Anzeige

Mehr Effizienz durch intelligente Gebäudesystemtechnik – Lösungen für die Praxis

Steigende Energiekosten und die Selbstverpflichtung moderner Unternehmen zu einem aktiven Umweltschutz verlangen intelligente Lösungen für die Gebäudetechnik, die ressourcenschonend und wirksam zugleich sind. Die Klimatisierung repräsentativer Empfangsbereiche stellt dabei aufgrund der großzügigen Architektur und der zumeist hohen Räumlichkeiten besondere Herausforderungen an das Energie-Management.
Bei der Sanierung des Verwaltungsgebäudes von Phoenix Feinbau in Lüdenscheid setzte das Unternehmen bei der Steuerung von Beschattung und Belüftung auf die Möglichkeiten der Gebäudesystemtechnik mit tebis KNX von Hager. Das Klimatisierungs-Konzept: Tagsüber wird über die Jalousien der Einfall des Sonnenlichts gesteuert und damit die Aufheizung des Raumes reguliert. Über das Öffnen der Dachfenster wird der Raum in der Nacht gezielt abgekühlt. Der grundsätzliche Vorteil dieser Lösung: Durch die Nutzung der natürlichen Ressourcen ‚Sonneneinstrahlung‘ und ’nächtliche Abkühlung‘ wird mit minimalem Energieaufwand ein angenehmes Raumklima geschaffen. Funktionales Herzstück der automatischen Steuerung ist die Hager-Wetterstation TG050 mit angeschlossenem Windwächter zum Schutz der Jalousien bei Sturm. Der integrierte Regensensor der Wetterstation sorgt dafür, dass bei Niederschlag die Dachfenster geschlossen werden bzw. bleiben. Die visuelle Überwachung der automatisierten Steuerung erfolgt über ein KNX Bedien-Tableau mit LCD-Anzeige, das im Eingangsbereich platziert ist. Über die vier frei programmierbaren Tasten des Tableaus ist es dem Anwender zudem möglich, die Jalousien, die Dachfenster sowie die Beleuchtung manuell zu steuern. Gleiches gilt für die beiden ebenfalls in das Bussystem integrierten 4-Tasten-Displays des Herstellers.

Die wirtschaftliche Beleuchtungssteuerung

Für die Versorgung der Büro- und Laborbereiche mit energie-, daten- und kommunikationstechnischen Anschlüssen kam das Tehalit Brüstungskanalsystem BR netway inklusive Geräteeinbauprogramm zum Einsatz. Bei der Montage erwiesen sich im Gebäude von Phoenix Feinbau die flexiblen Haubenformteile mit verstellbarem Winkel als besonders vorteilhaft, da auch hier, wie in vielen Bestandsbauten, nicht alle Raumwinkel exakt 90° aufwiesen. Um auch in den Arbeitsbereichen eine möglichst hohe Energie-Effizienz zu erzielen, vertraute man die Beleuchtungssteuerung ebenfalls dem KNX-System tebis von Hager an: In den Labor- und Bürobereichen sorgen tebis Präsenz- und Konstantlichtregler vom Typ TX511 für eine gleichmäßige Beleuchtungsstärke unter Berücksichtigung des einfallenden Tageslichts. Auf diese Weise wird die richtige Ausleuchtung erzielt und gleichzeitig nur so viel elektrisches Licht ‚zugesetzt‘, wie erforderlich. Wird ein Raum über einen festgelegten Zeitraum nicht genutzt, schaltet sich die Beleuchtung automatisch ab. Diese intelligente Beleuchtungssteuerung ermöglicht optimale Arbeitsbedingungen bei minimalem Energieeinsatz. Manuelle Eingriffe in die Beleuchtungssteuerung sind jedoch auch hier möglich. Dazu wurden Tastsensoren WYT310 sowohl in die Brüstungskanäle als auch Unterputz in die Wände eingebaut. Ebenfalls in die Beleuchtungssteuerung integriert: Die Flur- und Toilettenbereiche. Hier schalten die Hager Präsenzmelder TX510 und die kallysto Bewegungsmelder WYT510 das Licht beim Betreten automatisch ein und beim Verlassen wieder aus.

Kasten 1:
Auf einen Blick

Die Anforderungen:
Wirtschaftliche Klimatisierung des Eingangs- und Empfangsbereichs eines Verwaltungsgebäudes sowie der energieeffiziente Betrieb der Beleuchtung in den Büro- und Laborbereichen. Darüber hinaus: Flexible Versorgung der Arbeitsbereiche mit energie-, daten- und kommunikationstechnischen Anschlüssen.

Die Lösung:
Steuerung der Beleuchtung, Jalousien und Dachfenster mithilfe der Gebäudesystemtechnik auf KNX-Basis. Zur Versorgung der Arbeitsbereiche mit elektrotechnischer Infrastruktur kommt ein Brüstungskanalsystem zum Einsatz.

Die Umsetzung:
Realisiert im Zuge der Renovierung des Phoenix Feinbau Verwaltungsgebäudes in Lüdenscheid durch Phoenix Feinbau. Zum Einsatz kam die Hager-Gebäudesystemtechnik tebis KNX sowie das Tehalit Brüstungskanalsystem BR netway inklusive Geräteeinbau.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen