Anzeige

Mit Sicherheit zum Smart Home

Moderne Funksysteme in der Gebäudeautomation bieten Flexibilität und einen erhöhten Wohnkomfort. Zunehmend erobern sie ihren festen Platz in modernen Häusern und leisten dort einen wichtigen Beitrag zu mehr Energieeffizienz. Mit der zunehmenden Vernetzung von Gebäudetechnik, Haushaltsgeräten und intelligenten Applikationen hält die Funktechnologie auch verstärkt Einzug in Smart Homes. Ein Standard ist hier die batterielose Funktechnologie von EnOcean. Diese gewinnt mithilfe von Energy Harvesting ihre Energie ausschließlich aus der Umgebung. Dadurch ermöglicht sie besonders flexible, zuverlässige Smart-Home-Lösungen – und schlägt dank erweitertem Sicherheitskonzept auch eine sichere Brücke zu weiterführenden Anwendungen wie Smart Metering.
Im Gegensatz zu anderen Funksystemen sendet die EnOcean-Technologie extrem kurze Datentelegramme. Sie benötigt dadurch so wenig Energie, dass man diese aus der unmittelbaren Umgebung beziehen kann – aus Bewegung, Licht oder Temperaturdifferenzen. Ein Hauptanwendungsgebiet der batterielosen Funktechnologie ist die Gebäudeautomation. Durch die entfallende Verkabelung können die Sensoren oder Aktoren flexibel dort angebracht werden, wo sie die genauesten Messwerte erfassen. Mithilfe der so gewonnenen Daten lassen sich in Wohnhäusern, Büros, öffentlichen oder anderen Gebäuden Licht, Heizung, Lüftung oder Klimaanlagen überwachen und steuern. Produkte und Systeme mit der energieautarken Funktechnologie können zudem in alle gängigen Gebäudeautomationssysteme integriert werden. Unabhängig davon, ob diese über LON, KNX, BACnet, TCP/IP oder Ethernet kommunizieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anforderungen bei HKL-Anlagen, im Brandschutz oder bei anderen Steuerungssystemen in Hotels, im Gastgewerbe und öffentlichen Gebäuden wachsen ständig und werden immer komplexer. Hersteller wie Metz Connect können hier mit anwendungsoptimierten Modulen weiterhelfen. Intelligente System- und Schaltschrankkomponenten sorgen für Sicherheit und Komfort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine großzügig geschnittene Stadtvilla im Rhein-Main-Gebiet beeindruckt nach einem Komplettumbau durch ein modernes Design und intelligente Technik. Im Wohn-Ess-Bereich dient das Controlpro von Peaknx als zentrale Steuereinheit für die Gebäudeautomation. Hier wurde erstmals ein flächenbündiger Einbau des 18,5“ großen KNX-Touch-Panels realisiert. Die Einbauvariante sorgt für einen edlen Eindruck der Bedienzentrale und passt so zum restlichen Innenraumdesign. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Smart Home einfach nachrüsten, geht das? Ja – mit moderner Funktechnik in einem durchdachten und vernetzten System. Das LB-Management von Jung bietet hierfür eine passende Grundlage, denn es nutzt die bereits bestehende Elektroinstallation. ‣ weiterlesen

Das Gefahrenabwehrzentrum (GAZ) der Stadt Jena ist mit einer intelligenten Gebäudeleittechnik ausgestattet. Das System Unitron von ABB Cylon gewährleistet, dass die Einsatzzentrale von Feuerwehr und Rettungsdienst jederzeit nachhaltig, sicher und genau nach Kundenwunsch funktioniert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bauherren, Planer und Betreiber von Immobilien stehen im Zuge der Digitalisierung vor der großen Aufgabe, die Gebäudeautomation weiter voranzubringen. Denn neben der Integration der vielfältigen gebäudetechnischen Systeme verschiedener Hersteller aus Bestands- und Neuanlagen müssen zunehmend Schnittstellen für Fremdsysteme bereitgestellt werden. Hierzu gibt Iconag Handlungsempfehlungen, wie Immobilien fit für die Digitalisierung gemacht werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen