Anzeige
Anzeige

Mit Lichtmanagement Energiekosten sparen

Mit Lichtmanagement Energiekosten sparen

Einfache Verdrahtung, schnelle Inbetriebnahme

Eine ausreichende und situationsgerechte Beleuchtung sorgt nicht nur für Sicherheit und Wohlbefinden, sie reduziert auch den Energieverbrauch. Setzt man Beleuchtung bedarfsgerecht ein, ist Licht immer da, wenn man es braucht. Mit intelligentem Lichtmanagement lassen sich ganz unterschiedliche Beleuchtungslösungen realisieren. luxControl-Systemkomponenten von Tridonic stellen für nahezu jede Anforderung die passende Funktionalität bereit.
Die einfachste Form des Lichtmanagements besteht im manuellen Ein- und Ausschalten des Lichts. Doch es gibt weitaus mehr Möglichkeiten, die Beleuchtung zu steuern und dabei gleichzeitig die Energiekosten zu senken. Bedarfsgerechte Beleuchtung, abhängig vom Tageslicht, von der Anwesenheit von Personen oder von der speziellen Raumnutzung kann ein enormes Energiesparpotenzial erschließen. Mit digital dimmbaren Vorschaltgeräten und dem Einsatz von Umgebungslicht- und Präsenzregelung sind große Energieeinsparungen möglich – bis zu 80%. Dabei muss weder auf Komfort noch auf Sicherheit verzichtet werden, denn Licht lässt sich situationsgerecht dimmen oder persönlichen Vorlieben anpassen. Intelligentes Lichtmanagement kann je nach individuellen Anforderungen in verschiedenen Stufen realisiert werden: als einfache Lösung durch die Steuerung von Einzelleuchten, als erweiterte Lösung über die Steuerung von Leuchtengruppen und als komplexe Lösung über die Steuerung von adressierbaren Leuchtengruppen.

Einfache Verdrahtung: Lichtmanagement für Einzelleuchten

Voraussetzung für das Lichtmanagement ist die Ausstattung der zu steuernden Fluoreszenzleuchten mit entsprechenden Sensoren, die den Tageslichtanteil und die Anwesenheit von Personen erfassen können, sowie mit dimmbaren elektronischen Vorschaltgeräten. Der Smart Sensor 5DP 19f kombiniert z.B. Umgebungslichtsensor und Bewegungsmelder für die Konstantlichtregelung in einem Gerät. Die kompakte Komponente wird direkt in die Leuchte eingebaut und am passenden Vorschaltgerät – z.B. am PCA Excel one4all (ab xitec II-Generation) – über die Smart-Schnittstelle einfach verdrahtet. Dabei erfolgt die Stromversorgung des Sensors über das Vorschaltgerät. Stattet man mehrere Leuchten mit diesem Sensor und passendem Vorschaltgerät aus, reagiert jede Leuchte individuell auf das im Umfeld herrschende Umgebungslicht und auf die Anwesenheit von Personen. Dies lohnt sich für alle Anwendungen, in denen einzelne Leuchten gesteuert werden sollen. Dazu gehören z.B. Parkgaragen. Hier kann eine Grundbeleuchtung und damit Grundsicherheit mit einem geringen Beleuchtungsniveau geschaffen werden, also mit gedimmten Licht, das sich an das einfallende Tageslicht anpasst. Jedoch ist dank corridorFunction sofort ein hohes Beleuchtungsniveau verfügbar, wenn eine Person den entsprechenden Bereich betritt. Die corridorFunction – eine zusätzliche Funktion der dimmbaren Betriebsgeräte von Tridonic – sorgt in Kombination mit entsprechenden Sensoren dafür, dass beim Ansprechen des Sensors der Lichtwert z.B. auf 100% erhöht wird und nach Abschalten des Sensors automatisch wieder auf den eingestellten Dimmwert (zwischen 100 und 10%) sinkt. Die Bedienung kann komfortabel über eine optionale Infrarot-Fernbedienung erfolgen.

Homogene Deckenausleuchtung: Management für Leuchtengruppen

Überall dort, wo Wert auf ein homogenes Deckenbild im Raum gelegt wird, müssen die Leuchten zu Gruppen zusammengefasst werden und über entsprechende Steuermodule untereinander kommunizieren. Dies kann mittels Verdrahtung über DSI (Digital Serial Interface) oder über den Schnittstellenstandard Dali (Digital Addressable Lighting Interface) erfolgen. Typische Anwendungen sind Büros mit mehreren Arbeitsplätzen oder auch Seminarräume in Bildungseinrichtungen. Eine kostengünstige Konstantlichtregelung für Leuchtengruppen lässt sich z.B. mit dem Steuermodul basicDIM ILD realisieren, das bereits einen Umgebungslichtsensor und einen Bewegungsmelder enthält. An die beiden Ausgangskanäle des Steuermoduls können bis zu zehn dimmbare Dali- oder DSI-Betriebsgeräte angeschlossen werden. Parametriert werden kann das Steuermodul basicDIM ILD z.B. über eine optionale Infrarot-Fernbedienung. Reicht das Umgebungslicht nicht aus und sind Personen anwesend, stellt das Steuermodul bedarfsgerechtes Licht bereit. Darüberhinaus können die Leuchtengruppen über die Fernbedienung auch geschaltet oder gedimmt werden und auf diese Weise individuellen Wünschen komfortabel angepasst werden. Das Beleuchtungsniveau ist bei dieser Lösung für alle angesteuerten Leuchten gleich. Entsprechende DSI- und DALI- Betriebsgeräte gibt es sowohl für Fluoreszenzlampen als auch für LED, wahlweise für den Leuchteneinbau oder für den Deckeneinbau.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX von Flir ist darauf ausgelegt, große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive begab sich ein Petrochemie-Unternehmen in Ostasien auf die Suche nach dem passenden mobilen Endgerät für sein Zutrittsmanagement. Voraussetzungen waren Bedienerfreundlichkeit, Effizienz und Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich für die eigensichere Tablet-Serie Tab-Ex von Ecom Instruments, welche dabei hilft, die Prozesse signifikant zu beschleunigen.
‣ weiterlesen

Anzeige

Auf dem Gebiet des Blitz- und Überspannungsschutzes hat Citel die neue DACN10-Reihe herausgebracht, die die bisherige Serie DS98 ersetzt. Die Veränderungen liegen in den verbesserten Schraubkäfigklemmen für eine Leiteraufnahme von bis zu 10mm², der einfacheren Installation durch selbsterklärende Kennzeichnung auf den Produkten sowie der Steigerung des Laststromes von 16 auf 25A. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Mit wenigen Klicks zur passenden Lösung – das ist der Anspruch der neuen App von Schnabl Stecktechnik. Die App für iOS und Android soll es Nutzern erleichtern, aus über 200 Produkten genau die richtigen für den gewünschten Arbeitsbereich zu finden. ‣ weiterlesen