Anzeige
Anzeige

Mennekes auf der Light+Building:

Elektromobilität und
Steckdosen-Kombinationen

Mennekes präsentiert auf der Light+Building in Frankfurt erstmals die neue Generation von Wallboxen für das Laden von Elektrofahrzeugen zu Hause, in Parkhäusern oder Tiefgaragen. Mit den neuen abhängbaren Amaxx Steckdosen-Kombinationen zeigen die Sauerländer zudem neue Möglichkeiten bei der zeitgemäßen Industrieinstallation. Dabei entsprechen bereits jetzt schon alle Mennekes-Katalog Kombinationen der in 2012 in Kraft getretenen Niederspannungs-Schaltanlagennorm DIN EN61439, deren Übergangsfrist im September diesen Jahres ausläuft.

 Erfahrung in Form gebracht: Die neuen Mennekes Wallboxen (Bild: Mennekes Elektrotechnik GmbH & Co. KG)

Erfahrung in Form gebracht: Die neuen Mennekes Wallboxen (Bild: Mennekes Elektrotechnik GmbH & Co. KG)


Mennekes, Anbieter von Ladesystemen für die Elektromobilität, hat das umfangreiche Systemprogramm an Ladestationen um eine neue Generation von Wallboxen bereichert. Diese stehen für das Erreichen einer neuen Entwicklungsstufe, sowohl auf der Stufe der Technologien und Funktionalitäten als auch hinsichtlich des Designs. Bedienerfreundlichkeit, Komfort und Sicherheit standen bei der Entwicklung im Vordergrund. So entstand eine vollendete Symbiose aus Design und Funktionalität, welche durch viele innovative Details überzeugt. Der Kunde kann zwischen Ausführungen mit Ladesteckdose oder mit festem Ladekabel wählen. Ob eingesteckt oder fest angeschlossen – das funktionale Design erleichtert das Handling und die Aufbewahrung des Ladekabels durch die integrierte Kabelaufhängung. Neben dem von Mennekes entwickelten und für Europa empfohlenen Standardanschluss Typ 2 werden auch Wallboxen für Fahrzeuge angeboten, die noch über eine Typ-1-Steckvorrichtung verfügen. Passend zu den Leistungsstufen der Ladegeräte in den Fahrzeugen sind die Mennekes Wallboxen mit einer Ladeleistung von 3,7kW, 11kW und 22kW sowie mit und ohne integrierte Schutzeinrichtungen erhältlich. Die Wallboxen mit integrierten Schutzeinrichtungen verfügen optional über einen multifunktionalen Taster, der gleich mehrere Vorteile bietet. Als Stopp-Taster beendet er bei Betätigung den Ladevorgang, sodass das Ladekabel am Fahrzeug und an der Wallbox entnommen werden kann. Für hohe Verfügbarkeit und komfortable Servicetätigkeiten lassen sich zudem Fehlerstrom- und Leitungsschutzschalter einfach per Tastendruck wiedereinschalten. Auch der FI-Test kann per Tastendruck von außen erfolgen. Vier farblich unterschiedliche LEDs zeigen den aktuellen Betriebszustand der Wallbox an. Die Wallboxen von Mennekes bieten unterschiedliche Autorisierungsmöglichkeiten. Mit dem Schlüsselschalter können die dauerhafte Abschaltung sowie die einmalige oder dauerhafte Freischaltung für den Nutzer erfolgen. Für Einsatzbereiche, bei denen die Parkfläche nicht eindeutig einer Person zugeordnet ist, wie z.B. in Hotelgaragen oder Mehrfamilienhäusern, ist es sinnvoll, den Zugang zum System z.B. mittels Ladekarte einzuschränken. Bisher erfordern derartige Lösungen sehr oft übergeordnete Softwaresysteme zum Management der Zugangsberechtigungen. Mit den neuen Wallboxen geht das einfacher. Der Controller in der Wallbox bietet die Möglichkeit, in einer sogenannten Whitelist die Ladekarten-Nummern von bis zu 100 Nutzern lokal zu hinterlegen. Das autarke System kann somit unabhängig und ohne Anbindung an Softwaresysteme betrieben werden. Der Nutzer autorisiert sich dabei einfach durch seine persönliche RFID-Karte am Kartenleser der Wallbox und startet damit seinen Ladevorgang. Die Wallboxen können darüber hinaus über das Heimnetzwerk ins ‚Smart Home‘ integriert und z.B. an Photovoltaikanlagen angebunden werden. Die dadurch optimierte Ladung mit Solarstrom ermöglicht die sinnvolle Verknüpfung von regenerativen Energien und Elektromobilität, indem die Ladeleistung automatisch an die aktuelle Photovoltaik-Leistung angepasst wird. Auch ein zeitgesteuertes Laden ist möglich. So können günstige Stromtarife genutzt werden und das Fahrzeug ist zum gewünschten Zeitpunkt ausreichend geladen. Was diese zahlreichen Funktionen noch übertrifft, wird an dieser Stelle noch nicht verraten. Das Highlight erwartet die Besucher in Frankfurt auf der Light+Building.
 Mit den neuen abhängbaren AMAXX Steckdosen-Kombinationen rundet Mennekes die
einzigartige Variantenvielfalt ab und bietet noch mehr Möglichkeiten für die
Arbeitsplatzinstallation in Industrie, Handwerk und Gewerbe. (Bild: Mennekes Elektrotechnik GmbH & Co. KG)

Mit den neuen abhängbaren AMAXX Steckdosen-Kombinationen rundet Mennekes die
einzigartige Variantenvielfalt ab und bietet noch mehr Möglichkeiten für die
Arbeitsplatzinstallation in Industrie, Handwerk und Gewerbe. (Bild: Mennekes Elektrotechnik GmbH & Co. KG)

Vermarktungs-Werkzeuge für das Elektrohandwerk

Mennekes möchte insbesondere den Elektrogroßhandel und das Elektrohandwerk in das neue attraktive Geschäftsfeld der Elektromobilität mitnehmen. Speziell dafür gibt es den neuen Mennekes ‚Werkzeugkoffer‘. Dieser ist prall gefüllt mit verschiedensten Vermarktungs-Werkzeugen für die aktive Kundengewinnung bei gewerblichen und privaten Zielgruppen.

 (Bild: Mennekes Elektrotechnik GmbH & Co. KG)

(Bild: Mennekes Elektrotechnik GmbH & Co. KG)

Abhängbare Amaxx Steckdosen-Kombinationen

Die Amaxx Steckdosen-Kombinationen von Mennekes vereinen Energie und Industrial Ethernet in einer Produktfamilie. Mit den neuen abhängbaren Amaxx Steckdosen-Kombinationen rundet Mennekes die Variantenvielfalt ab und bietet noch mehr Möglichkeiten für die Arbeitsplatzinstallation in Industrie, Handwerk und Gewerbe. Überall dort, wo eine Wand- oder Säuleninstallation nicht möglich oder gewünscht ist, können die abhängbaren Steckdosen-Kombinationen eingesetzt werden. Die robusten Gehäuse bieten umfangreiche Bestückungsmöglichkeiten und sind beidseitig mit Steckdosen und Schutzeinrichtungen ausgerüstet. Mithilfe eines Kettensets werden sie an der Decke befestigt. Erhältlich sind die Steckdosen-Kombinationen in den Farben silber, grau und gelb. Der Rahmen ist bei allen drei Farbvarianten schwarz. Ein handlicher Griff an der Unterseite erleichtert das Stecken und Ziehen der Stecker. Die Kombinationen sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich und können auch mit zusätzlichem Druckluftanschluss ausgestattet werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Als rechtsverbindliche Normreihe beschreibt die DIN18015 die Planung von elektrischen Anlagen in Wohngebäuden. Gegenstand des ersten Teils der Norm sind die grundlegenden Ansprüche an eine elektrische Anlage. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Anzeige

Smarte Anwendungen sind weiter auf dem Vormarsch. Mit dem wachsenden Angebot steigt aber auch die Erwartungshaltung der Kunden nach gut durchdachten, anwenderfreundlichen Lösungen. Diese beginnen mit dem Onboarding eines IoT-Devices. Die Einrichtung ist folglich das Fundament für die erfolgreiche Nutzung einer Anwendung. Je besser das Konzept an die jeweiligen Zielgruppen angepasst ist, desto einfacher gelingt das Einrichten und die Vernetzung des Gerätes - und desto höher ist die Kundenzufriedenheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neueste Update der Planungssoftware sorgt mit dem kostenlosen Gastzugang und zwei zusätzlichen Modulen für neue Funktionen sowie optimierte Bedienbarkeit. Außerdem wurde eine direkte Verbindung zu den Onlineshops des Elektrogroßhandels geschaffen.‣ weiterlesen

Eine Reihe von Neuerungen und Weiterentwicklungen, die den Anwender vom Projektstart über die Planung der Elektro- und SHKL-Technik bis hin zur Dokumentation unterstützen, führt Data Design System mit Version 16 seiner Software DDS-CAD ein. So wurde z.B. die Startseite des Planungswerkzeugs für die Gebäudetechnik zu einem zentralen Knotenpunkt für die Projektverwaltung mit Favoritenbereich und erweiterter Suche ausgebaut.  ‣ weiterlesen

Entsprechend der Anwendungsregel VDE-AR-N4100 müssen Zählerschränke für die Integration des intelligenten Messsystems vorbereitet sein. Darauf ist die neue Technikzentrale 4.0 von Hager abgestimmt: mit zusätzlichen Gehäuse-Öffnungen, neuen Leitungswegen sowie schutzisoliertem APZ und segmentiertem Multimediafeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige