Anzeige

Marktchance Generation 50+

Die Generation 50+ ist eine Herausforderung und eine Marktchance zugleich, auch für das Elektrofachhandwerk. Gira hat verschiedene Produkte entwickelt, deren Handhabung den Bedürfnissen älterer Menschen entgegenkommt. Fünf davon haben inzwischen das Prüfzeichen ‚GGT-Siegel‘ der Deutschen Gesellschaft für Gerontotechnik erhalten.

Der demographische Wandel ist in vollem Gange. Immer mehr ältere Menschen melden ihre speziellen Wünsche an und die Hersteller aus den Bereichen Bauen, Einrichten und Wohnen gehen darauf ein. Beim altersgerechten Bauen oder Renovieren kann auch der Elektromeister dazu beitragen, dass viele Menschen möglichst lange Zuhause in ihrer vertrauten Umgebung wohnen können. Hier ist Gira ein leistungsstarker Marktpartner: Die Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik (GGT) hat fünf Produkte von Gira ausgezeichnet, alle bestanden den speziellen ‚Benutzertest‘ mit der Note ‚gut‘. Wenn das Sehvermögen nachlässt, können ältere Menschen meist nicht mehr präzise greifen oder tasten, beispielsweise nach dem Lichtschalter. Doch wozu das Licht immer manuell schalten? In Fluren, Treppenhäusern und Durchgängen sind die Automatikschalter von Gira die Lösung. In einer Seniorenwohnanlage hat die GGT Automatikschalter mit Standard- und Komfort-Aufsatz aus dem System 55 geprüft. Dabei kamen alle Testpersonen ab 50 Jahren mit dem Automatikschalter in beiden Ausführungen zurecht. Im abschließenden Gesamturteil erhielt der Standard-Aufsatz ein Mal die Note ’sehr gut‘ und 13 Mal ‚gut‘, während der Komfort-Aufsatz fünf Mal mit ’sehr gut‘ und 10 Mal mit ‚gut‘ bewertet wurde. Sicherheit und Bequemlichkeit garantiert auch die Steckdose mit LED-Orientierungsleuchte von Gira, die einfach gegen eine vorhandene Steckdose ausgetauscht werden kann. Die eingelassene Lichtleiste, über die ein gerichteter Lichtkorridor nach unten abgestrahlt wird, sorgt nachts für eine indirekte Beleuchtung ohne lästige Blendung. Über einen integrierten Dämmerungssensor schaltet sich die Leuchte bei einsetzender Dunkelheit automatisch ein und bei ausreichendem Licht wieder aus. Für ihre Leuchtwirkung zum Auffinden von Schaltern beziehungsweise zur Orientierung in dunklen Räumen bekam sie von der GGT jeweils fünf Mal die Note ’sehr gut‘ und 10 Mal ‚gut‘. Die Beleuchtungsstärke wurde dabei von allen Testpersonen als ‚genau richtig‘ eingestuft. Im abschließenden Gesamturteil erhielt die Steckdose mit LED-Orientierungsleuchte sechs Mal die Bewertung ’sehr gut‘ und neun Mal ‚gut‘. Vergessene, verlegte und verlorene Schlüssel bringen nicht nur ältere Menschen in eine missliche Lage. Mit dem Gira Keyless In Fingerprint gibt es dagegen kein Problem mehr draußen vor der Tür. Denn das Gerät kontrolliert den Zugang anhand der biometrischen Eigenheiten des menschlichen Fingerabdrucks. Mittels Hochfrequenztechnologie wertet der Sensor Strukturen der untersten Hautschichten aus – die Änderung der Hautstruktur im Alter ist hierbei kein Problem. Hinsichtlich Größe, Optik und Verarbeitung bekam der Gira Keyless In Fingerprint von der GGT fast ausschließlich gute bis sehr gute Noten. Auch die praktische Anwendung verlief bei den Testverfahren durchweg positiv – die Leseeinheit konnte von den meisten Testpersonen ohne Probleme genutzt werden. Im abschließenden Gesamturteil erhielt das Gerät zwei Mal die Note ’sehr gut‘ und zehn Mal die Note ‚gut‘. Auch innen an der Tür kommt Gira Senioren entgegen, und zwar mit der Gira Wohnungsstation Aufputz Freisprechen, die für eine schnelle, und saubere Aufputz-Installation vorgesehen ist. Sie garantiert eine sichere Kommunikation, weil die Tür nicht sofort geöffnet werden muss. Die Tester der GGT waren sich darin einig, dass das Sicherheitsgefühl älterer Menschen durch den Einsatz einer Wohnungsstation mit Freisprecheinrichtung steigt. Die Anordnung, Größe und Beleuchtung der Bedientasten sowie die Größe und Verständlichkeit der verwendeten Symbole wurden anhand einer Wohnungsstation im Rahmen des neuen Gira Flächenschalterprogramms als ‚gut‘ bewertet. Bei der praktischen Erprobung überzeugten die einzelnen Funktionen in Verbindung mit einem eingehenden Ruf – grundsätzlich konnten alle Testpersonen die Wohnungsstation problemlos bedienen und die verschiedenen Gerätefunktionen einstellen. Als ’sehr wichtig‘ oder ‚wichtig‘ wurden dabei die Komfortmerkmale des Geräts angesehen, insbesondere die einfache Bedienung und die Freisprecheinrichtung. Im abschließenden Gesamturteil erhielt das getestete Produkt neun Mal die Note ’sehr gut‘ und sechs Mal ‚gut‘. Mehr Komfort bietet eine Wohnungsstation mit Videofunktion. Wer drinnen an der Tür ein großes Bild wünscht, ist mit dem Gira VideoTerminal und seinem 5,7 großen Aktiv-TFT-Farbdisplay bestens bedient, das von den Testpersonen der GGT dann auch mit ’sehr gut‘ bewertet wurde. Bildqualität und Schriftgröße im Menübereich sowie die Verstellmöglichkeiten für Helligkeit, Farbsättigung und Kontrast beurteilten die meisten mit ‚gut‘. Auch beim Gira VideoTerminal wurden die Komfortmerkmale durchweg als ’sehr wichtig‘ oder ‚wichtig‘ angesehen, vor allem die einfache Bedienung und die Kamerafunktion. Im abschließenden Gesamturteil erhielt das Gerät zehn Mal die Note ’sehr gut‘ und fünf Mal ‚gut‘.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Elektromobilität ist mehr denn je auf dem Vormarsch und verzeichnete gerade 2020 deutliche Zuwächse. Beim Aufbau einer zuverlässigen Ladeinfrastruktur versteht sich aixACCT charging solutions als Generalunternehmer, der Kunden von der Auswahl des Standorts bis hin zur fertigen Montage unterstützt. Für die Zusammenstellung seiner Ladesysteme vertraut das Aachener Unternehmen auf robuste Outdoorgehäuse von Spelsberg und profitiert dabei vom Know-how sowie vielseitigen Services des Experten für Elektroinstallation und Gehäusetechnik.‣ weiterlesen

Anzeige

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nie haben wir uns mehr Gedanken um den Schutz der Umwelt gemacht als heute. So führt uns die Suche nach umweltfreundlicheren Fortbewegungsmitteln stets zur E-Mobilität, welche auf lange Sicht eine kostengünstigere Alternative zum herkömmlichen Verbrennungsmotor bietet. Elektroautos sind daher so gefragt wie nie zuvor, auch durch attraktive staatliche Förderungen. So steigt auch der Bedarf an einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur - Ladesäulen finden wir an Parkplätzen, Raststätten, Betriebsgeländen und im privaten Raum. Doch ist das Laden der Akkus für Mensch und Auto immer ungefährlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Anwendungsregel AR 4100 stellt eine ganze Reihe neuer Anforderungen an Zählerschränke. Mit der Technikzentrale 4.0 hat Hager den Zählerplatz bereits heute für die Herausforderungen der digitalen Zukunft vorbereitet. Neue Montagehilfen machen dem Elektrohandwerker die Umsetzung der Anwendungsregel jetzt noch einfacher.‣ weiterlesen

Anzeige

Anreih-Schaltschränke werden oft auch bei Einzelaufstellungen eingesetzt, sind aber dafür nicht immer die beste Lösung. Der neue Rittal Einzelschrank VX SE ist ein Bindeglied zwischen den AX Kompaktgehäusen und VX25 Anreihschränken.‣ weiterlesen