Anzeige

Marktübersicht Elektro-CAD/CAE

Planung ist die halbe Arbeit. Diese Binsenweisheit gilt heute mehr denn je.
Bei der Betrachtung der Gesamtkosten kann gerade in der Planung viel Zeit gespart werden, sofern man mit den richtigen Werkzeugen arbeitet. In unserer Marktübersicht stellen wir 16 solcher Elektro-CAD-Systeme vor.
Je weiter die Technik voranschreitet, desto komplexer werden auch die Aufgaben in der Elektroplanung von Gebäuden. Dazu kommt, dass allmählich die Einsicht wächst, dass Gebäude sich den sich ständig ändernden Lebensumständen ihrer Nutzer flexibel anpassen lassen müssen. Wer dies bereits bei der Planung berücksichtigt, kann letztendlich viel Geld und Nerven sparen. Denn auch wenn die Wireless-Technologie immer weiter voranschreitet, bleibt das Kabel die wichtigste Verbindungstechnik im Gebäude. Auch ein Phänomen unserer Zeit ist die Tatsache, dass immer mehr elektrische Leitungen zur Energie- und Datenversorgung von anderen Gewerken benötigt werden, die damit z.T. massiv in die Planung eingreifen: Wärmepumpen, Photovoltaik, Hilfsaggregate zur Warmwassererzeugung und die gesamte Kommunikationstechnik beispielsweise. Die neuen Technologien sorgen für Mehraufwand, der heute in kürzerer Zeit erledigt werden muss – “drum prüfe, wer sich ewig bindet…“ Ist die Entscheidung für ein Planungstool erst einmal getroffen, ist ein Umstieg nur mit viel zeitlichem und finanziellen Aufwand machbar, besonders wenn viele Mitarbeiter umgeschult und umfangreiche Bibliotheken mitgenommen werden müssen. Unsere Marktübersicht zeigt 16 – teilweise sehr verschiedene – Elektro-CAD-Systeme.
(kbn)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen