Anzeige

Mit Lichtmanagement Energiekosten sparen

Mit Lichtmanagement Energiekosten sparen

Einfache Verdrahtung, schnelle Inbetriebnahme

Eine ausreichende und situationsgerechte Beleuchtung sorgt nicht nur für Sicherheit und Wohlbefinden, sie reduziert auch den Energieverbrauch. Setzt man Beleuchtung bedarfsgerecht ein, ist Licht immer da, wenn man es braucht. Mit intelligentem Lichtmanagement lassen sich ganz unterschiedliche Beleuchtungslösungen realisieren. luxControl-Systemkomponenten von Tridonic stellen für nahezu jede Anforderung die passende Funktionalität bereit.
Die einfachste Form des Lichtmanagements besteht im manuellen Ein- und Ausschalten des Lichts. Doch es gibt weitaus mehr Möglichkeiten, die Beleuchtung zu steuern und dabei gleichzeitig die Energiekosten zu senken. Bedarfsgerechte Beleuchtung, abhängig vom Tageslicht, von der Anwesenheit von Personen oder von der speziellen Raumnutzung kann ein enormes Energiesparpotenzial erschließen. Mit digital dimmbaren Vorschaltgeräten und dem Einsatz von Umgebungslicht- und Präsenzregelung sind große Energieeinsparungen möglich – bis zu 80%. Dabei muss weder auf Komfort noch auf Sicherheit verzichtet werden, denn Licht lässt sich situationsgerecht dimmen oder persönlichen Vorlieben anpassen. Intelligentes Lichtmanagement kann je nach individuellen Anforderungen in verschiedenen Stufen realisiert werden: als einfache Lösung durch die Steuerung von Einzelleuchten, als erweiterte Lösung über die Steuerung von Leuchtengruppen und als komplexe Lösung über die Steuerung von adressierbaren Leuchtengruppen.

Einfache Verdrahtung: Lichtmanagement für Einzelleuchten

Voraussetzung für das Lichtmanagement ist die Ausstattung der zu steuernden Fluoreszenzleuchten mit entsprechenden Sensoren, die den Tageslichtanteil und die Anwesenheit von Personen erfassen können, sowie mit dimmbaren elektronischen Vorschaltgeräten. Der Smart Sensor 5DP 19f kombiniert z.B. Umgebungslichtsensor und Bewegungsmelder für die Konstantlichtregelung in einem Gerät. Die kompakte Komponente wird direkt in die Leuchte eingebaut und am passenden Vorschaltgerät – z.B. am PCA Excel one4all (ab xitec II-Generation) – über die Smart-Schnittstelle einfach verdrahtet. Dabei erfolgt die Stromversorgung des Sensors über das Vorschaltgerät. Stattet man mehrere Leuchten mit diesem Sensor und passendem Vorschaltgerät aus, reagiert jede Leuchte individuell auf das im Umfeld herrschende Umgebungslicht und auf die Anwesenheit von Personen. Dies lohnt sich für alle Anwendungen, in denen einzelne Leuchten gesteuert werden sollen. Dazu gehören z.B. Parkgaragen. Hier kann eine Grundbeleuchtung und damit Grundsicherheit mit einem geringen Beleuchtungsniveau geschaffen werden, also mit gedimmten Licht, das sich an das einfallende Tageslicht anpasst. Jedoch ist dank corridorFunction sofort ein hohes Beleuchtungsniveau verfügbar, wenn eine Person den entsprechenden Bereich betritt. Die corridorFunction – eine zusätzliche Funktion der dimmbaren Betriebsgeräte von Tridonic – sorgt in Kombination mit entsprechenden Sensoren dafür, dass beim Ansprechen des Sensors der Lichtwert z.B. auf 100% erhöht wird und nach Abschalten des Sensors automatisch wieder auf den eingestellten Dimmwert (zwischen 100 und 10%) sinkt. Die Bedienung kann komfortabel über eine optionale Infrarot-Fernbedienung erfolgen.

Homogene Deckenausleuchtung: Management für Leuchtengruppen

Überall dort, wo Wert auf ein homogenes Deckenbild im Raum gelegt wird, müssen die Leuchten zu Gruppen zusammengefasst werden und über entsprechende Steuermodule untereinander kommunizieren. Dies kann mittels Verdrahtung über DSI (Digital Serial Interface) oder über den Schnittstellenstandard Dali (Digital Addressable Lighting Interface) erfolgen. Typische Anwendungen sind Büros mit mehreren Arbeitsplätzen oder auch Seminarräume in Bildungseinrichtungen. Eine kostengünstige Konstantlichtregelung für Leuchtengruppen lässt sich z.B. mit dem Steuermodul basicDIM ILD realisieren, das bereits einen Umgebungslichtsensor und einen Bewegungsmelder enthält. An die beiden Ausgangskanäle des Steuermoduls können bis zu zehn dimmbare Dali- oder DSI-Betriebsgeräte angeschlossen werden. Parametriert werden kann das Steuermodul basicDIM ILD z.B. über eine optionale Infrarot-Fernbedienung. Reicht das Umgebungslicht nicht aus und sind Personen anwesend, stellt das Steuermodul bedarfsgerechtes Licht bereit. Darüberhinaus können die Leuchtengruppen über die Fernbedienung auch geschaltet oder gedimmt werden und auf diese Weise individuellen Wünschen komfortabel angepasst werden. Das Beleuchtungsniveau ist bei dieser Lösung für alle angesteuerten Leuchten gleich. Entsprechende DSI- und DALI- Betriebsgeräte gibt es sowohl für Fluoreszenzlampen als auch für LED, wahlweise für den Leuchteneinbau oder für den Deckeneinbau.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die deutsche Elektroindustrie bündelt ihre Kräfte zu allen gebäuderelevanten Themen in einer neuen Verbandsinitiative. Sie stellt sich damit auf eine für Deutschland prognostizierte und dringend nötige Renovierungswelle ein. „Wir haben aktuell die Chance, das schnell voranschreitende Zusammenwachsen von elektrischer und digitaler Welt aktiv zu gestalten. Dies geht nur mit vereinten Kräften“, erklärt Daniel Hager, Vorsitzender der neu gegründeten ‚Plattform Gebäude‘ unter dem Dach des ZVEI.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue SmartX RP-C (Room Purpose Controller) von Schneider Electric beinhaltet ein umfassendes Hard- und Softwareangebot für die komplette Raumautomation. Er dient als IoT-Zentrale für alle angeschlossenen Geräte in einem Gebäude. Damit bringt das Unternehmen ein modulares Konzept für Zweckbauten auf den Markt, welches einerseits bestehende Infrastrukturen integriert und andererseits die Anpassung an sich ändernde Ansprüche an Räume und deren Nutzung ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

Getragen auf der Welle der Digitalisierung hat sich die Plattform-Ökonomie in den unterschiedlichsten Industrien entwickelt und ist heute ein wichtiger Faktor, auch im B2B-Umfeld. Das Ziel einer Plattform ist es Partner miteinander zu vernetzen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Sie schaffen Synergien zwischen Marktteilnehmern und ermöglichen neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen. Auch in der Zutrittskontrolle gewinnen Plattformen zunehmend an Bedeutung.‣ weiterlesen

Mit dem neuen DoorBird-Konfigurator können Architekten, Planer und Elektroinstallateure maßgeschneiderte IP-Türsprechanlagen online entwerfen und sofort erwerben. ‣ weiterlesen

Bislang bot das Gira System 3000 Flexibilität für die Licht- und Jalousiesteuerung. Mit unterschiedlichen Bedienaufsätzen, die für beide Bereiche verwendet werden können, stellt das Unternehmen dem Elektromeister eine funktionale und ästhetische Lösung mit einfacher Handhabung zur Verfügung. Nun kommt ein wichtiger Einsatzbereich hinzu: die Raumtemperaturregelung.‣ weiterlesen

Die neuen Starterpakete der elektronischen Zutrittsorganisation BlueSmart von Winkhaus bringen alles mit, was für die Verwaltung einer elektronischen Schließanlage benötigt wird. Neben der Software enthalten die Pakete jetzt auch ein handliches Programmiergerät mit intuitiv bedienbarer Touch-Oberfläche.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige