Anzeige

Marktübersicht
Photovoltaik-Module

Photovoltaik-Anlagen werden immer beliebter. Eine wichtige Rolle für die Höhe des späteren Stromertrags spielt bei der Installation die Wahl der PV-Module. Auf den folgenden Seiten werden technische Details verschiedener PV-Module vorgestellt.
Bild: Sharp Electronics Europe GmbH
Bei der Art der Zelltechnologie von PV-Modulen wird zwischen monokristallinen, polykristallinen und amorphen bzw. Dünnschichtmodulen unterschieden. Ausschlaggebend für die Qualität eines Moduls sind u.a. die Nennleistung (= maximale Leistung) und der Toleranzbereich. Ein kleiner Toleranzbereich lässt nur geringe Abweichungen der Nennleistung nach unten zu und ist damit vorzuziehen. Die Leerlaufspannung beschreibt die Spannung eines nicht bestrahlten PV-Moduls. Nennstrom ist die Bezeichnung für den Strom bei Maximalleistung. Ein niedriger Wert des Kurzschlussstroms bedeutet, dass ein vorübergehender Kurzschluss am Modul zu keiner Beschädigung führt. Der Wirkungsgrad gibt an, wie viel Prozent der einwirkenden Strahlungsenergie in elektrische Leistung umgewandelt wird uns sollte vor allem bei kleineren Flächen relativ hoch sein. Der Modulwirkungsgrad ist grundsätzlich höher als der Zellwirkungsgrad, da Verschnitt, Rahmen usw. für Verluste sorgen. Monokristalline Module haben mit ca. 14-20% den höchsten Wirkungsgrad, bei polykristallinen Modulen liegt er ca. 3% darunter. Am niedrigsten ist der Wirkungsgrad mit ca. 4-8% bei Dünnschichtmodulen. Diese zeigen dagegen das beste Hitzeverhalten. Aus dem dafür verantwortlichen Temperaturkoeffizienten kann man ersehen, um wie viel Prozent der Kurzschlussstrom, die Leerlaufspannung bzw. die Leistung der Module bei steigender Temperatur abnimmt: An einem klaren, sonnigen, aber kalten Wintertag erbringen die Module wesentlich mehr Leistung als an einem heißen Sommertag. Die Garantie von hochwertigen PV-Modulen beträgt normalerweise 20 bis 25 Jahre. Oft wird sie in Jahren/Prozent angegeben, d.h. wie viel Prozent der ursprünglichen Leistungserwartung nach einer bestimmten Anzahl an Jahren noch garantiert werden. Alle technischen Daten der Marktübersicht wurden unter Standard-Testbedingungen (STC) angegeben, um einen objektiven Vergleich zu ermöglichen. Diese sind folgendermaßen genormt: Einstrahlung von 1.000W/m² (das ist die Leistung, die die Erdoberfläche abzüglich Streuverluste in der Atmosphäre durchschnittlich erreicht), Zelltemperatur von 25°C mit einer Toleranz von +/- 2°C und definiertes Lichtspektrum AM1,5.
(kst)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Städte verschlingen immer mehr Wärme und Strom. Um ihren Verbrauch zu senken, müssen Gebäude effizienter werden und mehr erneuerbare Energien integrieren. Neue, druckbare Photovoltaik-Halbleiter könnten dieser Entwicklung Vorschub leisten. Sie ermöglichen Solarfolien und Module, die aus Fenstern oder Fassaden Stromgeneratoren machen. Für die Hersteller von Solarglas und -modulen entsteht ein neuer Markt. ‣ weiterlesen

Die SMA Solar Technology AG wird das Vorstandsressort Technology künftig in die Bereiche Technische Innovation und Technische Entwicklung teilen. Der SMA Aufsichtsrat hat in der letzten Sitzung den Vertrag des bisherigen Technologievorstands Roland Grebe um weitere fünf Jahre verlängert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Solare Datensys-teme stellt die internetbasierte Auswertungsplattform Solar-Log Web in der Commercial-Edition vor. Die Software ermöglicht den Anlagenbetreuern mehrere Möglichkeiten zur Überwachung und Verwaltung von PV-Anlagen. ‣ weiterlesen

Anzeige

ClickCon ist ein befahrbares Photovoltaik-Montagesystem für Trapezblech- oder Sandwichdächer und wegen des In-Dach-Systems ClickPlain auch für Einfamilienhäuser, Industriedächer und Carports geeignet. Das Montage-system ist eine Kombination aus Einlegesystem und schraubenlosem Klick-System für Module und Laminate. ‣ weiterlesen

Anzeige

Um mehr Sicherheit bei PV-Anlagen herzustellen, hat die Kostal Solar Electric nun den Piko-Stringwechselrichter mit Lichtbogenerkennung auf den Markt gebracht, welcher Lichtbögen bereits in der Entstehungsphase erkennt und löscht. Um welche Art von Lichtbögen es sich handelt, erkennt der Wechselrichter, indem er bereits in der Entstehungsphase die Schwingungsmuster des Lichtbogens analysiert. ‣ weiterlesen

Für Unternehmen mit hohem Energieverbrauch wird Energiemanagement künftig politisch gefordert und auch Normen stehen hierfür bereits zur Verfügung. Die europäische Norm EN16001 wurde 2009 finalisiert und seit Mitte 2011 beschreibt nun auch die internationale Norm ISO50001 die Anforderungen an Energiemanagement Systeme. Was im industriellen wie auch im gewerblichen Sektor schon lange kein Fremdwort mehr ist erfreut sich aufgrund stark steigender Strompreise und politisch gesetzten Rahmenbedingungen auch im Privathaushalt zusehends an Beliebtheit. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige