Marktübersicht: Photovoltaik-Module

Die Photovoltaik-Module sorgen für die Umwandlung des Sonnenlichts in elektrische Energie. Es
gibt eine Vielzahl verschiedener Solarzell-Typen. Im Moment kann der Hausbesitzer zwischen drei Arten wählen: monokristalline, polykristalline und Dünnschicht-Solarzellen. Die Marktkübersicht
zeigt 35 Modelle.
Der größte Anteil der Solarzellen besteht aus dem umweltfreundlich verarbeitbaren Material Silizium. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Solarzell-Typen. Die klassischen und am meisten verbreiteten Typen sind die Dickschicht-Solarzellen. Bei diesem Zelltyp gibt es zwei Arten. Zum einen monokristalline Zellen. Diese Zellen wandeln etwa 16 bis 18% des auftreffenden Lichts in elektrischen Strom um. Sie haben den höchsten Wirkungsgrad aller Solarzell-Typen. Die andere Art sind die polykristallinen bzw. multikristallinen Zellen. Der Wirkungsgrad dieser Zellen ist etwas niedriger als der monokristalliner Solarzellen. Jedoch können auch hier bis zu 15% des auftreffenden Lichts in Strom umgewandelt werden. Der Vorteil dieser Zelle liegt im besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Denn polykristalline/multikristalline Solarzellen sind in der Herstellung vergleichsweise günstig. Ein weiterer Solarzell-Typ ist die Gruppe der Dünnschicht-Solarzellen. Im Vergleich zu den Dickschicht-Zellen wird für diesen Zelltyp weniger Material gebraucht. Der Wirkungsgrad dieser Zellen liegt nur bei etwa 10%. Doch der große Vorteil dieses Typs ist, dass Dünnschicht-Solarzellen auch bei ungünstigen Wetterverhältnissen noch viel Sonnenenergie umwandeln können. Denn sie nutzen ein besonders breites Lichtspektrum.

Auch Kombinationen möglich

Der japanische Solarmodul-Hersteller Sanyo hat eine spezielle Technologie entwickelt, die es möglich macht, Zellen mit Hybridaufbau anzufertigen. Diese Module bestehen aus monokristallinem Silizium, das mit dünnem amorphen Silizium beschichtet ist. Die Verbindung der Eigenschaften von monokristallinen und Dünnschichtzellen ist besonders wirkungsvoll – das Ergebnis sind hohe Wirkungsgrade auch bei hohen Umgebungstemperaturen. Bei kristallinen Zellen sind diese Eigenschaften nicht gegeben.
(hsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Städte verschlingen immer mehr Wärme und Strom. Um ihren Verbrauch zu senken, müssen Gebäude effizienter werden und mehr erneuerbare Energien integrieren. Neue, druckbare Photovoltaik-Halbleiter könnten dieser Entwicklung Vorschub leisten. Sie ermöglichen Solarfolien und Module, die aus Fenstern oder Fassaden Stromgeneratoren machen. Für die Hersteller von Solarglas und -modulen entsteht ein neuer Markt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die SMA Solar Technology AG wird das Vorstandsressort Technology künftig in die Bereiche Technische Innovation und Technische Entwicklung teilen. Der SMA Aufsichtsrat hat in der letzten Sitzung den Vertrag des bisherigen Technologievorstands Roland Grebe um weitere fünf Jahre verlängert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Solare Datensys-teme stellt die internetbasierte Auswertungsplattform Solar-Log Web in der Commercial-Edition vor. Die Software ermöglicht den Anlagenbetreuern mehrere Möglichkeiten zur Überwachung und Verwaltung von PV-Anlagen. ‣ weiterlesen

ClickCon ist ein befahrbares Photovoltaik-Montagesystem für Trapezblech- oder Sandwichdächer und wegen des In-Dach-Systems ClickPlain auch für Einfamilienhäuser, Industriedächer und Carports geeignet. Das Montage-system ist eine Kombination aus Einlegesystem und schraubenlosem Klick-System für Module und Laminate. ‣ weiterlesen

Um mehr Sicherheit bei PV-Anlagen herzustellen, hat die Kostal Solar Electric nun den Piko-Stringwechselrichter mit Lichtbogenerkennung auf den Markt gebracht, welcher Lichtbögen bereits in der Entstehungsphase erkennt und löscht. Um welche Art von Lichtbögen es sich handelt, erkennt der Wechselrichter, indem er bereits in der Entstehungsphase die Schwingungsmuster des Lichtbogens analysiert. ‣ weiterlesen

Für Unternehmen mit hohem Energieverbrauch wird Energiemanagement künftig politisch gefordert und auch Normen stehen hierfür bereits zur Verfügung. Die europäische Norm EN16001 wurde 2009 finalisiert und seit Mitte 2011 beschreibt nun auch die internationale Norm ISO50001 die Anforderungen an Energiemanagement Systeme. Was im industriellen wie auch im gewerblichen Sektor schon lange kein Fremdwort mehr ist erfreut sich aufgrund stark steigender Strompreise und politisch gesetzten Rahmenbedingungen auch im Privathaushalt zusehends an Beliebtheit. ‣ weiterlesen