Anzeige
Anzeige

True-Presence-Technologie

Mit Sicherheit erfasst

Die neue True-Presence-Technologie von Steinel ermöglicht eine sichere Anwesenheitserkennung, ohne dass sich eine Person im Raum bewegt. Damit können nicht nur Licht und wichtige Gebäudefunktionen präzise und energieeffizient gesteuert werden. Es lassen sich auch wiederkehrende Prozesse automatisieren und die Nutzbarkeit und Bedienung von Räumen und Einrichtungen erleichtern.

Der True Presence®-Technologie von STEINEL reichen die natürlichen Atem- oder Schulterbewegungen für die sichere Anwesenheitserkennung aus. (Bild: Steinel Vertrieb GmbH)

Der True Presence-Technologie von STEINEL reichen die natürlichen Atem- oder Schulterbewegungen für die sichere Anwesenheitserkennung aus. (Bild: Steinel Vertrieb GmbH)

Seit mehr als 30 Jahren übernehmen Bewegungsmelder wichtige Funktionen in einem Gebäude. Ihr Ziel ist es, die Anwesenheit von Personen in einem Raum oder Bereich zuverlässig zu erfassen. Das Licht wird nur dann eingeschaltet, wenn sich Personen im Erfassungsbereich der Melder aufhalten und tatsächlich benötigt wird. Durch diese automatische Lichtsteuerung können Energie und Kosten eingespart und Ressourcen geschont werden. Für den Einsatz im Innenbereich müssen die Melder eine deutlich höhere Auflösung von bis zu 4.800 Schaltzonen als Melder für den Außenbereich besitzen. Ihre Aufgabe ist es, die Anwesenheit von Personen in einem Raum zu registrieren, selbst wenn sie nur kleinste Bewegungen wie z.B. das Tippen auf einer Tastatur ausführen. Diese hochauflösenden Bewegungsmelder werden als Präsenzmelder bezeichnet. Je höher die Anzahl ihrer Schaltzonen, also der Bereiche, zwischen denen Bewegungen stattfinden müssen, desto besser ist ihre Erfassungsqualität. Da Bewegungen gerade bei Meldern mit einer geringen Auflösung nur grob erkannt werden, puffert die Funktion der Nachlaufzeit das Erfassungsergebnis ab. Nach der Registrierung einer Bewegung bleibt das Licht für eine bestimmte Zeitspanne eingeschaltet, bevor es sich automatisch wieder ausschaltet. Dies widerspricht dem Ziel der Energieeffizienz. Gäbe es jedoch die Nachlaufzeit nicht, würde sich das Licht permanent ein- und ausschalten.

Der flache True Presence besitzt als 360°-Sensor im True-Presence-Bereich eine Reichweite von 9m Durchmesser und deckt damit einen Bereich von 64m² ab. (Bild: Steinel Vertrieb GmbH)

Der flache True Presence besitzt als 360°-Sensor im True-Presence-Bereich eine Reichweite von 9m Durchmesser und deckt damit einen Bereich von 64m² ab. (Bild: Steinel Vertrieb GmbH)

Technologien zur Erfassung

Für die Anwesenheitserfassung im Innenbereich stehen für eine Vielzahl von unterschiedlichen Räumen verschiedene Technologien zur Verfügung. Jede Technologie hat dabei ihre spezifischen Vorteile. In Abhängigkeit von der Erfassungsaufgabe und den räumlichen Gegebenheiten, kommen hierbei Sensoren zum Einsatz, die die Passiv-Infrarot-, Hochfrequenz- oder Ultraschall-Technologie verwenden. Dabei reagieren PIR-Sensoren bei der Registrierung von menschlicher Infrarot-Wärmestrahlung in ihrem Erfassungsbereich mit einem Schaltsignal. Die aktiven Erfassungstechnologien Hochfrequenz und Ultraschall lösen die Lichtschaltung aus, wenn sich das Echo in ihrem Überwachungsbereich durch die Anwesenheit einer Person verändert. Da HF-Wellen Materialien wie Glas, Holz oder Leichtbauwände durchdringen, erfassen sie auch Bewegungen hinter einer Trennwand z.B. in einem Waschraum. Ultraschall-Wellen fluten quasi einen Raum und können so Bewegungen auch hinter Objekten wie Raumteilern oder Säulen erkennen. Allen drei Technologien gemein ist, dass sie für die Registrierung eine aktive Bewegung voraussetzen. Wie aber lässt sich die Anwesenheit einer Person in einem Raum erkennen, wenn sie sich nicht bewegt, also z.B. schläft?

Echte Anwesenheitserfassung

Das Ziel der True-Presence-Technologie von Steinel ist es, die Anwesenheit einer Person in einem Raum absolut zuverlässig zu erkennen, unabhängig davon, ob diese Person sich bewegt, liest oder schläft. Als Erkennungsmerkmal dienen dabei nicht die Wärmestrahlung der Person oder ihre Bewegung, sondern ihre Vitalfunktionen in Form ihrer sehr feinen Atemsignaturen. Die True-Presence-Technologie basiert auf feinsten Hochfrequenz-Messungen der Umgebung. Diese neu entwickelte Sensorik hat eine extrem hohe Auflösung. Sie erfasst die Mikrobewegungen der Atmung als dreidimensionale Atem-Muster. In Kombination mit einer besonderen Signal-Auswertung sind allein diese natürlichen Atem- oder Schulterbewegungen eines Menschen ausreichend, um die Anwesenheit einer Person absolut zuverlässig zu erkennen. Da die Sensordaten per Mikroprozessor ausgewertet werden, ist eine Nachlaufzeit praktisch überflüssig. Erfasst der Sensor keine größeren Bewegungen, startet für eine Zeitspanne von 30 Sekunden die feinere Breath-Estimation-Software. Wird keine Atemsignatur erkannt, ist definitiv keine Person im überwachten Bereich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Energiekonzern RWE ließ das Direktionsgebäude einer ehemaligen Zeche aufwendig kernsanieren, um es als neue Unternehmenszentrale zu nutzen. Heute profitieren mehr als 90 RWE-Mitarbeiter von einem intelligenten Lichtsystem mit energieeffizientem Human Centric Lighting - unter ihnen der Vorstand.‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue Präsenzmelder Wide Up 258Dx1 von Siemens Smart Infrastructure kann ohne zusätzliches Zubehör zu einer energieeffizienten Beleuchtungs- und Klimasteuerung aufgrund der eingebauten Multisensorik beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Typ 2 Überspannungsableiter aus der Produktreihe Blocktrab von Phoenix Contact schützt Beleuchtungssysteme und ist insbesondere für LED-Anwendungen geeignet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wohnen mit Licht bedeutet Räume gestalten, Atmosphäre schaffen, sich wohlfühlen. Das ist eine Botschaft des neuen Ratgebers ‚Licht für Wohnräume‘ der Brancheninitiative licht.de. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue Flughafen Beijing Daxing International Airport, rund 50km südlich der chinesischen Hauptstadt, wird nicht umsonst schon jetzt als Mega-Flughafen bezeichnet: Enorme Kapazitäten, einzigartige Architektur, eine schnelle Bauzeit und eine besondere, individuell anpassbare Beleuchtung zeichnen das Gebäude aus. Für das optimale Licht sorgt unter anderem Tridonic. Das Technologieunternehmen ist mit Treibern, einer intelligenten Lichtsteuerung und Light on Demand mit tageslichtabhängiger Steuerung an dem Megaprojekt beteiligt.‣ weiterlesen

Auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Industrie 4.0 hängen gute Produktionsergebnisse in Industrie- und Fertigungsbetrieben von der Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter ab. Gutes Licht spielt hier seine Stärken aus: Es unterstützt den Sehvorgang, schützt die Beschäftigten vor Unfällen und Gesundheitsgefahren. Die Beleuchtung beeinflusst physiologische Prozesse und somit auch die psychische Verfassung. Human Centric Lighting (HCL) bringt eine tageslichtähnliche Beleuchtung in Innenräume. Kurzfristige und langfristige Effekte fördern Konzentration, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige