Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

True-Presence-Technologie

Mit Sicherheit erfasst

Die neue True-Presence-Technologie von Steinel ermöglicht eine sichere Anwesenheitserkennung, ohne dass sich eine Person im Raum bewegt. Damit können nicht nur Licht und wichtige Gebäudefunktionen präzise und energieeffizient gesteuert werden. Es lassen sich auch wiederkehrende Prozesse automatisieren und die Nutzbarkeit und Bedienung von Räumen und Einrichtungen erleichtern.

Der True Presence®-Technologie von STEINEL reichen die natürlichen Atem- oder Schulterbewegungen für die sichere Anwesenheitserkennung aus. (Bild: Steinel Vertrieb GmbH)

Der True Presence-Technologie von STEINEL reichen die natürlichen Atem- oder Schulterbewegungen für die sichere Anwesenheitserkennung aus. (Bild: Steinel Vertrieb GmbH)

Seit mehr als 30 Jahren übernehmen Bewegungsmelder wichtige Funktionen in einem Gebäude. Ihr Ziel ist es, die Anwesenheit von Personen in einem Raum oder Bereich zuverlässig zu erfassen. Das Licht wird nur dann eingeschaltet, wenn sich Personen im Erfassungsbereich der Melder aufhalten und tatsächlich benötigt wird. Durch diese automatische Lichtsteuerung können Energie und Kosten eingespart und Ressourcen geschont werden. Für den Einsatz im Innenbereich müssen die Melder eine deutlich höhere Auflösung von bis zu 4.800 Schaltzonen als Melder für den Außenbereich besitzen. Ihre Aufgabe ist es, die Anwesenheit von Personen in einem Raum zu registrieren, selbst wenn sie nur kleinste Bewegungen wie z.B. das Tippen auf einer Tastatur ausführen. Diese hochauflösenden Bewegungsmelder werden als Präsenzmelder bezeichnet. Je höher die Anzahl ihrer Schaltzonen, also der Bereiche, zwischen denen Bewegungen stattfinden müssen, desto besser ist ihre Erfassungsqualität. Da Bewegungen gerade bei Meldern mit einer geringen Auflösung nur grob erkannt werden, puffert die Funktion der Nachlaufzeit das Erfassungsergebnis ab. Nach der Registrierung einer Bewegung bleibt das Licht für eine bestimmte Zeitspanne eingeschaltet, bevor es sich automatisch wieder ausschaltet. Dies widerspricht dem Ziel der Energieeffizienz. Gäbe es jedoch die Nachlaufzeit nicht, würde sich das Licht permanent ein- und ausschalten.

Der flache True Presence besitzt als 360°-Sensor im True-Presence-Bereich eine Reichweite von 9m Durchmesser und deckt damit einen Bereich von 64m² ab. (Bild: Steinel Vertrieb GmbH)

Der flache True Presence besitzt als 360°-Sensor im True-Presence-Bereich eine Reichweite von 9m Durchmesser und deckt damit einen Bereich von 64m² ab. (Bild: Steinel Vertrieb GmbH)

Technologien zur Erfassung

Für die Anwesenheitserfassung im Innenbereich stehen für eine Vielzahl von unterschiedlichen Räumen verschiedene Technologien zur Verfügung. Jede Technologie hat dabei ihre spezifischen Vorteile. In Abhängigkeit von der Erfassungsaufgabe und den räumlichen Gegebenheiten, kommen hierbei Sensoren zum Einsatz, die die Passiv-Infrarot-, Hochfrequenz- oder Ultraschall-Technologie verwenden. Dabei reagieren PIR-Sensoren bei der Registrierung von menschlicher Infrarot-Wärmestrahlung in ihrem Erfassungsbereich mit einem Schaltsignal. Die aktiven Erfassungstechnologien Hochfrequenz und Ultraschall lösen die Lichtschaltung aus, wenn sich das Echo in ihrem Überwachungsbereich durch die Anwesenheit einer Person verändert. Da HF-Wellen Materialien wie Glas, Holz oder Leichtbauwände durchdringen, erfassen sie auch Bewegungen hinter einer Trennwand z.B. in einem Waschraum. Ultraschall-Wellen fluten quasi einen Raum und können so Bewegungen auch hinter Objekten wie Raumteilern oder Säulen erkennen. Allen drei Technologien gemein ist, dass sie für die Registrierung eine aktive Bewegung voraussetzen. Wie aber lässt sich die Anwesenheit einer Person in einem Raum erkennen, wenn sie sich nicht bewegt, also z.B. schläft?

Echte Anwesenheitserfassung

Das Ziel der True-Presence-Technologie von Steinel ist es, die Anwesenheit einer Person in einem Raum absolut zuverlässig zu erkennen, unabhängig davon, ob diese Person sich bewegt, liest oder schläft. Als Erkennungsmerkmal dienen dabei nicht die Wärmestrahlung der Person oder ihre Bewegung, sondern ihre Vitalfunktionen in Form ihrer sehr feinen Atemsignaturen. Die True-Presence-Technologie basiert auf feinsten Hochfrequenz-Messungen der Umgebung. Diese neu entwickelte Sensorik hat eine extrem hohe Auflösung. Sie erfasst die Mikrobewegungen der Atmung als dreidimensionale Atem-Muster. In Kombination mit einer besonderen Signal-Auswertung sind allein diese natürlichen Atem- oder Schulterbewegungen eines Menschen ausreichend, um die Anwesenheit einer Person absolut zuverlässig zu erkennen. Da die Sensordaten per Mikroprozessor ausgewertet werden, ist eine Nachlaufzeit praktisch überflüssig. Erfasst der Sensor keine größeren Bewegungen, startet für eine Zeitspanne von 30 Sekunden die feinere Breath-Estimation-Software. Wird keine Atemsignatur erkannt, ist definitiv keine Person im überwachten Bereich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Unterschiedliche Raumsituationen in Gewerbeimmobilien erfordern eine sensorische Lösung, die die spezifischen Anforderungen erfüllt und präzise Ergebnisse und eine optimale Energieersparnis liefert. Der 48-seitige Leitfaden von Steinel unterstützt Planer und Elektroinstallateure bei der Vorbereitung und Installation einer automatischen Beleuchtungssteuerung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wohin entwickelt sich der Markt der Industriebeleuchtung? Eine aktuelle Untersuchung von Porsche Consulting zeigt Wachstumspotenziale und Möglichkeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit 1. September 2019 übernimmt Hedwig Maes als CEO die Geschäftsführung von Tridonic, dem Lichttechnologieunternehmen der Zumtobel Group. Er folgt in dieser Funktion auf Guido van Tartwijk, der das Unternehmen Ende letzten Jahres auf eigenen Wunsch verlassen hat. ‣ weiterlesen

Aufgrund des hohen Innovationstempos ist die Beleuchtungstechnik eines der spannendsten Felder der Gebäudetechnik. Diese Bedeutung spiegelt sich auch auf der Efa wider. ‣ weiterlesen

Hager hat sein KNX-Lösungsangebot ausgebaut. Aktuell präsentiert das Unternehmen zwei Neuheiten in den Bereichen Beleuchtungssteuerung und Energiemanagement, die den Funktionsumfang von KNX Busanlagen ausweiten. ‣ weiterlesen

Ihre Anfänge reichen in das 11. Jahrhundert zurück und sie ist ein Kulturgut von nationaler Bedeutung. Daher unterliegt jeder, der im Temple de Lutry inmitten der Altstadt von Lutry Bauarbeiten oder technische Installationen ausführt, strengen Vorgaben. Bei der kürzlich erfolgten Erneuerung der Beleuchtung auf LED-Technik musste weitestgehend die vorhandene Verkabelung genutzt werden. Trotzdem ließ sich dank funkbasierter Technik von Tridonic eine moderne Lichtsteuerung realisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige