Anzeige
Anzeige

Meilenstein: Eine Milliarde ABB-Sicherungen „Made in Heidelberg“ produziert

Erfinder der Sicherungsschalter für Haushalte und Industrie mit hochautomatisierter Fertigung in Heidelberg produziert den einmilliardsten Sicherungsschalter. Das ABB-Werk in Heidelberg hat mit der Produktion von einer Milliarde Sicherungsschaltern einen weltweit einzigartigen Meilenstein in der Elektroindustrie gesetzt. Der einmilliardste Sicherungsschalter wurde jetzt an den Verwaltungsratspräsidenten Hubertus von Grünberg und den CEO des ABB-Konzerns Ulrich Spiesshofer übergeben. Sicherungsschalter sind eine wesentliche Komponente in jeder Stromverteilungsanlage – ob in Privathäusern, gewerblichen Immobilien oder Fabrikanlagen. Im Falle einer Überlastung oder eines Kurzschlusses schützen sie Menschen, Produkte und Anlagen und sind damit die zentrale Komponente jedes Sicherungskastens. ABB investiert fortlaufen in die technische Weiterentwicklung des Schalters. So bieten die Sicherungsautomaten der Baureihe S 200 eine sichere Schaltstellungsanzeige über eine Rot- / Grün-Anzeige. Der Schaltzustand des Automaten ist über sie jederzeit sicher erkennbar. „Eine Milliarde gefertigter Sicherungsschalter ist eine Zahl, auf die wir sehr stolz sind. Der vor 90 Jahren von uns erfundene Sicherungsschalter hat die sichere Anwendung von Elektrizität erst ermöglicht“, sagte ABB-Chef Ulrich Spiesshofer. „ABB in der Region Rhien-Neckar ist seit 90 Jahren das globale Zentrum für Sicherungsschalter mit fortlaufend sehr hohen Innovations- und Produktivitätsraten. Wir werden auch zukünftig im Rahmen unser Next-Level-Strategie das Produkt und den Standort Heidelberg zielstrebig weiterentwickeln.“ Die Fertigung in Heidelberg wurde fortlaufend modernisiert und zählt mittlerweile zu den produktivsten und innovativsten Werken der Elektroindustrie. Heute können dort mehr als 40 Millionen Einheiten jährlich gefertigt werden. Das bedeutet: Alle 0,6 Sekunden produziert die hochautomatisierte Fertigungslinie einen Sicherungsautomaten. Produziert wird in drei Schichten rund um die Uhr. Bereits vor genau 90 Jahren wurde in Mannheim das Patent für die automatische Sicherung von dem Erfinder Hugo Stotz eingetragen – heute befindet sich in Heidelberg das globale ABB-Kompetenzzentrum für Sicherungsautomaten. ABB in Deutschland erzielte im Jahr 2013 einen Umsatz von 3,37 Milliarden Euro und beschäftigt etwa 10.000 Mitarbeiter. ABB ist führend in der Energie- und Automatisierungstechnik. Das Unternehmen ermöglicht seinen Kunden in den Bereichen Energieversorgung, Industrie, Transport und Infrastruktur ihre Leistung zu verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung zu reduzieren. Die Unternehmen der ABB-Gruppe sind in rund 100 Ländern tätig und beschäftigen weltweit etwa 145.000 Mitarbeiter.

www.abb.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der vom Bundesverband Solarwirtschaft erhobene Geschäftsklimaindex Photovoltaik befindet sich auf einem Allzeithoch. „Die vom Bundeskabinett im Klimaschutzpaket beschlossene Abschaffung des 52-Gigawatt-Förderdeckels sorgt für Zuversicht. Die Unternehmen verlassen sich darauf, dass die Marktöffnung für Solardächer wie versprochen noch in diesem Jahr erfolgt. ‣ weiterlesen

Die Herstellung von Sitzsystemen erfordert einiges an Energie. Um die Energieflüsse im Produktions- und Verwaltungsbereich zu erfassen und den -verbrauch zu optimieren, nutzt der Automobilzulieferer Isringhausen das IoT-basierte Gebäudemanagementsystem Emalytics. Reduziert hat sich dabei nicht nur dieser Aufwand.‣ weiterlesen

Anzeige

ABB bringt sein erstes mit Bluetooth ausgestattetes Netzanalysegerät auf den Markt, das eine genaue elektrische Messung und Leistungsüberwachung aller Anlagen gewährleistet. Das neue M4M ermöglicht die digitale Transformation von Gebäuden, indem es die Skalierbarkeit der Energie- und Asset-Management-Lösungen des Unternehmens nutzt.‣ weiterlesen

Als zertifiziertes Biohotel zählt das Eggensberger im Allgäu zu den Vorreitern der Nachhaltigkeit. Dazu trägt das Energiekonzept bei: Der Strombedarf wird großteils mit einer Photovoltaikanlage und einem BHKW gedeckt.‣ weiterlesen

Der Eigentümer eines denkmalgeschützten Wohnhauses in Duisburg setzte bei der Sanierung und Erweiterung seines Gebäudes auf ein energieeffizientes Gesamtsystem aus einer Hand. Ein neues Rohrleitungssystem für die hygienische Trinkwasserversorgung, insgesamt 240m² Fußbodenheizung inklusive Regelung, eine außen aufgestellte Luft/Wasser-Wärmepumpe sowie ein Kunststoff-Wärmetank als Trennspeicher bringen neueste Technik in das historische Haus.‣ weiterlesen

Das Kreiskrankenhaus Rheinfelden gehört zum privatwirtschaftlichen Träger Kliniken des Landkreises Lörrach, der die Krankenhäuser in den drei kreisangehörigen Städten Lörrach, Rheinfelden (Baden) und Schopfheim verwaltet. An allen drei Standorten wird ein nach DIN EN ISO14001 geprüftes Umweltmanagement angewandt, zudem sind sie nach der EG-Öko-Audit-Verordnung (E-MAS II) zertifiziert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige