Mit einfacher Planung

…zum smarten Zuhause

Smarte Applikationen für mehr Sicherheit und einen gesteigerten Wohnkomfort liegen neben Anwendungen zur Energieeinsparung im Trend. Damit der neue digitale Lebensstil weiträumig Einzug halten kann, sind vernetzte Lösungen gefragt, die Elektroinstallateure, Architekten und Bauherren von der Planung bis zur Konfiguration der Smart Homes effizient unterstützen. Die jetzt für Digitalstrom verfügbaren Software-Lösungen zeigen exemplarisch, welche Effizienzgewinne durch Kooperation und durchgängige digitale Vernetzung von Technologie- und Lösungsanbietern für alle Beteiligten entstehen.
Als innovativer Systemanbieter treibt Digitlastrom die Vernetzung bereits bei der Systemplanung und -auslegung konsequent voran, um den Einstieg in die Smart-Home-Technologie auch für Planer und Elektriker so attraktiv und einfach wie möglich zu gestalten. Dazu tragen zwei bewährte Planungstools – Digitalstrom-terminal und RED CAD – bei, die das Elektrohandwerk bei Projektierung, Kostenaufstellung, Dokumentation und Inbetriebnahme des Systems wirkungsvoll unterstützen.

Alle Installationsschritte nach Plan

Das zuvor nur in der Deha-Gruppe organisierten Fachbetrieben zugängliche Planungstool terminal des Elektrogroßhändlers und Technologiedienstleisters Alexander Bürkle steht seit letztem Jahr deutschlandweit allen Elektrikern in einer eigens von Digitalstrom adaptierten Version zur Verfügung. Angefangen mit der Planung und Komponentenbestellung über die Erstellung eines Pflichtenhefts bis zur Installation der intelligenten Systemkomponenten leistet Digitalstrom-terminal eine durchgängige digitale Unterstützung bei der Projektumsetzung. In der Software sind alle relevanten Produktdaten hinterlegt, so dass bei Auswahl und Implementierung automatisch sämtliche konkret benötigen Komponenten registriert werden, womit bereits in der Planungsphase eine vollständige und funktionsfähige Installation gewährleistet ist. Nach erfolgter Planung erstellt das Tool selbstständig eine Gesamtübersicht des Projekts mitsamt einer Bestellliste der erforderlichen Komponenten, einer Kostenaufstellung sowie einem Pflichtenheft. Je nach Bedarf kann das Tool für 90? bei Einzelprojekten sowie zu Monats- oder Jahrespauschalen von 30? bzw. 240? bezogen werden.

Schnell eingerichtet und

startklar gemacht

Zu seiner terminal-Version stellt Digitalstrom auch eine Erweiterung bereit, mit der sich das System schnell und unkompliziert via Autokonfiguration einrichten lässt. Dazu sind während der Installation lediglich die Einbaupositionen der installierten Digitalstrom-Klemmen mit entsprechenden Positionsnummern mittels Smartphone in die Planungs-Software einzutragen und werden mit weiteren Informationen, wie beispielsweise den Raumnamen oder jeweiligen Leuchtenfassungen, verknüpft. Beim Start der Autokonfiguration werden die hinterlegten Positionen dann automatisch mit den Kenndaten der Klemmen und den zugewiesenen Informationen abgeglichen, auf Korrektheit überprüft und in die Systemkonfiguration übertragen. Von der schnellen und einfachen Einrichtung und Inbetriebnahme des Smart Homes profitieren nicht nur Installateure und ihre Kunden: Bauherren, die mehrere Objekte mit gleichem oder ähnlichem Grundriss mit der Digitalstrom-Vernetzungstechnologie ausstatten wollen, können ihren Aufwand auf Basis der einmal erstellten Datensätze erheblich reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.