Matthias Schwankl:
„Hausvernetzung für
IP-Dienste bietet hohe
Umsatzpotentiale“

Wir sprachen mit Matthias Schwankl, Director Interactive TV & Innovations M7 Deutschland. Er erläutert, warum das Know-how von Handels- und Installationsbetrieben jetzt besonders gefragt ist.
M7 bringt mit meinFernsehen eine IPTV/OTT-Multiscreen Plattform auf den Markt. Was steckt dahinter?

Immer mehr Verbraucher wollen TV- und Videoinhalte über jedes Endgerät und zu jeder gewünschten Zeit sehen. Konsumiert wird überwiegend zuhause. Hierfür bieten die glasfasergestützten Infrastrukturen der City Carrier und zunehmend auch der Kabelnetzbetreiber ideale Voraussetzungen. Mit der schlüsselfertigen Plattform meinFernsehen für Netzbetreiber bedienen wir alle derzeit wichtigen Nutzungstrends von linearem HDTV, zeitversetztem Fernsehen bis hin zu Video-on-Demand und Multiscreen in einer einzigen Anwendung. Dazu gehören bis zu 150 TV-Programme – davon ein Drittel in bester HD-Qualität. Möglich ist zudem die lineare und zeitversetzte Wiedergabe auf beliebigen Endgeräten vom TV bis zum Smartphone sowie ein umfassendes Video-on-Demand Angebot mit Blockbustern großer Hollywoodstudios.

Ist der Markt schon soweit?

Die Basis ist in den deutschen Haushalten längst gelegt. Ende 2014 gingen erstmals mehr internetfähige Tablets mit Bildschirm über den Ladentisch als Flachbildfernseher. Von den fast 30 Millionen verkauften Smartphones ganz zu schweigen. Hinzu kommen über 24 Millionen Connected-TVs in den Haushalten, die sich mit dem Internet verbinden lassen. TV und Video über IP ist kein Trend mehr, sondern längst in den deutschen Haushalten angekommen. Zugleich beobachten wir eine zunehmende Zahlungsbereitschaft der Verbraucher für hochauflösende und einfach zu konsumierende Inhalte über das Internet. Diese müssen dem Verbraucher allerdings echten Mehrwert bieten.

Welche technischen Voraussetzungen sind für den IP-basierten Empfang notwendig?

Für die Zuführung der Inhalte sind leistungsstarke, gut ausgebaute Breitbandzugänge von Vorteil, die es derzeit überwiegend in den Ballungsräumen gibt. Hier werden die Kabel- und IP-Netzbetreiber künftig ihren Vorsprung gegenüber kupferbasierten DSL-Infrastrukturen noch deutlicher ausspielen. Aber auch Kabelnetzbetreiber mit Glasfaserangebot profitieren von der Entwicklung. Je höher die Bandbreite, desto mehr Mitglieder im Haushalt kommen parallel in den Genuss von hochauflösenden Inhalte. Zudem wird bald mit Ultra-HD noch mehr Bandbreite gefragt sein.

Ist Ultra-HD eine vorübergehende Erscheinung wie 3D oder steckt mehr dahinter?

Die Endgeräte werden immer preiswerter und schon heute stehen sehr viele in 4k gedrehte Kinofilme bereit. Zudem folgt die nächste Blu-Ray-Generation. Diese kann einen Datenstrom von 82 bis 128Mbit/s verarbeiten. Für die ruckelfreie Übertragung eines in HEVCh.265 enkodierten 4k Films in IP-Netzen sind dann immer noch permanent min. 20 bis 40Mbit/s notwendig. Amazon, Netflix & Co stehen bereits mit entsprechenden Angeboten in den Startlöchern. Hier werden wichtige Impulse für Ultra-HD gelegt. Die Übertragung über IP-Netze noch vor den etablierten Übertragungswegen ist hier durchaus denkbar.

Gibt es neben den noch nicht ausreichend ausgebauten Breitbandnetzen einen weiteren technischen Engpass?

Die Netzbetreiber führen die Inhalte bis vor das Gebäude oder bereits bis in das Haus. Wenn es keine vernünftige Hausverteilung in Gebäudekomplexen über alle Stockwerke hinweg gibt oder instabile WLANs Störungen verursachen, lassen sich die Vorteile des Breitbands und der neuen IP-gestützten Dienste nicht optimal nutzen. Hier ist das Know-how von Handels- und Installationsbetrieben ganz besonders gefragt. Dies beginnt bereits beim Verkaufsgespräch für den neuen ultramodernen Fernseher oder mobile Endgeräte. Hier ist die Frage nach stabiler Vernetzung unerlässlich und birgt ein bisher zu wenig beachtetes hohes Potential für lukrative Aufträge und zusätzliche Umsätze. Das was früher für die Installation von Kabel- und Satellitenanlagen galt, setzt sich zukünftig bei der Heimvernetzung fort.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.