Anzeige

Mehr Unabhängigkeit mit
Solarstrom und Speichern

Die Waschmaschine läuft bevorzugt genau dann, wenn ausreichend selbst erzeugter Solarstrom verfügbar ist. Eine Batterie speichert die überschüssige Energie, damit auch der Geschirrspüler am Abend mit Solarstrom läuft. Gleichzeitig wird dem mittäglichen Überangebot an Solarstrom entgegengewirkt und das öffentliche Stromnetz entlastet. Das alles ist keine Utopie mehr, sondern Realität mit den heute am Markt verfügbaren Energiemanagement- und Speichersystemen von SMA.

 (Bild: SMA Solar Technology AG)

(Bild: SMA Solar Technology AG)


Mit einem elektrischen Speichersystem lässt sich Solarstrom für den späteren Verbrauch zwischenspeichern, Eigenverbrauchsanteil und Autarkie werden damit zusätzlich erhöht. Während die Kosten für fossile Energieträger steigen, weist der Preistrend bei Batterien klar nach unten. Zudem können bereits kleine Speicher zur Netzentlastung beitragen, indem sie die maximale Einspeiseleistung begrenzen und Abregelungsverluste vermeiden. Größere Speichersysteme machen das Haus noch autarker und können es zusätzlich gegen Netzausfälle absichern. Mit der künftigen Einbindung von Elektrofahrzeugen in das häusliche Energiekonzept steht darüber hinaus noch ein weiterer Stromspeicher zur Verfügung.
 Kernkomponente des SMA Integrated Storage System und ausgezeichnet mit dem Intersolar Award 2013: der Sunny Boy Smart Energy (Bild: SMA Solar Technology AG)

Kernkomponente des SMA Integrated Storage System und ausgezeichnet mit dem Intersolar Award 2013: der Sunny Boy Smart Energy (Bild: SMA Solar Technology AG)

Thermische Nutzung von Solarstrom – umwandeln, erwärmen oder kühlen

Neben der direkten elektrischen Nutzung von PV-Energie ist auch die thermische Nutzung und Zwischenspeicherung attraktiv. Am einfachsten kann ‚überflüssiger‘ PV-Strom per Heizstab nahezu 1:1 in Wärme umgewandelt und in Form von heißem Wasser günstig zwischengespeichert werden. Alternativ lässt sich eine Wärmepumpe betreiben, die aus einer elektrischen Kilowattstunde sogar 3 bis 5kWh Wärmeenergie erzeugt (bei einigen Modellen auf Wunsch auch Kälte).

Batteriesysteme für bestehende und neue Anlagen

Im Bereich elektrischer Speicher bietet SMA zwei unterschiedliche Systemlösungen, die alle wesentlichen Anwendungsfelder abdecken: Das Flexible Storage System (FSS) und das Integrated Storage System (ISS). Das SMA Flexible Storage System besteht aus den Kernelementen Sunny Island Batterie-Wechselrichter und Sunny Home Manager und umfasst darüber hinaus das Sunny Remote Control, einen der bekannten SMA Solar-Wechselrichter sowie eine Speichereinheit. Das FSS ist also ein AC-gekoppeltes System und sein wichtigstes Merkmal ist die weitreichende Flexibilität: Speicherkapazität, Speicherleistung, Phasenmodell und räumliche Anordnung lassen sich mehr oder weniger frei bestimmen, aufgrund der universellen Batteriespannung von 48V stehen zudem Blei- und Li-Ion-Batterien diverser Hersteller für den Betrieb mit dem Sunny Island-Wechselrichter zur Verfügung. Somit lassen sich die Systeme exakt an den jeweiligen Anwendungsfall (jährlicher Stromverbrauch, individuelles Lastprofil, Erzeugung der PV-Anlage, gewünschter Autarkiegrad) anpassen. Darüber hinaus kann das System in nahezu jeder PV-Anlage nachgerüstet werden und enthält auf Wunsch auch die Funktion einer ausfallsicheren Stromversorgung. Das Flexible Storage System bietet aber nicht nur höchste Flexibilität, sondern auch Vorteile in punkto Kosteneffizienz. So ermöglicht es gerade auch durch die Kompatibilität mit vergleichsweisen preiswerten Blei-Batterien die Realisierung besonders günstiger Speicherlösungen. Eine automatisch im Jahresverlauf variierte Entladegrenze sorgt zudem für eine optimale und möglichst schonende Nutzung der gegebenen Batteriekapazität. Gut zu wissen: Die typischen Vorurteile zum angeblich generell schlechteren Wirkungsgrad AC-gekoppelter Speichersysteme sind nicht haltbar, ganz im Gegenteil: Fakt ist, dass gute AC-gekoppelte Systeme durchaus bessere Wirkungsgrade erzielen als suboptimal konzipierte Speicher mit DC-Kopplung. Auch die Investitionskosten liegen deutlich niedriger als bei vielen der marktgängigen Komplettsysteme. Aus technischer Sicht interessant sind die ausgeprägte Überlastfähigkeit der Sunny Island Batterie-Wechselrichter, die einfache Phasenkopplung (Überbrückung der drei hausinternen Phasen bei Netzausfall, sodass sie alle über ein Gerät versorgt werden) sowie die Möglichkeit, ‚echte‘ dreiphasige Systeme mit 100% Schieflastfähigkeit zu realisieren. Für die Ersatzstrom-Funktion und den normalen Betrieb zur Eigenverbrauchssteigerung lassen sich zudem unterschiedliche Entladegrenzen der Batterie einstellen. Für Neu-Anlagenbesitzer bietet sich mit dem SMA Integrated Storage System ein einfacher Einstieg in die Energiewende. Als All-In-One-Speicherlösung für neue PV-Anlagen ist sie auf typische Hausinstallationen und die Anforderungen der Energiewende zugeschnitten, einfach zu installieren und auf maximale Batterienutzung optimiert. Die Hauptkomponente des Systems ist der neue Sunny Boy Smart Energy: Das Gerät vereint erstmals einen vollwertigen, modernen PV-Wechselrichter und ein Speichersystem in einem kompakten, wandmontierbaren Gehäuse. In Kombination mit dem Sunny Home Manager und dem SMA Energy Meter wird auch der neue Sunny Boy Smart Energy direkt in das intelligente Energiemanagement eingebunden und profitiert von der vorausschauenden Planung des Sunny Home Managers.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie fanden die diesjährigen Vorstandswahlen der EEbus Initiative e.V. im Rahmen der 12. Mitgliederversammlung am 30. Oktober virtuell statt. Dabei wurde der bisherige Vorsitzende Peter Kellendonk in seinem Amt bestätigt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema Klimaschutz ist präsenter denn je und immer mehr Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Auch die Elektrifizierung, vor allem im Bereich Mobilität, schreitet immer weiter voran: Die Nutzung von Elektroautos statt kraftstoffbetriebener CO2-Schleudern ist stark im Trend. Doch Strom produziert sich nicht von selbst und der Ertrag aus erneuerbaren Energien reicht immer noch nicht aus, um den Gesamtbedarf zu decken.‣ weiterlesen

Anzeige

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Sieben Unternehmen der Elektro-, Klima- und Solarbranche appellieren an die Bundesregierung und das Parlament, das enorme Potenzial der deutschen Energiewende jetzt zu steigern. ‣ weiterlesen

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV Anlagen. Mit der neuen Fachinformation ‚Post EEG Anlagen‘ bietet die Initiative Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige