Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Milliardenbranche Sicherheit

um bemerkenswerte 7,8% stieg der Gesamtumsatz im Markt der elektronischen Sicherungstechnik im Jahr 2015. Die rund 3,71Mrd.E markieren einen neuen Bestwert. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Markterhebung des BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V. und des Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI). Einen Überblick können Sie sich in der Grafik verschaffen. Als Ursache für das überdurchschnittliche Wachstum nennen die Verantwortlichen die nach wie vor gute Baukonjunktur. Zugenommen habe auch das Sicherheitsbewusstsein der Menschen. Der Privatmarkt kommt in Bewegung. Immer mehr Privatkunden investieren in die Sicherheit der eigenen vier Wände. Saisonal herrscht laut Unternehmen aus der Sicherheitsbranche im Bereich Einbruchschutz vor der Haupturlaubszeit und im Herbst, wenn die Dämmerung wieder früher einsetze, die größte Nachfrage. Langfristige Wachstumstreiber könnten Digitalisierung und Integration sein – nicht nur sicherheitstechnischer, sondern aller Gewerke. Dieser Trend spiegelt sich auch in den Produkten wieder, die auf der Security in Essen gezeigt werden. Viele Unternehmen haben Sicherheitslösungen im Gepäck, die sich in das Smart Building bzw. Smart-Home einbinden lassen. Intelligente Gebäudevernetzung heisst hier das Schlagwort. In diesem Zusammenhang plant die Security Essen gemeinsam mit dem Bundesverband Sicherheitstechnik BHE, in einem komplett eingerichteten Haus Smart Home-Anwendungen erlebbar zu machen. Ein weiterer Trend sind mobile Zutrittslösungen, die einen schlüssellosen Eintritt gewähren und hohe Flexibilität in Bezug auf Konfiguration und Erweiterungen sicherstellen. Auf interessante Neuheiten darf sich der Besucher auch im Bereich Videosicherheit freuen. Es werden IP-Kameras gezeigt, die durch neue Funktionen überraschende Einsatzmöglichkeiten bieten. Hoffentlich konnte ich Sie ein wenig Neugierig machen. Wenn Sie vorliegende Lektüre als Vorbereitung für die Messe nutzen, wird Ihnen kein Trend entgehen und Sie können beruhigt nach Essen fahren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Icotek bietet mit der KVT-ER-Baureihe eine weitere teilbare Kabelverschraubung an. Die robuste Verschraubung dient zur Einführung von Leitungen mit und ohne Stecker, setzt auf Ausbrüche in den Standardgrößen M32, M50 und M63 auf und erfüllt die IP-Schutzarten IP65, IP66, IP67 und IP68, zertifiziert nach DIN EN60529:2014-09. Die Schutzklassen werden durch hohen Pressdruck, als auch durch eine integrierte Dichtung ermöglicht.‣ weiterlesen

Der PVT-Kollektor Solink, speziell für Wärmepumpen entwickelt, vereint ein Photovoltaikmodul und Solarthermie sowie einen Hochleistungs-Luftwärmetauscher zu einer Strom- und Wärme-Energiequelle und kann mit Sole-Wärmepumpen verschiedener Hersteller gekoppelt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

G+H hat einen Elektro-Installationskanal (I-Kanal) entwickelt, der auch als erster I-Kanal europaweit zugelassen wurde. Der richtige Schutz von Kabeln in Flucht- und Rettungswegen ist elementar, damit sich in einem Brandfall das Feuer durch einen Kabelbrand nicht ausbreiten und immense Folgeschäden sowie -kosten verursachen kann. ‣ weiterlesen

Telegärtner stellte auf der Light + Building eine neues MPO/MTP-24-Verkabelungssystem vor. Damit verringern Anwender in Geschäftsgebäuden und Rechenzentren den Aufwand für Installation, Modifizierung und Wartung einer strukturierten Kommunikationsverkabelung erheblich.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Light + Building stellte Finder sein gesamtes Portfolio, inklusive der Neuheiten vor. Finder bietet ein großes Sortiment an Spannungsversorgungen für unterschiedliche Einsatzbereiche. ‣ weiterlesen

Osram stellte auf der Light + Building eine IoT-Plattform vor, die auf eine starke Entwickler-Community setzt. Lightelligence verzichtet bewusst auf monolithische Architekturen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige