Anzeige
Anzeige

Vom Licht aus dem Halbleiter bis zur
Digitalisierung des Lichts

Meilensteine der Lichterzeugung und Trends

In der vergangenen Dekade war die Geschwindigkeit des technologischen Fortschritts in der Lichttechnik rasant: LEDs erobern nahezu alle Lichtanwendungen, OLEDs leuchten in Smartphone-Displays und Human Centric Lighting stellt den Menschen und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt moderner Beleuchtung.

(Bild: licht.de)

Noch vor rund 20 Jahren waren LEDs hauptsächlich als Signallampen bekannt. Den Startpunkt für die folgende rapide technische Entwicklung markiert die Entwicklung einer blauen LED in den frühen 90ern – und damit war zugleich die Voraussetzung für die Erzeugung des effizienten weißen Lichtes durch Halbleiter geschaffen. 2006 kamen die ersten LED-Lichtquellen im Labor auf eine Lichtausbeute von 100 Lumen/Watt. Inzwischen liefern LED-Module in Leuchten bis zu 150 Lumen/Watt im alltäglichen Betrieb und unter Testbedingungen im Labor 200 Lumen/Watt und mehr. Aufgrund ihrer herausragenden Effizienz leisten LEDs einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz. Wer herkömmliche Leuchten gegen LED-Leuchten austauscht und den Lichteinsatz effektiv steuert, kann Kohlendioxid-Einsparungen von bis zu 80 Prozent erzielen. Umweltvorschriften und Nachhaltigkeitsziele fördern daher den Wechsel. So unterstützt die LED-Leitmarktinitiative seit zehn Jahren erfolgreich die breite Markteinführung: Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative hat das Bundesumweltministerium mit der Förderung durch die Kommunalrichtlinie seit 2008 rund 6.500 LED-Projekte in 2.500 Kommunen gefördert. Auch Verbraucher schätzen zunehmend die Vorteile von LEDs. Und so ist die LED-Technologie heute in nahezu allen Anwendungsgebieten zuhause.

 

Die Digitalisierung des Lichts

Mit einer guten Lichtplanung und moderner Steuerungstechnik schöpfen Planer noch weitere Sparpotenziale aus: Gegenüber herkömmlichen Technologien lassen sich Energieeinsparungen von über 80 Prozent erzielen. Das passende Lichtmanagement reduziert nicht nur Energiekosten, sondern schafft auch Sicherheit und ist optimal auf die jeweilige Sehaufgabe oder Tätigkeit abgestimmt. Insbesondere Arbeitsplatz- oder Stehleuchten erlauben eine individuelle Beleuchtung an jedem einzelnen Arbeitsplatz. Durch wechselnde Anwesenheitssituationen dürfen aber keine sogenannten Lichtinseln entstehen, bei denen der eigene Schreibtisch erhellt, der Rest des Raumes aber unbeleuchtet ist. Intelligente, vernetzte Lichtmanagementsysteme schaffen weiche Übergänge: Sie lassen Leuchten, die verschiedenen Bereichen beziehungsweise Gruppen zugeteilt sind, miteinander kommunizieren (Schwarmfunktion). Registriert eine Leuchte einer Gruppe Anwesenheit, meldet sie die Information an die restlichen Gruppenmitglieder. Diese beleuchten dann die unmittelbare Büroumgebung auf einem angenehmen Grundniveau. Wird das Lichtmanagementsystem mit anderen elektrischen Systemen gleichzeitig geplant, kann es gut in das gesamte Gebäudemanagement eingegliedert werden. Beispielsweise kann Sicherheitsbeleuchtung direkt integriert, besondere Anforderungen von gefährlichen Arbeitsplätzen berücksichtigt und Maßnahmen zum Einbruchsschutz in Kombination mit Licht realisiert werden.
 

Bessere Performance durch Monitoring

Bereits in der Planungsphase ist es wichtig, alle Aspekte der Wartung und Instandhaltung im Blick zu behalten. Viele Systeme ermöglichen ein Monitoring der Leuchten und Steuerung per Fernzugriff. So können vorausschauende Wartungspläne erstellt werden. Der Betreiber wird per SMS und E-Mail über den Ausfall einzelner Leuchten informiert und erhält einen täglichen Statusreport. Bei Wartung oder Erweiterung mit zusätzlicher Hardware oder Software sollte die Funktionalität erhalten bleiben. Etwa bei Austausch, Reinigung oder dem Ausrichten der Leuchten und Sensoren, dem Kalibrieren der Tageslichtregelungssensoren, Anpassung der Anwesenheitserkennung durch eine veränderte Nutzung der Räumlichkeiten oder die Realisierung neuer Lichtszenen. Bei komplexen Lichtmanagementlösungen empfiehlt sich ein Wartungsvertrag. Denn die erweiterte Gewährleistung deckt oft nur die Komponenten, nicht aber die Funktionalität der Installation ab. Die Erfassung der Betriebsdaten, etwa durch Energiemonitoring oder die Protokollierung von Messwerten, erschließen weitere Optimierungs- und Einsparpotenziale.
 

Human Centric Lighting

Die Digitalisierung des Lichts bietet indes noch viele qualitative Vorteile: LEDs eröffnen spannende Lösungen mit veränderbaren Lichtszenarien. Das ist auch die Voraussetzung für eine biologisch wirksame Beleuchtung, die den circadianen Rhythmus unterstützt, den Schlaf-Wach-Rhythmus stärkt und dem Menschen zu mehr Wohlbefinden verhilft. Dieses Lichtkonzept zielt darauf ab, mit verschiedenen Farbtemperaturen und Beleuchtungsstärken den natürlichen Tageslichtverlauf nachzuempfinden, um dem Menschen, der im Alltag meist kaum ins Freie kommt, einen Ausgleich zu bieten. Human Centric Lighting steht für eine höhere Lichtqualität, mehr Komfort und Ambiente.
 

LED-Technologie als Datenübertragung

Die LED-Technologie ermöglicht auch die Übertragung von Daten. Ein Beispiel dafür sind Indoor Positioning Systems (IPS). Pilotprojekte wurden jüngst auf der Messe Euroshop vorgestellt. Eine lichtbasierte Navigation nutzt dabei die Leuchte als Datenpunkt: Im Handel wird der Kunde via App zum Produkt geführt und erhält über den ortsgebundenen Service Informationen zu Sortiment, Aktionen sowie personalisierte Angebote und Gutscheine. Interaktives Shopping reduziert den Einkaufsstress und bietet Gelegenheit, sich umzusehen und auf dem Weg spontan noch etwas einzupacken. Umsatzsteigerungen von bis zehn Prozent wurden mit einem Positionssystem gemessen. Ein Mehrwert für Betreiber besteht auch darin, dass sie exakte Daten über das Verhalten ihrer Kunden gewinnen. In Zukunft wird vielleicht auch das Warenwirtschaftssystem mit dem IPS vernetzt sein. Neben der Beleuchtungsexpertise gewinnt die Digitalkompetenz also auch für Lichtplaner und Elektroinstallateure zusehends an Bedeutung.


Autor | Dr. Jürgen Waldorf,
Geschäftsführer
licht.de
www.licht.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im europäischen Verein SensNorm engagieren sich die Unternehmen B.E.G, Esylux, Feller, Steinel, Theben HTS, Züblin und Relux Informatik für mehr Transparenz, Qualität und Planungssicherheit bei Bewegungs- und Präsenzmeldern. Die im Februar 2014 ins Leben gerufene europäische Initiative brachte mit ihrem normierten Messverfahren für PIR-Melder die neue Norm IEC63180 wesentlich voran. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine moderne Infrastruktur ist ein essenzieller Schritt hin zur smarten und digital vernetzen Stadt der Zukunft. Urbanisierung, Klimawandel und Digitalisierung erfordern neue Denkweisen und Lösungen in Städten und Kommunen. Mit Siderea liefert Tridonic nun eine neue Lichtlösung mit einem umfassenden Portfolio für die Außenbeleuchtung in der Smart City.‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Anzeige

In seiner 14. Edeka Filiale im Südschwarzwald setzt das Familienunternehmen Schmidt auf ein Maximum an Lichtqualität. Die Eröffnung im Mai 2020 fiel mitten in die Corona-Krise. Trotzdem sind Geschäftsführer Martin Schmidt und sein Team zufrieden mit der Resonanz. Ausschlaggebend dafür ist auch die moderne Lichtsteuerung, die im Markt Akzente setzt. Die passende Technologie kommt von Oktalite. Das Unternehmen ist Teil der Trilux-Gruppe und auf maßgeschneiderte LED-Systeme für Stores, Shops und Showrooms spezialisiert.‣ weiterlesen

Es gibt wohl kaum einen Elektrofachbetrieb, der das knapp 1.000 Seiten starke Standardwerk nicht kennt. SLV, die Marke hinter dem Big White, zeigt in dem neu aufgelegten Katalog das komplette Produktsortiment, das nicht nur mit Design, sondern auch mit smarten Licht- und Planungslösungen für Elektriker punktet. Verschiedene Online-Funktionen neben der klassischen Printausgabe vervollständigen das Paket.‣ weiterlesen

Licht, das individuell auf die Nutzungsfrequenz einzelner Räume reagiert, dabei Strom spart und sich im gesamten Gebäude mit dem Smartphone steuern lässt - dieses Ziel verfolgt Zumtobel mit seiner drahtlosen Lichtsteuerung bmLink. Das System ist für ein intelligentes Gebäudemanagement ausgelegt: Sowohl bei der nachträglichen Integration als auch bei Projekten in der Planungsphase.‣ weiterlesen