Anzeige
Anzeige

Meilenstein: Eine Milliarde ABB-Sicherungen „Made in Heidelberg“ produziert

Erfinder der Sicherungsschalter für Haushalte und Industrie mit hochautomatisierter Fertigung in Heidelberg produziert den einmilliardsten Sicherungsschalter. Das ABB-Werk in Heidelberg hat mit der Produktion von einer Milliarde Sicherungsschaltern einen weltweit einzigartigen Meilenstein in der Elektroindustrie gesetzt. Der einmilliardste Sicherungsschalter wurde jetzt an den Verwaltungsratspräsidenten Hubertus von Grünberg und den CEO des ABB-Konzerns Ulrich Spiesshofer übergeben. Sicherungsschalter sind eine wesentliche Komponente in jeder Stromverteilungsanlage – ob in Privathäusern, gewerblichen Immobilien oder Fabrikanlagen. Im Falle einer Überlastung oder eines Kurzschlusses schützen sie Menschen, Produkte und Anlagen und sind damit die zentrale Komponente jedes Sicherungskastens. ABB investiert fortlaufen in die technische Weiterentwicklung des Schalters. So bieten die Sicherungsautomaten der Baureihe S 200 eine sichere Schaltstellungsanzeige über eine Rot- / Grün-Anzeige. Der Schaltzustand des Automaten ist über sie jederzeit sicher erkennbar. „Eine Milliarde gefertigter Sicherungsschalter ist eine Zahl, auf die wir sehr stolz sind. Der vor 90 Jahren von uns erfundene Sicherungsschalter hat die sichere Anwendung von Elektrizität erst ermöglicht“, sagte ABB-Chef Ulrich Spiesshofer. „ABB in der Region Rhien-Neckar ist seit 90 Jahren das globale Zentrum für Sicherungsschalter mit fortlaufend sehr hohen Innovations- und Produktivitätsraten. Wir werden auch zukünftig im Rahmen unser Next-Level-Strategie das Produkt und den Standort Heidelberg zielstrebig weiterentwickeln.“ Die Fertigung in Heidelberg wurde fortlaufend modernisiert und zählt mittlerweile zu den produktivsten und innovativsten Werken der Elektroindustrie. Heute können dort mehr als 40 Millionen Einheiten jährlich gefertigt werden. Das bedeutet: Alle 0,6 Sekunden produziert die hochautomatisierte Fertigungslinie einen Sicherungsautomaten. Produziert wird in drei Schichten rund um die Uhr. Bereits vor genau 90 Jahren wurde in Mannheim das Patent für die automatische Sicherung von dem Erfinder Hugo Stotz eingetragen – heute befindet sich in Heidelberg das globale ABB-Kompetenzzentrum für Sicherungsautomaten. ABB in Deutschland erzielte im Jahr 2013 einen Umsatz von 3,37 Milliarden Euro und beschäftigt etwa 10.000 Mitarbeiter. ABB ist führend in der Energie- und Automatisierungstechnik. Das Unternehmen ermöglicht seinen Kunden in den Bereichen Energieversorgung, Industrie, Transport und Infrastruktur ihre Leistung zu verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung zu reduzieren. Die Unternehmen der ABB-Gruppe sind in rund 100 Ländern tätig und beschäftigen weltweit etwa 145.000 Mitarbeiter.

www.abb.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema Klimaschutz ist präsenter denn je und immer mehr Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Auch die Elektrifizierung, vor allem im Bereich Mobilität, schreitet immer weiter voran: Die Nutzung von Elektroautos statt kraftstoffbetriebener CO2-Schleudern ist stark im Trend. Doch Strom produziert sich nicht von selbst und der Ertrag aus erneuerbaren Energien reicht immer noch nicht aus, um den Gesamtbedarf zu decken.‣ weiterlesen

Anzeige

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Anzeige

Sieben Unternehmen der Elektro-, Klima- und Solarbranche appellieren an die Bundesregierung und das Parlament, das enorme Potenzial der deutschen Energiewende jetzt zu steigern. ‣ weiterlesen

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV-Anlagen. Mit seiner neuen Fachinformation bietet Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV Anlagen. Mit der neuen Fachinformation ‚Post EEG Anlagen‘ bietet die Initiative Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige