Anzeige
Anzeige

Meilenstein: Eine Milliarde ABB-Sicherungen „Made in Heidelberg“ produziert

Erfinder der Sicherungsschalter für Haushalte und Industrie mit hochautomatisierter Fertigung in Heidelberg produziert den einmilliardsten Sicherungsschalter. Das ABB-Werk in Heidelberg hat mit der Produktion von einer Milliarde Sicherungsschaltern einen weltweit einzigartigen Meilenstein in der Elektroindustrie gesetzt. Der einmilliardste Sicherungsschalter wurde jetzt an den Verwaltungsratspräsidenten Hubertus von Grünberg und den CEO des ABB-Konzerns Ulrich Spiesshofer übergeben. Sicherungsschalter sind eine wesentliche Komponente in jeder Stromverteilungsanlage – ob in Privathäusern, gewerblichen Immobilien oder Fabrikanlagen. Im Falle einer Überlastung oder eines Kurzschlusses schützen sie Menschen, Produkte und Anlagen und sind damit die zentrale Komponente jedes Sicherungskastens. ABB investiert fortlaufen in die technische Weiterentwicklung des Schalters. So bieten die Sicherungsautomaten der Baureihe S 200 eine sichere Schaltstellungsanzeige über eine Rot- / Grün-Anzeige. Der Schaltzustand des Automaten ist über sie jederzeit sicher erkennbar. „Eine Milliarde gefertigter Sicherungsschalter ist eine Zahl, auf die wir sehr stolz sind. Der vor 90 Jahren von uns erfundene Sicherungsschalter hat die sichere Anwendung von Elektrizität erst ermöglicht“, sagte ABB-Chef Ulrich Spiesshofer. „ABB in der Region Rhien-Neckar ist seit 90 Jahren das globale Zentrum für Sicherungsschalter mit fortlaufend sehr hohen Innovations- und Produktivitätsraten. Wir werden auch zukünftig im Rahmen unser Next-Level-Strategie das Produkt und den Standort Heidelberg zielstrebig weiterentwickeln.“ Die Fertigung in Heidelberg wurde fortlaufend modernisiert und zählt mittlerweile zu den produktivsten und innovativsten Werken der Elektroindustrie. Heute können dort mehr als 40 Millionen Einheiten jährlich gefertigt werden. Das bedeutet: Alle 0,6 Sekunden produziert die hochautomatisierte Fertigungslinie einen Sicherungsautomaten. Produziert wird in drei Schichten rund um die Uhr. Bereits vor genau 90 Jahren wurde in Mannheim das Patent für die automatische Sicherung von dem Erfinder Hugo Stotz eingetragen – heute befindet sich in Heidelberg das globale ABB-Kompetenzzentrum für Sicherungsautomaten. ABB in Deutschland erzielte im Jahr 2013 einen Umsatz von 3,37 Milliarden Euro und beschäftigt etwa 10.000 Mitarbeiter. ABB ist führend in der Energie- und Automatisierungstechnik. Das Unternehmen ermöglicht seinen Kunden in den Bereichen Energieversorgung, Industrie, Transport und Infrastruktur ihre Leistung zu verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung zu reduzieren. Die Unternehmen der ABB-Gruppe sind in rund 100 Ländern tätig und beschäftigen weltweit etwa 145.000 Mitarbeiter.

www.abb.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Systeme zur Nutzung regenerativer Energien schonen Klima und Ressourcen. Nicht zuletzt tragen sie auch dazu bei, die Kosten für die Wärmeerzeugung nachhaltig zu senken. Ein Beispiel sind Wärmepumpen im Neubau. Kombiniert mit PV-Anlage und Stromspeicher sowie Energiemanagementsystem lassen sich die Energiekosten noch weiter senken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Weidmüller bietet mit PV Next ein flexibles Konzept für Generatoranschlusskästen, das unterschiedliche Anlagenteile wie Zentral-Wechselrichter, String-Wechselrichter, PV-Module und Überwachungseinheiten vor Überspannungen schützt. Auf Basis eines standardisierten Leiterplattendesigns ermöglicht das System die Integration von zusätzlichen Funktionen und bildet damit den Schlüssel für eine sichere Verbindung einzelner Strings. Basierend auf einem Baukasten-Prinzip ist ein spezielles Customizing nicht mehr notwendig. PV Next deckt bereits ca. 75% der heutigen Standardanforderungen ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

ABN von Schneider Electric baut sein Resi9-Sortiment mit dem Kombiableiter iPRF ZP Typ 1 und 2 weiter aus. Neben allgemeinen Sicherungs- und Schutzfunktionen für alle gängigen Installationsstandards in Zählerschränken steht damit innerhalb der Resi9-Serie jetzt auch ein Blitz- und Überspannungsableiter zur Verfügung, der in das Wiser-Energiemanagementsystem eingebunden werden kann. Die Komplettlösung für eine sichere Energieverteilung ist für Wohn- und kleinere Zweckbauten gemäß DIN VDE0100-443/-534 erhältlich und passt in handelsübliche Zählerschränke. ‣ weiterlesen

Die Raumtemperatur per App einstellen und dabei Energie sparen: Mit der Easytron Connect-App von Stiebel Eltron wird das Heizsystem smart - dank Z-Wave-Funkverbindung auch in der Modernisierung. Bauherren, die eine Wärmepumpe des Unternehmens besitzen, können mit der App ihre Raumtemperatur per App einstellen. Anschließend sorgt das System dafür, dass die Wunschtemperatur gehalten wird und gibt im Hintergrund eine Rückmeldung an die Wärmepumpe für einen effizienten, gleichzeitig angepassten Betrieb.‣ weiterlesen

Zwei zusätzliche Anwendungen ergänzen das Software-Angebot des Herstellers Fränkische: Die Lüftungsgeräte Profi-Air 250 Flex und Profi-Air 180 Flat können so künftig mit einer passenden App gesteuert werden. Installateure können für die KWL-Inbetriebnahme außerdem auf eine Pro-Version der Software zurückgreifen. Auch zur 3D-Ansicht von Lüftungsgittern und Schnellkalkulation der Systeme bietet das Unternehmen entsprechende App-Lösungen an.‣ weiterlesen

Um Energieverbrauch zu optimieren, muss er zunächst gemessen werden. Wago hat hierfür Energiezähler entwickelt, die einige Vorteile für Anwendungen im Gebäudebereich bieten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige