Anzeige
Anzeige

Mit Lichtmanagement Energiekosten sparen

Mit Lichtmanagement Energiekosten sparen

Einfache Verdrahtung, schnelle Inbetriebnahme

Eine ausreichende und situationsgerechte Beleuchtung sorgt nicht nur für Sicherheit und Wohlbefinden, sie reduziert auch den Energieverbrauch. Setzt man Beleuchtung bedarfsgerecht ein, ist Licht immer da, wenn man es braucht. Mit intelligentem Lichtmanagement lassen sich ganz unterschiedliche Beleuchtungslösungen realisieren. luxControl-Systemkomponenten von Tridonic stellen für nahezu jede Anforderung die passende Funktionalität bereit.
Die einfachste Form des Lichtmanagements besteht im manuellen Ein- und Ausschalten des Lichts. Doch es gibt weitaus mehr Möglichkeiten, die Beleuchtung zu steuern und dabei gleichzeitig die Energiekosten zu senken. Bedarfsgerechte Beleuchtung, abhängig vom Tageslicht, von der Anwesenheit von Personen oder von der speziellen Raumnutzung kann ein enormes Energiesparpotenzial erschließen. Mit digital dimmbaren Vorschaltgeräten und dem Einsatz von Umgebungslicht- und Präsenzregelung sind große Energieeinsparungen möglich – bis zu 80%. Dabei muss weder auf Komfort noch auf Sicherheit verzichtet werden, denn Licht lässt sich situationsgerecht dimmen oder persönlichen Vorlieben anpassen. Intelligentes Lichtmanagement kann je nach individuellen Anforderungen in verschiedenen Stufen realisiert werden: als einfache Lösung durch die Steuerung von Einzelleuchten, als erweiterte Lösung über die Steuerung von Leuchtengruppen und als komplexe Lösung über die Steuerung von adressierbaren Leuchtengruppen.

Einfache Verdrahtung: Lichtmanagement für Einzelleuchten

Voraussetzung für das Lichtmanagement ist die Ausstattung der zu steuernden Fluoreszenzleuchten mit entsprechenden Sensoren, die den Tageslichtanteil und die Anwesenheit von Personen erfassen können, sowie mit dimmbaren elektronischen Vorschaltgeräten. Der Smart Sensor 5DP 19f kombiniert z.B. Umgebungslichtsensor und Bewegungsmelder für die Konstantlichtregelung in einem Gerät. Die kompakte Komponente wird direkt in die Leuchte eingebaut und am passenden Vorschaltgerät – z.B. am PCA Excel one4all (ab xitec II-Generation) – über die Smart-Schnittstelle einfach verdrahtet. Dabei erfolgt die Stromversorgung des Sensors über das Vorschaltgerät. Stattet man mehrere Leuchten mit diesem Sensor und passendem Vorschaltgerät aus, reagiert jede Leuchte individuell auf das im Umfeld herrschende Umgebungslicht und auf die Anwesenheit von Personen. Dies lohnt sich für alle Anwendungen, in denen einzelne Leuchten gesteuert werden sollen. Dazu gehören z.B. Parkgaragen. Hier kann eine Grundbeleuchtung und damit Grundsicherheit mit einem geringen Beleuchtungsniveau geschaffen werden, also mit gedimmten Licht, das sich an das einfallende Tageslicht anpasst. Jedoch ist dank corridorFunction sofort ein hohes Beleuchtungsniveau verfügbar, wenn eine Person den entsprechenden Bereich betritt. Die corridorFunction – eine zusätzliche Funktion der dimmbaren Betriebsgeräte von Tridonic – sorgt in Kombination mit entsprechenden Sensoren dafür, dass beim Ansprechen des Sensors der Lichtwert z.B. auf 100% erhöht wird und nach Abschalten des Sensors automatisch wieder auf den eingestellten Dimmwert (zwischen 100 und 10%) sinkt. Die Bedienung kann komfortabel über eine optionale Infrarot-Fernbedienung erfolgen.

Homogene Deckenausleuchtung: Management für Leuchtengruppen

Überall dort, wo Wert auf ein homogenes Deckenbild im Raum gelegt wird, müssen die Leuchten zu Gruppen zusammengefasst werden und über entsprechende Steuermodule untereinander kommunizieren. Dies kann mittels Verdrahtung über DSI (Digital Serial Interface) oder über den Schnittstellenstandard Dali (Digital Addressable Lighting Interface) erfolgen. Typische Anwendungen sind Büros mit mehreren Arbeitsplätzen oder auch Seminarräume in Bildungseinrichtungen. Eine kostengünstige Konstantlichtregelung für Leuchtengruppen lässt sich z.B. mit dem Steuermodul basicDIM ILD realisieren, das bereits einen Umgebungslichtsensor und einen Bewegungsmelder enthält. An die beiden Ausgangskanäle des Steuermoduls können bis zu zehn dimmbare Dali- oder DSI-Betriebsgeräte angeschlossen werden. Parametriert werden kann das Steuermodul basicDIM ILD z.B. über eine optionale Infrarot-Fernbedienung. Reicht das Umgebungslicht nicht aus und sind Personen anwesend, stellt das Steuermodul bedarfsgerechtes Licht bereit. Darüberhinaus können die Leuchtengruppen über die Fernbedienung auch geschaltet oder gedimmt werden und auf diese Weise individuellen Wünschen komfortabel angepasst werden. Das Beleuchtungsniveau ist bei dieser Lösung für alle angesteuerten Leuchten gleich. Entsprechende DSI- und DALI- Betriebsgeräte gibt es sowohl für Fluoreszenzlampen als auch für LED, wahlweise für den Leuchteneinbau oder für den Deckeneinbau.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Hager Vertriebsgesellschaft ist deutschlandweit mit insgesamt zehn Technischen Service Centern in sechs Regionen vertreten. Die Region Ost hat zum 1. Juni 2021 ein neues Zuhause bekommen: im Herzen von Berlin. „Der Umzug von Ludwigsfelde ins Zentrum der Hauptstadt bedeutet für unsere Kunden und Mitarbeiter noch mehr Kundennähe und Flexibilität. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Marktforscher Berg Insight hat den deutschen Smart-Home-Hersteller eQ-3  im sechsten Jahr in Folge zum Marktführer für Whole-Home-Systeme in Europa erklärt. Laut der Studie ‚Smart Homes and Home Automation‘ (2021) befanden sich zum Stichtag in rund 1,35Mio. europäischen Haushalten Smart-Home-Systeme der eQ-3 Marken Homematic IP oder Homematic. ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 1. Juni ist Marco Steffenmunsberg neuer Geschäftsführer von Regiolux. Der 47-Jährige wechselt aus seiner Position als Geschäftsbereichsleiter bei der RZB Rudolf Zimmermann, Bamberg GmbH zum Leuchtenspezialisten im Bereich technische Beleuchtung mit Sitz im bayerischen Königsberg. ‣ weiterlesen

Lupus-Electronics kooperiert ab sofort mit Netatmo, einem französischen Hersteller von smarten Produkten. Das gesamte Netatmo-Sortiment lässt sich künftig in die Smart-Home-Alarmsysteme von Lupus einbinden. ‣ weiterlesen

Die Energiewende in Deutschland mit der Erreichung der Klimaziele kann nur gelingen, wenn die CO2-Emissionen auch im Gebäudebereich deutlich abgesenkt werden. Der Wärmesektor hat dabei einen Vorteil gegenüber anderen Bereichen wie Industrie und Schwerlastverkehr: Technologien zur Dekarbonisierung sind in der Heizungstechnologie bereits vorhanden und etabliert. Mit der Wärmepumpe stellt die Heizungsindustrie ein System zur Verfügung, dass das Potenzial für ein enormes Marktwachstum bereits bewiesen hat. ‣ weiterlesen

Siemens Smart Infrastructure geht eine strategische Partnerschaft mit Meteoviva für den vorausschauenden und selbstständig regulierten Gebäudebetrieb ein. Meteoviva liefert datenbasierte Lösungen für den energiesparenden Gebäudebetrieb. ‣ weiterlesen