Anzeige
Anzeige

Mit Sicherheit zum Smart Home

Moderne Funksysteme in der Gebäudeautomation bieten Flexibilität und einen erhöhten Wohnkomfort. Zunehmend erobern sie ihren festen Platz in modernen Häusern und leisten dort einen wichtigen Beitrag zu mehr Energieeffizienz. Mit der zunehmenden Vernetzung von Gebäudetechnik, Haushaltsgeräten und intelligenten Applikationen hält die Funktechnologie auch verstärkt Einzug in Smart Homes. Ein Standard ist hier die batterielose Funktechnologie von EnOcean. Diese gewinnt mithilfe von Energy Harvesting ihre Energie ausschließlich aus der Umgebung. Dadurch ermöglicht sie besonders flexible, zuverlässige Smart-Home-Lösungen – und schlägt dank erweitertem Sicherheitskonzept auch eine sichere Brücke zu weiterführenden Anwendungen wie Smart Metering.
Im Gegensatz zu anderen Funksystemen sendet die EnOcean-Technologie extrem kurze Datentelegramme. Sie benötigt dadurch so wenig Energie, dass man diese aus der unmittelbaren Umgebung beziehen kann – aus Bewegung, Licht oder Temperaturdifferenzen. Ein Hauptanwendungsgebiet der batterielosen Funktechnologie ist die Gebäudeautomation. Durch die entfallende Verkabelung können die Sensoren oder Aktoren flexibel dort angebracht werden, wo sie die genauesten Messwerte erfassen. Mithilfe der so gewonnenen Daten lassen sich in Wohnhäusern, Büros, öffentlichen oder anderen Gebäuden Licht, Heizung, Lüftung oder Klimaanlagen überwachen und steuern. Produkte und Systeme mit der energieautarken Funktechnologie können zudem in alle gängigen Gebäudeautomationssysteme integriert werden. Unabhängig davon, ob diese über LON, KNX, BACnet, TCP/IP oder Ethernet kommunizieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit CentronicPlus ergänzt ab sofort eine neue Funkgeneration die beiden Systeme Centronic und B-Tronic. „Bei unserem CentronicPlus-System sind sämtliche eingebundene Geräte untereinander in einer Art Netzwerk verbunden – und dieses erstellen die Geräte vollkommen eigenständig“, erklärt Maik Wiegelmann, Leiter der Becker Academy, das neue System. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit über zwanzig Jahren ist der Gira HomeServer als Bordcomputer für intelligente Gebäude auf Basis einer KNX Installation verfügbar. Nun hat das Unternehmen ein umfangreiches Update veröffentlicht. Mit Release 4.11 werden verschiedene Funktionen verbessert und vereinfacht.‣ weiterlesen

Die Regler und Taster der Serie KNX eTR von Elsner Elektronik können mit oder ohne Schalterdose an der Wand installiert werden. Alle Geräte der Serie werden über die KNX-Busspannung versorgt, damit ist nur die KNX-TP-Leitung zum Anschluss notwendig. ‣ weiterlesen

Das staatliche Museum für Archäologie Chemnitz, kurz smac, erzählt von 300.000 Jahren Menschheitsgeschichte. Zeitgleich sind in dem ehemaligen Kaufhaus Schocken das Archäologische Archiv Sachsen und das Landesamt für Archäologie Sachsen beheimatet. Im Jahr 2008 übernahm der SBC-Partner Matthias Kuhn, Inhaber der MSR Gebäudeautomation, mit seiner Firma im Auftrag der Stadt Chemnitz die Sanierung und Installation der Gebäudeautomation in dem entkernten Haus.‣ weiterlesen