Anzeige
Anzeige

Matthias Schwankl:
„Hausvernetzung für
IP-Dienste bietet hohe
Umsatzpotentiale“

Wir sprachen mit Matthias Schwankl, Director Interactive TV & Innovations M7 Deutschland. Er erläutert, warum das Know-how von Handels- und Installationsbetrieben jetzt besonders gefragt ist.
M7 bringt mit meinFernsehen eine IPTV/OTT-Multiscreen Plattform auf den Markt. Was steckt dahinter?

Immer mehr Verbraucher wollen TV- und Videoinhalte über jedes Endgerät und zu jeder gewünschten Zeit sehen. Konsumiert wird überwiegend zuhause. Hierfür bieten die glasfasergestützten Infrastrukturen der City Carrier und zunehmend auch der Kabelnetzbetreiber ideale Voraussetzungen. Mit der schlüsselfertigen Plattform meinFernsehen für Netzbetreiber bedienen wir alle derzeit wichtigen Nutzungstrends von linearem HDTV, zeitversetztem Fernsehen bis hin zu Video-on-Demand und Multiscreen in einer einzigen Anwendung. Dazu gehören bis zu 150 TV-Programme – davon ein Drittel in bester HD-Qualität. Möglich ist zudem die lineare und zeitversetzte Wiedergabe auf beliebigen Endgeräten vom TV bis zum Smartphone sowie ein umfassendes Video-on-Demand Angebot mit Blockbustern großer Hollywoodstudios.

Ist der Markt schon soweit?

Die Basis ist in den deutschen Haushalten längst gelegt. Ende 2014 gingen erstmals mehr internetfähige Tablets mit Bildschirm über den Ladentisch als Flachbildfernseher. Von den fast 30 Millionen verkauften Smartphones ganz zu schweigen. Hinzu kommen über 24 Millionen Connected-TVs in den Haushalten, die sich mit dem Internet verbinden lassen. TV und Video über IP ist kein Trend mehr, sondern längst in den deutschen Haushalten angekommen. Zugleich beobachten wir eine zunehmende Zahlungsbereitschaft der Verbraucher für hochauflösende und einfach zu konsumierende Inhalte über das Internet. Diese müssen dem Verbraucher allerdings echten Mehrwert bieten.

Welche technischen Voraussetzungen sind für den IP-basierten Empfang notwendig?

Für die Zuführung der Inhalte sind leistungsstarke, gut ausgebaute Breitbandzugänge von Vorteil, die es derzeit überwiegend in den Ballungsräumen gibt. Hier werden die Kabel- und IP-Netzbetreiber künftig ihren Vorsprung gegenüber kupferbasierten DSL-Infrastrukturen noch deutlicher ausspielen. Aber auch Kabelnetzbetreiber mit Glasfaserangebot profitieren von der Entwicklung. Je höher die Bandbreite, desto mehr Mitglieder im Haushalt kommen parallel in den Genuss von hochauflösenden Inhalte. Zudem wird bald mit Ultra-HD noch mehr Bandbreite gefragt sein.

Ist Ultra-HD eine vorübergehende Erscheinung wie 3D oder steckt mehr dahinter?

Die Endgeräte werden immer preiswerter und schon heute stehen sehr viele in 4k gedrehte Kinofilme bereit. Zudem folgt die nächste Blu-Ray-Generation. Diese kann einen Datenstrom von 82 bis 128Mbit/s verarbeiten. Für die ruckelfreie Übertragung eines in HEVCh.265 enkodierten 4k Films in IP-Netzen sind dann immer noch permanent min. 20 bis 40Mbit/s notwendig. Amazon, Netflix & Co stehen bereits mit entsprechenden Angeboten in den Startlöchern. Hier werden wichtige Impulse für Ultra-HD gelegt. Die Übertragung über IP-Netze noch vor den etablierten Übertragungswegen ist hier durchaus denkbar.

Gibt es neben den noch nicht ausreichend ausgebauten Breitbandnetzen einen weiteren technischen Engpass?

Die Netzbetreiber führen die Inhalte bis vor das Gebäude oder bereits bis in das Haus. Wenn es keine vernünftige Hausverteilung in Gebäudekomplexen über alle Stockwerke hinweg gibt oder instabile WLANs Störungen verursachen, lassen sich die Vorteile des Breitbands und der neuen IP-gestützten Dienste nicht optimal nutzen. Hier ist das Know-how von Handels- und Installationsbetrieben ganz besonders gefragt. Dies beginnt bereits beim Verkaufsgespräch für den neuen ultramodernen Fernseher oder mobile Endgeräte. Hier ist die Frage nach stabiler Vernetzung unerlässlich und birgt ein bisher zu wenig beachtetes hohes Potential für lukrative Aufträge und zusätzliche Umsätze. Das was früher für die Installation von Kabel- und Satellitenanlagen galt, setzt sich zukünftig bei der Heimvernetzung fort.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

LWL-Bündeladerkabel sind eine effiziente Möglichkeit, eine hohe Anzahl an Lichtwellenleitern und damit Abnehmer im Feld zu bündeln. In 19"-Installationen werden diese Bündel aufgespleißt und in Form einzelner LWL-Verbindungen weitergeführt. Phoenix Contact bietet eine anwenderfreundliche Komplettlösung inklusive 19"-Spleißbox für einen hohen Temperaturbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Endgeräte sind PoE-fähig. Für komplexe Videonetzwerke bietet diese Technologie viele Vorteile, wie Flexibilität oder Leistungsoptimierung. Gleichzeitig bringt sie auch Herausforderungen mit sich. Denn Errichter und Endnutzer müssen sich nun neuen Anforderungen zu Planung, Installation und Netzwerkinfrastruktur stellen. Warum Power over Ethernet?‣ weiterlesen

Anzeige

Nach der Montage von FTTH-GPON-Anschlüssen müssen die Übertragungseigenschaften des passiven optischen Netzes einer Reihe von Testmessungen unterzogen werden. Um die erforderlichen Abnahmemessungen zu vereinfachen, entwickelte Viavi Solutions in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom einen automatisierten Leistungspegelmesser, der durch standardisierte Anwenderführungen fehlerfreie Abnahmemessungen nach ZTV 43 bereits mit begrenzten Vorkenntnissen ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch Home Office, Meetings und zunehmende Projektarbeit sind Schreibtische nicht dauerhaft besetzt und für Arbeitgeber fallen unnötige Kosten an. Helfen soll Desk Sharing sowie konsequentes Arbeitsplatzmanagement. Allerdings kämpfen viele Mitarbeiter in flexiblen Büros mit der täglichen Suche nach einem freien Arbeitsplatz, Projektpartnern oder gewünschter Ruhe. Mit iotspot, einem Arbeitsplatzmanagementsysteme integriert in Tischanschlussfeldern von Bachmann, buchen Mitarbeiter von Zuhause oder direkt vor Ort den gewünschten Arbeitsplatz. Gleichzeitig sparen Unternehmen Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Anzahl der über Ethernet verbundenen Geräten in Privathaushalten und im Bereich der SoHo(Small Office, Home Office)-Anwendung steigt stetig. Zwar werden viele der Anwendungen bereits über WLAN oder andere kabellose Medien übertragen, dennoch bleibt die Übertragung über Kupferverkabelungen ein wichtiger Bestandteil des Netzwerks. Um eine reibungslose Datenübertragung über Kupferkabel zu gewährleisten, ist es sinnvoll für den Installateur, die Verkabelung nach der Installation bzw. nach jeder Änderung zu testen.‣ weiterlesen

Die Energieführungskette Protum P0400GS01 von Tsubaki Kabelschlepp hat ein ganz besonderes Design: Die Anbindung des Kettenbands an z.B. einen Blechausschnitt im Kabelkanal erfolgt über eine vorgegebene Kontur. So hat der Ausschnitt, der für die Durchführung der Leitungen bleibt, eine maximale Größe und lässt eine komfortable Leitungsverlegung und -führung zu. Diese Montageart ist einfach und spart Zeit und Kosten. Darüber hinaus ist die Energiekette nun auch in einer Zwei-Kammer-Ausführung erhältlich, die eine Führung von bis zu 16 Leitungen erlaubt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige