Anzeige
Anzeige

MCF-NAR – Blitz- und Überspannungsschutz im netzseitigen Anschlussraum

Mit OBO auf der sicheren Seite

Der Kombiableiter MCF-NAR vom Typ 1+2 ist das neuste Mitglied im Team gegen Überspannungen von OBO Bettermann. Der Namenszusatz NAR steht hierbei für netzseitiger Anschlussraum, denn die verbaute Funkenstrecken-Technologie qualifiziert das Überspannungsschutzgerät (SPD = Surge Protective Device) zum Einsatz im Vorzählerbereich gemäß VDN-Richtlinie.

Der neue Kombiableiter MCF-NAR für den Einsatz im Vorzählerbereich (Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland)

Der neue Kombiableiter MCF-NAR für den Einsatz im Vorzählerbereich (Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland)

Durch SPDs soll eine Spannungsbegrenzung sichergestellt werden, um gefährliche Funkenbildung und daraus resultierende Brände zu vermeiden. Der Überspannungsschutz muss somit in jedem Wohngebäude vorgesehen werden. Das Fazit lautet: ‚Überspannungsschutz ist Brandschutz‘. Die Anwendungsregel E VDE-AR-N4100 für den Anschluss von Kundenanlagen an das Niederspannungsnetzfordert, das Überspannungsschutzgerät so nah wie möglich am Speisepunkt einzusetzen. Der MCF-NAR wird gemäß der Anwendungsregel im unteren Anschlussraum installiert und schützt somit direkt am Speisepunkt zuverlässig vor Überspannungen. Durch die Installation auf dem 40mm-Sammelschienensystem des Zählerschranks ist die Montage besonders einfach und zeitsparend. Um Überspannungsschutzgeräte im Vorzählerbereich installieren zu können, müssen diese eine Reihe von Anforderungen erfüllen, die in den TAB Überspannungs-Schutzeinrichtungen Typ 1, Kapitel 3 bzw. in der zukünftigen Anwendungsrichtlinie VDE-AR-N4100 aufgelistet und beschrieben werden. Hierzu gehören u.a.:

  • • Konformität zur Produktnorm DIN EN61643-11.
  • • Ausschließlich SPDs Typ 1 und Kombiableiter, die weitere Anforderungen erfüllen.
  • • Es müssen spannungsschaltende SPDs (mit Funkenstrecke) eingesetzt werden – Hintergrund ist die Leckstromfreiheit von Funkenstrecken-Ableitern.
  • • Das SPD darf keinen Betriebsstrom verursachen.
  • • Die Kurzschlussfestigkeit des Gerätes muss mindestens 25kA betragen.

Die neue Geräteserie MCF-NAR von OBO Bettermann erfüllt all diese Anforderungen mühelos.

 (Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland)

(Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland)

Für jeden Anwendungsfall die passende Variante

OBO bietet mit den Varianten für Wohngebäude ohne äußeren Blitzschutz, für Wohn- und Gewerbegebäude mit äußerem Blitzschutz (Blitzschutzklasse 3+4) sowie für Krankenhäuser und Datenzentren (Blitzschutzklasse 1+2) immer die passende Lösung. Für die verschiedenen Einsatzbereiche steht jeweils eine 3-polige Ausführung für TN-C-Netze und eine 3+NPE-Ausführung für TT- und TN-S-Netze zur Verfügung.

Sicher und zukunftsorientiert

Die Kombiableiter entsprechen den höchsten internationalen Standards und erhöhen mit einem Schutzpegel von 1,5kV auch die Sicherheit nachgeschaltete Endgeräte. Durch die Spannungsbegrenzung der SPDs wird der Schutz der Isolation sichergestellt, um Funkenbildung und Brände zu vermeiden. Um diesen verlässlichen Schutz jeder Zeit zu gewährleisten, verfügen alle Geräte über eine, für den Vorzählerbereich zugelassene, Statusanzeige ohne Eigenverbrauch. Diese signalisiert direkt und zu jeder Zeit, ob die Geräte noch funktionieren. Zusätzlich sind alle Varianten auch mit Fernsignalisierung verfügbar und können somit an bestehende oder zukünftige Gebäudeleittechnik angeschlossen werden. Mit einer Breite von nur 50mm kann der MCF-NAR sogar zwischen zwei SLS-Schaltern montiert werden. Durch den direkten Anschluss an die Sammelschiene wird zudem die maximal zulässige Gesamtlänge aller Anschlussleitungen zwischen Außenleiter und PE-Leiter von 0,5m problemlos eingehalten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das moderne Zuhause wird immer digitaler: Smart TV, intelligente Haustechnik, Energiemanagement, Einbruchsicherung, E-Mobility oder Home-Office sind dafür nur einige Beispiele. In Wohngebäuden finden sich immer teurere und empfindlichere Geräte - mit steigender Tendenz. Sensible Technik und ein störungsfreies Zusammenspiel aller Komponenten sind heute Grundlage für ein funktionierendes Energiemanagement sowie nötig, um dem Anspruch nach Komfort, Sicherheit und Unabhängigkeit zu genügen.‣ weiterlesen

Anzeige

Dem Elektroantrieb gehört in vielen Bereichen der Mobilität nicht mehr nur die Zukunft, sondern auch schon ein Teil der Gegenwart. Allerdings gibt es noch immer zahlreiche Hürden, denn sowohl für die Autobauer als auch für die Nutzer sind Reichweiten und die damit zusammenhängende Lade-Infrastruktur maßgebliche Themen. Viele Komponenten in unterschiedlichen Ladesäulen stammen von Finder.‣ weiterlesen

Anzeige

Embedded Systems sind nicht nur Hidden Champions der elektrotechnischen Automation. Sie sind ein enormer Marktplatz für Investitionen und Innovationen - und die hören nicht bei der Prozessorarchitektur auf. Auch im Gebäudebereich sind Embedded Systems in nahezu allen Branchen unverzichtbare Teilsysteme der elektrotechnischen Automation.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer an zeitgemäße Kommunikationstechnik und Digitalisierung denkt, dem fallen zunächst meist PC, Tablet und Smartphone ein; das Leben scheint kabellos und funkgesteuert zu sein. Wer allerdings verantwortlich in Bauprozesse eingebunden ist, sollte stets dafür sorgen, dass die entsprechenden Volumen für jene Infrastruktur vorhanden sind, welche die Bedienung der Endgeräte erst möglich macht.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach den Vorgaben der DIN VDE0100-443 und -534 ist der Überspannungsschutz eine verpflichtende Komponente jeder Energieversorgung - insbesondere in der Gebäudeinfrastruktur. Für gewerblich wie privat genutzte Immobilien macht es häufig Sinn einen Überspannungsschutz im netzseitigen Anschlussraum des Zählerschrankes bzw. Installationsverteilers vorzusehen. Dafür hat Weidmüller seine Varitector PU ZP-Familie entwickelt. Die kompakten Überspannungsschutz- und Blitzstromableiter sind für dreiphasige Versorgungsnetze und eine schnelle Montage auf 40mm-Sammelschienensysteme konzipiert.‣ weiterlesen

Eine repräsentative Studie von Flir Systems und YouGov ergibt, dass deutsche Haushalte insgesamt um die 8,7Mrd.€ zu viel für ihre Energierechnungen ausgeben. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige