Mit smarter Technik
Strom und Wasser sparen

Das sogenannte ‚Smart Home‘ bietet umfassendes Energiemanagement und intelligente Stromnutzung in allen Lebensbereichen. Auch in der Hauswärmetechnik ist dies leicht möglich – dank cleverer Entwicklungen lässt sich Energie sparen und Komfort genießen.

Warmwasserversorgung per Tablet steuern: Die Einstellungen wie die gewünschte Wassertemperatur müssen nicht länger einzeln am Gerät an jeder Zapfstelle durchgeführt werden. Der Nutzer kann über das Touchpad bequem und intuitiv arbeiten und sich die Verbrauchswerte anzeigen lassen. (Bild: Initiative Wärme+/Clage GmbH)

Warmwasserversorgung per Tablet steuern: Die Einstellungen wie die gewünschte Wassertemperatur müssen nicht länger einzeln am Gerät an jeder Zapfstelle durchgeführt werden. Der Nutzer kann über das Touchpad bequem und intuitiv arbeiten und sich die Verbrauchswerte anzeigen lassen. (Bild: Initiative Wärme+/Clage GmbH)


Für die Bedienung von Durchlauferhitzern oder Fußbodentemperierungen braucht es heutzutage nicht viel mehr als etwas Fingerspitzengefühl. Die Touch-Oberfläche oder die Steuerung per Smartphone und Tablet PC bietet schnellen Zugriff und einen Überblick über den aktuellen Verbrauch. Noch mehr Effizienz und Komfort bieten komplette Energiemanagement-Systeme, welche die gesamte Haustechnik miteinander vernetzen. Die Initiative Wärme+ stellt drei aktuelle Technologie-Trends vor.
Die Firma Dimplex ermöglicht mit dem Smart Eco-System die Vernetzung und zentrale Steuerung der gesamten Haustechnik, z.B. die Steuerung einer Dimplex Wärmepumpe oder Lüftungsanlage oder die intelligente Nutzung von Photovoltaik-Strom vom heimischen Dach. (Bild: Initiative Wärme+/ Glen Dimplex Deutschland GmbH)

Die Firma Dimplex ermöglicht mit dem Smart Eco-System die Vernetzung und zentrale Steuerung der gesamten Haustechnik, z.B. die Steuerung einer Dimplex Wärmepumpe oder Lüftungsanlage oder die intelligente Nutzung von Photovoltaik-Strom vom heimischen Dach. (Bild: Initiative Wärme+/ Glen Dimplex Deutschland GmbH)

Warmwasserversorgung per Tablet steuern

Elektronische Durchlauferhitzer ermöglichen eine effiziente und häufig sinnvolle Trennung der Warmwasserversorgung von der Heizung. Die Installation erfolgt direkt an der Entnahmestelle, dadurch entfallen Energieverluste durch lange Leitungswege. Für eine noch sparsamere und zukunftsfähigere Nutzung gibt es jetzt spezielle Bedieneinheiten für den Tablet PC, die die Handhabung aller Durchlauferhitzer im Haus bündeln. So müssen die Einstellungen wie die gewünschte Wassertemperatur nicht länger einzeln am Gerät an jeder Zapfstelle durchgeführt werden. Der Nutzer kann über das Touchpad bequem und intuitiv arbeiten und sich die Verbrauchswerte anzeigen lassen. Schnell hat er die Nutzungsdauer, Wasser- und Energieverbrauch sowie die Kosten für den gewählten Zeitraum auf dem Bildschirm und von überall sowie zu jeder Zeit im Blick. „Mit dieser transparenten Verbrauchserfassung ist es einfacher, das Verbrauchsverhalten umzustellen, um Kosten zu sparen und die Umwelt zu schonen“, weiß Michael Conradi von Wärme+. Die Daten lassen sich außerdem schnell per E-Mail verschicken. Gesteuert wird die Bedieneinheit der Durchlauferhitzer über den Home Server, der über Funk und WLAN die Verbindung zwischen Geräten und dem Tablet PC herstellt.

 (Bild: GED Gesellschaft für Energiedienstleistung GmbH &)

(Bild: GED Gesellschaft für Energiedienstleistung GmbH &)

Effizienz und Bedienkomfort für die Fußbodentemperierung

Auch in Zukunft gibt es keinen Grund mehr für kalte Füße. Die neue Generation von Timer-Thermostaten für elektrische Fußbodentemperierungen bietet intelligenten Komfort. Die smarten Funktionen erleichtern die Einsparung von Heizkosten und eine schnelle, intuitive Bedienung per Touchscreen. Auf diesem lassen sich auch die Verbrauchswerte anzeigen, was dabei hilft die Einstellungen so zu optimieren, dass die Nutzung besonders effizient wird. Die Schnellzugriffs-Taste erleichtert den Alltag durch Funktionen wie Aus, Frostschutz oder Urlaub. Die Zeiteinstellung kann der Nutzer auf andere Tage übertragen oder für jeden Tag andere Zeiten einstellen. Dazu kommen praktische Funktionen wie die Fensterlüftungs-Erkennung, die bei geöffnetem Fenster die Fußbodentemperierung automatisch ausschaltet.

Mit smarter Technik 
Strom und Wasser sparen
Bild: Initiative Wärme+/Clage GmbH Bild: Initiative Wärme+/Clage GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.