Anzeige

Mit KNX in die weite Welt der Gebäudeautomation

Für den wirtschaftlichen Betrieb von Gebäuden ist die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Gebäudeapplikationen unerlässlich. Durchgängige Systemintegration über Protokollgrenzen hinweg ist gefragt. Das Universal-Gateway LGate-950 von Loytec ermöglicht die nahtlose Kommunikation zwischen KNX-Netzwerken, LonMark-Systemen, BACnet-Netzwerken, Modbus-Geräten, M-Bus-Geräten als auch ZigBee PRO-Funkknoten.
KNX ist ein europäischer und internationaler Standard (EN50090, ISO/IEC14543-3) für die Haus- und Gebäudeautomation. Mit KNX wurden der Europäische Installationsbus (EIB), Batibus und die European Home System Protocols (EHS) in einen Standard zusammengefasst. KNX umfasst viele Anwendungsgebiete, darunter Heizung, Lüftung, Klima, Beleuchtung, Beschattung und A/V-Gerätesteuerung.

Verschiedene Protokolle im Gebäude – heute ganz normal

Durchgängig automatisierte kommerzielle Gebäude nutzen heute eine Vielzahl von Protokollen, um mit den Synergien aus den verschiedenen Gewerken (HLK, Beleuchtung, Beschattung, Verbrauchserfassung usw.) ein höchstes Maß an Wirtschaftlichkeit und Komfort zu erzielen. Bei der Automation kommerziell genutzter Immobilien mit offenen Systemen, wie etwa Bürogebäuden, hat KNX neben LON sein Zuhause vorwiegend bei der Raumautomation gefunden, während die Primäranlagen und die Energieverteilung (Wärme und Kälte) zumeist mittels BACnet oder LON automatisiert werden. Zur Verbrauchsdatenerfassung notwendige Zähler bedingen oft noch zusätzlich die Integration über Modbus oder M-Bus. Lichtsysteme sprechen zudem immer mehr ‚Dali‘. Für den Betreiber und den Nutzer soll diese Vielfalt an verwendeten Protokollen und Technologien natürlich verborgen bleiben – ein Fall für nahtlose Systemintegration. Loytec bietet hierfür mit dem LGate-950 eine perfekte Lösung.

KNX-Integration über TP1 oder IP

KNX-Systeme werden in den meisten Fällen mittels Zweidrahtleitung (TP1) vernetzt. Werden die Systeme größer, so ist man gut beraten, das KNX-Netzwerk entsprechend zu strukturieren und man setzt neben der TP1-Kommunikation immer öfter Ethernet/IP als Übertragungsmedium für KNXnet/IP ein. Das LGate-950 unterstützt beide Übertragungsmedien gleichermaßen. So wird KNXnet/IP über einen der beiden Ethernet-Ports ‚gesprochen‘, die Anbindung von KNX TP1 erfordert das optionale Kommunikationsmodul LKNX-300, welches einfach an das LGate-950 angekoppelt wird.

Der optimale Arbeitsablauf bringt den Vorteil

Der Workflow bei der KNX-Integration mittels LGate-950 folgt den im Projektgeschäft üblichen Abläufen. So wird vielfach in den Gebäuden die Raumautomation dem Gewerk ‚Elektro‘ zugeordnet, während das Gebäudemanagement, die Primäranlagen und auch die Energieverteilung (Kälte und Wärme) vom Gewerk ‚HLK‘ abgedeckt werden. Durch diese Trennung werden zumeist unterschiedliche Firmen mit den verschiedenen Gewerken beauftragt, was besondere Anforderungen an die Systemintegration stellt. Mit dem LGate-950 ist diese Herausforderung zu meistern.

Arbeitsablauf der KNX-Integration

Der Arbeitsablauf bei der KNX-Integration sieht vor, dass ein KNX-Subsystem komplett mit der ETS3- oder ETS4-Software in Betrieb genommen und getestet wird. Ist der KNX-Teil fertig, so wird aus der ETS-Software ein KNX-Projektexport gemacht. Die sich dadurch ergebende Datei wird in den L-INX/L-Gate Configurator geladen und schon stehen die entsprechenden KNX-Datenpunkte und Gruppenadressen zur weiteren Integration zur Verfügung.

Weitere Integration mit Wahlfreiheit

Die im LGate-950 nun zur Verfügung stehenden KNX-Datenpunkte können nach Belieben mit allen anderen Protokollen/Technologien am L-Gate verknüpft werden. So unterstützt das LGate-950 neben KNX auch noch BACnet/IP und BACnet/MSTP, LON TP/FT-10 und LON/IP, Modbus TCP und RTU (RS485), M-Bus und ZigBee Pro. Zusätzlich ist ein OPC-Server (XML-DA) integriert und es können auch noch dynamische Seiten zur Visualisierung hinterlegt werden, die im Standard-Browser angezeigt werden können – auch auf Android- und Apple iOS-Geräten wie iPhone oder iPad. Das LGate-950 unterstützt auch BACnet Alarming, Scheduling und Trending (AST). Alle Datenpunkte am L-Gate können in den AST-Funktionen verwendet und über mathematische Funktionen verknüpft werden.

LGate-950: BTL-zertifiziert als BACnet Building Controller

Das LGate-950 ist als BACnet Building Controller (B-BC) BTL-zertifiziert und auf der BIG-EU-Website gelistet. Damit erfüllt das LGate-950 auch die Anforderungen aus Ausschreibungen, die explizit BTL-zertifizierte BACnet-Geräte fordern.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Eine großzügig geschnittene Stadtvilla im Rhein-Main-Gebiet beeindruckt nach einem Komplettumbau durch ein modernes Design und intelligente Technik. Im Wohn-Ess-Bereich dient das Controlpro von Peaknx als zentrale Steuereinheit für die Gebäudeautomation. Hier wurde erstmals ein flächenbündiger Einbau des 18,5“ großen KNX-Touch-Panels realisiert. Die Einbauvariante sorgt für einen edlen Eindruck der Bedienzentrale und passt so zum restlichen Innenraumdesign. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Smart Home einfach nachrüsten, geht das? Ja – mit moderner Funktechnik in einem durchdachten und vernetzten System. Das LB-Management von Jung bietet hierfür eine passende Grundlage, denn es nutzt die bereits bestehende Elektroinstallation. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Gefahrenabwehrzentrum (GAZ) der Stadt Jena ist mit einer intelligenten Gebäudeleittechnik ausgestattet. Das System Unitron von ABB Cylon gewährleistet, dass die Einsatzzentrale von Feuerwehr und Rettungsdienst jederzeit nachhaltig, sicher und genau nach Kundenwunsch funktioniert. ‣ weiterlesen

Bauherren, Planer und Betreiber von Immobilien stehen im Zuge der Digitalisierung vor der großen Aufgabe, die Gebäudeautomation weiter voranzubringen. Denn neben der Integration der vielfältigen gebäudetechnischen Systeme verschiedener Hersteller aus Bestands- und Neuanlagen müssen zunehmend Schnittstellen für Fremdsysteme bereitgestellt werden. Hierzu gibt Iconag Handlungsempfehlungen, wie Immobilien fit für die Digitalisierung gemacht werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen