Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mit KNX in die weite Welt der Gebäudeautomation

Für den wirtschaftlichen Betrieb von Gebäuden ist die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Gebäudeapplikationen unerlässlich. Durchgängige Systemintegration über Protokollgrenzen hinweg ist gefragt. Das Universal-Gateway LGate-950 von Loytec ermöglicht die nahtlose Kommunikation zwischen KNX-Netzwerken, LonMark-Systemen, BACnet-Netzwerken, Modbus-Geräten, M-Bus-Geräten als auch ZigBee PRO-Funkknoten.
KNX ist ein europäischer und internationaler Standard (EN50090, ISO/IEC14543-3) für die Haus- und Gebäudeautomation. Mit KNX wurden der Europäische Installationsbus (EIB), Batibus und die European Home System Protocols (EHS) in einen Standard zusammengefasst. KNX umfasst viele Anwendungsgebiete, darunter Heizung, Lüftung, Klima, Beleuchtung, Beschattung und A/V-Gerätesteuerung.

Verschiedene Protokolle im Gebäude – heute ganz normal

Durchgängig automatisierte kommerzielle Gebäude nutzen heute eine Vielzahl von Protokollen, um mit den Synergien aus den verschiedenen Gewerken (HLK, Beleuchtung, Beschattung, Verbrauchserfassung usw.) ein höchstes Maß an Wirtschaftlichkeit und Komfort zu erzielen. Bei der Automation kommerziell genutzter Immobilien mit offenen Systemen, wie etwa Bürogebäuden, hat KNX neben LON sein Zuhause vorwiegend bei der Raumautomation gefunden, während die Primäranlagen und die Energieverteilung (Wärme und Kälte) zumeist mittels BACnet oder LON automatisiert werden. Zur Verbrauchsdatenerfassung notwendige Zähler bedingen oft noch zusätzlich die Integration über Modbus oder M-Bus. Lichtsysteme sprechen zudem immer mehr ‚Dali‘. Für den Betreiber und den Nutzer soll diese Vielfalt an verwendeten Protokollen und Technologien natürlich verborgen bleiben – ein Fall für nahtlose Systemintegration. Loytec bietet hierfür mit dem LGate-950 eine perfekte Lösung.

KNX-Integration über TP1 oder IP

KNX-Systeme werden in den meisten Fällen mittels Zweidrahtleitung (TP1) vernetzt. Werden die Systeme größer, so ist man gut beraten, das KNX-Netzwerk entsprechend zu strukturieren und man setzt neben der TP1-Kommunikation immer öfter Ethernet/IP als Übertragungsmedium für KNXnet/IP ein. Das LGate-950 unterstützt beide Übertragungsmedien gleichermaßen. So wird KNXnet/IP über einen der beiden Ethernet-Ports ‚gesprochen‘, die Anbindung von KNX TP1 erfordert das optionale Kommunikationsmodul LKNX-300, welches einfach an das LGate-950 angekoppelt wird.

Der optimale Arbeitsablauf bringt den Vorteil

Der Workflow bei der KNX-Integration mittels LGate-950 folgt den im Projektgeschäft üblichen Abläufen. So wird vielfach in den Gebäuden die Raumautomation dem Gewerk ‚Elektro‘ zugeordnet, während das Gebäudemanagement, die Primäranlagen und auch die Energieverteilung (Kälte und Wärme) vom Gewerk ‚HLK‘ abgedeckt werden. Durch diese Trennung werden zumeist unterschiedliche Firmen mit den verschiedenen Gewerken beauftragt, was besondere Anforderungen an die Systemintegration stellt. Mit dem LGate-950 ist diese Herausforderung zu meistern.

Arbeitsablauf der KNX-Integration

Der Arbeitsablauf bei der KNX-Integration sieht vor, dass ein KNX-Subsystem komplett mit der ETS3- oder ETS4-Software in Betrieb genommen und getestet wird. Ist der KNX-Teil fertig, so wird aus der ETS-Software ein KNX-Projektexport gemacht. Die sich dadurch ergebende Datei wird in den L-INX/L-Gate Configurator geladen und schon stehen die entsprechenden KNX-Datenpunkte und Gruppenadressen zur weiteren Integration zur Verfügung.

Weitere Integration mit Wahlfreiheit

Die im LGate-950 nun zur Verfügung stehenden KNX-Datenpunkte können nach Belieben mit allen anderen Protokollen/Technologien am L-Gate verknüpft werden. So unterstützt das LGate-950 neben KNX auch noch BACnet/IP und BACnet/MSTP, LON TP/FT-10 und LON/IP, Modbus TCP und RTU (RS485), M-Bus und ZigBee Pro. Zusätzlich ist ein OPC-Server (XML-DA) integriert und es können auch noch dynamische Seiten zur Visualisierung hinterlegt werden, die im Standard-Browser angezeigt werden können – auch auf Android- und Apple iOS-Geräten wie iPhone oder iPad. Das LGate-950 unterstützt auch BACnet Alarming, Scheduling und Trending (AST). Alle Datenpunkte am L-Gate können in den AST-Funktionen verwendet und über mathematische Funktionen verknüpft werden.

LGate-950: BTL-zertifiziert als BACnet Building Controller

Das LGate-950 ist als BACnet Building Controller (B-BC) BTL-zertifiziert und auf der BIG-EU-Website gelistet. Damit erfüllt das LGate-950 auch die Anforderungen aus Ausschreibungen, die explizit BTL-zertifizierte BACnet-Geräte fordern.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zeitalter der Digitalisierung und des IIoTs werden geschlossene Systeme durch offene, frei programmierbare Edge-Computing-Plattformen ersetzt. Zunehmend attraktiv sind hierfür Lösungen auf Basis des Raspberry-Pi Ökosystems, das aus einem gemeinnützigen Projekt der gleichnamigen Foundation heraus entstanden ist. STV Electronic hat diese Prozessortechnologie in einen multifunktionalen und schaltschranktauglichen Hutschienen-PC gepackt, der selbst in Unterputz-Kleinverteilerkästen passt und sich damit gut für die Gebäudeautomatisierung eignet.‣ weiterlesen

Eine Visualisierung fungiert als zentrale Schnittstelle zwischen Haustechnik und Bewohner und bildet alle Smart-Home-Funktionen ab. Mit über 40 zur Auswahl stehenden Systemen fällt die Wahl jedoch schwer. Kein Wunder, ist der Funktionsumfang doch oft sehr ähnlich. Wie also sollen Nutzer die richtige Entscheidung treffen? Jeder hat andere Bedürfnisse und Vorstellungen davon, wie seine Smart-Home-Steuerung aussehen soll. Peaknx berichtet, welche Fragen sich Anwender und Interessierte vor der Auswahl ihrer KNX-Visualisierung stellen sollten.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch den Einsatz einer gut geplanten, fachgerecht integrierten und kontinuierlich überwachten Gebäudeautomation sind erhebliche Einsparungen im Gebäudebetrieb von bis zu 30 Prozent realistisch. Tüv Süd zeigt, wie die wachsenden Herausforderungen bei der Technik und den gesetzlichen Vorgaben zum Erreichen der Klimaziele sicher zu beherrschen sind.‣ weiterlesen

Anzeige

In Smartphones, Tablets, Lautsprechern und Co. ist Bluetooth schon seit Jahren Standard für die schnelle und kabellose Datenübertragung. Auf dem Smart-Home-Markt setzte sich der Funkstandard jedoch bislang noch nicht richtig durch. Das wird sich durch Bluetooth 5 Mesh nun ändern. Uwe Fischbach, Leiter des Bereichs Home Automation bei Kopp, berichtet über die Merkmale und Potenziale für Smart Homes und warum sein Unternehmen auf die Funktechnologie setzt.‣ weiterlesen

Das Funksystem WMS ist eine intelligente Lösung für den smarten Sonnenschutz. Mit ihrer Verbindung von moderner Technik und Design bietet die Steuerung Nutzern Komfort und Flexibilität. Durch das Weitergeben der Befehle von Empfänger zu Empfänger über das Mesh-Netzwerk können auch weit entfernte Produkte erreicht werden. Mit zwei Pro-Versionen des Systems bietet Warema nun weitere Funktionen an.‣ weiterlesen

Das aktuelle Software-Update für die KNX Anzeige- und Bediensysteme Domovea Basic und Expert bietet Erweiterungen und neue Funktionen. Ein Highlight der aktuellen Version 2.4.5 ist die neu geschaffene Möglichkeit des Fernzugriffs auf ETS-Projekte über den Server Domovea Expert TJA470.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige