Anzeige
Anzeige

Mehrfamilienhaus-Sanierung nach Passivhausstandard – Aufzugsschachtentrauchung schließt Lücke in Wärmedämmung

Immer mehr Bauherren wollen bei der Sanierung älterer Gebäude aus Kosten- und Umweltschutzgründen den Passivhaus-Energiestandard berücksichtigen. Um die dafür vorgegebenen Kriterien in punkto Jahresheizwärmebedarf, Heizlast, Luftdichtigkeit und Primärenergiebedarf zu erfüllen, müssen entsprechende bauliche Maßnahmen getroffen werden. Ein Problem stellt dabei allerdings die Aufzugsschachtentrauchung dar, wie das Beispiel der Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Hannover-Linden demonstriert.
Die Erneuerung des Mehrfamilienhauses wurde nach den Ansprüchen modernster Technik und Architektur vorgenommen. Ausgangspunkt war ein leerstehendes, fünfgeschossiges Gebäude aus den fünfziger Jahren, das grundlegend saniert wurde. Darüber hinaus entstand ein neuer Anbau aus Stahlbeton, der an das bestehende Gebäude angehängt und mit dunkelroten Holzrahmen-Fassadenelementen geschlossen wurde. Neben der Verbesserung des Wohnkomforts und der optischen Aufwertung der Gebäudehülle sollte der Komplex auch die Anforderungen des Passivhausstandards erfüllen. U.a. wurden die Hüllflächen mit einem 30cm starken Wärmedämmverbundsystem ausgerüstet und Passivhausfenster eingesetzt. Zudem wurde die gesamte Haustechnik erneuert. Jede der zehn neu entstandenen Wohnungen verfügt über eine gesteuerte Lüftung mit Wärmerückgewinnung, so dass nicht nur die Energiekosten gesenkt werden konnten, sondern auch ein optimales Raumklima entstanden ist. Der Energieverbrauch liegt deutlich unter den geforderten Werten der Energie-Einsparverordnung (EnEV).

Das Problem: mögliche Energieverluste im Aufzugsschacht

Einen Schwerpunkt bei der Energieeinsparung im Passivhaus bildet die Verminderung von Wärmeverlusten. Ziel ist eine möglichst dichte, wärmegedämmte Gebäudehülle. Gerade bei Öffnungen oder Durchbrüchen ist darauf zu achten, dass keine Wärmebrücken entstehen. Dabei stießen die Planer des Projekts allerdings auf ein Problem in punkto Aufzugsschacht. Aufzugsschächte werden oft mit einer Permanentöffnung versehen, damit im Brandfall der entstehende Rauch abziehen kann. Das bedeutet allerdings eine grobe Lücke im gesamten System der Wärmedämmung, durch die Wärme verloren geht. Mit einer Permanentöffnung in der Gebäudehülle ist es unmöglich, die Standards eines Passivhauses einzuhalten. Es musste also eine Lösung gefunden werden, die Wärmeverluste über den Aufzugsschacht verhindert, gleichzeitig aber im Brandfall für einen zuverlässigen Rauchabzug sorgt.

Die Lösung: ein System zur Aufzugsschachtentrauchung

Hier kommt die Aufzugsschachtentrauchung LSC (Lift Control System) des Herstellers D+H Mechatronic AG ins Spiel. Dieses System überwacht die Luft im Aufzugsschacht und ist in der Lage, Brandrauch zu ermitteln, indem es Luft ansaugt und hinsichtlich ihrer Rauchgaskonzentration untersucht. Stellt das System Rauchgase fest, wird sofort ein Alarm ausgelöst und ein elektrischer Antrieb aktiviert. Dieser öffnet die Rauchabzugsöffnung im Schachtkopf, durch die toxische Gase und Brandrauch schnell und ungehindert entweichen können. Im Normalbetrieb ist diese Öffnung geschlossen, so dass keine Wärme verloren geht. Ergänzt wird das System durch einen Rauchmelder in der Evakuierungsebene. Er gewährleistet, dass Personen, die sich im Aufzug befinden, im Brandfall in eine sichere und rauchfreie Ebene transportiert werden. LSC ermöglicht in dem sanierten Gebäude also zwei wesentliche bauseitige Forderungen: die Gewährleistung des Passivhausstandards sowie die sichere Entrauchung des Aufzugsschachts.

Energetische Sanierung durch intelligente Lösung im Aufzugsschacht

Der Bauherr hat bei dem Sanierungsprojekt in Linden großen Wert darauf gelegt, zukunftsorientiertes Wohnen zu ermöglichen. Barrierefreie Grundrisse sorgen für die problemlose Nutzung des Gebäudes auch durch ältere und behinderte Menschen. Der Passivhausstandard wird der Forderung nach sanfter und sparsamer Nutzung energetischer Ressourcen gerecht. Ein wirksames System zur Aufzugsschachtentrauchung stellt in dieser Hinsicht einen wichtigen Baustein dar. Erleichtert wird der Einsatz derartiger Systeme künftig sicherlich dadurch, dass das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) den Bereich ‚Rauchabzüge in Fahrschächten von Aufzügen‘ neu in die Bauregelliste aufgenommen hat. Planer, Architekten und Bauherren können so Entrauchungsöffnungen entsprechend der EnEV mit Systemen wie LSC von D+H verschließen, ohne weitere baurechtliche Nachweise vorzulegen. Einsparungen von bis zu 1.000Euro pro Jahr ermöglichen eine kurzfristige Amortisation.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Spargel meldet dem Landwirt auf sein Smartphone, wenn es unter der Abdeckfolie zu warm wird. Austernzüchter nutzen das Internet, um ihren Ertrag zu steigern: Sensoren erfassen Salzgehalt, Temperatur sowie Luftdruck und optimieren die Ernteplanung. Wie diese Beispiele aus der Nahrungsmittelproduktion zeigen, durchdringt der Begriff Digitalisierung als das Thema der Zukunft alle Bereiche des Lebens. Was verstehen wir unter Digitalisierung in Bezug auf Anwendung sowie Nutzen in der Immobilienwirtschaft?‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Eigenheimbesitzer erzeugen ihren eigenen Solarstrom und möchten diesen möglichst vollständig und unabhängig vom Stromnetz nutzen. Die technische Voraussetzung dafür sind Heim-Batteriespeicher, die naturgemäß fachgerecht installiert werden müssen. Speziell für Solarteure ergeben sich daraus neue Geschäftschancen - und neue Anforderungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Nirgendwo kann man einen Tag angenehmer beginnen als in einem schönen Bad – und nirgendwo entspannender ausklingen lassen. Grund genug für Familie Kasten, das Bad in ihrem jüngst erworbenen Haus komplett zu modernisieren. Was von Anfang an klar war: Eine elektrische Fußbodentemperierung von AEG Haustechnik darf auf keinen Fall fehlen.‣ weiterlesen

Der Trend zum Smart-Home bewegt aktuell viele Branchen – nicht zuletzt auch die Unternehmen im SHK-Handwerk. Viele Fach- aber ebenso Endkunden stellen sich heute die Frage, ob sie auf diesen Trend, der mit Smart-Heating auch die Heizung betrifft, aufspringen sollen. Eine der wichtigsten Antworten darauf lautet: Die Voraussetzungen zur Fernsteuerung und Fernüberwachung von Heizungsanlagen sind günstig. So wächst das generelle Interesse an smarten Technologien, worunter auch Technik zur Heizungsfernbedienung fällt: Waren es 2013 noch 315 000 Smart Home-Haushalte in Deutschland, gehen Experten selbst bei einer konservativen Schätzung davon aus, dass es hierzulande bis 2020 rund eine Million sein werden (Quelle: Deloitte und die Branchenverbände ANGA, BITKOM, GdW, ZVEH und ZVEI).‣ weiterlesen

Mit seiner Mess-, Steuer- und Regeltechnik für Schwimmbäder sorgt das fränkische Unternehmen Autech Tesla für ungetrübten Badespaß. Die Steuerung von Wasseraufbereitung, Heizung, Lüftung und Saunaöfen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Für seine Leitsysteme nutzt Autech Tesla passende I/O-Komponenten von Wago.‣ weiterlesen

Verschiedene Vorbehalte und offene Fragen hindern manche Installateure, Heizungs- und Lüftungsbauer am Einsatz von externen Regelgeräten in Heizungsanlagen. Der Artikel beleuchtet die Fakten auf Basis der harmonisierten europäischen Normen, insbesondere der DIN EN12828 (2013), sowie die Einsatzzwecke universeller Regelgeräte. Warum werden sie überhaupt eingesetzt und wann sind zentrale Regler in einer Anlage notwendig oder zumindest sinnvoll?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige