Anzeige
Anzeige
Anzeige

MCF-NAR – Blitz- und Überspannungsschutz im netzseitigen Anschlussraum

Mit OBO auf der sicheren Seite

Der Kombiableiter MCF-NAR vom Typ 1+2 ist das neuste Mitglied im Team gegen Überspannungen von OBO Bettermann. Der Namenszusatz NAR steht hierbei für netzseitiger Anschlussraum, denn die verbaute Funkenstrecken-Technologie qualifiziert das Überspannungsschutzgerät (SPD = Surge Protective Device) zum Einsatz im Vorzählerbereich gemäß VDN-Richtlinie.

Der neue Kombiableiter MCF-NAR für den Einsatz im Vorzählerbereich (Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland)

Der neue Kombiableiter MCF-NAR für den Einsatz im Vorzählerbereich (Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland)

Durch SPDs soll eine Spannungsbegrenzung sichergestellt werden, um gefährliche Funkenbildung und daraus resultierende Brände zu vermeiden. Der Überspannungsschutz muss somit in jedem Wohngebäude vorgesehen werden. Das Fazit lautet: ‚Überspannungsschutz ist Brandschutz‘. Die Anwendungsregel E VDE-AR-N4100 für den Anschluss von Kundenanlagen an das Niederspannungsnetzfordert, das Überspannungsschutzgerät so nah wie möglich am Speisepunkt einzusetzen. Der MCF-NAR wird gemäß der Anwendungsregel im unteren Anschlussraum installiert und schützt somit direkt am Speisepunkt zuverlässig vor Überspannungen. Durch die Installation auf dem 40mm-Sammelschienensystem des Zählerschranks ist die Montage besonders einfach und zeitsparend. Um Überspannungsschutzgeräte im Vorzählerbereich installieren zu können, müssen diese eine Reihe von Anforderungen erfüllen, die in den TAB Überspannungs-Schutzeinrichtungen Typ 1, Kapitel 3 bzw. in der zukünftigen Anwendungsrichtlinie VDE-AR-N4100 aufgelistet und beschrieben werden. Hierzu gehören u.a.:

  • • Konformität zur Produktnorm DIN EN61643-11.
  • • Ausschließlich SPDs Typ 1 und Kombiableiter, die weitere Anforderungen erfüllen.
  • • Es müssen spannungsschaltende SPDs (mit Funkenstrecke) eingesetzt werden – Hintergrund ist die Leckstromfreiheit von Funkenstrecken-Ableitern.
  • • Das SPD darf keinen Betriebsstrom verursachen.
  • • Die Kurzschlussfestigkeit des Gerätes muss mindestens 25kA betragen.

Die neue Geräteserie MCF-NAR von OBO Bettermann erfüllt all diese Anforderungen mühelos.

 (Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland)

(Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland)

Für jeden Anwendungsfall die passende Variante

OBO bietet mit den Varianten für Wohngebäude ohne äußeren Blitzschutz, für Wohn- und Gewerbegebäude mit äußerem Blitzschutz (Blitzschutzklasse 3+4) sowie für Krankenhäuser und Datenzentren (Blitzschutzklasse 1+2) immer die passende Lösung. Für die verschiedenen Einsatzbereiche steht jeweils eine 3-polige Ausführung für TN-C-Netze und eine 3+NPE-Ausführung für TT- und TN-S-Netze zur Verfügung.

Sicher und zukunftsorientiert

Die Kombiableiter entsprechen den höchsten internationalen Standards und erhöhen mit einem Schutzpegel von 1,5kV auch die Sicherheit nachgeschaltete Endgeräte. Durch die Spannungsbegrenzung der SPDs wird der Schutz der Isolation sichergestellt, um Funkenbildung und Brände zu vermeiden. Um diesen verlässlichen Schutz jeder Zeit zu gewährleisten, verfügen alle Geräte über eine, für den Vorzählerbereich zugelassene, Statusanzeige ohne Eigenverbrauch. Diese signalisiert direkt und zu jeder Zeit, ob die Geräte noch funktionieren. Zusätzlich sind alle Varianten auch mit Fernsignalisierung verfügbar und können somit an bestehende oder zukünftige Gebäudeleittechnik angeschlossen werden. Mit einer Breite von nur 50mm kann der MCF-NAR sogar zwischen zwei SLS-Schaltern montiert werden. Durch den direkten Anschluss an die Sammelschiene wird zudem die maximal zulässige Gesamtlänge aller Anschlussleitungen zwischen Außenleiter und PE-Leiter von 0,5m problemlos eingehalten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zeitalter der Digitalisierung und des IIoTs werden geschlossene Systeme durch offene, frei programmierbare Edge-Computing-Plattformen ersetzt. Zunehmend attraktiv sind hierfür Lösungen auf Basis des Raspberry-Pi Ökosystems, das aus einem gemeinnützigen Projekt der gleichnamigen Foundation heraus entstanden ist. STV Electronic hat diese Prozessortechnologie in einen multifunktionalen und schaltschranktauglichen Hutschienen-PC gepackt, der selbst in Unterputz-Kleinverteilerkästen passt und sich damit gut für die Gebäudeautomatisierung eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Instandhaltung, Erweiterung, aber auch bei der Neuinstallation von Netzwerk-Verkabelungen kann es vorkommen, dass ein Kabel einfach etwas zu kurz ist. Dann ist eine intelligente, flexible und kosteneffiziente Lösung für eine Verlängerung gefragt. Denn der Austausch der gesamten Leitungslänge verursacht zusätzliche Arbeit und Kosten, wobei bestimmte örtliche Gegebenheiten dies unter Umständen gar nicht zulassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Verbindungsdosen sind Bestandteil einer jeden Elektroinstallation. Zeitgemäße Lösungen wollen dabei gut durchdacht und einfach zu montieren sein. Mit den neuen Mini-Varianten der 2K- und Q-Dosen ergänzt Spelsberg sein Produktportfolio. Beide verfügen über minimierte Maße bei gleichzeitiger Flexibilität hinsichtlich der Leitungseinführungen.‣ weiterlesen

Digitale Technologien werden heute immer wichtiger für den geschäftlichen Erfolg. Dazu gehört neben einer Digitalisierungsstrategie auch das Auswerten von Daten, denn datenbasierte Services bestimmen zunehmend den Geschäftserfolg. Dazu trägt auch der Überspannungsschutzableiter vom Typ VPU AC IoT bei, der die Funktionen eines Überspannungsschutzes mit denen eines intelligenten IoT-Geräts vereint. Gleichzeitig schützen die neuen Überspannungsschutzgeräte Varitector PU AC IoT Energienetze.‣ weiterlesen

LWL-Bündeladerkabel sind eine effiziente Möglichkeit, eine hohe Anzahl an Lichtwellenleitern und damit Abnehmer im Feld zu bündeln. In 19"-Installationen werden diese Bündel aufgespleißt und in Form einzelner LWL-Verbindungen weitergeführt. Phoenix Contact bietet eine anwenderfreundliche Komplettlösung inklusive 19"-Spleißbox für einen hohen Temperaturbereich.‣ weiterlesen

In der Netzwerktechnik, IT und bei elektrischen Installationen ist eine gute Kennzeichnung und Dokumentation unerlässlich. Normen wie die TIA-606 oder EN50174-1 enthalten zu den Anforderungen an Betrieb und Instandhaltung einer Verkabelungsanlage auch Hinweise zur Kennzeichnung und Etikettierung der Verkabelungskomponenten. Mit neuen mobilen Druckern kann man jetzt patentierte Labels erstellen, die sozusagen drehen und sprechen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige