Anzeige

Mit KNX in die weite Welt der Gebäudeautomation

Für den wirtschaftlichen Betrieb von Gebäuden ist die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Gebäudeapplikationen unerlässlich. Durchgängige Systemintegration über Protokollgrenzen hinweg ist gefragt. Das Universal-Gateway LGate-950 von Loytec ermöglicht die nahtlose Kommunikation zwischen KNX-Netzwerken, LonMark-Systemen, BACnet-Netzwerken, Modbus-Geräten, M-Bus-Geräten als auch ZigBee PRO-Funkknoten.
KNX ist ein europäischer und internationaler Standard (EN50090, ISO/IEC14543-3) für die Haus- und Gebäudeautomation. Mit KNX wurden der Europäische Installationsbus (EIB), Batibus und die European Home System Protocols (EHS) in einen Standard zusammengefasst. KNX umfasst viele Anwendungsgebiete, darunter Heizung, Lüftung, Klima, Beleuchtung, Beschattung und A/V-Gerätesteuerung.

Verschiedene Protokolle im Gebäude – heute ganz normal

Durchgängig automatisierte kommerzielle Gebäude nutzen heute eine Vielzahl von Protokollen, um mit den Synergien aus den verschiedenen Gewerken (HLK, Beleuchtung, Beschattung, Verbrauchserfassung usw.) ein höchstes Maß an Wirtschaftlichkeit und Komfort zu erzielen. Bei der Automation kommerziell genutzter Immobilien mit offenen Systemen, wie etwa Bürogebäuden, hat KNX neben LON sein Zuhause vorwiegend bei der Raumautomation gefunden, während die Primäranlagen und die Energieverteilung (Wärme und Kälte) zumeist mittels BACnet oder LON automatisiert werden. Zur Verbrauchsdatenerfassung notwendige Zähler bedingen oft noch zusätzlich die Integration über Modbus oder M-Bus. Lichtsysteme sprechen zudem immer mehr ‚Dali‘. Für den Betreiber und den Nutzer soll diese Vielfalt an verwendeten Protokollen und Technologien natürlich verborgen bleiben – ein Fall für nahtlose Systemintegration. Loytec bietet hierfür mit dem LGate-950 eine perfekte Lösung.

KNX-Integration über TP1 oder IP

KNX-Systeme werden in den meisten Fällen mittels Zweidrahtleitung (TP1) vernetzt. Werden die Systeme größer, so ist man gut beraten, das KNX-Netzwerk entsprechend zu strukturieren und man setzt neben der TP1-Kommunikation immer öfter Ethernet/IP als Übertragungsmedium für KNXnet/IP ein. Das LGate-950 unterstützt beide Übertragungsmedien gleichermaßen. So wird KNXnet/IP über einen der beiden Ethernet-Ports ‚gesprochen‘, die Anbindung von KNX TP1 erfordert das optionale Kommunikationsmodul LKNX-300, welches einfach an das LGate-950 angekoppelt wird.

Der optimale Arbeitsablauf bringt den Vorteil

Der Workflow bei der KNX-Integration mittels LGate-950 folgt den im Projektgeschäft üblichen Abläufen. So wird vielfach in den Gebäuden die Raumautomation dem Gewerk ‚Elektro‘ zugeordnet, während das Gebäudemanagement, die Primäranlagen und auch die Energieverteilung (Kälte und Wärme) vom Gewerk ‚HLK‘ abgedeckt werden. Durch diese Trennung werden zumeist unterschiedliche Firmen mit den verschiedenen Gewerken beauftragt, was besondere Anforderungen an die Systemintegration stellt. Mit dem LGate-950 ist diese Herausforderung zu meistern.

Arbeitsablauf der KNX-Integration

Der Arbeitsablauf bei der KNX-Integration sieht vor, dass ein KNX-Subsystem komplett mit der ETS3- oder ETS4-Software in Betrieb genommen und getestet wird. Ist der KNX-Teil fertig, so wird aus der ETS-Software ein KNX-Projektexport gemacht. Die sich dadurch ergebende Datei wird in den L-INX/L-Gate Configurator geladen und schon stehen die entsprechenden KNX-Datenpunkte und Gruppenadressen zur weiteren Integration zur Verfügung.

Weitere Integration mit Wahlfreiheit

Die im LGate-950 nun zur Verfügung stehenden KNX-Datenpunkte können nach Belieben mit allen anderen Protokollen/Technologien am L-Gate verknüpft werden. So unterstützt das LGate-950 neben KNX auch noch BACnet/IP und BACnet/MSTP, LON TP/FT-10 und LON/IP, Modbus TCP und RTU (RS485), M-Bus und ZigBee Pro. Zusätzlich ist ein OPC-Server (XML-DA) integriert und es können auch noch dynamische Seiten zur Visualisierung hinterlegt werden, die im Standard-Browser angezeigt werden können – auch auf Android- und Apple iOS-Geräten wie iPhone oder iPad. Das LGate-950 unterstützt auch BACnet Alarming, Scheduling und Trending (AST). Alle Datenpunkte am L-Gate können in den AST-Funktionen verwendet und über mathematische Funktionen verknüpft werden.

LGate-950: BTL-zertifiziert als BACnet Building Controller

Das LGate-950 ist als BACnet Building Controller (B-BC) BTL-zertifiziert und auf der BIG-EU-Website gelistet. Damit erfüllt das LGate-950 auch die Anforderungen aus Ausschreibungen, die explizit BTL-zertifizierte BACnet-Geräte fordern.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Automatisiertes, herstellerunabhängiges Echtzeit-Monitoring von Aufzügen hilft, die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit zu treffen. Dass Gebäudebetreiber das auch portfolioübergreifend nachrüsten können, zeigt ein Wohn- und Geschäftspark.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfach in Betrieb zu nehmen, schnell zu installieren und intuitiv zu bedienen – diese Vorteile bietet das aktuelle IoT-Dashboard von Busch-Jaeger. Es bewährt sich insbesondere bei der Überwachung und Steuerung von kleinen bis mittleren Gewerbe- und Industriebetrieben sowie größeren Wohnanlagen. Facility-Manager bekommen mit dieser Neuentwicklung ein Tool an die Hand, mit dem nahezu alle Gebäudefunktionen – von der Beleuchtung über die Jalousien bis zur Heizung, Lüftung und Klimatisierung – visualisiert und gesteuert werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Nachträglich einen Sicht- und Sonnenschutz anbringen - diesen Aufwand scheuen viele Bauherren. Auch eine Familie in einem Reiheneckhaus im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm wünschte sich eine Verschattung im Obergeschoss, da sich die Räume stark aufheizten. Für eine Modernisierung fehlte aber der Stromanschluss. Die Lösung: ein solarbetriebener Sicht- und Sonnenschutz, der ohne Umbaumaßnahmen montiert werden konnte.‣ weiterlesen

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen