Anzeige

Melde- und Bedientableau Comtraxx CP9xx

Anzeigen, Alarmieren und Steuern im Krankenhaus

Melde-, Bedien- und Anzeigentableaus bilden die Brücke zwischen Personal und installierter Technik. Sie stellen z.B. in Krankenhäusern oder medizinisch genutzten Bereichen optisch und akustisch wichtige Informationen bereit. Bei aller Technik, die in medizinisch genutzten Bereichen wie OPs und Intensivstationen nötig ist, muss der Fokus des medizinischen Personals auf der Betreuung des Patienten liegen.

Retrofit im direkten Vergleich: CP907(links) im Austausch gegen ein BM800 Tableau Gehäusegröße wurde nicht verändert (Bild: Bender GmbH & Co. KG)

(Bild: Bender GmbH & Co. KG)

Dies erfordert eine möglichst intuitive und einfache Bedienung einer solchen Schnittstelle sowie einen leicht zugänglichen Einbau, damit jeder Nutzer genau die Informationen erhält, die er braucht. Zudem wird in der DIN VDE0100 710 2012-10 gefordert, dass für jedes IT-System ein akustisches und visuelles Alarmsystem an einem zweckmäßigen Platz vorzusehen ist. Dieser muss durch das medizinische Personal überwacht werden können. Gleichzeitig gilt es, die Wünsche der Nutzer zu berücksichtigen, dass zusätzlich Meldungen angezeigt und Bedienelemente zentral gesteuert werden können. Diesen Wünschen kommt Bender mit der neuen Comtraxx CP9xx Serie nach. Sie bietet jederzeit einen Überblick über alle angeschlossenen Systeme, alarmiert im Fehlerfall und sichert die Anlagensteuerung. Da man das System ständig im Blick hat, kann man frühzeitig auf Probleme reagieren.

CP907 mit beispielhafter Visualisierung (Bild: Bender GmbH & Co. KG)

CP907 mit beispielhafter Visualisierung (Bild: Bender GmbH & Co. KG)

Modulares Allroundsystem

Das CP9xx ist eine Melde- und Bedientableau für die medizinisch genutzten Bereiche. Es ist in 7″, 15.6″ und 24″ als Touchscreen mit einer Glasfront erhältlich. Das Glas kann leicht gereinigt und desinfiziert werden und erfüllt damit die Anforderungen an die Hygiene im Krankenhaus. Die Bedienung erfolgt intuitiv über den Touch screen. Der für Alarmmeldungen unerlässliche Summer ist auf der Hauptplatine integriert und kann in drei Lautstärkestufen eingestellt und von jedem Tableau aus quittiert werden. Die Visualisierung wird über einen integrierten Editor erstellt. Vordefinierte Widgets können über maximal 20 verschiedenen Ebenen Informationen visualisieren, Schaltzustände darstellen und Aktionen auslösen. Die Steuerung von OP-Leuchten ist ebenso möglich wie die Überwachung von BSV-Anlagen. Die integrierten Ein- und Ausgänge sind erweiterbar. Hierfür müssen die IOs nicht unmittelbar im Gehäuse des CP9xx verbaut werden; eine zentrale Platzierung im Schaltschrank ist ebenfalls möglich. Außerdem werden gängige Schnittstellen wie KNX, Dali, Modbus, etc. unterstützt. Das Gerät bietet die Möglichkeit, Alarme und Meldungen in 24 Sprachen anzuzeigen, die entsprechend eingestellt werden können. Sollte ein Geräteaustausch wegen Umbau oder Erweiterung erforderlich sein, ist keine langwierige Sperrung des Operationssaals erforderlich. Das CP9xx kann außerhalb des OP vorbereitet werden. Da es modular aufgebaut ist und alle Anschlüsse mit kodierten Steckern versehen sind, lässt sich die Hardware schnell und problemlos während einer OP-Pause austauschen. Sollte die 24″-Variante von der Größe her nicht ausreichen, ist das CP9xx-Kit mit einem Monitor mit Touch-Funktion nutzbar.

Die Lösung im Krankenhaus für Neubau und Sanierung

Zum Betrieb von OPs werden Funktionseinheiten benötigt, die aus CP9xx als Melde- und Bedientableau, Gruppe 2 Verteiler mit ATICS-Umschalteinrichtung und IT-System-Überwachung mit Isolationsfehlersuche mittels EDS, sowie Steuerungen von OP-Leuchten, Lüftung, Jalousien etc., bestehen. Die interne Kommunikation erfolgt über den Bender-BMS-Bus. Diese Funktionseinheiten werden via Ethernet miteinander verbunden und bilden so ein Netzwerk. Alarme und Meldungen für einen OP lassen sich in dem jeweiligen Saal darstellen, können aber auch an zentraler Stelle, z.B. an einen Krankenpflegerdienstplatz übertragen und visualisiert werden. Auch die Steuerung von Licht, Lüftung und anderen Komponenten kann zentral erfolgen. Durch diese Darstellung des gesamten Bus-Systems ist es möglich, von jedem CP9xx auf alle Geräte zuzugreifen sowie die benötigten Informationen abzufragen und anzuzeigen. Um eine Erweiterung und Änderung der Visualisierung vorzunehmen, ist kein Installationsaufwand nötig. Es müssen lediglich die entsprechenden Widgets und Anzeigen angepasst werden. System-Updates können über die Webanwendung problemlos selbst durchgeführt werden.

Retro-Fit

Bestehende Anlagen mit konventionellen TM-Tableaus lassen sich im Zuge von Retro-fit-Maßnahmen einfach umrüsten. Hierbei wird in die vorhandenen Unterputzkästen ein CP9xx inklusive Monitor implementiert und durch eine antibakteriell beschichtete Folie desinfizierbar gestaltet. Vorhandene IO-Karten können weiterhin genutzt werden. Ist ein Zusammenschluss mit Bestandstableaus geplant, erfolgt die Kommunikation mittels eines separaten Gateways.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Mannheim hat ein Paar sein Eigenheim komplett umgebaut - altersgerecht und zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Bauherrn. Dessen Aktionsradius wird mehr und mehr eingeschränkt durch Parkinson. Mit Hilfe moderner Technik kann er jetzt so lange und mit so wenig Unterstützung wie möglich im eigenen Zuhause leben. Basis ist die Vernetzung aller technischen Komponenten im Haus über ein KNX-System mit einem leistungsstarken Gira FacilityServer im Hintergrund. Bedient wird die gesamte Haus- und Medientechnik über eine Fernbedienung oder das iPad.‣ weiterlesen

Anzeige

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active - oder auch Ambient - Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.‣ weiterlesen

Plötzlich blind. Vom einen auf den anderen Tag. Keine Orientierung mehr in den eigenen vier Wänden. Was sich wie eine Horrorgeschichte anhört, wurde für Frank R. plötzlich Realität. Durch eine Krankheit verlor der leitende Bankangestellte vor vier Jahren seine Sehkraft. Um die notwendige Erleichterung und Hilfe im (Wohn-)Alltag zu bekommen, hat er sich nach Recherchen dafür entschieden, sein Zuhause zu einem Smart Home umzurüsten. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL). Seine Wahl fiel dabei auf das System von Digitalstrom.‣ weiterlesen

Die Wetterstation für das KNX-Gebäudebussystem erfasst mit Temperatur, Helligkeit, Niederschlag, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftfeuchtigkeit und -druck alle für die Gebäudesteuerung relevanten Wetterdaten. Besonders Temperatur (Frostgefahr), Niederschlag (Nässe) und Wind sind für den Schutz von Beschattungen und Einrichtung elementar. Die entsprechenden Alarmfunktionen lassen sich direkt in der KNX-Applikation des Suntracer KNX Pro konfigurieren, damit Beschattungen rechtzeitig eingefahren und Fenster geschlossen werden.‣ weiterlesen

Aufgrund der zunehmenden Vernetzung nimmt die Bedeutung der Funktechnologie kontinuierlich zu. So wuchs die Funktechnologie 2018 gegenüber zum Vorjahr um 32 Prozent. Dieses Kommunikationsmedium reicht von der kabellosen Datenübermittlung über lange Distanzen mittels LTE und zukünftiger 5G-Technologie, bis hin zu kurzen Distanzen über Meshnetzwerke. Nahezu jede smarte Anwendung profitiert von der Funktechnologie, die kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert wird. Anhand des Energy Harvesting Switch (EHS) von ZF lassen sich Vor- und Nachteile der verschiedenen Protokolle verdeutlichen.‣ weiterlesen

Anzeige

In jedem Bauprojekt schlummern Risiken, die den Kosten- und Zeitrahmen sprengen können. Ungeplante Änderungen im fortgeschrittenen Projektverlauf und ein mangelnder Informationsaustausch zwischen den Gewerken können Gründe sein. Höhere Planungs- und Investitionssicherheit verspricht BIM, abgekürzt für Building Information Modeling. Die Methode, Daten zu erfassen und zu vernetzen, soll das Planen, Erstellen, Bewirtschaften und selbst den Rückbau von Gebäuden und Infrastruktur mittels Software optimieren. Alle an einem Bau beteiligten Akteure bearbeiten eine Projektdatei des Gebäudes oder Gewerks und lassen ihre Änderungen oder Anpassungen einfließen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige