste Gehäuse für extreme Einsatzorte

Speziell für Anwendungsfälle wie diese hat Spelsberg modulare Zählerverteilungen und Netzanschlussgehäuse entwickelt, die immer dann eingesetzt werden können, wenn in rauer Umgebung elektrische Energie eingespeist, bereitgestellt, verteilt und gezählt werden muss. Sie eignen sich für Wechsel- und Drehstrom gleichermaßen, erfüllen selbst erhöhte Schutzanforderungen gegenüber Staub und Wasser und können z.B. an Messstationen, Pumpenanlagen oder Haltestellen für den öffentlichen Nahverkehr montiert werden. Auch Ladestationen für Elektrofahrzeuge, Straßenverkehrssignalanlagen, Outdoorschränke oder Einrichtungen der Stadtmöblierung sind typische Einsatzgebiete der neuen Produkte. Unbeheizte Gebäude wie Garagen oder Lagerhallen, wo durch Temperaturschwankungen üblicherweise mit Kondenswasserbildung gerechnet werden muss, können mit den neuen Lösungen von Spelsberg ebenfalls in geeigneter Weise ausgestattet werden. Die Stromversorgung auf Campingplätzen, Wohnmobilstellplätzen, Märkten oder Festwiesen gehört zu weiteren möglichen Einsatzgebieten, denn hier wird zunehmend die Energie nach dem tatsächlichen Verbrauch abgerechnet, sodass auch hier viele einzelne Zähler nachgerüstet und sicher untergebracht werden müssen.

Um den Forderungen des EEG nachzukommen, werden innerhalb von Unternehmen derzeit viele zusätzliche Zählereinheiten nachgerüstet. Gehäuse von Spelsberg lassen sich durch ihren modularen Aufbau gut in die vorhandene Infrastruktur integrieren und bieten sicheren Schutz auch in rauer Industrieumgebung. (Bild: Günther Spelsberg GmbH & Co. KG)

Um den Forderungen des EEG nachzukommen, werden innerhalb von Unternehmen derzeit viele zusätzliche Zählereinheiten nachgerüstet. Gehäuse von Spelsberg lassen sich durch ihren modularen Aufbau gut in die vorhandene Infrastruktur integrieren und bieten sicheren Schutz auch in rauer Industrieumgebung. (Bild: Günther Spelsberg GmbH & Co. KG)

Flexible Anordung duch modulares Konzept

Die Anordnung der einzelnen Komponenten kann mit Spelsberg ganz flexibel erfolgen, denn anders als bei herkömmlichen Zählerschränken bietet der Gehäuseexperte aus Schalksmühle ein modulares Konzept nach dem Prinzip von Funktionseinheiten. Verschiedene Gehäusegrößen in unterschiedlichen Schutzarten stehen zur Verfügung, sodass man für jede Anwendung ganz individuell die benötigten Komponenten zusammenstellen und anordnen kann. Rastermaße sorgen dafür, dass der vorhandene Platz optimal ausgenutzt wird und auch noch Raum für einen späteren Ausbau bleibt.

Ladestationen für Elektrofahrzeuge: Elektrofahrzeuge vom Bike bis zum Automobil erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Um das anspruchsvolle Innere der Ladestationen vor Witterungseinflüssen zu schützen, eignet sich das Zvi-Kompaktgehäuse. Die Zählerverteilung mit dem VDE-geprüften Netzanschlussgehäuse, einem Wechselstromzählerplatz und einem Automatenkasten bietet sich für Ladestationen mit kleinem Leistungsbedarf an. Darüber hinaus kann die Verteilung mit Leergehäusen und Automatenkästen der SVi-Serie individuell erweitert werden - etwa, um die Daten später einmal aus der Ferne auslesen zu können. (Bild: Günther Spelsberg GmbH & Co. KG)

Ladestationen für Elektrofahrzeuge: Elektrofahrzeuge vom Bike bis zum Automobil erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Um das anspruchsvolle Innere der Ladestationen vor Witterungseinflüssen zu schützen, eignet sich das Zvi-Kompaktgehäuse. Die Zählerverteilung mit dem VDE-geprüften Netzanschlussgehäuse, einem Wechselstromzählerplatz und einem Automatenkasten bietet sich für Ladestationen mit kleinem Leistungsbedarf an. Darüber hinaus kann die Verteilung mit Leergehäusen und Automatenkästen der SVi-Serie individuell erweitert werden – etwa, um die Daten später einmal aus der Ferne auslesen zu können. (Bild: Günther Spelsberg GmbH & Co. KG)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Elektrifizierung der Mobilität ist eine wichtige Komponente zur Reduktion des CO2-Ausstoßes und somit ein Schlüssel zur Umsetzung der Klimazielvorgaben. Danach soll der Bestand an Elektrofahrzeugen in Deutschland im Jahr 2030 – gemäß den Berechnungen der Nationalen Plattform für Elektromobilität – 7 bis 10,5Mio. betragen. ‣ weiterlesen

Mit der Erweiterung der automatischen Abisolierzange Secura 2K um einen intuitiven Verstellmechanismus der Klingenschnitttiefe bietet Jokari Anwendern ein anforderungsspezifisches Werkzeug für das Absetzen widerstandsfähiger Isolationen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die ursprüngliche Idee von Building Information Modeling (BIM) liegt bekanntlich in der Sammlung und Verwaltung sämtlicher projektrelevanter Informationen in einer CAD-Datei. Das war die wichtigste Voraussetzung dafür, dass Kollisionsprüfungen jederzeit möglich waren. Jede Arbeitsweise indes, die diese Kompatibilität unterbricht, läuft dem Grundprinzip von BIM entgegen‣ weiterlesen

F-tronic erweitert sein Kleinverteiler-Sortiment um eine weitere Verteilervariante: Mit der neuen Twin-Verteilerserie für die Unterputz- und Hohlwandinstallation bietet der Hersteller die Lösung für eine platzsparende Verteilung. ‣ weiterlesen

ABB hat einen Mehrheitsanteil von 67% an Shanghai Chargedot New Energy Technology, einem chinesischen Anbieter von Lösungen für Elektromobilität, übernommen. Die Transaktion soll in den kommenden Monaten abgeschlossen werden. ‣ weiterlesen

Schneider Electric baut sein Reiheneinbaugeräte-Sortiment mit dem Überspannungsableiter Resi9 iPRF aus. Neben allgemeinen Sicherungs- und Schutzfunktionen für gängige Installationsstandards in Zählerschränken steht damit in der Produktreihe auch ein Kombiableiter für Blitzstrom-Potenzialausgleich und Überspannungsschutz zur Verfügung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige