Strom-, Gas- oder Wasserzähler leicht nachrüsten:

Mit einem einfachen
Aufsatz zum Smart Meter

Millionen von Zählpunkten werden in Deutschland noch manuell abgelesen – verbunden mit den typischen Problemen, wie hoher Zeitaufwand und großem Fehlerpotenzial. Um solche Zähler digital verwendbar zu machen, mussten sie bisher invasiv mit viel Aufwand und hohen Kosten ausgetauscht werden. Abhilfe dafür schafft jetzt die von der Fast Forward AG entwickelte EnergyCam, eine einfache und kostengünstige Nachrüstlösung für mechanische Zähler. Das nur handflächengroße Auslesegerät erfasst die Stände aller Sparten optisch, digitalisiert den Wert und übermittelt ihn drahtlos oder per Kabel an ein beliebiges Gateway.

 Die EnergyCam passt auf jeden mechanischen Zähler ohne ihn zu verdecken. (Bild: Fast Forward AG)

Die EnergyCam passt auf jeden mechanischen Zähler ohne ihn zu verdecken. (Bild: Fast Forward AG)


Eine schnelle und einfache Umstellung auf Smart Metering war bislang nicht machbar: Zur Anbringung eines intelligenten Zählers musste die Strom- oder Gasversorgung durch einen Fachmann unterbrochen werden, was nicht nur Personal-, sondern unter Umständen auch Ausfallkosten verursachte. Die EnergyCam umgeht diese Probleme und ermöglicht es Energieversorgern, Messstellenbetreibern und Messdienstleistern, aber auch Industriebetrieben, jeden mechanischen Strom-, Gas- und Wasserzähler mit Rollenzählwerk nicht-invasiv zu einem Smart Meter umzurüsten und ihn in die Smart Metering-Kette einzubinden. Energieversorger können so z.B. ihre Abrechnung erleichtern – immerhin liegt die Fehlerquote beim manuellen Ablesen bei 2 bis 3%. Industriebetriebe sind in der Lage, mit den Daten ihr Energie-Management zu verbessern.

Montage und Inbetriebnahme durch den Kunden

Montage und Inbetriebnahme der EnergyCam sind denkbar einfach und können sogar vom Kunden selbst vorgenommen werden. Das Gerät wird, nachdem die Schutzfolie vom Klebekreis auf der Rückseite abgezogen wurde, direkt über das Glas des jeweiligen Zählers gehalten und per Kopfdruck gestartet. Rote LED-Pfeile helfen bei der korrekten Ausrichtung und Positionierung der EnergyCam auf dem Zähler. Schaumstoffgleiter verhindern dabei, dass sie vorzeitig festklebt. Blinkt die grüne LED, muss nur noch der digital angezeigte Zählerstand mit dem des mechanischen Zählers abgeglichen werden. Stimmt dieser überein, wird die EnergyCam fest auf das Glas aufgedrückt und hält dank des verwendeten Acrylat-Klebepads bis zu 30 Jahre sicher. Sollte das Gerät doch einmal abgenommen werden müssen, lässt sich die Fixierung mit Alkohol rückstandsfrei ablösen. Bei einem ungünstig positionierten Zählwerk ist es möglich, die EnergyCam auf den Kopf gedreht anzubringen.

Optionen für Laufzeiten von bis zu 15 Jahren

Im Gegensatz zu Impulszählern, die nicht den echten Zählerstand angeben, liest die kleine EnergyCam durch die integrierte Kamera und einen OCR-Erkennungsalgorithmus die aktuellen Zahlen ab und bietet momentan die größte Datenzuverlässigkeit, was gerade für Abrechnungszwecke besonders wichtig ist. Dazu wird in 15min-Intervallen automatisch ein Foto vom tatsächlichen Stand aufgenommen. Eingebaute LEDs rechts und links beleuchten dabei auch in dunklen Kellern das Rollenzählwerk. Der nötige Strom für die verschiedenen Funktionen kommt je nach gewähltem Modell entweder über ein LAN-Kabel oder aus einer Batterie. Es werden verschiedene Optionen für Laufzeiten von bis zu 15 Jahren gegeben. Die Datenübertragung ist flexibel: Bei der drahtlosen Variante werden die Zählerstände per Wireless M-Bus mit 868MHz konform des OMS-Standards für Funkübertragung von Zählerdaten übermittelt. Bei der kabelgebundenen Version wird M-Bus oder Modbus zur Weiterleitung an das Gateway genutzt, wobei als Schnittstellen RS232, RS485 oder USB verwendet werden können. Die Abrechnungsdaten werden dabei durch eine 128-Bit-AES-Encryption verschlüsselt. Zudem sind die Daten via LAN über das Gateway auch vom Endkunden mittels Computer abrufbar. Die EnergyCam ist jetzt für Strom-, Gas- und Wasserzähler erhältlich. Für besondere Zählerformate, etwa mit sehr schmalem oder vertieftem Zählwerk, wurden spezielle Adapter entwickelt, um eine zuverlässige Anbringung und Ablesung zu gewährleisten.

Mit einem einfachen 
Aufsatz zum Smart Meter
Bild: Fast Forward AG Bild: Fast Forward AG


Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.